Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite

Der andere Brief.
Pferde, hat die meisten Nachfolger. Aber in
dem vierdten Kirchen-Himmel werden alle Men-
schen den auf dem weissen Pferde nachfolgen.
Apoc. 19. v. 14. Der Prophet Jeremias weis-
saget gleichfalls im 31. Cap. v. 34. in die Zeit der
triumphierenden Kirche, die Worte lauten also:
Es wird keiner den andern, noch ein Bru-
der den andern lehren und sagen: Er kenne
den HErrn, sondern sie sollen mich alle ken-
nen, beyde klein und groß, spricht der HErr.

Denn sie werden alle Priester und Könige seyn.
Apoc. 1. v. 6.

A. C. 1717. ward in einer gewissen Stadt
ein Jude getaufft, in derselbigen Predigt ward
öffentlich gelehret, daß die siebenzig Wochen Da-
nielis mit der Himmelfahrt CHristi ihre Erfüllung
gehabt, welches der Jude auch bejahen und glau-
ben muste was ihn da vorgeprediget wurde, sol-
ches aber nimmermehr aus der heil. Schrift mit
Grund der Warheit kan erwiesen werden. Denn
der vierdte Kirchen-Himmel ist die heilige Stadt,
die dem Daniel im Gesichte gezeiget ist, wie im er-
sten Briefe schon zur Gnüge erwiesen. Wenn
nun allhier der Engel zu dem Daniel sagt: Sie-
benzig Wochen sind bestimmt über dein
Volck und über deine heilige Stadt,
so sind
das zweyerley Deutungen davon der Engel redet.
Denn durch das Volck verstehet er die Menschen
in denen drey streitenden Kirchen Himmeln, durch
die heilige Stadt verstehet er die Menschen in dem

vier-

Der andere Brief.
Pferde, hat die meiſten Nachfolger. Aber in
dem vierdten Kirchen-Himmel werden alle Men-
ſchen den auf dem weiſſen Pferde nachfolgen.
Apoc. 19. v. 14. Der Prophet Jeremias weiſ-
ſaget gleichfalls im 31. Cap. v. 34. in die Zeit der
triumphierenden Kirche, die Worte lauten alſo:
Es wird keiner den andern, noch ein Bru-
der den andern lehren und ſagen: Er kenne
den HErrn, ſondern ſie ſollen mich alle ken-
nen, beyde klein und groß, ſpricht der HErr.

Denn ſie werden alle Prieſter und Koͤnige ſeyn.
Apoc. 1. v. 6.

A. C. 1717. ward in einer gewiſſen Stadt
ein Jude getaufft, in derſelbigen Predigt ward
oͤffentlich gelehret, daß die ſiebenzig Wochen Da-
nielis mit der Him̃elfahrt CHriſti ihre Erfuͤllung
gehabt, welches der Jude auch bejahen und glau-
ben muſte was ihn da vorgeprediget wurde, ſol-
ches aber nimmermehr aus der heil. Schrift mit
Grund der Warheit kan erwieſen werden. Deñ
der vierdte Kirchen-Himmel iſt die heilige Stadt,
die dem Daniel im Geſichte gezeiget iſt, wie im er-
ſten Briefe ſchon zur Gnuͤge erwieſen. Wenn
nun allhier der Engel zu dem Daniel ſagt: Sie-
benzig Wochen ſind beſtimmt uͤber dein
Volck und uͤber deine heilige Stadt,
ſo ſind
das zweyerley Deutungen davon der Engel redet.
Denn durch das Volck verſtehet er die Menſchen
in denen drey ſtreitenden Kirchen Him̃eln, durch
die heilige Stadt verſtehet er die Menſchen in dem

vier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der andere Brief.</hi></fw><lb/>
Pferde, hat die mei&#x017F;ten Nachfolger. Aber in<lb/>
dem vierdten Kirchen-Himmel werden alle Men-<lb/>
&#x017F;chen den auf dem wei&#x017F;&#x017F;en Pferde nachfolgen.<lb/>
Apoc. 19. v. 14. Der Prophet Jeremias wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;aget gleichfalls im 31. Cap. v. 34. in die Zeit der<lb/>
triumphierenden Kirche, die Worte lauten al&#x017F;o:<lb/><hi rendition="#fr">Es wird keiner den andern, noch ein Bru-<lb/>
der den andern lehren und &#x017F;agen: Er kenne<lb/>
den HErrn, &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;ollen mich alle ken-<lb/>
nen, beyde klein und groß, &#x017F;pricht der HErr.</hi><lb/>
Denn &#x017F;ie werden alle Prie&#x017F;ter und Ko&#x0364;nige &#x017F;eyn.<lb/>
Apoc. 1. v. 6.</p><lb/>
        <p>A. C. 1717. ward in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Stadt<lb/>
ein Jude getaufft, in der&#x017F;elbigen Predigt ward<lb/>
o&#x0364;ffentlich gelehret, daß die &#x017F;iebenzig Wochen Da-<lb/>
nielis mit der Him&#x0303;elfahrt CHri&#x017F;ti ihre Erfu&#x0364;llung<lb/>
gehabt, welches der Jude auch bejahen und glau-<lb/>
ben mu&#x017F;te was ihn da vorgeprediget wurde, &#x017F;ol-<lb/>
ches aber nimmermehr aus der heil. Schrift mit<lb/>
Grund der Warheit kan erwie&#x017F;en werden. Den&#x0303;<lb/>
der vierdte Kirchen-Himmel i&#x017F;t die heilige Stadt,<lb/>
die dem Daniel im Ge&#x017F;ichte gezeiget i&#x017F;t, wie im er-<lb/>
&#x017F;ten Briefe &#x017F;chon zur Gnu&#x0364;ge erwie&#x017F;en. Wenn<lb/>
nun allhier der Engel zu dem Daniel &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Sie-<lb/>
benzig Wochen &#x017F;ind be&#x017F;timmt u&#x0364;ber dein<lb/>
Volck und u&#x0364;ber deine heilige Stadt,</hi> &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
das zweyerley Deutungen davon der Engel redet.<lb/>
Denn durch das Volck ver&#x017F;tehet er die Men&#x017F;chen<lb/>
in denen drey &#x017F;treitenden Kirchen Him&#x0303;eln, durch<lb/>
die heilige Stadt ver&#x017F;tehet er die Men&#x017F;chen in dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vier-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0050] Der andere Brief. Pferde, hat die meiſten Nachfolger. Aber in dem vierdten Kirchen-Himmel werden alle Men- ſchen den auf dem weiſſen Pferde nachfolgen. Apoc. 19. v. 14. Der Prophet Jeremias weiſ- ſaget gleichfalls im 31. Cap. v. 34. in die Zeit der triumphierenden Kirche, die Worte lauten alſo: Es wird keiner den andern, noch ein Bru- der den andern lehren und ſagen: Er kenne den HErrn, ſondern ſie ſollen mich alle ken- nen, beyde klein und groß, ſpricht der HErr. Denn ſie werden alle Prieſter und Koͤnige ſeyn. Apoc. 1. v. 6. A. C. 1717. ward in einer gewiſſen Stadt ein Jude getaufft, in derſelbigen Predigt ward oͤffentlich gelehret, daß die ſiebenzig Wochen Da- nielis mit der Him̃elfahrt CHriſti ihre Erfuͤllung gehabt, welches der Jude auch bejahen und glau- ben muſte was ihn da vorgeprediget wurde, ſol- ches aber nimmermehr aus der heil. Schrift mit Grund der Warheit kan erwieſen werden. Deñ der vierdte Kirchen-Himmel iſt die heilige Stadt, die dem Daniel im Geſichte gezeiget iſt, wie im er- ſten Briefe ſchon zur Gnuͤge erwieſen. Wenn nun allhier der Engel zu dem Daniel ſagt: Sie- benzig Wochen ſind beſtimmt uͤber dein Volck und uͤber deine heilige Stadt, ſo ſind das zweyerley Deutungen davon der Engel redet. Denn durch das Volck verſtehet er die Menſchen in denen drey ſtreitenden Kirchen Him̃eln, durch die heilige Stadt verſtehet er die Menſchen in dem vier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/50
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/50>, abgerufen am 16.05.2021.