Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 8. Cap.
diesem Stücke sehr zuwieder. Es ward mir
aber bald kund gethan, daß der Gesell aus der
Linie war, davon Genes. 19. v. 14. gedacht
wird. Dazu kam hernach mein Beicht-Vater
und andere Geistliche mehr, welche meine Frau
zuredeten, daß sie mir die Bibel wegnehmen
solte. Darauf ward ich so entrüstet, daß ich
es auf die Seite legte, und nicht wolte weiter
schreiben lassen. So bald ich solches gethan,
so bekam ich ein solch Brennen in meinem Leibe,
als wie Feuer, und hatte keine Ruhe weder Tag
noch Nacht. Jch betete, ich flehete, es half
aber alles nicht. Jch ließ mich in die Kirche
bringen, daß ich mein Gebeth darinnen zu ver-
richten gedachte: Darinnen wurde ich abge-
cantzelt, als wenn ich ein Ertz-Betrüger oder
Verführer wäre, und das Feuer in meinem
Leibe hörete nicht auf, konte auch weder essen
noch teincken, ward also genöthiget wieder an-
zufangen zu schreiben. So bald ich nun dieses
that, sogleich hörte das Brennen auf in mei-
nem Leibe, davon wusten aber meine Leute
nichts, was mir in meinem Leibe wiederfuhr.

Anno 1716. den 17. Martii, ließ sich der
Engel sehen mit dem Regenbogen, Apoc.
10. v. 1. 2. Jch bediene mich allhier des seel.
Lutheri seine Rand-Glosse gegen den 2. Vers
dieses Capitels, welche also lautet: Das
Buch der Offenbahrung muß um diese Zeit
hell werden.
Und der Prophet Daniel im

12. C.
2. Brief. C

Das 8. Cap.
dieſem Stuͤcke ſehr zuwieder. Es ward mir
aber bald kund gethan, daß der Geſell aus der
Linie war, davon Geneſ. 19. v. 14. gedacht
wird. Dazu kam hernach mein Beicht-Vater
und andere Geiſtliche mehr, welche meine Frau
zuredeten, daß ſie mir die Bibel wegnehmen
ſolte. Darauf ward ich ſo entruͤſtet, daß ich
es auf die Seite legte, und nicht wolte weiter
ſchreiben laſſen. So bald ich ſolches gethan,
ſo bekam ich ein ſolch Brennen in meinem Leibe,
als wie Feuer, und hatte keine Ruhe weder Tag
noch Nacht. Jch betete, ich flehete, es half
aber alles nicht. Jch ließ mich in die Kirche
bringen, daß ich mein Gebeth darinnen zu ver-
richten gedachte: Darinnen wurde ich abge-
cantzelt, als wenn ich ein Ertz-Betruͤger oder
Verfuͤhrer waͤre, und das Feuer in meinem
Leibe hoͤrete nicht auf, konte auch weder eſſen
noch teincken, ward alſo genoͤthiget wieder an-
zufangen zu ſchreiben. So bald ich nun dieſes
that, ſogleich hoͤrte das Brennen auf in mei-
nem Leibe, davon wuſten aber meine Leute
nichts, was mir in meinem Leibe wiederfuhr.

Anno 1716. den 17. Martii, ließ ſich der
Engel ſehen mit dem Regenbogen, Apoc.
10. v. 1. 2. Jch bediene mich allhier des ſeel.
Lutheri ſeine Rand-Gloſſe gegen den 2. Vers
dieſes Capitels, welche alſo lautet: Das
Buch der Offenbahrung muß um dieſe Zeit
hell werden.
Und der Prophet Daniel im

12. C.
2. Brief. C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 8. Cap.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;em Stu&#x0364;cke &#x017F;ehr zuwieder. Es ward mir<lb/>
aber bald kund gethan, daß der Ge&#x017F;ell aus der<lb/>
Linie war, davon Gene&#x017F;. 19. v. 14. gedacht<lb/>
wird. Dazu kam hernach mein Beicht-Vater<lb/>
und andere Gei&#x017F;tliche mehr, welche meine Frau<lb/>
zuredeten, daß &#x017F;ie mir die Bibel wegnehmen<lb/>
&#x017F;olte. Darauf ward ich &#x017F;o entru&#x0364;&#x017F;tet, daß ich<lb/>
es auf die Seite legte, und nicht wolte weiter<lb/>
&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en. So bald ich &#x017F;olches gethan,<lb/>
&#x017F;o bekam ich ein &#x017F;olch Brennen in meinem Leibe,<lb/>
als wie Feuer, und hatte keine Ruhe weder Tag<lb/>
noch Nacht. Jch betete, ich flehete, es half<lb/>
aber alles nicht. Jch ließ mich in die Kirche<lb/>
bringen, daß ich mein Gebeth darinnen zu ver-<lb/>
richten gedachte: Darinnen wurde ich abge-<lb/>
cantzelt, als wenn ich ein Ertz-Betru&#x0364;ger oder<lb/>
Verfu&#x0364;hrer wa&#x0364;re, und das Feuer in meinem<lb/>
Leibe ho&#x0364;rete nicht auf, konte auch weder e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
noch teincken, ward al&#x017F;o geno&#x0364;thiget wieder an-<lb/>
zufangen zu &#x017F;chreiben. So bald ich nun die&#x017F;es<lb/>
that, &#x017F;ogleich ho&#x0364;rte das Brennen auf in mei-<lb/>
nem Leibe, davon wu&#x017F;ten aber meine Leute<lb/>
nichts, was mir in meinem Leibe wiederfuhr.</p><lb/>
        <p>Anno 1716. den 17. Martii, ließ &#x017F;ich der<lb/><hi rendition="#fr">Engel &#x017F;ehen mit dem Regenbogen,</hi> Apoc.<lb/>
10. v. 1. 2. Jch bediene mich allhier des &#x017F;eel.<lb/>
Lutheri &#x017F;eine Rand-Glo&#x017F;&#x017F;e gegen den 2. Vers<lb/>
die&#x017F;es Capitels, welche al&#x017F;o lautet: <hi rendition="#fr">Das<lb/>
Buch der Offenbahrung muß um die&#x017F;e Zeit<lb/>
hell werden.</hi> Und der Prophet Daniel im<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2. <hi rendition="#fr">Brief.</hi> C</fw><fw place="bottom" type="catch">12. C.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0037] Das 8. Cap. dieſem Stuͤcke ſehr zuwieder. Es ward mir aber bald kund gethan, daß der Geſell aus der Linie war, davon Geneſ. 19. v. 14. gedacht wird. Dazu kam hernach mein Beicht-Vater und andere Geiſtliche mehr, welche meine Frau zuredeten, daß ſie mir die Bibel wegnehmen ſolte. Darauf ward ich ſo entruͤſtet, daß ich es auf die Seite legte, und nicht wolte weiter ſchreiben laſſen. So bald ich ſolches gethan, ſo bekam ich ein ſolch Brennen in meinem Leibe, als wie Feuer, und hatte keine Ruhe weder Tag noch Nacht. Jch betete, ich flehete, es half aber alles nicht. Jch ließ mich in die Kirche bringen, daß ich mein Gebeth darinnen zu ver- richten gedachte: Darinnen wurde ich abge- cantzelt, als wenn ich ein Ertz-Betruͤger oder Verfuͤhrer waͤre, und das Feuer in meinem Leibe hoͤrete nicht auf, konte auch weder eſſen noch teincken, ward alſo genoͤthiget wieder an- zufangen zu ſchreiben. So bald ich nun dieſes that, ſogleich hoͤrte das Brennen auf in mei- nem Leibe, davon wuſten aber meine Leute nichts, was mir in meinem Leibe wiederfuhr. Anno 1716. den 17. Martii, ließ ſich der Engel ſehen mit dem Regenbogen, Apoc. 10. v. 1. 2. Jch bediene mich allhier des ſeel. Lutheri ſeine Rand-Gloſſe gegen den 2. Vers dieſes Capitels, welche alſo lautet: Das Buch der Offenbahrung muß um dieſe Zeit hell werden. Und der Prophet Daniel im 12. C. 2. Brief. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/37
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/37>, abgerufen am 06.05.2021.