Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

gehenden Aufforderung zur That; sondern sol¬
che, die selbst über diesen gerechten Schmerz
zu klarer Besonnenheit und Betrachtung sich
schon erhoben haben, oder wenigstens fähig
sind, sich dazu zu erheben. Ich kenne jenen
Schmerz, ich habe ihn gefühlt wie einer, ich
ehre ihn; die Dumpfheit, welche zufrieden ist,
wenn sie Speise und Trank findet, und kein
körperlicher Schmerz ihr zugefügt wird, und
für welche Ehre, Freiheit, Selbstständigkeit
leere Namen sind, ist seiner unfähig: aber auch
er ist lediglich dazu da, um zu Besinnung,
Entschluß und That uns anzuspornen; dieses
Endzweks verfehlend, beraubt er uns der Be¬
sinnung, und aller uns noch übrig gebliebenen
Kräfte, und vollendet so unser Elend; indem
er noch überdies, als Zeugniß von unsrer Träg¬
heit und Feigheit, den sichtbaren Beweis giebt,
daß wir unser Elend verdienen. Keinesweges
aber gedenke ich Sie zu erheben über diesen
Schmerz, durch Vertröstungen auf eine Hülfe,
die von außen her kommen solle, und durch
Verweisungen auf allerlei mögliche Ereignisse,
und Veränderungen, die etwa die Zeit herbei¬

gehenden Aufforderung zur That; ſondern ſol¬
che, die ſelbſt uͤber dieſen gerechten Schmerz
zu klarer Beſonnenheit und Betrachtung ſich
ſchon erhoben haben, oder wenigſtens faͤhig
ſind, ſich dazu zu erheben. Ich kenne jenen
Schmerz, ich habe ihn gefuͤhlt wie einer, ich
ehre ihn; die Dumpfheit, welche zufrieden iſt,
wenn ſie Speiſe und Trank findet, und kein
koͤrperlicher Schmerz ihr zugefuͤgt wird, und
fuͤr welche Ehre, Freiheit, Selbſtſtaͤndigkeit
leere Namen ſind, iſt ſeiner unfaͤhig: aber auch
er iſt lediglich dazu da, um zu Beſinnung,
Entſchluß und That uns anzuſpornen; dieſes
Endzweks verfehlend, beraubt er uns der Be¬
ſinnung, und aller uns noch uͤbrig gebliebenen
Kraͤfte, und vollendet ſo unſer Elend; indem
er noch uͤberdies, als Zeugniß von unſrer Traͤg¬
heit und Feigheit, den ſichtbaren Beweis giebt,
daß wir unſer Elend verdienen. Keinesweges
aber gedenke ich Sie zu erheben uͤber dieſen
Schmerz, durch Vertroͤſtungen auf eine Huͤlfe,
die von außen her kommen ſolle, und durch
Verweiſungen auf allerlei moͤgliche Ereigniſſe,
und Veraͤnderungen, die etwa die Zeit herbei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="22"/>
gehenden Aufforderung zur That; &#x017F;ondern &#x017F;ol¬<lb/>
che, die &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber die&#x017F;en gerechten Schmerz<lb/>
zu klarer Be&#x017F;onnenheit und Betrachtung &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chon erhoben haben, oder wenig&#x017F;tens fa&#x0364;hig<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;ich dazu zu erheben. Ich kenne jenen<lb/>
Schmerz, ich habe ihn gefu&#x0364;hlt wie einer, ich<lb/>
ehre ihn; die Dumpfheit, welche zufrieden i&#x017F;t,<lb/>
wenn &#x017F;ie Spei&#x017F;e und Trank findet, und kein<lb/>
ko&#x0364;rperlicher Schmerz ihr zugefu&#x0364;gt wird, und<lb/>
fu&#x0364;r welche Ehre, Freiheit, Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit<lb/>
leere Namen &#x017F;ind, i&#x017F;t &#x017F;einer unfa&#x0364;hig: aber auch<lb/>
er i&#x017F;t lediglich dazu da, um zu Be&#x017F;innung,<lb/>
Ent&#x017F;chluß und That uns anzu&#x017F;pornen; die&#x017F;es<lb/>
Endzweks verfehlend, beraubt er uns der Be¬<lb/>
&#x017F;innung, und aller uns noch u&#x0364;brig gebliebenen<lb/>
Kra&#x0364;fte, und vollendet &#x017F;o un&#x017F;er Elend; indem<lb/>
er noch u&#x0364;berdies, als Zeugniß von un&#x017F;rer Tra&#x0364;<lb/>
heit und Feigheit, den &#x017F;ichtbaren Beweis giebt,<lb/>
daß wir un&#x017F;er Elend verdienen. Keinesweges<lb/>
aber gedenke ich Sie zu erheben u&#x0364;ber die&#x017F;en<lb/>
Schmerz, durch Vertro&#x0364;&#x017F;tungen auf eine Hu&#x0364;lfe,<lb/>
die von außen her kommen &#x017F;olle, und durch<lb/>
Verwei&#x017F;ungen auf allerlei mo&#x0364;gliche Ereigni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
und Vera&#x0364;nderungen, die etwa die Zeit herbei¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] gehenden Aufforderung zur That; ſondern ſol¬ che, die ſelbſt uͤber dieſen gerechten Schmerz zu klarer Beſonnenheit und Betrachtung ſich ſchon erhoben haben, oder wenigſtens faͤhig ſind, ſich dazu zu erheben. Ich kenne jenen Schmerz, ich habe ihn gefuͤhlt wie einer, ich ehre ihn; die Dumpfheit, welche zufrieden iſt, wenn ſie Speiſe und Trank findet, und kein koͤrperlicher Schmerz ihr zugefuͤgt wird, und fuͤr welche Ehre, Freiheit, Selbſtſtaͤndigkeit leere Namen ſind, iſt ſeiner unfaͤhig: aber auch er iſt lediglich dazu da, um zu Beſinnung, Entſchluß und That uns anzuſpornen; dieſes Endzweks verfehlend, beraubt er uns der Be¬ ſinnung, und aller uns noch uͤbrig gebliebenen Kraͤfte, und vollendet ſo unſer Elend; indem er noch uͤberdies, als Zeugniß von unſrer Traͤg¬ heit und Feigheit, den ſichtbaren Beweis giebt, daß wir unſer Elend verdienen. Keinesweges aber gedenke ich Sie zu erheben uͤber dieſen Schmerz, durch Vertroͤſtungen auf eine Huͤlfe, die von außen her kommen ſolle, und durch Verweiſungen auf allerlei moͤgliche Ereigniſſe, und Veraͤnderungen, die etwa die Zeit herbei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/28
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/28>, abgerufen am 12.04.2024.