Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

vielleicht dermalen mancher fürchtet, vollkom¬
men verschwinden.

Ich werde darum, da ich ja nur von Deut¬
schen überhaupt rede, manches, das von den
allhier versammelten nicht zunächst gilt, aus¬
sprechen, als dennoch von uns geltend, so wie
ich anderes, das zunächst nur von Uns gilt,
aussprechen werde, als für alle Deutsche gel¬
tend. Ich erblicke in dem Geiste, dessen Aus¬
fluß diese Reden sind, die durch einander ver¬
wachsene Einheit, in der kein Glied irgend ei¬
nes andern Gliedes Schiksal, für ein ihm frem¬
des Schiksal hält, die da entstehen soll und
muß, wenn wir nicht ganz zu Grunde gehen
sollen, -- ich erblicke diese Einheit schon als
entstanden, vollendet, und gegenwärtig da¬
stehend.

2) Ich setze voraus solche deutsche Zuhö¬
rer, welche nicht etwa mit allem was sie sind,
rein aufgehen in dem Gefühle des Schmerzes
über den erlittenen Verlust, und in diesem
Schmerze sich wohlgefallen, und an ihrer Un¬
tröstlichkeit sich weiden, und durch dieses Ge¬
fühl sich abzufinden gedenken mit der an sie er¬

vielleicht dermalen mancher fuͤrchtet, vollkom¬
men verſchwinden.

Ich werde darum, da ich ja nur von Deut¬
ſchen uͤberhaupt rede, manches, das von den
allhier verſammelten nicht zunaͤchſt gilt, aus¬
ſprechen, als dennoch von uns geltend, ſo wie
ich anderes, das zunaͤchſt nur von Uns gilt,
ausſprechen werde, als fuͤr alle Deutſche gel¬
tend. Ich erblicke in dem Geiſte, deſſen Aus¬
fluß dieſe Reden ſind, die durch einander ver¬
wachſene Einheit, in der kein Glied irgend ei¬
nes andern Gliedes Schikſal, fuͤr ein ihm frem¬
des Schikſal haͤlt, die da entſtehen ſoll und
muß, wenn wir nicht ganz zu Grunde gehen
ſollen, — ich erblicke dieſe Einheit ſchon als
entſtanden, vollendet, und gegenwaͤrtig da¬
ſtehend.

2) Ich ſetze voraus ſolche deutſche Zuhoͤ¬
rer, welche nicht etwa mit allem was ſie ſind,
rein aufgehen in dem Gefuͤhle des Schmerzes
uͤber den erlittenen Verluſt, und in dieſem
Schmerze ſich wohlgefallen, und an ihrer Un¬
troͤſtlichkeit ſich weiden, und durch dieſes Ge¬
fuͤhl ſich abzufinden gedenken mit der an ſie er¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="21"/>
vielleicht dermalen mancher fu&#x0364;rchtet, vollkom¬<lb/>
men ver&#x017F;chwinden.</p><lb/>
        <p>Ich werde darum, da ich ja nur von Deut¬<lb/>
&#x017F;chen u&#x0364;berhaupt rede, manches, das von den<lb/>
allhier ver&#x017F;ammelten nicht zuna&#x0364;ch&#x017F;t gilt, aus¬<lb/>
&#x017F;prechen, als dennoch von uns geltend, &#x017F;o wie<lb/>
ich anderes, das zuna&#x0364;ch&#x017F;t nur von Uns gilt,<lb/>
aus&#x017F;prechen werde, als fu&#x0364;r alle Deut&#x017F;che gel¬<lb/>
tend. Ich erblicke in dem Gei&#x017F;te, de&#x017F;&#x017F;en Aus¬<lb/>
fluß die&#x017F;e Reden &#x017F;ind, die durch einander ver¬<lb/>
wach&#x017F;ene Einheit, in der kein Glied irgend ei¬<lb/>
nes andern Gliedes Schik&#x017F;al, fu&#x0364;r ein ihm frem¬<lb/>
des Schik&#x017F;al ha&#x0364;lt, die da ent&#x017F;tehen &#x017F;oll und<lb/>
muß, wenn wir nicht ganz zu Grunde gehen<lb/>
&#x017F;ollen, &#x2014; ich erblicke die&#x017F;e Einheit &#x017F;chon als<lb/>
ent&#x017F;tanden, vollendet, und gegenwa&#x0364;rtig da¬<lb/>
&#x017F;tehend.</p><lb/>
        <p>2) Ich &#x017F;etze voraus &#x017F;olche deut&#x017F;che Zuho&#x0364;¬<lb/>
rer, welche nicht etwa mit allem was &#x017F;ie &#x017F;ind,<lb/>
rein aufgehen in dem Gefu&#x0364;hle des Schmerzes<lb/>
u&#x0364;ber den erlittenen Verlu&#x017F;t, und in die&#x017F;em<lb/>
Schmerze &#x017F;ich wohlgefallen, und an ihrer Un¬<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tlichkeit &#x017F;ich weiden, und durch die&#x017F;es Ge¬<lb/>
fu&#x0364;hl &#x017F;ich abzufinden gedenken mit der an &#x017F;ie er¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] vielleicht dermalen mancher fuͤrchtet, vollkom¬ men verſchwinden. Ich werde darum, da ich ja nur von Deut¬ ſchen uͤberhaupt rede, manches, das von den allhier verſammelten nicht zunaͤchſt gilt, aus¬ ſprechen, als dennoch von uns geltend, ſo wie ich anderes, das zunaͤchſt nur von Uns gilt, ausſprechen werde, als fuͤr alle Deutſche gel¬ tend. Ich erblicke in dem Geiſte, deſſen Aus¬ fluß dieſe Reden ſind, die durch einander ver¬ wachſene Einheit, in der kein Glied irgend ei¬ nes andern Gliedes Schikſal, fuͤr ein ihm frem¬ des Schikſal haͤlt, die da entſtehen ſoll und muß, wenn wir nicht ganz zu Grunde gehen ſollen, — ich erblicke dieſe Einheit ſchon als entſtanden, vollendet, und gegenwaͤrtig da¬ ſtehend. 2) Ich ſetze voraus ſolche deutſche Zuhoͤ¬ rer, welche nicht etwa mit allem was ſie ſind, rein aufgehen in dem Gefuͤhle des Schmerzes uͤber den erlittenen Verluſt, und in dieſem Schmerze ſich wohlgefallen, und an ihrer Un¬ troͤſtlichkeit ſich weiden, und durch dieſes Ge¬ fuͤhl ſich abzufinden gedenken mit der an ſie er¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/27
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/27>, abgerufen am 14.04.2024.