Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite

che Schicksahl / daß der von GOtt geschenckte männliche Ehe-Seegen sich nicht anders als todt erblicken ließ / und es zu solcher erwünschten Glückseeligkeit hernächst nicht wieder gekommen. Hierzu kamen die währenden solchem Ehestandes von dem wohlseel. Herrn General-Majors mehrmahls gethane gefährliche Feld-Züge / und die tieffe Trauer / in welche sie durch den im Jahr 1700. den 31 Januar. erfolgten schmertzlichen Todes-Fall ihrer wohlseeligen Frau Mutter gesetzet worden. In eben diesem Jahr wurde sie von der weyland Durchlauchtigsten Regierenden Hertzogin als Ober-Hofmeisterin wieder an dem Wolffenbüttelschen Hof genommen; doch wurde auch dieser wohlscheinende Wohlstand dadurch verbittert / daß ihr wohlseeliger Ehe-Herr sich etliche Jahr in einem sehr kräncklichen Zustande befand / und endlich im Jahr 1703. den 2ten April diese Zeitlichkeit verließ / und die Wohlseelige den höchstbetrübten Wittwen-Stand antretten muste. Folgenden Jahrs verhängete GOTT wieder gar etwas hartes über sie / indem höchst-gedachter Frau Hertzogin Durchl. ebenfalls durch dero unvermutheten Todes-Fall sie und das gantze Land empfindlich trauren machte. Sie verließ zwar darauf den Hof / und entschloß sich / in stiller Einsamkeit dero noch übrige Lebens-Zeit hinzubringen. GOtt aber hatte es anders beschlossen / indem der weyland Durchl. Erb-Printzeßin Hoheiten die Wohlseelige wiederum zu dero Ober-Hofmeisterin gnädigst bestellete; aber es muste auch diese getroffene neue Veränderung den Weg zu einem neuen Leyden bahnen / indem sie im Jahr 1710. ohnvermuthet gnädigst befehliget worden / nach Hannover zu kommen / allwo sie vor höchst-gedachter Erb-Printzeßin Hoheit in einer höchst-gefährlichen Kranckheit / und bald darauf gar sterben gesehen. In Ertragung solcher vielen und recht ans Hertz trettenden Leyden hat die Wohlseelige durch die Gnade GOttes eine Christ-Heldenmüthige Gedult erwiesen / und den Trost / welchen GOtt aus seinem heiligen Worte in ihr Hertz geleget / bis an ihr Ende in demüthigster Erkänntlichkeit gepriesen. Sie fassete aber bey der letzt-erlebten unglücklichen Abwechselung den vesten

che Schicksahl / daß der von GOtt geschenckte männliche Ehe-Seegen sich nicht anders als todt erblicken ließ / und es zu solcher erwünschten Glückseeligkeit hernächst nicht wieder gekommen. Hierzu kamen die währenden solchem Ehestandes von dem wohlseel. Herrn General-Majors mehrmahls gethane gefährliche Feld-Züge / und die tieffe Trauer / in welche sie durch den im Jahr 1700. den 31 Januar. erfolgten schmertzlichen Todes-Fall ihrer wohlseeligen Frau Mutter gesetzet worden. In eben diesem Jahr wurde sie von der weyland Durchlauchtigsten Regierenden Hertzogin als Ober-Hofmeisterin wieder an dem Wolffenbüttelschen Hof genommen; doch wurde auch dieser wohlscheinende Wohlstand dadurch verbittert / daß ihr wohlseeliger Ehe-Herr sich etliche Jahr in einem sehr kräncklichen Zustande befand / und endlich im Jahr 1703. den 2ten April diese Zeitlichkeit verließ / und die Wohlseelige den höchstbetrübten Wittwen-Stand antretten muste. Folgenden Jahrs verhängete GOTT wieder gar etwas hartes über sie / indem höchst-gedachter Frau Hertzogin Durchl. ebenfalls durch dero unvermutheten Todes-Fall sie und das gantze Land empfindlich trauren machte. Sie verließ zwar darauf den Hof / und entschloß sich / in stiller Einsamkeit dero noch übrige Lebens-Zeit hinzubringen. GOtt aber hatte es anders beschlossen / indem der weyland Durchl. Erb-Printzeßin Hoheiten die Wohlseelige wiederum zu dero Ober-Hofmeisterin gnädigst bestellete; aber es muste auch diese getroffene neue Veränderung den Weg zu einem neuen Leyden bahnen / indem sie im Jahr 1710. ohnvermuthet gnädigst befehliget worden / nach Hannover zu kommen / allwo sie vor höchst-gedachter Erb-Printzeßin Hoheit in einer höchst-gefährlichen Kranckheit / und bald darauf gar sterben gesehen. In Ertragung solcher vielen und recht ans Hertz trettenden Leyden hat die Wohlseelige durch die Gnade GOttes eine Christ-Heldenmüthige Gedult erwiesen / und den Trost / welchen GOtt aus seinem heiligen Worte in ihr Hertz geleget / bis an ihr Ende in demüthigster Erkänntlichkeit gepriesen. Sie fassete aber bey der letzt-erlebten unglücklichen Abwechselung den vesten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0040" n="34"/>
che Schicksahl / daß der von GOtt geschenckte männliche Ehe-Seegen
                     sich nicht anders als todt erblicken ließ / und es zu solcher erwünschten
                     Glückseeligkeit hernächst nicht wieder gekommen. Hierzu kamen die währenden
                     solchem Ehestandes von dem wohlseel. Herrn General-Majors mehrmahls gethane
                     gefährliche Feld-Züge / und die tieffe Trauer / in welche sie durch den im Jahr
                     1700. den 31 Januar. erfolgten schmertzlichen Todes-Fall ihrer wohlseeligen Frau
                     Mutter gesetzet worden. In eben diesem Jahr wurde sie von der weyland
                     Durchlauchtigsten Regierenden Hertzogin als Ober-Hofmeisterin wieder an dem
                     Wolffenbüttelschen Hof genommen; doch wurde auch dieser wohlscheinende Wohlstand
                     dadurch verbittert / daß ihr wohlseeliger Ehe-Herr sich etliche Jahr in einem
                     sehr kräncklichen Zustande befand / und endlich im Jahr 1703. den 2ten April
                     diese Zeitlichkeit verließ / und die Wohlseelige den höchstbetrübten
                     Wittwen-Stand antretten muste. Folgenden Jahrs verhängete GOTT wieder gar etwas
                     hartes über sie / indem höchst-gedachter Frau Hertzogin Durchl. ebenfalls durch
                     dero unvermutheten Todes-Fall sie und das gantze Land empfindlich trauren
                     machte. Sie verließ zwar darauf den Hof / und entschloß sich / in stiller
                     Einsamkeit dero noch übrige Lebens-Zeit hinzubringen. GOtt aber hatte es anders
                     beschlossen / indem der weyland Durchl. Erb-Printzeßin Hoheiten die Wohlseelige
                     wiederum zu dero Ober-Hofmeisterin gnädigst bestellete; aber es muste auch diese
                     getroffene neue Veränderung den Weg zu einem neuen Leyden bahnen / indem sie im
                     Jahr 1710. ohnvermuthet gnädigst befehliget worden / nach Hannover zu kommen /
                     allwo sie vor höchst-gedachter Erb-Printzeßin Hoheit in einer
                     höchst-gefährlichen Kranckheit / und bald darauf gar sterben gesehen. In
                     Ertragung solcher vielen und recht ans Hertz trettenden Leyden hat die
                     Wohlseelige durch die Gnade GOttes eine Christ-Heldenmüthige Gedult erwiesen /
                     und den Trost / welchen GOtt aus seinem heiligen Worte in ihr Hertz geleget /
                     bis an ihr Ende in demüthigster Erkänntlichkeit gepriesen. Sie fassete aber bey
                     der letzt-erlebten unglücklichen Abwechselung den vesten
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0040] che Schicksahl / daß der von GOtt geschenckte männliche Ehe-Seegen sich nicht anders als todt erblicken ließ / und es zu solcher erwünschten Glückseeligkeit hernächst nicht wieder gekommen. Hierzu kamen die währenden solchem Ehestandes von dem wohlseel. Herrn General-Majors mehrmahls gethane gefährliche Feld-Züge / und die tieffe Trauer / in welche sie durch den im Jahr 1700. den 31 Januar. erfolgten schmertzlichen Todes-Fall ihrer wohlseeligen Frau Mutter gesetzet worden. In eben diesem Jahr wurde sie von der weyland Durchlauchtigsten Regierenden Hertzogin als Ober-Hofmeisterin wieder an dem Wolffenbüttelschen Hof genommen; doch wurde auch dieser wohlscheinende Wohlstand dadurch verbittert / daß ihr wohlseeliger Ehe-Herr sich etliche Jahr in einem sehr kräncklichen Zustande befand / und endlich im Jahr 1703. den 2ten April diese Zeitlichkeit verließ / und die Wohlseelige den höchstbetrübten Wittwen-Stand antretten muste. Folgenden Jahrs verhängete GOTT wieder gar etwas hartes über sie / indem höchst-gedachter Frau Hertzogin Durchl. ebenfalls durch dero unvermutheten Todes-Fall sie und das gantze Land empfindlich trauren machte. Sie verließ zwar darauf den Hof / und entschloß sich / in stiller Einsamkeit dero noch übrige Lebens-Zeit hinzubringen. GOtt aber hatte es anders beschlossen / indem der weyland Durchl. Erb-Printzeßin Hoheiten die Wohlseelige wiederum zu dero Ober-Hofmeisterin gnädigst bestellete; aber es muste auch diese getroffene neue Veränderung den Weg zu einem neuen Leyden bahnen / indem sie im Jahr 1710. ohnvermuthet gnädigst befehliget worden / nach Hannover zu kommen / allwo sie vor höchst-gedachter Erb-Printzeßin Hoheit in einer höchst-gefährlichen Kranckheit / und bald darauf gar sterben gesehen. In Ertragung solcher vielen und recht ans Hertz trettenden Leyden hat die Wohlseelige durch die Gnade GOttes eine Christ-Heldenmüthige Gedult erwiesen / und den Trost / welchen GOtt aus seinem heiligen Worte in ihr Hertz geleget / bis an ihr Ende in demüthigster Erkänntlichkeit gepriesen. Sie fassete aber bey der letzt-erlebten unglücklichen Abwechselung den vesten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/40
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/40>, abgerufen am 06.05.2021.