Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 12. Cap.
Kampf und Streit mit dem Teufel, der Welt
und unser eigen Fleisch und Blut. Das letzte
ist der ärgste Feind der Menschen. Weil nun
aber allhier der Reuter auf dem weissen Pferde
viel Cronen hat, und die drey streitende Kirchen-
Himmel zu Ende sind, so wird dieser vierdte Kir-
chen-Himmel der Triumphierende genennet. Es
wird aber keiner in diesem Tempel des vierdten
Kirchen-Himmels gehen, bis daß die sieben Pla-
gen der sieben Engel vollendet sind Apoc. 15. v. 8.
das sind die sieben Schalen, denn mit densel-
ben ist vollendet der Zorn GOTTes.

Apoc. 15. v. 1.

Als der Engel dem Daniel im 7. Cap.
v. 25. 26. des Magogs Niederlage gezeiget hatte,
und zu welcher Zeit sie geschehen würde, so that
der Daniel darauf eine Frage/ die billig allhier
stehen solte: sie befindet sich aber im 12. Dan. 8.
welche also lautet: Mein HErr, was wird
darnach werden?
Die Antwort folget darauf
in diesem 8. Cap. v. 27. Aber das Reich, Ge-
walt und Macht unter dem gantzen Him-
mel, wird dem heiligen Volck des Höhesten
gegeben werden, deß Reich ewig ist, und al-
le Gewalt wird Jhm dienen und gehorchen.

Diese Worte gehören bloß allein in den trtum-
phierenden Kirchen-Himmel. Aus den drey
streitenden Kirchen-Himmeln ist zur Gnüge erwie-
sen, daß den Reuter auf dem weissen Pferde gar
wenig nachgefolget sind, denn der auf dem rothen

Pfer-

Das 12. Cap.
Kampf und Streit mit dem Teufel, der Welt
und unſer eigen Fleiſch und Blut. Das letzte
iſt der aͤrgſte Feind der Menſchen. Weil nun
aber allhier der Reuter auf dem weiſſen Pferde
viel Cronen hat, und die drey ſtreitende Kirchen-
Himmel zu Ende ſind, ſo wird dieſer vierdte Kir-
chen-Himmel der Triumphierende genennet. Es
wird aber keiner in dieſem Tempel des vierdten
Kirchen-Himmels gehen, bis daß die ſieben Pla-
gen der ſieben Engel vollendet ſind Apoc. 15. v. 8.
das ſind die ſieben Schalen, denn mit denſel-
ben iſt vollendet der Zorn GOTTes.

Apoc. 15. v. 1.

Als der Engel dem Daniel im 7. Cap.
v. 25. 26. des Magogs Niederlage gezeiget hatte,
und zu welcher Zeit ſie geſchehen wuͤrde, ſo that
der Daniel darauf eine Frage/ die billig allhier
ſtehen ſolte: ſie befindet ſich aber im 12. Dan. 8.
welche alſo lautet: Mein HErr, was wird
darnach werden?
Die Antwort folget darauf
in dieſem 8. Cap. v. 27. Aber das Reich, Ge-
walt und Macht unter dem gantzen Him-
mel, wird dem heiligen Volck des Hoͤheſten
gegeben werden, deß Reich ewig iſt, und al-
le Gewalt wird Jhm dienen uñ gehorchen.

Dieſe Worte gehoͤren bloß allein in den trtum-
phierenden Kirchen-Himmel. Aus den drey
ſtreitenden Kirchen-Him̃eln iſt zur Gnuͤge erwie-
ſen, daß den Reuter auf dem weiſſen Pferde gar
wenig nachgefolget ſind, denn der auf dem rothen

Pfer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 12. Cap.</hi></fw><lb/>
Kampf und Streit mit dem Teufel, der Welt<lb/>
und un&#x017F;er eigen Flei&#x017F;ch und Blut. Das letzte<lb/>
i&#x017F;t der a&#x0364;rg&#x017F;te Feind der Men&#x017F;chen. Weil nun<lb/>
aber allhier der Reuter auf dem wei&#x017F;&#x017F;en Pferde<lb/>
viel Cronen hat, und die drey &#x017F;treitende Kirchen-<lb/>
Himmel zu Ende &#x017F;ind, &#x017F;o wird die&#x017F;er vierdte Kir-<lb/>
chen-Himmel der Triumphierende genennet. Es<lb/>
wird aber keiner in die&#x017F;em Tempel des vierdten<lb/>
Kirchen-Himmels gehen, bis daß die &#x017F;ieben Pla-<lb/>
gen der &#x017F;ieben Engel vollendet &#x017F;ind Apoc. 15. v. 8.<lb/>
das &#x017F;ind die &#x017F;ieben Schalen, <hi rendition="#fr">denn mit den&#x017F;el-<lb/>
ben i&#x017F;t vollendet der Zorn GOTTes.</hi><lb/>
Apoc. 15. v. 1.</p><lb/>
        <p>Als der Engel dem Daniel im 7. Cap.<lb/>
v. 25. 26. des Magogs Niederlage gezeiget hatte,<lb/>
und zu welcher Zeit &#x017F;ie ge&#x017F;chehen wu&#x0364;rde, &#x017F;o that<lb/>
der Daniel darauf eine Frage/ die billig allhier<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;olte: &#x017F;ie befindet &#x017F;ich aber im 12. Dan. 8.<lb/>
welche al&#x017F;o lautet: <hi rendition="#fr">Mein HErr, was wird<lb/>
darnach werden?</hi> Die Antwort folget darauf<lb/>
in die&#x017F;em 8. Cap. v. 27. <hi rendition="#fr">Aber das Reich, Ge-<lb/>
walt und Macht unter dem gantzen Him-<lb/>
mel, wird dem heiligen Volck des Ho&#x0364;he&#x017F;ten<lb/>
gegeben werden, deß Reich ewig i&#x017F;t, und al-<lb/>
le Gewalt wird Jhm dienen un&#x0303; gehorchen.</hi><lb/>
Die&#x017F;e Worte geho&#x0364;ren bloß allein in den trtum-<lb/>
phierenden Kirchen-Himmel. Aus den drey<lb/>
&#x017F;treitenden Kirchen-Him&#x0303;eln i&#x017F;t zur Gnu&#x0364;ge erwie-<lb/>
&#x017F;en, daß den Reuter auf dem wei&#x017F;&#x017F;en Pferde gar<lb/>
wenig nachgefolget &#x017F;ind, denn der auf dem rothen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Pfer-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0049] Das 12. Cap. Kampf und Streit mit dem Teufel, der Welt und unſer eigen Fleiſch und Blut. Das letzte iſt der aͤrgſte Feind der Menſchen. Weil nun aber allhier der Reuter auf dem weiſſen Pferde viel Cronen hat, und die drey ſtreitende Kirchen- Himmel zu Ende ſind, ſo wird dieſer vierdte Kir- chen-Himmel der Triumphierende genennet. Es wird aber keiner in dieſem Tempel des vierdten Kirchen-Himmels gehen, bis daß die ſieben Pla- gen der ſieben Engel vollendet ſind Apoc. 15. v. 8. das ſind die ſieben Schalen, denn mit denſel- ben iſt vollendet der Zorn GOTTes. Apoc. 15. v. 1. Als der Engel dem Daniel im 7. Cap. v. 25. 26. des Magogs Niederlage gezeiget hatte, und zu welcher Zeit ſie geſchehen wuͤrde, ſo that der Daniel darauf eine Frage/ die billig allhier ſtehen ſolte: ſie befindet ſich aber im 12. Dan. 8. welche alſo lautet: Mein HErr, was wird darnach werden? Die Antwort folget darauf in dieſem 8. Cap. v. 27. Aber das Reich, Ge- walt und Macht unter dem gantzen Him- mel, wird dem heiligen Volck des Hoͤheſten gegeben werden, deß Reich ewig iſt, und al- le Gewalt wird Jhm dienen uñ gehorchen. Dieſe Worte gehoͤren bloß allein in den trtum- phierenden Kirchen-Himmel. Aus den drey ſtreitenden Kirchen-Him̃eln iſt zur Gnuͤge erwie- ſen, daß den Reuter auf dem weiſſen Pferde gar wenig nachgefolget ſind, denn der auf dem rothen Pfer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/49
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/49>, abgerufen am 17.05.2021.