Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite
Der andere Brief.

Anno 1715. ward die siebende Schaale
ausgegossen in die Lufft, darauf folgeten drey
erschreckliche Sturm-Winde nach einander,
daß auch im Römischen Reiche viele Kirch-
Thürmer eingeschmissen wurden, ohne andere
merckwürdige Dinge welche mehr geschehen
sind, anzuführen. Als ich das vorige Jahr
das Büchlein, so ich von der Hand des En-
gels empfieng, verschlungen hatte, so gieng
in diesem gemeldeten Jahr das Krimmen erst
recht an, wie davon der Engel im 10 Apoc.
v. 9. redet. Denn einmahl vor allemahl solte
und muste ich schreiben was mir gegeben war.
Weil ich aber mein Gesichte nicht hatte, daß
ich es selber schreiben konnte, so muste ich einen
Andern darzu nehmen, dem ich es in die Feder
dictirte. Weil ich es nun aber geheim halten
wolte, und keinen Fremden darzu gebrauchen/
so hielt ich es für gut, daß ich meinen Lehr-
Burschen darzu nahm, welcher gut schreiben
konnte, damit gedachte ich, es würde alles
gantz gut seyn. Es ward aber hierinnen der
Teufel erst recht loß, daß es in der Geschwin-
digkeit, wo nicht in der gantzen doch in der
halben Stadt kundbar wurde. Darzu war
mir meine Ehe-Gehülfin nebst meinen Kindern
entgegen, um mich in diesen Werck zu ver-
hindern, weil die Arbeit im Garten dadurch
versäumet wurde, indem ich dem Burschen zum
Schreiben gebrauchte: Auch der Mann, dem
ich zum Gesellen hatte, war mir gleichfalls in

die-
Der andere Brief.

Anno 1715. ward die ſiebende Schaale
ausgegoſſen in die Lufft, darauf folgeten drey
erſchreckliche Sturm-Winde nach einander,
daß auch im Roͤmiſchen Reiche viele Kirch-
Thuͤrmer eingeſchmiſſen wurden, ohne andere
merckwuͤrdige Dinge welche mehr geſchehen
ſind, anzufuͤhren. Als ich das vorige Jahr
das Buͤchlein, ſo ich von der Hand des En-
gels empfieng, verſchlungen hatte, ſo gieng
in dieſem gemeldeten Jahr das Krimmen erſt
recht an, wie davon der Engel im 10 Apoc.
v. 9. redet. Denn einmahl vor allemahl ſolte
und muſte ich ſchreiben was mir gegeben war.
Weil ich aber mein Geſichte nicht hatte, daß
ich es ſelber ſchreiben konnte, ſo muſte ich einen
Andern darzu nehmen, dem ich es in die Feder
dictirte. Weil ich es nun aber geheim halten
wolte, und keinen Fremden darzu gebrauchen/
ſo hielt ich es fuͤr gut, daß ich meinen Lehr-
Burſchen darzu nahm, welcher gut ſchreiben
konnte, damit gedachte ich, es wuͤrde alles
gantz gut ſeyn. Es ward aber hierinnen der
Teufel erſt recht loß, daß es in der Geſchwin-
digkeit, wo nicht in der gantzen doch in der
halben Stadt kundbar wurde. Darzu war
mir meine Ehe-Gehuͤlfin nebſt meinen Kindern
entgegen, um mich in dieſen Werck zu ver-
hindern, weil die Arbeit im Garten dadurch
verſaͤumet wurde, indem ich dem Burſchen zum
Schreiben gebrauchte: Auch der Mann, dem
ich zum Geſellen hatte, war mir gleichfalls in

die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="32"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der andere Brief.</hi> </fw><lb/>
        <p>Anno 1715. ward die &#x017F;iebende Schaale<lb/>
ausgego&#x017F;&#x017F;en in die Lufft, darauf folgeten drey<lb/>
er&#x017F;chreckliche Sturm-Winde nach einander,<lb/>
daß auch im Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reiche viele Kirch-<lb/>
Thu&#x0364;rmer einge&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en wurden, ohne andere<lb/>
merckwu&#x0364;rdige Dinge welche mehr ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;ind, anzufu&#x0364;hren. Als ich das vorige Jahr<lb/>
das Bu&#x0364;chlein, &#x017F;o ich von der Hand des En-<lb/>
gels empfieng, ver&#x017F;chlungen hatte, &#x017F;o gieng<lb/>
in die&#x017F;em gemeldeten Jahr das Krimmen er&#x017F;t<lb/>
recht an, wie davon der Engel im 10 Apoc.<lb/>
v. 9. redet. Denn einmahl vor allemahl &#x017F;olte<lb/>
und mu&#x017F;te ich &#x017F;chreiben was mir gegeben war.<lb/>
Weil ich aber mein Ge&#x017F;ichte nicht hatte, daß<lb/>
ich es &#x017F;elber &#x017F;chreiben konnte, &#x017F;o mu&#x017F;te ich einen<lb/>
Andern darzu nehmen, dem ich es in die Feder<lb/>
dictirte. Weil ich es nun aber geheim halten<lb/>
wolte, und keinen Fremden darzu gebrauchen/<lb/>
&#x017F;o hielt ich es fu&#x0364;r gut, daß ich meinen Lehr-<lb/>
Bur&#x017F;chen darzu nahm, welcher gut &#x017F;chreiben<lb/>
konnte, damit gedachte ich, es wu&#x0364;rde alles<lb/>
gantz gut &#x017F;eyn. Es ward aber hierinnen der<lb/>
Teufel er&#x017F;t recht loß, daß es in der Ge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeit, wo nicht in der gantzen doch in der<lb/>
halben Stadt kundbar wurde. Darzu war<lb/>
mir meine Ehe-Gehu&#x0364;lfin neb&#x017F;t meinen Kindern<lb/>
entgegen, um mich in die&#x017F;en Werck zu ver-<lb/>
hindern, weil die Arbeit im Garten dadurch<lb/>
ver&#x017F;a&#x0364;umet wurde, indem ich dem Bur&#x017F;chen zum<lb/>
Schreiben gebrauchte: Auch der Mann, dem<lb/>
ich zum Ge&#x017F;ellen hatte, war mir gleichfalls in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0036] Der andere Brief. Anno 1715. ward die ſiebende Schaale ausgegoſſen in die Lufft, darauf folgeten drey erſchreckliche Sturm-Winde nach einander, daß auch im Roͤmiſchen Reiche viele Kirch- Thuͤrmer eingeſchmiſſen wurden, ohne andere merckwuͤrdige Dinge welche mehr geſchehen ſind, anzufuͤhren. Als ich das vorige Jahr das Buͤchlein, ſo ich von der Hand des En- gels empfieng, verſchlungen hatte, ſo gieng in dieſem gemeldeten Jahr das Krimmen erſt recht an, wie davon der Engel im 10 Apoc. v. 9. redet. Denn einmahl vor allemahl ſolte und muſte ich ſchreiben was mir gegeben war. Weil ich aber mein Geſichte nicht hatte, daß ich es ſelber ſchreiben konnte, ſo muſte ich einen Andern darzu nehmen, dem ich es in die Feder dictirte. Weil ich es nun aber geheim halten wolte, und keinen Fremden darzu gebrauchen/ ſo hielt ich es fuͤr gut, daß ich meinen Lehr- Burſchen darzu nahm, welcher gut ſchreiben konnte, damit gedachte ich, es wuͤrde alles gantz gut ſeyn. Es ward aber hierinnen der Teufel erſt recht loß, daß es in der Geſchwin- digkeit, wo nicht in der gantzen doch in der halben Stadt kundbar wurde. Darzu war mir meine Ehe-Gehuͤlfin nebſt meinen Kindern entgegen, um mich in dieſen Werck zu ver- hindern, weil die Arbeit im Garten dadurch verſaͤumet wurde, indem ich dem Burſchen zum Schreiben gebrauchte: Auch der Mann, dem ich zum Geſellen hatte, war mir gleichfalls in die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/36
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/36>, abgerufen am 07.05.2021.