Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite

so bald er die irrdische durch den Tod nieder geworffene Hütte verlässet / zu Christo komme; Wie solte nun nicht ein sterbender Christ so wohl / als dorten Jacob sagen können: Hier ist die Pforte des Himmels; mit StephanoGenes. XXVII. v. 17. Act. VII. v. 56. sagen können: Ich sehe den Himmel offen? Ja / wie solten wir nicht / so offt wir hören / daß GOt eins von seinen Kindern abgefordert / sagen: Sihe! eine Thür ward aufgethan im Himmel?

M. A. Ich sage dieses ohne Scheu / itzund / da ich Amts-halber aufgetreten / einer in GOtt seelig verstorbenen Christinn eine Leich- und Gedächtniß-Rede zu halten. Ich meyne die weyland Hochwohlgebohrne Frau / Frau Mette Catharina Kragen / gebohrne von Borttfeld: Des weyland Hochwohlgebohrnen Herrn / Hn. Christoph Julius Kragen, auf Schrentz, Hochfl. Braunschw. Lüneb. Hochbetrauten General-Majors, und Commendanten der Residentz-Vestung Wolffenbüttel, hinterbliebene Frau Wittwe. Ich sage ohne Scheu: Sihe! bey Ihrem seeligen Abschiede aus dieser Welt ward eine Thür aufgethan im Himmel / dero theure Seele einzulassen. Ein Erb-Recht zum Himmel hat sie schon so lange gehabt / als sie ein Kind GOttes gewesen; und wie schon auf Erden Ihr Wandelin dem Himmel gewesen; wie Ihr unermüdetesPhil. III. v. 20. Ephes. II. v. 6. Coloss. III. v. 2. Trachten nach dem, was droben ist, sie schon längst ins Himmlische Wesen versetzet / und ihr biß in dem Tod ihrem JEsu getreuer Glaube und Liebe an ihrer Seeligkeit uns nicht zweiffeln lässet / so konte die Himmels-Thür nicht vor sie zugeschlossen werden. Ich sage dieses mit guter Sicherheit / denn als ich in dem Augenblick ihres Abdrucks / in dem ihr vorgebetenen bekannten Ge-

so bald er die irrdische durch den Tod nieder geworffene Hütte verlässet / zu Christo komme; Wie solte nun nicht ein sterbender Christ so wohl / als dorten Jacob sagen können: Hier ist die Pforte des Himmels; mit StephanoGenes. XXVII. v. 17. Act. VII. v. 56. sagen können: Ich sehe den Himmel offen? Ja / wie solten wir nicht / so offt wir hören / daß GOt eins von seinen Kindern abgefordert / sagen: Sihe! eine Thür ward aufgethan im Himmel?

M. A. Ich sage dieses ohne Scheu / itzund / da ich Amts-halber aufgetreten / einer in GOtt seelig verstorbenen Christinn eine Leich- und Gedächtniß-Rede zu halten. Ich meyne die weyland Hochwohlgebohrne Frau / Frau Mette Catharina Kragen / gebohrne von Borttfeld: Des weyland Hochwohlgebohrnen Herrn / Hn. Christoph Julius Kragen, auf Schrentz, Hochfl. Braunschw. Lüneb. Hochbetrauten General-Majors, und Commendanten der Residentz-Vestung Wolffenbüttel, hinterbliebene Frau Wittwe. Ich sage ohne Scheu: Sihe! bey Ihrem seeligen Abschiede aus dieser Welt ward eine Thür aufgethan im Himmel / dero theure Seele einzulassen. Ein Erb-Recht zum Himmel hat sie schon so lange gehabt / als sie ein Kind GOttes gewesen; und wie schon auf Erden Ihr Wandelin dem Himmel gewesen; wie Ihr unermüdetesPhil. III. v. 20. Ephes. II. v. 6. Coloss. III. v. 2. Trachten nach dem, was droben ist, sie schon längst ins Himmlische Wesen versetzet / und ihr biß in dem Tod ihrem JEsu getreuer Glaube und Liebe an ihrer Seeligkeit uns nicht zweiffeln lässet / so konte die Himmels-Thür nicht vor sie zugeschlossen werden. Ich sage dieses mit guter Sicherheit / denn als ich in dem Augenblick ihres Abdrucks / in dem ihr vorgebetenen bekannten Ge-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div>
        <p><pb facs="#f0009" n="3"/>
so bald er die
                     irrdische durch den Tod nieder geworffene Hütte verlässet / zu Christo komme;
                     Wie solte nun nicht ein sterbender Christ so wohl / als dorten Jacob sagen
                     können: Hier ist die Pforte des Himmels; mit Stephano<note place="right">Genes. XXVII. v. 17. Act. VII. v. 56.</note> sagen können: Ich sehe den
                     Himmel offen? Ja / wie solten wir nicht / so offt wir hören / daß GOt eins von
                     seinen Kindern abgefordert / sagen: Sihe! eine Thür ward aufgethan im
                     Himmel?</p>
        <p>M. A. Ich sage dieses ohne Scheu / itzund / da ich Amts-halber aufgetreten /
                     einer in GOtt seelig verstorbenen Christinn eine Leich- und Gedächtniß-Rede zu
                     halten. Ich meyne die weyland Hochwohlgebohrne Frau / Frau Mette Catharina
                     Kragen / gebohrne von Borttfeld: Des weyland Hochwohlgebohrnen Herrn / Hn.
                     Christoph Julius Kragen, auf Schrentz, Hochfl. Braunschw. Lüneb. Hochbetrauten
                     General-Majors, und Commendanten der Residentz-Vestung Wolffenbüttel,
                     hinterbliebene Frau Wittwe. Ich sage ohne Scheu: Sihe! bey Ihrem seeligen
                     Abschiede aus dieser Welt ward eine Thür aufgethan im Himmel / dero theure Seele
                     einzulassen. Ein Erb-Recht zum Himmel hat sie schon so lange gehabt / als sie
                     ein Kind GOttes gewesen; und wie schon auf Erden Ihr Wandelin dem Himmel
                     gewesen; wie Ihr unermüdetes<note place="right">Phil. III. v. 20. Ephes.
                         II. v. 6. Coloss. III. v. 2.</note> Trachten nach dem, was droben ist, sie
                     schon längst ins Himmlische Wesen versetzet / und ihr biß in dem Tod ihrem JEsu
                     getreuer Glaube und Liebe an ihrer Seeligkeit uns nicht zweiffeln lässet / so
                     konte die Himmels-Thür nicht vor sie zugeschlossen werden. Ich sage dieses mit
                     guter Sicherheit / denn als ich in dem Augenblick ihres Abdrucks / in dem ihr
                     vorgebetenen bekannten Ge-
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[3/0009] so bald er die irrdische durch den Tod nieder geworffene Hütte verlässet / zu Christo komme; Wie solte nun nicht ein sterbender Christ so wohl / als dorten Jacob sagen können: Hier ist die Pforte des Himmels; mit Stephano sagen können: Ich sehe den Himmel offen? Ja / wie solten wir nicht / so offt wir hören / daß GOt eins von seinen Kindern abgefordert / sagen: Sihe! eine Thür ward aufgethan im Himmel? Genes. XXVII. v. 17. Act. VII. v. 56. M. A. Ich sage dieses ohne Scheu / itzund / da ich Amts-halber aufgetreten / einer in GOtt seelig verstorbenen Christinn eine Leich- und Gedächtniß-Rede zu halten. Ich meyne die weyland Hochwohlgebohrne Frau / Frau Mette Catharina Kragen / gebohrne von Borttfeld: Des weyland Hochwohlgebohrnen Herrn / Hn. Christoph Julius Kragen, auf Schrentz, Hochfl. Braunschw. Lüneb. Hochbetrauten General-Majors, und Commendanten der Residentz-Vestung Wolffenbüttel, hinterbliebene Frau Wittwe. Ich sage ohne Scheu: Sihe! bey Ihrem seeligen Abschiede aus dieser Welt ward eine Thür aufgethan im Himmel / dero theure Seele einzulassen. Ein Erb-Recht zum Himmel hat sie schon so lange gehabt / als sie ein Kind GOttes gewesen; und wie schon auf Erden Ihr Wandelin dem Himmel gewesen; wie Ihr unermüdetes Trachten nach dem, was droben ist, sie schon längst ins Himmlische Wesen versetzet / und ihr biß in dem Tod ihrem JEsu getreuer Glaube und Liebe an ihrer Seeligkeit uns nicht zweiffeln lässet / so konte die Himmels-Thür nicht vor sie zugeschlossen werden. Ich sage dieses mit guter Sicherheit / denn als ich in dem Augenblick ihres Abdrucks / in dem ihr vorgebetenen bekannten Ge- Phil. III. v. 20. Ephes. II. v. 6. Coloss. III. v. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/9
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/9>, abgerufen am 19.05.2021.