Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite

dasselbe für einen Ort und Stelle der Zufriedenheit halten können. Aber dazu gehöret Davids Hertz, Davids Busse, Davids Glaube, Davids frommer Wandel. Unruhige gottlose Weltkinder haben schon ausser dem Todt-Bette keine Ruhe, sondern sind wie ein ungestümesEsa. LVII. v. 20. Meer; Sie suchen ihre Ruhe nur in der Unruhe / machen ihnen viel vergebliche Unruhe; sie könnenPsalm. XXXIX. v. 8. nicht ruhen / biß sie ihre Bosheit und Schande haben ausgeübet. Zwar bilden sich dieselbe zuweilen / beyvorab wenn das Gewissen einschläfft / grosse Ruhe / grosse Zufriedenheit ein / sagen: Es ist Friede, so doch kein Friede ist.Ez. XIII. v. 10. Aber was sagt GOTTes Wort von solcher unzeitigen Zufriedenheit? Wenn sie werden sagen: Es ist1 Thess. V. v. 2. Friede, so wird sie das Verderben schnell überfallen. Es kan seyn / daß sie GOtt in solcher eingebildeten Ruhe eine Zeitlang lässet dahin gehen / lässet sie auch wol vor Menschen Augen sanfft und ruhig sterben; O das ist ein schwehres Gerichte über sie! denn ihre nicht erkannte / nicht beweinete / sondern biß an die letzte Kranckheit / biß an den Todes-Tag und Todes-Stunde getriebene Sünden können nichts anders / als eine ewige Unruhe, eine ewige Verdammniß nach sich ziehen. Sie sind es / von welchen Esaias sagt: Ihr Wurm wird nicht sterben,Es. LXVI. v. 24. Apocal. XIV. v. 11. ihr Feuer wird nicht verlöschen! Sie werden keine Ruhe haben Tag und Nacht! Ja! sage ein solcher auf seinen Todt-Bette zu seiner Seelen: Sey nun wieder zufrieden, meine Seele, denn der HErr thut dir Gutes! Er hat kein Gutes gethan / wie solte er Gutes erwarten? Sage ein solcher: Du hast meine Seele aus dem Tode gerissen, da er schon

dasselbe für einen Ort und Stelle der Zufriedenheit halten können. Aber dazu gehöret Davids Hertz, Davids Busse, Davids Glaube, Davids frommer Wandel. Unruhige gottlose Weltkinder haben schon ausser dem Todt-Bette keine Ruhe, sondern sind wie ein ungestümesEsa. LVII. v. 20. Meer; Sie suchen ihre Ruhe nur in der Unruhe / machen ihnen viel vergebliche Unruhe; sie könnenPsalm. XXXIX. v. 8. nicht ruhen / biß sie ihre Bosheit und Schande haben ausgeübet. Zwar bilden sich dieselbe zuweilen / beyvorab wenn das Gewissen einschläfft / grosse Ruhe / grosse Zufriedenheit ein / sagen: Es ist Friede, so doch kein Friede ist.Ez. XIII. v. 10. Aber was sagt GOTTes Wort von solcher unzeitigen Zufriedenheit? Wenn sie werden sagen: Es ist1 Thess. V. v. 2. Friede, so wird sie das Verderben schnell überfallen. Es kan seyn / daß sie GOtt in solcher eingebildeten Ruhe eine Zeitlang lässet dahin gehen / lässet sie auch wol vor Menschen Augen sanfft und ruhig sterben; O das ist ein schwehres Gerichte über sie! denn ihre nicht erkannte / nicht beweinete / sondern biß an die letzte Kranckheit / biß an den Todes-Tag und Todes-Stunde getriebene Sünden können nichts anders / als eine ewige Unruhe, eine ewige Verdammniß nach sich ziehen. Sie sind es / von welchen Esaias sagt: Ihr Wurm wird nicht sterben,Es. LXVI. v. 24. Apocal. XIV. v. 11. ihr Feuer wird nicht verlöschen! Sie werden keine Ruhe haben Tag und Nacht! Ja! sage ein solcher auf seinen Todt-Bette zu seiner Seelen: Sey nun wieder zufrieden, meine Seele, denn der HErr thut dir Gutes! Er hat kein Gutes gethan / wie solte er Gutes erwarten? Sage ein solcher: Du hast meine Seele aus dem Tode gerissen, da er schon

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0027" n="21"/>
dasselbe für einen
                     Ort und Stelle der Zufriedenheit halten können. Aber dazu gehöret Davids Hertz,
                     Davids Busse, Davids Glaube, Davids frommer Wandel. Unruhige gottlose Weltkinder
                     haben schon ausser dem Todt-Bette keine Ruhe, sondern sind wie ein
                         ungestümes<note place="right">Esa. LVII. v. 20.</note> Meer; Sie
                     suchen ihre Ruhe nur in der Unruhe / machen ihnen viel vergebliche Unruhe; sie
                         können<note place="right">Psalm. XXXIX. v. 8.</note> nicht ruhen /
                     biß sie ihre Bosheit und Schande haben ausgeübet. Zwar bilden sich dieselbe
                     zuweilen / beyvorab wenn das Gewissen einschläfft / grosse Ruhe / grosse
                     Zufriedenheit ein / sagen: Es ist Friede, so doch kein Friede ist.<note place="right">Ez. XIII. v. 10.</note> Aber was sagt GOTTes Wort von
                     solcher unzeitigen Zufriedenheit? Wenn sie werden sagen: Es ist<note place="right">1 Thess. V. v. 2.</note> Friede, so wird sie das
                     Verderben schnell überfallen. Es kan seyn / daß sie GOtt in solcher
                     eingebildeten Ruhe eine Zeitlang lässet dahin gehen / lässet sie auch wol vor
                     Menschen Augen sanfft und ruhig sterben; O das ist ein schwehres Gerichte über
                     sie! denn ihre nicht erkannte / nicht beweinete / sondern biß an die letzte
                     Kranckheit / biß an den Todes-Tag und Todes-Stunde getriebene Sünden können
                     nichts anders / als eine ewige Unruhe, eine ewige Verdammniß nach sich ziehen.
                     Sie sind es / von welchen Esaias sagt: Ihr Wurm wird nicht sterben,<note place="right">Es. LXVI. v. 24. Apocal. XIV. v. 11.</note> ihr Feuer
                     wird nicht verlöschen! Sie werden keine Ruhe haben Tag und Nacht! Ja! sage ein
                     solcher auf seinen Todt-Bette zu seiner Seelen: Sey nun wieder zufrieden, meine
                     Seele, denn der HErr thut dir Gutes! Er hat kein Gutes gethan / wie solte er
                     Gutes erwarten? Sage ein solcher: Du hast meine Seele aus dem Tode gerissen, da
                     er schon
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] dasselbe für einen Ort und Stelle der Zufriedenheit halten können. Aber dazu gehöret Davids Hertz, Davids Busse, Davids Glaube, Davids frommer Wandel. Unruhige gottlose Weltkinder haben schon ausser dem Todt-Bette keine Ruhe, sondern sind wie ein ungestümes Meer; Sie suchen ihre Ruhe nur in der Unruhe / machen ihnen viel vergebliche Unruhe; sie können nicht ruhen / biß sie ihre Bosheit und Schande haben ausgeübet. Zwar bilden sich dieselbe zuweilen / beyvorab wenn das Gewissen einschläfft / grosse Ruhe / grosse Zufriedenheit ein / sagen: Es ist Friede, so doch kein Friede ist. Aber was sagt GOTTes Wort von solcher unzeitigen Zufriedenheit? Wenn sie werden sagen: Es ist Friede, so wird sie das Verderben schnell überfallen. Es kan seyn / daß sie GOtt in solcher eingebildeten Ruhe eine Zeitlang lässet dahin gehen / lässet sie auch wol vor Menschen Augen sanfft und ruhig sterben; O das ist ein schwehres Gerichte über sie! denn ihre nicht erkannte / nicht beweinete / sondern biß an die letzte Kranckheit / biß an den Todes-Tag und Todes-Stunde getriebene Sünden können nichts anders / als eine ewige Unruhe, eine ewige Verdammniß nach sich ziehen. Sie sind es / von welchen Esaias sagt: Ihr Wurm wird nicht sterben, ihr Feuer wird nicht verlöschen! Sie werden keine Ruhe haben Tag und Nacht! Ja! sage ein solcher auf seinen Todt-Bette zu seiner Seelen: Sey nun wieder zufrieden, meine Seele, denn der HErr thut dir Gutes! Er hat kein Gutes gethan / wie solte er Gutes erwarten? Sage ein solcher: Du hast meine Seele aus dem Tode gerissen, da er schon Esa. LVII. v. 20. Psalm. XXXIX. v. 8. Ez. XIII. v. 10. 1 Thess. V. v. 2. Es. LXVI. v. 24. Apocal. XIV. v. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/27
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/27>, abgerufen am 03.12.2021.