Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite

sang: Wenn mein Stündlein vorhanden ist, etc. an die letzten Worte kam: der wird die Himmels-Thür aufthun, mich führn zum ewigen Leben; und sie fragte: Ob sie denn vest gläubte, daß ihr JEsus ihr itzund die Himmels-Thür aufthun, und sie ins ewige Leben führen werde? sagte sie mit einer mercklichen Gebärde das Ja, welches die Zunge nicht mehr sagen kunte. Nun so ist denn ihre Seele in die offne Thür des Himmels, ihr Leib in diesem GOttes-Hause in der Stille in die Erde gangen; wir aber finden uns verpflichtet / nach Christlich hergebrachter Gewohnheit / ihres gottselig-geführten Wandels hier öffentlich zu gedencken / und ihr seliges Ende im heiligen Vorsatz seeliger Nachfolge anzusehen. Dazu soll uns der in dieser Leichen-Predigt zu erklähren aufgegebene Biblische Spruch Anleitung geben.

GOTT wolle zu unserm deßfalls gefaßten heiligen Vorhaben uns seines Geistes Licht und Krafft von oben her mildiglich verleihen / darum wir ihn demüthigst wollen ersuchen in einem gläubigen und andächtigen Vater Unser.

TEXTUS
Psalm. CXVI. v. 7. 8. 9.

Sey nun wieder zufrieden / meine Seele! denn der HERR thut dir gutes; denn du hast meine Seele aus dem Tode gerissen / mein Auge von den Thränen / meinen Fuß vom Gleiten. Ich will wandeln vor dem HErrn im Lande der Lebendigen.

sang: Wenn mein Stündlein vorhanden ist, etc. an die letzten Worte kam: der wird die Himmels-Thür aufthun, mich führn zum ewigen Leben; und sie fragte: Ob sie denn vest gläubte, daß ihr JEsus ihr itzund die Himmels-Thür aufthun, und sie ins ewige Leben führen werde? sagte sie mit einer mercklichen Gebärde das Ja, welches die Zunge nicht mehr sagen kunte. Nun so ist denn ihre Seele in die offne Thür des Himmels, ihr Leib in diesem GOttes-Hause in der Stille in die Erde gangen; wir aber finden uns verpflichtet / nach Christlich hergebrachter Gewohnheit / ihres gottselig-geführten Wandels hier öffentlich zu gedencken / und ihr seliges Ende im heiligen Vorsatz seeliger Nachfolge anzusehen. Dazu soll uns der in dieser Leichen-Predigt zu erklähren aufgegebene Biblische Spruch Anleitung geben.

GOTT wolle zu unserm deßfalls gefaßten heiligen Vorhaben uns seines Geistes Licht und Krafft von oben her mildiglich verleihen / darum wir ihn demüthigst wollen ersuchen in einem gläubigen und andächtigen Vater Unser.

TEXTUS
Psalm. CXVI. v. 7. 8. 9.

Sey nun wieder zufrieden / meine Seele! denn der HERR thut dir gutes; denn du hast meine Seele aus dem Tode gerissen / mein Auge von den Thränen / meinen Fuß vom Gleiten. Ich will wandeln vor dem HErrn im Lande der Lebendigen.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div>
        <p><pb facs="#f0010" n="4"/>
sang:
                     Wenn mein Stündlein vorhanden ist, etc. an die letzten Worte kam: der wird die
                     Himmels-Thür aufthun, mich führn zum ewigen Leben; und sie fragte: Ob sie denn
                     vest gläubte, daß ihr JEsus ihr itzund die Himmels-Thür aufthun, und sie ins
                     ewige Leben führen werde? sagte sie mit einer mercklichen Gebärde das Ja,
                     welches die Zunge nicht mehr sagen kunte. Nun so ist denn ihre Seele in die
                     offne Thür des Himmels, ihr Leib in diesem GOttes-Hause in der Stille in die
                     Erde gangen; wir aber finden uns verpflichtet / nach Christlich hergebrachter
                     Gewohnheit / ihres gottselig-geführten Wandels hier öffentlich zu gedencken /
                     und ihr seliges Ende im heiligen Vorsatz seeliger Nachfolge anzusehen. Dazu soll
                     uns der in dieser Leichen-Predigt zu erklähren aufgegebene Biblische Spruch
                     Anleitung geben.</p>
        <p>GOTT wolle zu unserm deßfalls gefaßten heiligen Vorhaben uns seines Geistes Licht
                     und Krafft von oben her mildiglich verleihen / darum wir ihn demüthigst wollen
                     ersuchen in einem gläubigen und andächtigen Vater Unser.</p>
      </div>
      <div>
        <head>TEXTUS<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head><hi rendition="#i">Psalm. CXVI. v.</hi> 7. 8. 9.<lb/></head>
        <p>Sey nun wieder zufrieden / meine Seele! denn der HERR thut dir gutes; denn du
                     hast meine Seele aus dem Tode gerissen / mein Auge von den Thränen / meinen Fuß
                     vom Gleiten. Ich will wandeln vor dem HErrn im Lande der Lebendigen.</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[4/0010] sang: Wenn mein Stündlein vorhanden ist, etc. an die letzten Worte kam: der wird die Himmels-Thür aufthun, mich führn zum ewigen Leben; und sie fragte: Ob sie denn vest gläubte, daß ihr JEsus ihr itzund die Himmels-Thür aufthun, und sie ins ewige Leben führen werde? sagte sie mit einer mercklichen Gebärde das Ja, welches die Zunge nicht mehr sagen kunte. Nun so ist denn ihre Seele in die offne Thür des Himmels, ihr Leib in diesem GOttes-Hause in der Stille in die Erde gangen; wir aber finden uns verpflichtet / nach Christlich hergebrachter Gewohnheit / ihres gottselig-geführten Wandels hier öffentlich zu gedencken / und ihr seliges Ende im heiligen Vorsatz seeliger Nachfolge anzusehen. Dazu soll uns der in dieser Leichen-Predigt zu erklähren aufgegebene Biblische Spruch Anleitung geben. GOTT wolle zu unserm deßfalls gefaßten heiligen Vorhaben uns seines Geistes Licht und Krafft von oben her mildiglich verleihen / darum wir ihn demüthigst wollen ersuchen in einem gläubigen und andächtigen Vater Unser. TEXTUS Psalm. CXVI. v. 7. 8. 9. Sey nun wieder zufrieden / meine Seele! denn der HERR thut dir gutes; denn du hast meine Seele aus dem Tode gerissen / mein Auge von den Thränen / meinen Fuß vom Gleiten. Ich will wandeln vor dem HErrn im Lande der Lebendigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/10
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/10>, abgerufen am 07.05.2021.