Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

An dem Volke ist mir aufgefallen: das rittlings Tragen der Kinder, das in die Hände klatschen zur Bekräftigung von etwas Gesagtem, die Kehllaute beim Sprechen. Gewänder der Frauen meist weißer oder blauer oder auch bei Trauer schwarzer Farbe, selten bunt; die Männer tragen sich auch sehr viel blau, doch auch weiße Mäntel, selbst ganz rothe; die Kameele werden geschoren; merkwürdige Form der Büffel mit zurückliegenden Hörnern. - Läufer neben den Reitern oder dem Wagen der Vornehmen. -

Donnerstag den 22ten September 1842. Um 1/4 10 Uhr Vormittags holt uns Anastasi zum Pascha ab in 2 Wagen; auf dem Wege aber begegnet uns der Pascha selbst mit großer Cavalkade und der Brillantdekoration als eben ernannter Großvesier, Ibrahim-

An dem Volke ist mir aufgefallen: das rittlings Tragen der Kinder, das in die Hände klatschen zur Bekräftigung von etwas Gesagtem, die Kehllaute beim Sprechen. Gewänder der Frauen meist weißer oder blauer oder auch bei Trauer schwarzer Farbe, selten bunt; die Männer tragen sich auch sehr viel blau, doch auch weiße Mäntel, selbst ganz rothe; die Kameele werden geschoren; merkwürdige Form der Büffel mit zurückliegenden Hörnern. - Läufer neben den Reitern oder dem Wagen der Vornehmen. -

Donnerstag den 22ten September 1842. Um ¼ 10 Uhr Vormittags holt uns Anastasi zum Pascha ab in 2 Wagen; auf dem Wege aber begegnet uns der Pascha selbst mit großer Cavalkade und der Brillantdekoration als eben ernannter Großvesier, Ibrahim-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="34"/>
An <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Volke ist mir aufgefallen: das rittlings Tragen der Kinder, das in die Hände klatschen zur Bekräftigung von etwas Gesagtem, die Kehllaute beim Sprechen. Gewänder der Frauen meist weißer oder blauer <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> auch bei Trauer schwarzer Farbe, selten bunt; die Männer tragen sich auch sehr viel blau, doch auch weiße Mäntel, selbst ganz rothe; die Kameele werden geschoren; <choice><abbr>merkw</abbr><expan>merkwürdige</expan></choice> Form der Büffel mit zurückliegenden Hörnern. - Läufer neben den Reitern oder dem Wagen der Vornehmen. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p>
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-09-22"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 22ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1842</hi></date>. Um ¼ 10 Uhr <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> holt uns <persName>Anastasi</persName> zum Pascha ab in 2 Wagen; auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice>  Wege aber begegnet uns <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Pascha selbst mit großer Cavalkade <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der Brillantdekoration als eben ernannter Großvesier, <persName>Ibrahim-
</persName></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0035] An d Volke ist mir aufgefallen: das rittlings Tragen der Kinder, das in die Hände klatschen zur Bekräftigung von etwas Gesagtem, die Kehllaute beim Sprechen. Gewänder der Frauen meist weißer oder blauer od auch bei Trauer schwarzer Farbe, selten bunt; die Männer tragen sich auch sehr viel blau, doch auch weiße Mäntel, selbst ganz rothe; die Kameele werden geschoren; merkw Form der Büffel mit zurückliegenden Hörnern. - Läufer neben den Reitern oder dem Wagen der Vornehmen. - Donnerstag d 22ten Sept 1842. Um ¼ 10 Uhr Vorm holt uns Anastasi zum Pascha ab in 2 Wagen; auf d Wege aber begegnet uns d Pascha selbst mit großer Cavalkade d der Brillantdekoration als eben ernannter Großvesier, Ibrahim-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/35
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/35>, abgerufen am 19.05.2021.