Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Falke, Jakob von: Die deutsche Trachten- und Modenwelt. Ein Beitrag zur deutschen Culturgeschichte. Bd. 1. Leipzig, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Aelteste Zeit bis zu den Kreuzzügen.
wurden, nun ihre Schatzkammern mit Gold füllten, goldene Ge-
fäße in Massen auf die Tische setzten, während sie, den üppigen
Römer nachahmend, mit Rosen Tafel und Gemach bestreuten und
mit Epheu die Wände bedeckten. Und unter all diesen Zeichen
eines weichlichen, schwelgerischen, erschlafften Lebens ließen sie in
ungebändigter Kraft ihre barbarischen Leidenschaften toben. Diese
gewaltigen Frauen, die mit ihrer unbezähmbaren Rachsucht, mit
ihrem Haß, ihrer Sinnlichkeit und ihrer unmenschlichen Grau-
samkeit so mächtig in die Geschichte eingreifen, sie tragen in ihrem
Aeußern das Bewußtsein ihrer glanzvollen Stellung; sie prahlen
mit ihrem Stolz; sie prunken mit ihrem Reichthum; sie schmücken
sich und überladen sich mit ihren Schätzen; sie sind eitel, aber nie
in kleinlicher Weise. So zieht die Gemahlin eines fränkischen
Großen über die Straße, wenn sie geht in der Kirche die Messe
zu hören: "hoch zu Roß, mit prächtigem Geschmeide und kostba-
ren Edelsteinen geziert und bedeckt mit schimmerndem Golde, und
vor ihr her gehen etliche ihrer Diener und andere folgen ihr."
Als Rigunthe, die Tochter König Chilperichs und Fredegundens,
zu ihrem Verlobten, dem Westgothenkönig, geschickt wurde, gab
ihr die Mutter allein aus ihren eigenen Schätzen eine ungeheure
Menge Gold, Silber und Kleider mit; auch die übrigen Franken
brachten Geschenke dar, einige Gold, andere Silber, manche
Pferde, sehr viele auch Kleider; jeder gab nach seinem Vermögen
eine Gabe. Die Menge der Sachen war so groß, daß es funfzig
Lastwagen bedurfte, um alles fortzuschaffen. Als sie sich nun mit
ihrem Gefolge der gothischen Gränze näherte, wurde Halt ge-
macht, nicht bloß um von der Reise auszuruhen, sondern es stell-
ten ihr auch die Ihrigen vor, daß die Kleider schmutzig seien, die
Schuhe abgerissen, der Schmuck für die Pferde und die Wagen
noch auf den Packwagen und nicht zur Stelle; man müsse erst
das alles in Ordnung bringen, um die Reise fortsetzen und mit
geziemender Eleganz vor ihrem künftigen Gemahl erscheinen zu
können, denn wenn sie in so abgerissenem Zustande bei den Go-
then ankämen, würden sie von denselben verhöhnt werden. Aber
diese Mühe war umsonst. Wie es in jenen habsüchtigen Zeiten

I. Aelteſte Zeit bis zu den Kreuzzügen.
wurden, nun ihre Schatzkammern mit Gold füllten, goldene Ge-
fäße in Maſſen auf die Tiſche ſetzten, während ſie, den üppigen
Römer nachahmend, mit Roſen Tafel und Gemach beſtreuten und
mit Epheu die Wände bedeckten. Und unter all dieſen Zeichen
eines weichlichen, ſchwelgeriſchen, erſchlafften Lebens ließen ſie in
ungebändigter Kraft ihre barbariſchen Leidenſchaften toben. Dieſe
gewaltigen Frauen, die mit ihrer unbezähmbaren Rachſucht, mit
ihrem Haß, ihrer Sinnlichkeit und ihrer unmenſchlichen Grau-
ſamkeit ſo mächtig in die Geſchichte eingreifen, ſie tragen in ihrem
Aeußern das Bewußtſein ihrer glanzvollen Stellung; ſie prahlen
mit ihrem Stolz; ſie prunken mit ihrem Reichthum; ſie ſchmücken
ſich und überladen ſich mit ihren Schätzen; ſie ſind eitel, aber nie
in kleinlicher Weiſe. So zieht die Gemahlin eines fränkiſchen
Großen über die Straße, wenn ſie geht in der Kirche die Meſſe
zu hören: „hoch zu Roß, mit prächtigem Geſchmeide und koſtba-
ren Edelſteinen geziert und bedeckt mit ſchimmerndem Golde, und
vor ihr her gehen etliche ihrer Diener und andere folgen ihr.“
Als Rigunthe, die Tochter König Chilperichs und Fredegundens,
zu ihrem Verlobten, dem Weſtgothenkönig, geſchickt wurde, gab
ihr die Mutter allein aus ihren eigenen Schätzen eine ungeheure
Menge Gold, Silber und Kleider mit; auch die übrigen Franken
brachten Geſchenke dar, einige Gold, andere Silber, manche
Pferde, ſehr viele auch Kleider; jeder gab nach ſeinem Vermögen
eine Gabe. Die Menge der Sachen war ſo groß, daß es funfzig
Laſtwagen bedurfte, um alles fortzuſchaffen. Als ſie ſich nun mit
ihrem Gefolge der gothiſchen Gränze näherte, wurde Halt ge-
macht, nicht bloß um von der Reiſe auszuruhen, ſondern es ſtell-
ten ihr auch die Ihrigen vor, daß die Kleider ſchmutzig ſeien, die
Schuhe abgeriſſen, der Schmuck für die Pferde und die Wagen
noch auf den Packwagen und nicht zur Stelle; man müſſe erſt
das alles in Ordnung bringen, um die Reiſe fortſetzen und mit
geziemender Eleganz vor ihrem künftigen Gemahl erſcheinen zu
können, denn wenn ſie in ſo abgeriſſenem Zuſtande bei den Go-
then ankämen, würden ſie von denſelben verhöhnt werden. Aber
dieſe Mühe war umſonſt. Wie es in jenen habſüchtigen Zeiten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">I.</hi> Aelte&#x017F;te Zeit bis zu den Kreuzzügen.</fw><lb/>
wurden, nun ihre Schatzkammern mit Gold füllten, goldene Ge-<lb/>
fäße in Ma&#x017F;&#x017F;en auf die Ti&#x017F;che &#x017F;etzten, während &#x017F;ie, den üppigen<lb/>
Römer nachahmend, mit Ro&#x017F;en Tafel und Gemach be&#x017F;treuten und<lb/>
mit Epheu die Wände bedeckten. Und unter all die&#x017F;en Zeichen<lb/>
eines weichlichen, &#x017F;chwelgeri&#x017F;chen, er&#x017F;chlafften Lebens ließen &#x017F;ie in<lb/>
ungebändigter Kraft ihre barbari&#x017F;chen Leiden&#x017F;chaften toben. Die&#x017F;e<lb/>
gewaltigen Frauen, die mit ihrer unbezähmbaren Rach&#x017F;ucht, mit<lb/>
ihrem Haß, ihrer Sinnlichkeit und ihrer unmen&#x017F;chlichen Grau-<lb/>
&#x017F;amkeit &#x017F;o mächtig in die Ge&#x017F;chichte eingreifen, &#x017F;ie tragen in ihrem<lb/>
Aeußern das Bewußt&#x017F;ein ihrer glanzvollen Stellung; &#x017F;ie prahlen<lb/>
mit ihrem Stolz; &#x017F;ie prunken mit ihrem Reichthum; &#x017F;ie &#x017F;chmücken<lb/>
&#x017F;ich und überladen &#x017F;ich mit ihren Schätzen; &#x017F;ie &#x017F;ind eitel, aber nie<lb/>
in kleinlicher Wei&#x017F;e. So zieht die Gemahlin eines fränki&#x017F;chen<lb/>
Großen über die Straße, wenn &#x017F;ie geht in der Kirche die Me&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zu hören: &#x201E;hoch zu Roß, mit prächtigem Ge&#x017F;chmeide und ko&#x017F;tba-<lb/>
ren Edel&#x017F;teinen geziert und bedeckt mit &#x017F;chimmerndem Golde, und<lb/>
vor ihr her gehen etliche ihrer Diener und andere folgen ihr.&#x201C;<lb/>
Als Rigunthe, die Tochter König Chilperichs und Fredegundens,<lb/>
zu ihrem Verlobten, dem We&#x017F;tgothenkönig, ge&#x017F;chickt wurde, gab<lb/>
ihr die Mutter allein aus ihren eigenen Schätzen eine ungeheure<lb/>
Menge Gold, Silber und Kleider mit; auch die übrigen Franken<lb/>
brachten Ge&#x017F;chenke dar, einige Gold, andere Silber, manche<lb/>
Pferde, &#x017F;ehr viele auch Kleider; jeder gab nach &#x017F;einem Vermögen<lb/>
eine Gabe. Die Menge der Sachen war &#x017F;o groß, daß es funfzig<lb/>
La&#x017F;twagen bedurfte, um alles fortzu&#x017F;chaffen. Als &#x017F;ie &#x017F;ich nun mit<lb/>
ihrem Gefolge der gothi&#x017F;chen Gränze näherte, wurde Halt ge-<lb/>
macht, nicht bloß um von der Rei&#x017F;e auszuruhen, &#x017F;ondern es &#x017F;tell-<lb/>
ten ihr auch die Ihrigen vor, daß die Kleider &#x017F;chmutzig &#x017F;eien, die<lb/>
Schuhe abgeri&#x017F;&#x017F;en, der Schmuck für die Pferde und die Wagen<lb/>
noch auf den Packwagen und nicht zur Stelle; man mü&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;t<lb/>
das alles in Ordnung bringen, um die Rei&#x017F;e fort&#x017F;etzen und mit<lb/>
geziemender Eleganz vor ihrem künftigen Gemahl er&#x017F;cheinen zu<lb/>
können, denn wenn &#x017F;ie in &#x017F;o abgeri&#x017F;&#x017F;enem Zu&#x017F;tande bei den Go-<lb/>
then ankämen, würden &#x017F;ie von den&#x017F;elben verhöhnt werden. Aber<lb/>
die&#x017F;e Mühe war um&#x017F;on&#x017F;t. Wie es in jenen hab&#x017F;üchtigen Zeiten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0046] I. Aelteſte Zeit bis zu den Kreuzzügen. wurden, nun ihre Schatzkammern mit Gold füllten, goldene Ge- fäße in Maſſen auf die Tiſche ſetzten, während ſie, den üppigen Römer nachahmend, mit Roſen Tafel und Gemach beſtreuten und mit Epheu die Wände bedeckten. Und unter all dieſen Zeichen eines weichlichen, ſchwelgeriſchen, erſchlafften Lebens ließen ſie in ungebändigter Kraft ihre barbariſchen Leidenſchaften toben. Dieſe gewaltigen Frauen, die mit ihrer unbezähmbaren Rachſucht, mit ihrem Haß, ihrer Sinnlichkeit und ihrer unmenſchlichen Grau- ſamkeit ſo mächtig in die Geſchichte eingreifen, ſie tragen in ihrem Aeußern das Bewußtſein ihrer glanzvollen Stellung; ſie prahlen mit ihrem Stolz; ſie prunken mit ihrem Reichthum; ſie ſchmücken ſich und überladen ſich mit ihren Schätzen; ſie ſind eitel, aber nie in kleinlicher Weiſe. So zieht die Gemahlin eines fränkiſchen Großen über die Straße, wenn ſie geht in der Kirche die Meſſe zu hören: „hoch zu Roß, mit prächtigem Geſchmeide und koſtba- ren Edelſteinen geziert und bedeckt mit ſchimmerndem Golde, und vor ihr her gehen etliche ihrer Diener und andere folgen ihr.“ Als Rigunthe, die Tochter König Chilperichs und Fredegundens, zu ihrem Verlobten, dem Weſtgothenkönig, geſchickt wurde, gab ihr die Mutter allein aus ihren eigenen Schätzen eine ungeheure Menge Gold, Silber und Kleider mit; auch die übrigen Franken brachten Geſchenke dar, einige Gold, andere Silber, manche Pferde, ſehr viele auch Kleider; jeder gab nach ſeinem Vermögen eine Gabe. Die Menge der Sachen war ſo groß, daß es funfzig Laſtwagen bedurfte, um alles fortzuſchaffen. Als ſie ſich nun mit ihrem Gefolge der gothiſchen Gränze näherte, wurde Halt ge- macht, nicht bloß um von der Reiſe auszuruhen, ſondern es ſtell- ten ihr auch die Ihrigen vor, daß die Kleider ſchmutzig ſeien, die Schuhe abgeriſſen, der Schmuck für die Pferde und die Wagen noch auf den Packwagen und nicht zur Stelle; man müſſe erſt das alles in Ordnung bringen, um die Reiſe fortſetzen und mit geziemender Eleganz vor ihrem künftigen Gemahl erſcheinen zu können, denn wenn ſie in ſo abgeriſſenem Zuſtande bei den Go- then ankämen, würden ſie von denſelben verhöhnt werden. Aber dieſe Mühe war umſonſt. Wie es in jenen habſüchtigen Zeiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten01_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten01_1858/46
Zitationshilfe: Falke, Jakob von: Die deutsche Trachten- und Modenwelt. Ein Beitrag zur deutschen Culturgeschichte. Bd. 1. Leipzig, 1858, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten01_1858/46>, abgerufen am 18.05.2022.