Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite

Processen beladen gefunden. Als nachgehends itztgedachte ihre seelige Frau Mutter zu bequemerer Erziehung ihrer Kinder und dem öffentlichen Gottesdienst ordentlicher und öffter als auf dem Lande geschehen können / beyzuwohnen / sich hieher nach Braunschweig begeben / hat sie diese ihre Tochter / nebst dero Geschwister bey sich behalten / welche ihr denn auch das alltägliche Creutz mit kindlicher Folge und möglichsten Beystand erleichtert. Hier muste sie aber zusamt ihrer Frau Mutter und beyden Fräulein Schwestern das fast unerträgliche Leyden nach GOttes heiligen Rath über sich ergeben lassen / daß ihr eintziger wohlseeliger Herr Bruder von dem gefährlichen Vorsatz nicht können zurück gehalten werden / denen Kriegs expeditionen wider die Türcken so wol in Ungarn / als nachgehends unter der Venetianischen Armee in der Levante nachzuziehen / welches so unglücklich abgegangen / daß er an einer schweren Schiffs-Kranckheit das Ende seines Lebens im Jahr 1685. auf dem wilden Meere finden / und in der Insul Corfu müssen begraben werden. Die davon eingelangte Trauer-Post war üm desto empfindlicher / weil wohl-gedachter ihr seeliger Herr Bruder der letztere seiner in die acht hundert Jahr florirenden Familie gewesen / und also dessen Tod einen augenscheinlichen Abgang zeitlichen Glücks und Haabseeligkeiten nach sich gezogen. Die damahlige Durchlauchtigste Landes-Herrschafft nahm sich dieser betrübten Familie gnädigst an / und ließ die wohlseelige Frau General-Majorin nach Hofe ruffen / und als Hof-Dame vieler hohen Gnaden-Bezeigungen geniessen. Bald darauf ließ es sich an / als wolte der heilige GOTT der Wohlseeligen frölichere Zeiten erleben lassen / massen sie durch GOttes sonderbahre Fügung mit dem weyland Hochwohlgebohrnen Herrn / Herrn Christoph Julius Kragen, Erb-Herrn auf Schrentz / Hoch-Fürstl. Branschweig-Lüneb. hochbetrauetem General-Major und Commendanten der Residentz-Vestung Wolffenbüttel / den 27 Aug. im Jahr 1688. vermählet worden.

Sothane getroffene Heyrath war zwar an sich selbst vergnügt und wohl gerathen / litte aber bald das unglückli-

Processen beladen gefunden. Als nachgehends itztgedachte ihre seelige Frau Mutter zu bequemerer Erziehung ihrer Kinder und dem öffentlichen Gottesdienst ordentlicher und öffter als auf dem Lande geschehen können / beyzuwohnen / sich hieher nach Braunschweig begeben / hat sie diese ihre Tochter / nebst dero Geschwister bey sich behalten / welche ihr denn auch das alltägliche Creutz mit kindlicher Folge und möglichsten Beystand erleichtert. Hier muste sie aber zusamt ihrer Frau Mutter und beyden Fräulein Schwestern das fast unerträgliche Leyden nach GOttes heiligen Rath über sich ergeben lassen / daß ihr eintziger wohlseeliger Herr Bruder von dem gefährlichen Vorsatz nicht können zurück gehalten werden / denen Kriegs expeditionen wider die Türcken so wol in Ungarn / als nachgehends unter der Venetianischen Armee in der Levante nachzuziehen / welches so unglücklich abgegangen / daß er an einer schweren Schiffs-Kranckheit das Ende seines Lebens im Jahr 1685. auf dem wilden Meere finden / und in der Insul Corfu müssen begraben werden. Die davon eingelangte Trauer-Post war üm desto empfindlicher / weil wohl-gedachter ihr seeliger Herr Bruder der letztere seiner in die acht hundert Jahr florirenden Familie gewesen / und also dessen Tod einen augenscheinlichen Abgang zeitlichen Glücks und Haabseeligkeiten nach sich gezogen. Die damahlige Durchlauchtigste Landes-Herrschafft nahm sich dieser betrübten Familie gnädigst an / und ließ die wohlseelige Frau General-Majorin nach Hofe ruffen / und als Hof-Dame vieler hohen Gnaden-Bezeigungen geniessen. Bald darauf ließ es sich an / als wolte der heilige GOTT der Wohlseeligen frölichere Zeiten erleben lassen / massen sie durch GOttes sonderbahre Fügung mit dem weyland Hochwohlgebohrnen Herrn / Herrn Christoph Julius Kragen, Erb-Herrn auf Schrentz / Hoch-Fürstl. Branschweig-Lüneb. hochbetrauetem General-Major und Commendanten der Residentz-Vestung Wolffenbüttel / den 27 Aug. im Jahr 1688. vermählet worden.

Sothane getroffene Heyrath war zwar an sich selbst vergnügt und wohl gerathen / litte aber bald das unglückli-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0039" n="33"/>
Processen beladen gefunden. Als nachgehends itztgedachte ihre seelige Frau
                     Mutter zu bequemerer Erziehung ihrer Kinder und dem öffentlichen Gottesdienst
                     ordentlicher und öffter als auf dem Lande geschehen können / beyzuwohnen / sich
                     hieher nach Braunschweig begeben / hat sie diese ihre Tochter / nebst dero
                     Geschwister bey sich behalten / welche ihr denn auch das alltägliche Creutz mit
                     kindlicher Folge und möglichsten Beystand erleichtert. Hier muste sie aber
                     zusamt ihrer Frau Mutter und beyden Fräulein Schwestern das fast unerträgliche
                     Leyden nach GOttes heiligen Rath über sich ergeben lassen / daß ihr eintziger
                     wohlseeliger Herr Bruder von dem gefährlichen Vorsatz nicht können zurück
                     gehalten werden / denen Kriegs expeditionen wider die Türcken so wol in Ungarn /
                     als nachgehends unter der Venetianischen Armee in der Levante nachzuziehen /
                     welches so unglücklich abgegangen / daß er an einer schweren Schiffs-Kranckheit
                     das Ende seines Lebens im Jahr 1685. auf dem wilden Meere finden / und in der
                     Insul Corfu müssen begraben werden. Die davon eingelangte Trauer-Post war üm
                     desto empfindlicher / weil wohl-gedachter ihr seeliger Herr Bruder der letztere
                     seiner in die acht hundert Jahr florirenden Familie gewesen / und also dessen
                     Tod einen augenscheinlichen Abgang zeitlichen Glücks und Haabseeligkeiten nach
                     sich gezogen. Die damahlige Durchlauchtigste Landes-Herrschafft nahm sich dieser
                     betrübten Familie gnädigst an / und ließ die wohlseelige Frau General-Majorin
                     nach Hofe ruffen / und als Hof-Dame vieler hohen Gnaden-Bezeigungen geniessen.
                     Bald darauf ließ es sich an / als wolte der heilige GOTT der Wohlseeligen
                     frölichere Zeiten erleben lassen / massen sie durch GOttes sonderbahre Fügung
                     mit dem weyland Hochwohlgebohrnen Herrn / Herrn Christoph Julius Kragen,
                     Erb-Herrn auf Schrentz / Hoch-Fürstl. Branschweig-Lüneb. hochbetrauetem
                     General-Major und Commendanten der Residentz-Vestung Wolffenbüttel / den 27 Aug.
                     im Jahr 1688. vermählet worden.</p>
        <p>Sothane getroffene Heyrath war zwar an sich selbst vergnügt und wohl gerathen /
                     litte aber bald das unglückli-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0039] Processen beladen gefunden. Als nachgehends itztgedachte ihre seelige Frau Mutter zu bequemerer Erziehung ihrer Kinder und dem öffentlichen Gottesdienst ordentlicher und öffter als auf dem Lande geschehen können / beyzuwohnen / sich hieher nach Braunschweig begeben / hat sie diese ihre Tochter / nebst dero Geschwister bey sich behalten / welche ihr denn auch das alltägliche Creutz mit kindlicher Folge und möglichsten Beystand erleichtert. Hier muste sie aber zusamt ihrer Frau Mutter und beyden Fräulein Schwestern das fast unerträgliche Leyden nach GOttes heiligen Rath über sich ergeben lassen / daß ihr eintziger wohlseeliger Herr Bruder von dem gefährlichen Vorsatz nicht können zurück gehalten werden / denen Kriegs expeditionen wider die Türcken so wol in Ungarn / als nachgehends unter der Venetianischen Armee in der Levante nachzuziehen / welches so unglücklich abgegangen / daß er an einer schweren Schiffs-Kranckheit das Ende seines Lebens im Jahr 1685. auf dem wilden Meere finden / und in der Insul Corfu müssen begraben werden. Die davon eingelangte Trauer-Post war üm desto empfindlicher / weil wohl-gedachter ihr seeliger Herr Bruder der letztere seiner in die acht hundert Jahr florirenden Familie gewesen / und also dessen Tod einen augenscheinlichen Abgang zeitlichen Glücks und Haabseeligkeiten nach sich gezogen. Die damahlige Durchlauchtigste Landes-Herrschafft nahm sich dieser betrübten Familie gnädigst an / und ließ die wohlseelige Frau General-Majorin nach Hofe ruffen / und als Hof-Dame vieler hohen Gnaden-Bezeigungen geniessen. Bald darauf ließ es sich an / als wolte der heilige GOTT der Wohlseeligen frölichere Zeiten erleben lassen / massen sie durch GOttes sonderbahre Fügung mit dem weyland Hochwohlgebohrnen Herrn / Herrn Christoph Julius Kragen, Erb-Herrn auf Schrentz / Hoch-Fürstl. Branschweig-Lüneb. hochbetrauetem General-Major und Commendanten der Residentz-Vestung Wolffenbüttel / den 27 Aug. im Jahr 1688. vermählet worden. Sothane getroffene Heyrath war zwar an sich selbst vergnügt und wohl gerathen / litte aber bald das unglückli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/39
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/39>, abgerufen am 03.12.2021.