Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

diesen höchstseltenen Ausnahmen, sage ich, ha¬
ben die Zöglinge dieser Erziehung insgesammt
nicht jenen sittlichen Vorstellungen und Ermah¬
nungen, sondern sie haben den Antrieben ih¬
rer, ihnen natürlich, und ohne alle Beihülfe
der Erziehungskunst, erwachsenden Selbstsucht,
gefolgt; zum unwidersprechlichen Beweise, daß
diese Erziehungskunst zwar wohl das Gedächt¬
niß mit einigen Worten, und Redensarten,
und die kalte und theilnehmungslose Phantasie
mit einigen matten und blassen Bildern anzu¬
füllen vermocht, daß es ihr aber niemals ge¬
lungen, ihr Gemälde einer sittlichen Weltord¬
nung bis zu der Lebhaftigkeit zu steigern, daß
ihr Zögling von der heißen Liebe und Sehn¬
sucht dafür, und von dem glühenden Affekte,
der zur Darstellung im Leben treibt, und vor
welchem die Selbstsucht abfällt, wie welkes
Laub, ergriffen worden; daß somit diese Er¬
ziehung weit davon entfernt gewesen sey, bis
zur Wurzel der wirklichen Lebensregung und
Bewegung durchzugreifen, und diese zu bilden,
indem diese vielmehr, unbeachtet von der blin¬
den und ohnmächtigen, allenthalben wild

dieſen hoͤchſtſeltenen Ausnahmen, ſage ich, ha¬
ben die Zoͤglinge dieſer Erziehung insgeſammt
nicht jenen ſittlichen Vorſtellungen und Ermah¬
nungen, ſondern ſie haben den Antrieben ih¬
rer, ihnen natuͤrlich, und ohne alle Beihuͤlfe
der Erziehungskunſt, erwachſenden Selbſtſucht,
gefolgt; zum unwiderſprechlichen Beweiſe, daß
dieſe Erziehungskunſt zwar wohl das Gedaͤcht¬
niß mit einigen Worten, und Redensarten,
und die kalte und theilnehmungsloſe Phantaſie
mit einigen matten und blaſſen Bildern anzu¬
fuͤllen vermocht, daß es ihr aber niemals ge¬
lungen, ihr Gemaͤlde einer ſittlichen Weltord¬
nung bis zu der Lebhaftigkeit zu ſteigern, daß
ihr Zoͤgling von der heißen Liebe und Sehn¬
ſucht dafuͤr, und von dem gluͤhenden Affekte,
der zur Darſtellung im Leben treibt, und vor
welchem die Selbſtſucht abfaͤllt, wie welkes
Laub, ergriffen worden; daß ſomit dieſe Er¬
ziehung weit davon entfernt geweſen ſey, bis
zur Wurzel der wirklichen Lebensregung und
Bewegung durchzugreifen, und dieſe zu bilden,
indem dieſe vielmehr, unbeachtet von der blin¬
den und ohnmaͤchtigen, allenthalben wild

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="39"/>
die&#x017F;en ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;eltenen Ausnahmen, &#x017F;age ich, ha¬<lb/>
ben die Zo&#x0364;glinge die&#x017F;er Erziehung insge&#x017F;ammt<lb/>
nicht jenen &#x017F;ittlichen Vor&#x017F;tellungen und Ermah¬<lb/>
nungen, &#x017F;ondern &#x017F;ie haben den Antrieben ih¬<lb/>
rer, ihnen natu&#x0364;rlich, und ohne alle Beihu&#x0364;lfe<lb/>
der Erziehungskun&#x017F;t, erwach&#x017F;enden Selb&#x017F;t&#x017F;ucht,<lb/>
gefolgt; zum unwider&#x017F;prechlichen Bewei&#x017F;e, daß<lb/>
die&#x017F;e Erziehungskun&#x017F;t zwar wohl das Geda&#x0364;cht¬<lb/>
niß mit einigen Worten, und Redensarten,<lb/>
und die kalte und theilnehmungslo&#x017F;e Phanta&#x017F;ie<lb/>
mit einigen matten und bla&#x017F;&#x017F;en Bildern anzu¬<lb/>
fu&#x0364;llen vermocht, daß es ihr aber niemals ge¬<lb/>
lungen, ihr Gema&#x0364;lde einer &#x017F;ittlichen Weltord¬<lb/>
nung bis zu der Lebhaftigkeit zu &#x017F;teigern, daß<lb/>
ihr Zo&#x0364;gling von der heißen Liebe und Sehn¬<lb/>
&#x017F;ucht dafu&#x0364;r, und von dem glu&#x0364;henden Affekte,<lb/>
der zur Dar&#x017F;tellung im Leben treibt, und vor<lb/>
welchem die Selb&#x017F;t&#x017F;ucht abfa&#x0364;llt, wie welkes<lb/>
Laub, ergriffen worden; daß &#x017F;omit die&#x017F;e Er¬<lb/>
ziehung weit davon entfernt gewe&#x017F;en &#x017F;ey, bis<lb/>
zur Wurzel der wirklichen Lebensregung und<lb/>
Bewegung durchzugreifen, und die&#x017F;e zu bilden,<lb/>
indem die&#x017F;e vielmehr, unbeachtet von der blin¬<lb/>
den und ohnma&#x0364;chtigen, allenthalben wild<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0045] dieſen hoͤchſtſeltenen Ausnahmen, ſage ich, ha¬ ben die Zoͤglinge dieſer Erziehung insgeſammt nicht jenen ſittlichen Vorſtellungen und Ermah¬ nungen, ſondern ſie haben den Antrieben ih¬ rer, ihnen natuͤrlich, und ohne alle Beihuͤlfe der Erziehungskunſt, erwachſenden Selbſtſucht, gefolgt; zum unwiderſprechlichen Beweiſe, daß dieſe Erziehungskunſt zwar wohl das Gedaͤcht¬ niß mit einigen Worten, und Redensarten, und die kalte und theilnehmungsloſe Phantaſie mit einigen matten und blaſſen Bildern anzu¬ fuͤllen vermocht, daß es ihr aber niemals ge¬ lungen, ihr Gemaͤlde einer ſittlichen Weltord¬ nung bis zu der Lebhaftigkeit zu ſteigern, daß ihr Zoͤgling von der heißen Liebe und Sehn¬ ſucht dafuͤr, und von dem gluͤhenden Affekte, der zur Darſtellung im Leben treibt, und vor welchem die Selbſtſucht abfaͤllt, wie welkes Laub, ergriffen worden; daß ſomit dieſe Er¬ ziehung weit davon entfernt geweſen ſey, bis zur Wurzel der wirklichen Lebensregung und Bewegung durchzugreifen, und dieſe zu bilden, indem dieſe vielmehr, unbeachtet von der blin¬ den und ohnmaͤchtigen, allenthalben wild

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/45
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/45>, abgerufen am 13.04.2024.