Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Falke, Jakob von: Die deutsche Trachten- und Modenwelt. Ein Beitrag zur deutschen Culturgeschichte. Bd. 1. Leipzig, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Schwankungen zwischen den nationalen und antiken Elementen.
zu gehen pflegte, bei diesem Halt wurde Rigunthe von ihren eige-
nen Verwandten überfallen und aller Schätze beraubt. -- Selbst
in das stille Kloster der heiligen Radegunde zu Poitiers war zu
allerlei weltlichem Lärm und Streit, der bis zum Blutbade führte,
auch die Putzsucht eingerissen, und es hatte großes Aergerniß ge-
geben, daß die Aebtissin ihrer Nichte einen purpurbesetzten Man-
tel von schwerseidenem Stoff, wie man ihn sonst zur Altardecke
braucht, hatte machen lassen, und ein Diadem oder eine Stirn-
binde mit goldenen Blättchen verziert.

Noch einige weitere ergänzende Mittheilungen gewährt uns
aus den Sagen der Frankenkönige die schöne Erzählung von der
Brautwerbung Chlodwigs um die burgundische Chlotilde, welche
uns mitten in das Leben und die Häuslichkeit einer Königstoch-
ter unter den Gräueln der damaligen Herrscherfamilien einführt.
König Gundobad, der Oheim der Chlotilde, hatte alle ihre Ge-
schwister und Verwandte seiner Herrschsucht zum Opfer fallen
lassen und mußte darum in einem so mächtigen Schwager wie
Chlodwig den künftigen Rächer fürchten. Dieser nahm daher
seine Zuflucht zur List und schickte im Geheimen seinen Getreuen,
den Aurelianus, mit seiner Bewerbung an die Prinzessin selbst.
"Und als sie nun an einem Sonntag zur Messe ging, legte Aure-
lianus ärmliche Kleider an und setzte sich vor dem Armenhaus bei
der Kirche mitten unter den Bettlern nieder. Als die Messe been-
det war, fing Clothilde nach gewohnter Weise an unter die Ar-
men Almosen zu vertheilen und legte auch Aurelian, der sich wie
ein Bettler stellte, als sie an ihn kam, ein Geldstück in die Hand.
Er aber küßte die Hand der Jungfrau und zog vorsichtig ihr den
Mantel zurück. Darnach ging sie in ihr Gemach und sandte eine
Magd aus, ihr den Fremdling zu rufen. Da nahm er den Ring
und die andern Brautgaben König Chlodwigs und steckte sie
heimlich in einen Sack. Chlotilde sprach zu ihm: ""Sage mir,
junger Mann, warum stellst du dich wie ein Bettler und zogst mir
doch den Mantel zurück?"" Er antwortete: ""Laß, ich bitte dich,
deinen Knecht unter vier Augen mit dir reden."" Sie sagte:
""Sprich nur."" Da hub er an: ""Mein Herr, der Frankenkönig

2. Schwankungen zwiſchen den nationalen und antiken Elementen.
zu gehen pflegte, bei dieſem Halt wurde Rigunthe von ihren eige-
nen Verwandten überfallen und aller Schätze beraubt. — Selbſt
in das ſtille Kloſter der heiligen Radegunde zu Poitiers war zu
allerlei weltlichem Lärm und Streit, der bis zum Blutbade führte,
auch die Putzſucht eingeriſſen, und es hatte großes Aergerniß ge-
geben, daß die Aebtiſſin ihrer Nichte einen purpurbeſetzten Man-
tel von ſchwerſeidenem Stoff, wie man ihn ſonſt zur Altardecke
braucht, hatte machen laſſen, und ein Diadem oder eine Stirn-
binde mit goldenen Blättchen verziert.

Noch einige weitere ergänzende Mittheilungen gewährt uns
aus den Sagen der Frankenkönige die ſchöne Erzählung von der
Brautwerbung Chlodwigs um die burgundiſche Chlotilde, welche
uns mitten in das Leben und die Häuslichkeit einer Königstoch-
ter unter den Gräueln der damaligen Herrſcherfamilien einführt.
König Gundobad, der Oheim der Chlotilde, hatte alle ihre Ge-
ſchwiſter und Verwandte ſeiner Herrſchſucht zum Opfer fallen
laſſen und mußte darum in einem ſo mächtigen Schwager wie
Chlodwig den künftigen Rächer fürchten. Dieſer nahm daher
ſeine Zuflucht zur Liſt und ſchickte im Geheimen ſeinen Getreuen,
den Aurelianus, mit ſeiner Bewerbung an die Prinzeſſin ſelbſt.
„Und als ſie nun an einem Sonntag zur Meſſe ging, legte Aure-
lianus ärmliche Kleider an und ſetzte ſich vor dem Armenhaus bei
der Kirche mitten unter den Bettlern nieder. Als die Meſſe been-
det war, fing Clothilde nach gewohnter Weiſe an unter die Ar-
men Almoſen zu vertheilen und legte auch Aurelian, der ſich wie
ein Bettler ſtellte, als ſie an ihn kam, ein Geldſtück in die Hand.
Er aber küßte die Hand der Jungfrau und zog vorſichtig ihr den
Mantel zurück. Darnach ging ſie in ihr Gemach und ſandte eine
Magd aus, ihr den Fremdling zu rufen. Da nahm er den Ring
und die andern Brautgaben König Chlodwigs und ſteckte ſie
heimlich in einen Sack. Chlotilde ſprach zu ihm: „„Sage mir,
junger Mann, warum ſtellſt du dich wie ein Bettler und zogſt mir
doch den Mantel zurück?““ Er antwortete: „„Laß, ich bitte dich,
deinen Knecht unter vier Augen mit dir reden.““ Sie ſagte:
„„Sprich nur.““ Da hub er an: „„Mein Herr, der Frankenkönig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="29"/><fw place="top" type="header">2. Schwankungen zwi&#x017F;chen den nationalen und antiken Elementen.</fw><lb/>
zu gehen pflegte, bei die&#x017F;em Halt wurde Rigunthe von ihren eige-<lb/>
nen Verwandten überfallen und aller Schätze beraubt. &#x2014; Selb&#x017F;t<lb/>
in das &#x017F;tille Klo&#x017F;ter der heiligen Radegunde zu Poitiers war zu<lb/>
allerlei weltlichem Lärm und Streit, der bis zum Blutbade führte,<lb/>
auch die Putz&#x017F;ucht eingeri&#x017F;&#x017F;en, und es hatte großes Aergerniß ge-<lb/>
geben, daß die Aebti&#x017F;&#x017F;in ihrer Nichte einen purpurbe&#x017F;etzten Man-<lb/>
tel von &#x017F;chwer&#x017F;eidenem Stoff, wie man ihn &#x017F;on&#x017F;t zur Altardecke<lb/>
braucht, hatte machen la&#x017F;&#x017F;en, und ein Diadem oder eine Stirn-<lb/>
binde mit goldenen Blättchen verziert.</p><lb/>
            <p>Noch einige weitere ergänzende Mittheilungen gewährt uns<lb/>
aus den Sagen der Frankenkönige die &#x017F;chöne Erzählung von der<lb/>
Brautwerbung Chlodwigs um die burgundi&#x017F;che Chlotilde, welche<lb/>
uns mitten in das Leben und die Häuslichkeit einer Königstoch-<lb/>
ter unter den Gräueln der damaligen Herr&#x017F;cherfamilien einführt.<lb/>
König Gundobad, der Oheim der Chlotilde, hatte alle ihre Ge-<lb/>
&#x017F;chwi&#x017F;ter und Verwandte &#x017F;einer Herr&#x017F;ch&#x017F;ucht zum Opfer fallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en und mußte darum in einem &#x017F;o mächtigen Schwager wie<lb/>
Chlodwig den künftigen Rächer fürchten. Die&#x017F;er nahm daher<lb/>
&#x017F;eine Zuflucht zur Li&#x017F;t und &#x017F;chickte im Geheimen &#x017F;einen Getreuen,<lb/>
den Aurelianus, mit &#x017F;einer Bewerbung an die Prinze&#x017F;&#x017F;in &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
&#x201E;Und als &#x017F;ie nun an einem Sonntag zur Me&#x017F;&#x017F;e ging, legte Aure-<lb/>
lianus ärmliche Kleider an und &#x017F;etzte &#x017F;ich vor dem Armenhaus bei<lb/>
der Kirche mitten unter den Bettlern nieder. Als die Me&#x017F;&#x017F;e been-<lb/>
det war, fing Clothilde nach gewohnter Wei&#x017F;e an unter die Ar-<lb/>
men Almo&#x017F;en zu vertheilen und legte auch Aurelian, der &#x017F;ich wie<lb/>
ein Bettler &#x017F;tellte, als &#x017F;ie an ihn kam, ein Geld&#x017F;tück in die Hand.<lb/>
Er aber küßte die Hand der Jungfrau und zog vor&#x017F;ichtig ihr den<lb/>
Mantel zurück. Darnach ging &#x017F;ie in ihr Gemach und &#x017F;andte eine<lb/>
Magd aus, ihr den Fremdling zu rufen. Da nahm er den Ring<lb/>
und die andern Brautgaben König Chlodwigs und &#x017F;teckte &#x017F;ie<lb/>
heimlich in einen Sack. Chlotilde &#x017F;prach zu ihm: &#x201E;&#x201E;Sage mir,<lb/>
junger Mann, warum &#x017F;tell&#x017F;t du dich wie ein Bettler und zog&#x017F;t mir<lb/>
doch den Mantel zurück?&#x201C;&#x201C; Er antwortete: &#x201E;&#x201E;Laß, ich bitte dich,<lb/>
deinen Knecht unter vier Augen mit dir reden.&#x201C;&#x201C; Sie &#x017F;agte:<lb/>
&#x201E;&#x201E;Sprich nur.&#x201C;&#x201C; Da hub er an: &#x201E;&#x201E;Mein Herr, der Frankenkönig<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0047] 2. Schwankungen zwiſchen den nationalen und antiken Elementen. zu gehen pflegte, bei dieſem Halt wurde Rigunthe von ihren eige- nen Verwandten überfallen und aller Schätze beraubt. — Selbſt in das ſtille Kloſter der heiligen Radegunde zu Poitiers war zu allerlei weltlichem Lärm und Streit, der bis zum Blutbade führte, auch die Putzſucht eingeriſſen, und es hatte großes Aergerniß ge- geben, daß die Aebtiſſin ihrer Nichte einen purpurbeſetzten Man- tel von ſchwerſeidenem Stoff, wie man ihn ſonſt zur Altardecke braucht, hatte machen laſſen, und ein Diadem oder eine Stirn- binde mit goldenen Blättchen verziert. Noch einige weitere ergänzende Mittheilungen gewährt uns aus den Sagen der Frankenkönige die ſchöne Erzählung von der Brautwerbung Chlodwigs um die burgundiſche Chlotilde, welche uns mitten in das Leben und die Häuslichkeit einer Königstoch- ter unter den Gräueln der damaligen Herrſcherfamilien einführt. König Gundobad, der Oheim der Chlotilde, hatte alle ihre Ge- ſchwiſter und Verwandte ſeiner Herrſchſucht zum Opfer fallen laſſen und mußte darum in einem ſo mächtigen Schwager wie Chlodwig den künftigen Rächer fürchten. Dieſer nahm daher ſeine Zuflucht zur Liſt und ſchickte im Geheimen ſeinen Getreuen, den Aurelianus, mit ſeiner Bewerbung an die Prinzeſſin ſelbſt. „Und als ſie nun an einem Sonntag zur Meſſe ging, legte Aure- lianus ärmliche Kleider an und ſetzte ſich vor dem Armenhaus bei der Kirche mitten unter den Bettlern nieder. Als die Meſſe been- det war, fing Clothilde nach gewohnter Weiſe an unter die Ar- men Almoſen zu vertheilen und legte auch Aurelian, der ſich wie ein Bettler ſtellte, als ſie an ihn kam, ein Geldſtück in die Hand. Er aber küßte die Hand der Jungfrau und zog vorſichtig ihr den Mantel zurück. Darnach ging ſie in ihr Gemach und ſandte eine Magd aus, ihr den Fremdling zu rufen. Da nahm er den Ring und die andern Brautgaben König Chlodwigs und ſteckte ſie heimlich in einen Sack. Chlotilde ſprach zu ihm: „„Sage mir, junger Mann, warum ſtellſt du dich wie ein Bettler und zogſt mir doch den Mantel zurück?““ Er antwortete: „„Laß, ich bitte dich, deinen Knecht unter vier Augen mit dir reden.““ Sie ſagte: „„Sprich nur.““ Da hub er an: „„Mein Herr, der Frankenkönig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten01_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten01_1858/47
Zitationshilfe: Falke, Jakob von: Die deutsche Trachten- und Modenwelt. Ein Beitrag zur deutschen Culturgeschichte. Bd. 1. Leipzig, 1858, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten01_1858/47>, abgerufen am 18.05.2022.