Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Hermann: Die Werkzeugmaschinen. Bd. 1: Die Metallbearbeitungs-Maschinen. [Textband]. Berlin, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Werkzeugmaschinen für die Metallbearbeitung.
hinwegragen. Hierdurch wird das die Standhaftigkeit des Tisches be-
dingende E, Fig. 124 u. 125 (S. 67) verkleinert. Man hat auch den Tisch in
[Abbildung] Fig. 509.
zwei von einander unabhängige Hälften zerlegt, die jedoch genau gleich-
mässig verschoben werden.1) Für die vorliegende Maschine sind drei Gleit-

1) Engineering, Nov. 1890, S. 544, mit Schaubild (die Weite zwischen den Stän-
dern beträgt 3,66 m).

Werkzeugmaschinen für die Metallbearbeitung.
hinwegragen. Hierdurch wird das die Standhaftigkeit des Tisches be-
dingende E, Fig. 124 u. 125 (S. 67) verkleinert. Man hat auch den Tisch in
[Abbildung] Fig. 509.
zwei von einander unabhängige Hälften zerlegt, die jedoch genau gleich-
mässig verschoben werden.1) Für die vorliegende Maschine sind drei Gleit-

1) Engineering, Nov. 1890, S. 544, mit Schaubild (die Weite zwischen den Stän-
dern beträgt 3,66 m).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0274" n="260"/><fw place="top" type="header">Werkzeugmaschinen für die Metallbearbeitung.</fw><lb/>
hinwegragen. Hierdurch wird das die Standhaftigkeit des Tisches be-<lb/>
dingende <hi rendition="#i">E</hi>, Fig. 124 u. 125 (S. 67) verkleinert. Man hat auch den Tisch in<lb/><figure><head>Fig. 509.</head></figure><lb/>
zwei von einander unabhängige Hälften zerlegt, die jedoch genau gleich-<lb/>
mässig verschoben werden.<note place="foot" n="1)">Engineering, Nov. 1890, S. 544, mit Schaubild (die Weite zwischen den Stän-<lb/>
dern beträgt 3,66 m).</note> Für die vorliegende Maschine sind drei Gleit-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0274] Werkzeugmaschinen für die Metallbearbeitung. hinwegragen. Hierdurch wird das die Standhaftigkeit des Tisches be- dingende E, Fig. 124 u. 125 (S. 67) verkleinert. Man hat auch den Tisch in [Abbildung Fig. 509.] zwei von einander unabhängige Hälften zerlegt, die jedoch genau gleich- mässig verschoben werden. 1) Für die vorliegende Maschine sind drei Gleit- 1) Engineering, Nov. 1890, S. 544, mit Schaubild (die Weite zwischen den Stän- dern beträgt 3,66 m).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_werkzeugmaschinen01_1900
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_werkzeugmaschinen01_1900/274
Zitationshilfe: Fischer, Hermann: Die Werkzeugmaschinen. Bd. 1: Die Metallbearbeitungs-Maschinen. [Textband]. Berlin, 1900, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_werkzeugmaschinen01_1900/274>, abgerufen am 10.12.2022.