Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite

Der andere Brief.
auf weisen die Worte Daniel. 12. v. 1. 2.
Wohl dem, der da erwartet und errei-
chet tausend, dreyhundert und fünf und
dreyßig Tage.
Dieses sind natürliche Tage,
und nehmen nach der Niederlage Magogs ihren
Anfang. Jhr Ende zeiget den Anfang des
vierdten Kirchen-Himmels, darauf weisen die
Worte Apocal. 19. v. 11. 12. Und ich sahe
den Himmel aufgethan, und siehe, ein
weiß Pferd, und der darauf saß, hieß
Treu und wahrhaftig, und richtet und
streitet mit Gerechtigkeit. Und seine Au-
gen sind wie Feuer-Flamme, und auf sei-
nem Haupt viel Cronen.
Durch die viele
Cronen wird allhier die triumphierende Kirche
angezeiget; Denn mit der Niederlage Magogs
hat aller geist- und weltlicher Krieg in der gan-
tzen Welt sein Ende. Es. 2. v. 2. 3. 4. Und
Mich. 4. v. 3.

Als der erste Kirchen-Himmel seinen An-
fang genommen hatte, so gieng sogleich der
Streit mit den Reuter auf dem weissen Pferde
an. Es hatte aber dieser Reuter nur eine Crone,
denn er zog aus zu überwinden, und daß
er wolte siegen.
Apoc. 6. v. 2. Deswegen
schreibet Paulus 2 Tim. 2. v. 5. Keiner wird
gecrönet, er kämpfe denn recht.
Darum
bestehet das Christenthum in einen beständigen

Kampf

Der andere Brief.
auf weiſen die Worte Daniel. 12. v. 1. 2.
Wohl dem, der da erwartet und errei-
chet tauſend, dreyhundert und fuͤnf und
dreyßig Tage.
Dieſes ſind natuͤrliche Tage,
und nehmen nach der Niederlage Magogs ihren
Anfang. Jhr Ende zeiget den Anfang des
vierdten Kirchen-Himmels, darauf weiſen die
Worte Apocal. 19. v. 11. 12. Und ich ſahe
den Himmel aufgethan, und ſiehe, ein
weiß Pferd, und der darauf ſaß, hieß
Treu und wahrhaftig, und richtet und
ſtreitet mit Gerechtigkeit. Und ſeine Au-
gen ſind wie Feuer-Flamme, und auf ſei-
nem Haupt viel Cronen.
Durch die viele
Cronen wird allhier die triumphierende Kirche
angezeiget; Denn mit der Niederlage Magogs
hat aller geiſt- und weltlicher Krieg in der gan-
tzen Welt ſein Ende. Eſ. 2. v. 2. 3. 4. Und
Mich. 4. v. 3.

Als der erſte Kirchen-Himmel ſeinen An-
fang genommen hatte, ſo gieng ſogleich der
Streit mit den Reuter auf dem weiſſen Pferde
an. Es hatte aber dieſer Reuter nur eine Crone,
denn er zog aus zu uͤberwinden, und daß
er wolte ſiegen.
Apoc. 6. v. 2. Deswegen
ſchreibet Paulus 2 Tim. 2. v. 5. Keiner wird
gecroͤnet, er kaͤmpfe denn recht.
Darum
beſtehet das Chriſtenthum in einen beſtaͤndigen

Kampf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der andere Brief.</hi></fw><lb/>
auf wei&#x017F;en die Worte Daniel. 12. v. 1. 2.<lb/><hi rendition="#fr">Wohl dem, der da erwartet und errei-<lb/>
chet tau&#x017F;end, dreyhundert und fu&#x0364;nf und<lb/>
dreyßig Tage.</hi> Die&#x017F;es &#x017F;ind natu&#x0364;rliche Tage,<lb/>
und nehmen nach der Niederlage Magogs ihren<lb/>
Anfang. Jhr Ende zeiget den Anfang des<lb/>
vierdten Kirchen-Himmels, darauf wei&#x017F;en die<lb/>
Worte Apocal. 19. v. 11. 12. <hi rendition="#fr">Und ich &#x017F;ahe<lb/>
den Himmel aufgethan, und &#x017F;iehe, ein<lb/>
weiß Pferd, und der darauf &#x017F;aß, hieß<lb/>
Treu und wahrhaftig, und richtet und<lb/>
&#x017F;treitet mit Gerechtigkeit. Und &#x017F;eine Au-<lb/>
gen &#x017F;ind wie Feuer-Flamme, und auf &#x017F;ei-<lb/>
nem Haupt viel Cronen.</hi> Durch die viele<lb/>
Cronen wird allhier die triumphierende Kirche<lb/>
angezeiget; Denn mit der Niederlage Magogs<lb/>
hat aller gei&#x017F;t- und weltlicher Krieg in der gan-<lb/>
tzen Welt &#x017F;ein Ende. E&#x017F;. 2. v. 2. 3. 4. Und<lb/>
Mich. 4. v. 3.</p><lb/>
        <p>Als der er&#x017F;te Kirchen-Himmel &#x017F;einen An-<lb/>
fang genommen hatte, &#x017F;o gieng &#x017F;ogleich der<lb/>
Streit mit den Reuter auf dem wei&#x017F;&#x017F;en Pferde<lb/>
an. Es hatte aber die&#x017F;er Reuter nur eine Crone,<lb/><hi rendition="#fr">denn er zog aus zu u&#x0364;berwinden, und daß<lb/>
er wolte &#x017F;iegen.</hi> Apoc. 6. v. 2. Deswegen<lb/>
&#x017F;chreibet Paulus 2 Tim. 2. v. 5. <hi rendition="#fr">Keiner wird<lb/>
gecro&#x0364;net, er ka&#x0364;mpfe denn recht.</hi> Darum<lb/>
be&#x017F;tehet das Chri&#x017F;tenthum in einen be&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kampf</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0048] Der andere Brief. auf weiſen die Worte Daniel. 12. v. 1. 2. Wohl dem, der da erwartet und errei- chet tauſend, dreyhundert und fuͤnf und dreyßig Tage. Dieſes ſind natuͤrliche Tage, und nehmen nach der Niederlage Magogs ihren Anfang. Jhr Ende zeiget den Anfang des vierdten Kirchen-Himmels, darauf weiſen die Worte Apocal. 19. v. 11. 12. Und ich ſahe den Himmel aufgethan, und ſiehe, ein weiß Pferd, und der darauf ſaß, hieß Treu und wahrhaftig, und richtet und ſtreitet mit Gerechtigkeit. Und ſeine Au- gen ſind wie Feuer-Flamme, und auf ſei- nem Haupt viel Cronen. Durch die viele Cronen wird allhier die triumphierende Kirche angezeiget; Denn mit der Niederlage Magogs hat aller geiſt- und weltlicher Krieg in der gan- tzen Welt ſein Ende. Eſ. 2. v. 2. 3. 4. Und Mich. 4. v. 3. Als der erſte Kirchen-Himmel ſeinen An- fang genommen hatte, ſo gieng ſogleich der Streit mit den Reuter auf dem weiſſen Pferde an. Es hatte aber dieſer Reuter nur eine Crone, denn er zog aus zu uͤberwinden, und daß er wolte ſiegen. Apoc. 6. v. 2. Deswegen ſchreibet Paulus 2 Tim. 2. v. 5. Keiner wird gecroͤnet, er kaͤmpfe denn recht. Darum beſtehet das Chriſtenthum in einen beſtaͤndigen Kampf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/48
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/48>, abgerufen am 19.05.2021.