Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Pascha an der Seite; ein Dollmetsch reitet an uns heran, es heißt, der Pascha sei etwas indisponiert und wolle sich nach den Gärten begeben, er wünsche die Zusammenkunft morgen. Was war zu machen; wir kehren um und fahren wieder nach Hause. Ich schreibe alsdann meinen Brief beinah fertig, mache mit Frei und Bonomi einen Ritt nach dem Thor von --- und während Frei malt, zeichne ich. Gegen Abend zurück. Beim Diner läßt Mister Wild sehr viel Champagner fließen, weil die Hochzeit seiner Schwester mit dem Architekten ----- heut ist. Ferner war der Jahrestag des berühmten Briefes von Champollion an Monsieur Dacier über seine Entdeckung der Hieroglyphen, der grade 20 Jahr her ist. Noch viele andre Gesundheiten wurden ausgebracht, selbst meine, als Repräsentant der deutschen Architektur. Nachher wandern wir wie immer auf unserm Platz im klaren Mondschein; eine arabische Musik lockt uns in eine Straße, und es zeigt sich ein festlicher Zug. Arabische Männer und Frauen mit Kiehn-Fackeln, die Procession einer Beschneidung. Die Kinder reiten auf einem Esel, wie auch die Mutter. Eine Art von Tamburin (es waren deren 4) wurden im Takt geschlagen, Pfeifen dazwischen und die Weiber brachten mit ihren Lippen den Ton einer Pfeife, die mit Wasser gefüllt ist, hervor; Jungen schrien und sangen, schlugen Rad etc. Wir begleiteten diesen heiteren seltsamen Zug lange, und kehrten endlich ermüdet heim. -

Freitag den 23ten September Um 9 Uhr waren wir Alle zur Audienz beim Pascha angekleidet. Ein Paar Minuten darauf kam Anastasi mit dem Wagen, und wir (ausgenommen Franke) fuhren zum Palais. Breite Marmorstufen führten in einen großen sehr hellen Vorsaal a [Abbildung] ; an dem Eingange zum

Pascha an der Seite; ein Dollmetsch reitet an uns heran, es heißt, der Pascha sei etwas indisponiert und wolle sich nach den Gärten begeben, er wünsche die Zusammenkunft morgen. Was war zu machen; wir kehren um und fahren wieder nach Hause. Ich schreibe alsdann meinen Brief beinah fertig, mache mit Frei und Bonomi einen Ritt nach dem Thor von --- und während Frei malt, zeichne ich. Gegen Abend zurück. Beim Diner läßt Mister Wild sehr viel Champagner fließen, weil die Hochzeit seiner Schwester mit dem Architekten ----- heut ist. Ferner war der Jahrestag des berühmten Briefes von Champollion an Monsieur Dacier über seine Entdeckung der Hieroglyphen, der grade 20 Jahr her ist. Noch viele andre Gesundheiten wurden ausgebracht, selbst meine, als Repräsentant der deutschen Architektur. Nachher wandern wir wie immer auf unserm Platz im klaren Mondschein; eine arabische Musik lockt uns in eine Straße, und es zeigt sich ein festlicher Zug. Arabische Männer und Frauen mit Kiehn-Fackeln, die Procession einer Beschneidung. Die Kinder reiten auf einem Esel, wie auch die Mutter. Eine Art von Tamburin (es waren deren 4) wurden im Takt geschlagen, Pfeifen dazwischen und die Weiber brachten mit ihren Lippen den Ton einer Pfeife, die mit Wasser gefüllt ist, hervor; Jungen schrien und sangen, schlugen Rad etc. Wir begleiteten diesen heiteren seltsamen Zug lange, und kehrten endlich ermüdet heim. -

Freitag den 23ten September Um 9 Uhr waren wir Alle zur Audienz beim Pascha angekleidet. Ein Paar Minuten darauf kam Anastasi mit dem Wagen, und wir (ausgenommen Franke) fuhren zum Palais. Breite Marmorstufen führten in einen großen sehr hellen Vorsaal a [Abbildung] ; an dem Eingange zum

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><persName><pb facs="#f0036" n="35"/>
Pascha             </persName> an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Seite; ein Dollmetsch reitet an uns heran, es heißt, der Pascha sei etwas indisponiert <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wolle sich <choice><abbr>n</abbr><expan>nach</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Gärten begeben, er wünsche <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> <choice><abbr>Zuskunft</abbr><expan>Zusammenkunft</expan></choice> morgen. Was war zu machen; wir kehren um <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fahren wieder nach Hause. Ich schreibe alsdann meinen Brief  beinah fertig, mache mit <persName>Frei</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Bonomi</persName> einen Ritt nach dem Thor <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> --- und während <persName>Frei</persName> malt, zeichne ich. Gegen Abend zurück. Beim Diner läßt <choice><abbr>Mr</abbr><expan>Mister</expan></choice> <persName>Wild</persName> sehr viel Champagner fließen, weil <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Hochzeit seiner Schwester mit dem Architekten ----- heut ist. Ferner war <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Jahrestag des berühmten Briefes <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Champollion</persName> an <choice><abbr>Mr</abbr><expan>Monsieur</expan></choice> <persName>Dacier</persName> über seine Entdeckung <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Hieroglyphen, der grade 20 Jahr her ist. Noch viele andre Gesundheiten wurden ausgebracht, selbst meine, als Repräsentant der deutschen Architektur. Nachher wandern wir wie immer auf unserm Platz im klaren Mondschein; eine arabische Musik lockt uns in <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Straße, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> es zeigt sich ein festlicher Zug. <choice><abbr>Arab</abbr><expan>Arabische</expan></choice> Männer <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Frauen mit Kiehn-Fackeln, <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Procession einer Beschneidung. Die Kinder reiten auf einem Esel, wie auch <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Mutter. Eine Art <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Tamburin (es waren deren 4) wurden im Takt geschlagen, Pfeifen dazwischen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Weiber brachten mit ihren Lippen den Ton einer Pfeife, die mit Wasser gefüllt ist, hervor; Jungen schrien <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> sangen, schlugen Rad etc. Wir begleiteten diesen heiteren seltsamen Zug lange, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kehrten <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> ermüdet heim. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-09-23"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 23ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> </hi></date> Um 9 Uhr waren wir Alle zur Audienz beim Pascha angekleidet. Ein Paar Minuten darauf kam <persName>Anastasi</persName> mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Wagen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir (ausgenommen <persName>Franke</persName>) fuhren zum Palais. Breite Marmorstufen führten in einen großen sehr hellen Vorsaal a <figure/>; an dem Eingange zum
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0036] Pascha an d Seite; ein Dollmetsch reitet an uns heran, es heißt, der Pascha sei etwas indisponiert d wolle sich n d Gärten begeben, er wünsche d Zuskunft morgen. Was war zu machen; wir kehren um d fahren wieder nach Hause. Ich schreibe alsdann meinen Brief beinah fertig, mache mit Frei d Bonomi einen Ritt nach dem Thor v --- und während Frei malt, zeichne ich. Gegen Abend zurück. Beim Diner läßt Mr Wild sehr viel Champagner fließen, weil d Hochzeit seiner Schwester mit dem Architekten ----- heut ist. Ferner war d Jahrestag des berühmten Briefes v Champollion an Mr Dacier über seine Entdeckung d Hieroglyphen, der grade 20 Jahr her ist. Noch viele andre Gesundheiten wurden ausgebracht, selbst meine, als Repräsentant der deutschen Architektur. Nachher wandern wir wie immer auf unserm Platz im klaren Mondschein; eine arabische Musik lockt uns in e Straße, d es zeigt sich ein festlicher Zug. Arab Männer d Frauen mit Kiehn-Fackeln, d Procession einer Beschneidung. Die Kinder reiten auf einem Esel, wie auch d Mutter. Eine Art v Tamburin (es waren deren 4) wurden im Takt geschlagen, Pfeifen dazwischen d die Weiber brachten mit ihren Lippen den Ton einer Pfeife, die mit Wasser gefüllt ist, hervor; Jungen schrien d sangen, schlugen Rad etc. Wir begleiteten diesen heiteren seltsamen Zug lange, d kehrten endl ermüdet heim. - Freitag d 23ten Sept Um 9 Uhr waren wir Alle zur Audienz beim Pascha angekleidet. Ein Paar Minuten darauf kam Anastasi mit d Wagen, d wir (ausgenommen Franke) fuhren zum Palais. Breite Marmorstufen führten in einen großen sehr hellen Vorsaal a [Abbildung] ; an dem Eingange zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/36
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/36>, abgerufen am 07.05.2021.