Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Mit Herrn von Ramboldi angenehme Unterhaltung bis Staremberg. Herrlicher See; das Gebirge im Hintergrund köstlich. Abendessen sehr spät um 1/2 11 Uhr in Weinheim. Gegen Morgen nach Partenkirchen. Köstliches Thal und Weg von hier nach Mittenwald, Morgenbeleuchtung der Kalksteinfelsen.

Donnerstag, 1/2 9 Uhr (den 25ten August) Ankunft an der österreichischen Grenze, immer noch Fahrt im prächtigsten Thal. - Erste Station bis Seefeld; treffliche Bergaussichten; Fuhrmann und Citronenhändler im blauen Kittel, guter Gesellschafter. Vor Innspruch die hohe Martinswand, rechts immer die Inn. Bisher Alles Kalksteingebirge. Das Innthal recht schön; um 2 Uhr in Innspruck; gegessen in der Sonne; Gamsbraten. Die Post bezahlt bis Verona. Nackter Berg hinter Innspruck; wir gehen ihn hinauf. Interressanter Chausseebau; große Brücke; Ehrenpforte dabei, zur Segnung des Grundstein; schöne Gebirgsaussichten. Abendessen lauter Kalbfleisch verschieden zubereitet; aber zuletzt Weintrauben und Himbeeren. Die Nacht über den Brenner. Ich habe geschlafen.

Am Freitag den 26ten früh in Brixen gefrühstückt 5 Uhr. Um 11 Uhr Mittag in Botzen. Schöner Weg das Etschthal entlang; Weinberge und Gärten; Maulbeeren, Weidenbäume, Türkischer Weitzen. Die Felsen sind hier Granit. Herabgerollte Felstrümmer. - Alles wird Italienisch; Männer mit offener Brust, spitzen Mützen; Ochsenfuhrwerk; Eseltreiber; Trauben, Pfirsiche, Feigen schönster Art. Gute Unterhaltung mit Herrn Kaufmann Ade aus Kempten in Baiern. Den Abend über Trient nach Roveredo; malerische Schlösser und Burgen, die flachen Dächer interressant. Am Abend starkes Wetterleuchten im Gebirge.

Sonnabend den 27ten August. Früh 5 Uhr in Verona. Das

Mit Herrn von Ramboldi angenehme Unterhaltung bis Staremberg. Herrlicher See; das Gebirge im Hintergrund köstlich. Abendessen sehr spät um ½ 11 Uhr in Weinheim. Gegen Morgen nach Partenkirchen. Köstliches Thal und Weg von hier nach Mittenwald, Morgenbeleuchtung der Kalksteinfelsen.

Donnerstag, ½ 9 Uhr (den 25ten August) Ankunft an der österreichischen Grenze, immer noch Fahrt im prächtigsten Thal. - Erste Station bis Seefeld; treffliche Bergaussichten; Fuhrmann und Citronenhändler im blauen Kittel, guter Gesellschafter. Vor Innspruch die hohe Martinswand, rechts immer die Inn. Bisher Alles Kalksteingebirge. Das Innthal recht schön; um 2 Uhr in Innspruck; gegessen in der Sonne; Gamsbraten. Die Post bezahlt bis Verona. Nackter Berg hinter Innspruck; wir gehen ihn hinauf. Interressanter Chausseebau; große Brücke; Ehrenpforte dabei, zur Segnung des Grundstein; schöne Gebirgsaussichten. Abendessen lauter Kalbfleisch verschieden zubereitet; aber zuletzt Weintrauben und Himbeeren. Die Nacht über den Brenner. Ich habe geschlafen.

Am Freitag den 26ten früh in Brixen gefrühstückt 5 Uhr. Um 11 Uhr Mittag in Botzen. Schöner Weg das Etschthal entlang; Weinberge und Gärten; Maulbeeren, Weidenbäume, Türkischer Weitzen. Die Felsen sind hier Granit. Herabgerollte Felstrümmer. - Alles wird Italienisch; Männer mit offener Brust, spitzen Mützen; Ochsenfuhrwerk; Eseltreiber; Trauben, Pfirsiche, Feigen schönster Art. Gute Unterhaltung mit Herrn Kaufmann Ade aus Kempten in Baiern. Den Abend über Trient nach Roveredo; malerische Schlösser und Burgen, die flachen Dächer interressant. Am Abend starkes Wetterleuchten im Gebirge.

Sonnabend den 27ten August. Früh 5 Uhr in Verona. Das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0003" n="2"/>
Mit <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Ramboldi</persName> angenehme Unterhaltung bis <placeName>Staremberg</placeName>. Herrlicher See; das Gebirge im Hintergrund köstlich. Abendessen sehr spät um ½ 11 Uhr in <placeName>Weinheim</placeName>. Gegen Morgen nach <placeName>Partenkirchen</placeName>. Köstliches Thal <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Weg von hier nach <placeName>Mittenwald</placeName>, Morgenbeleuchtung der Kalksteinfelsen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-08-25"><hi rendition="#u">Donnerstag, ½ 9 Uhr <choice><abbr>(d</abbr><expan>(den</expan></choice> 25ten August)</hi></date> Ankunft an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <choice><abbr>öster</abbr><expan>österreichischen</expan></choice> Grenze, immer noch Fahrt im prächtigsten Thal. - Erste Station bis <placeName>Seefeld</placeName>; treffliche Bergaussichten; Fuhrmann und Citronenhändler im blauen Kittel<choice><sic/><corr>,</corr></choice> guter Gesellschafter. Vor  <placeName>Innspruch</placeName> die hohe <placeName>Martinswand</placeName>, rechts immer die Inn. Bisher Alles Kalksteingebirge. Das <placeName>Innthal</placeName> recht schön; um 2 Uhr in <placeName>Innspruck</placeName>; gegessen in der Sonne; Gamsbraten. Die Post bezahlt bis <placeName>Verona</placeName>. Nackter Berg hinter <placeName>Innspruck</placeName>; wir gehen ihn hinauf. Interressanter Chausseebau; große Brücke; Ehrenpforte dabei, zur Segnung des Grundstein; schöne Gebirgsaussichten. Abendessen lauter Kalbfleisch verschieden zubereitet; aber zuletzt Weintrauben und Himbeeren. Die Nacht über den <placeName>Brenner</placeName>. Ich habe geschlafen.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-08-26"><hi rendition="#u">Am Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 26ten früh</hi></date> in             <placeName>Brixen</placeName> gefrühstückt 5 Uhr. Um 11 Uhr Mittag in <placeName>Botzen</placeName>. Schöner Weg das <placeName>Etschthal</placeName>             entlang; Weinberge <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Gärten; Maulbeeren, Weidenbäume,             <choice><abbr>Türk</abbr><expan>Türkischer</expan></choice> Weitzen. Die Felsen sind hier Granit. Herabgerollte Felstrümmer. - Alles wird Italienisch;             Männer mit offener Brust, spitzen Mützen; Ochsenfuhrwerk; Eseltreiber; Trauben, <choice><sic>Pfirsichen</sic><corr>Pfirsiche</corr></choice>, Feigen             schönster Art. Gute Unterhaltung mit <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> Kaufmann <persName>Ade</persName> aus             <placeName>Kempten</placeName> in <placeName>Baiern</placeName>. Den Abend über <placeName>Trient</placeName> nach <placeName>Roveredo</placeName>;             malerische Schlösser <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Burgen, die flachen Dächer interressant. Am Abend starkes Wetterleuchten im Gebirge.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-08-27"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 27ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice></hi></date>. Früh 5 Uhr in <placeName>Verona</placeName>. Das
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0003] Mit H v Ramboldi angenehme Unterhaltung bis Staremberg. Herrlicher See; das Gebirge im Hintergrund köstlich. Abendessen sehr spät um ½ 11 Uhr in Weinheim. Gegen Morgen nach Partenkirchen. Köstliches Thal d Weg von hier nach Mittenwald, Morgenbeleuchtung der Kalksteinfelsen. Donnerstag, ½ 9 Uhr (d 25ten August) Ankunft an d öster Grenze, immer noch Fahrt im prächtigsten Thal. - Erste Station bis Seefeld; treffliche Bergaussichten; Fuhrmann und Citronenhändler im blauen Kittel, guter Gesellschafter. Vor Innspruch die hohe Martinswand, rechts immer die Inn. Bisher Alles Kalksteingebirge. Das Innthal recht schön; um 2 Uhr in Innspruck; gegessen in der Sonne; Gamsbraten. Die Post bezahlt bis Verona. Nackter Berg hinter Innspruck; wir gehen ihn hinauf. Interressanter Chausseebau; große Brücke; Ehrenpforte dabei, zur Segnung des Grundstein; schöne Gebirgsaussichten. Abendessen lauter Kalbfleisch verschieden zubereitet; aber zuletzt Weintrauben und Himbeeren. Die Nacht über den Brenner. Ich habe geschlafen. Am Freitag d 26ten früh in Brixen gefrühstückt 5 Uhr. Um 11 Uhr Mittag in Botzen. Schöner Weg das Etschthal entlang; Weinberge d Gärten; Maulbeeren, Weidenbäume, Türk Weitzen. Die Felsen sind hier Granit. Herabgerollte Felstrümmer. - Alles wird Italienisch; Männer mit offener Brust, spitzen Mützen; Ochsenfuhrwerk; Eseltreiber; Trauben, Pfirsiche, Feigen schönster Art. Gute Unterhaltung mit H Kaufmann Ade aus Kempten in Baiern. Den Abend über Trient nach Roveredo; malerische Schlösser d Burgen, die flachen Dächer interressant. Am Abend starkes Wetterleuchten im Gebirge. Sonnabend d 27ten Aug. Früh 5 Uhr in Verona. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/3
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/3>, abgerufen am 09.05.2021.