Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Etschthal hat sich hier erweitert. Die Berge verschwinden fast. Verona voller baulicher Merkwürdigkeiten. Besehen derselben mit einem deutschen Lohnbedienten. Die Kirche Sanct Anastasio, die Domkirche, die Denkmäler der Scaliger, Palast Bevilacqua, Canossa, Borsa pp. Ferner das interressante Römische Amphitheater; Rutschparthie des Fremden; Bildergallerie im Rathssaale; ein schöner Tizian. Gemüse- und Fischmarkt höchst interressant. Im Gasthof dicht an der Post 1/2 Tag aufgehalten. Billets um 1/2 12 Uhr nach Venedig genommen. Rechnung in Verona sehr theuer; dabei das Essen schlecht. Statt um 1/2 12 erst um 2 Uhr abgefahren. Unordnung der Postverwaltung; immer schlechte Beiwagen, aber sehr schnell gefahren; unerträglicher Staub; Betteln der Postillione, Fruchtverkäuferinnen. Gegen Abend nach Vicenza und von dort gegen 12 Uhr Mitternacht nach Padua. Am Morgen 4 Uhr nach Maestre; von dort in einer Gondel übergesetzt nach dem Zollhause; hier fast eine Stunde gewartet. Schöne Aussicht auf Venedig und das Meer. Ankunft in Venedig durch den Canal grande; einlogirt in die tre porte. Deutschen Lohnbedienten genommen für 9 Gulden auf 2 Tage; wir konnten recht zufrieden mit ihm sein. Besehen des Marcusplatzes, des Dogenpalastes mit seiner goldnen Treppe, seinen Bildern und Antiquitäten, Seufzerbrücke, Bleidächer, Rathssaal 150 Fuß lang; und circa 75 Fuß breit, Senatorensaal; Aussicht über die Lagunen ins Meer. Die Marcuskirche mit ihren Fresken und [Museen]. Die Kirche San Giovanni e Paolo, die Jesuitenkirche. Besehen dieser Gegenstände bis Mittag 4 Uhr. Dann Essen. Gegen 1/2 7 Abends Spa

Etschthal hat sich hier erweitert. Die Berge verschwinden fast. Verona voller baulicher Merkwürdigkeiten. Besehen derselben mit einem deutschen Lohnbedienten. Die Kirche Sanct Anastasio, die Domkirche, die Denkmäler der Scaliger, Palast Bevilacqua, Canossa, Borsa pp. Ferner das interressante Römische Amphitheater; Rutschparthie des Fremden; Bildergallerie im Rathssaale; ein schöner Tizian. Gemüse- und Fischmarkt höchst interressant. Im Gasthof dicht an der Post ½ Tag aufgehalten. Billets um ½ 12 Uhr nach Venedig genommen. Rechnung in Verona sehr theuer; dabei das Essen schlecht. Statt um ½ 12 erst um 2 Uhr abgefahren. Unordnung der Postverwaltung; immer schlechte Beiwagen, aber sehr schnell gefahren; unerträglicher Staub; Betteln der Postillione, Fruchtverkäuferinnen. Gegen Abend nach Vicenza und von dort gegen 12 Uhr Mitternacht nach Padua. Am Morgen 4 Uhr nach Maestre; von dort in einer Gondel übergesetzt nach dem Zollhause; hier fast eine Stunde gewartet. Schöne Aussicht auf Venedig und das Meer. Ankunft in Venedig durch den Canal grande; einlogirt in die tre porte. Deutschen Lohnbedienten genommen für 9 Gulden auf 2 Tage; wir konnten recht zufrieden mit ihm sein. Besehen des Marcusplatzes, des Dogenpalastes mit seiner goldnen Treppe, seinen Bildern und Antiquitäten, Seufzerbrücke, Bleidächer, Rathssaal 150 Fuß lang; und circa 75 Fuß breit, Senatorensaal; Aussicht über die Lagunen ins Meer. Die Marcuskirche mit ihren Fresken und [Museen]. Die Kirche San Giovanni e Paolo, die Jesuitenkirche. Besehen dieser Gegenstände bis Mittag 4 Uhr. Dann Essen. Gegen ½ 7 Abends Spa

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="3"/><placeName>Etschthal</placeName> hat sich hier erweitert. Die Berge verschwinden fast. <placeName>Verona</placeName> voller baulicher Merkwürdigkeiten. Besehen derselben mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> deutschen Lohnbedienten. Die Kirche <placeName><choice><abbr>St</abbr><expan>Sanct</expan></choice> Anastasio</placeName>, die <placeName>Domkirche</placeName>, die Denkmäler der <persName>Scaliger</persName>, <placeName>Palast Bevilacqua</placeName>, <placeName>Canossa</placeName>, <placeName>Borsa</placeName> pp. Ferner das <choice><abbr>interress</abbr><expan>interressante</expan></choice> <placeName><choice><abbr>Röm</abbr><expan>Römische</expan></choice> Amphitheater</placeName>; Rutschparthie des Fremden; <placeName>Bildergallerie im Rathssaale</placeName>; ein schöner <persName>Tizian</persName>. Gemüse- und Fischmarkt höchst interressant. Im Gasthof dicht an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Post ½ Tag aufgehalten. Billets um ½ 12 Uhr nach <placeName>Venedig</placeName> genommen. Rechnung in <placeName>Verona</placeName> sehr theuer; dabei <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Essen schlecht. Statt um ½ 12 erst um 2 Uhr abgefahren. Unordnung der Postverwaltung; immer schlechte Beiwagen, aber sehr schnell gefahren; unerträglicher Staub; Betteln der Postillione, Fruchtverkäuferinnen. Gegen Abend nach <placeName>Vicenza</placeName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> von dort gegen 12 Uhr Mitternacht nach <placeName>Padua</placeName>. Am Morgen 4 Uhr nach <placeName>Maestre</placeName>; von dort in <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> Gondel übergesetzt nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Zollhause; hier fast eine Stunde gewartet. Schöne Aussicht auf <placeName>Venedig</placeName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> das Meer. Ankunft in <placeName>Venedig</placeName> durch den <placeName>Canal grande</placeName>; einlogirt in die <placeName>tre porte</placeName>. <choice><abbr>Deutsch</abbr><expan>Deutschen</expan></choice> Lohnbedienten genommen für 9 <choice><abbr>Gld</abbr><expan>Gulden</expan></choice> auf 2 Tage; wir konnten recht zufrieden mit ihm sein. Besehen des <placeName>Marcusplatzes</placeName>, des <placeName>Dogenpalastes</placeName> mit seiner goldnen Treppe, <choice><abbr>s</abbr><expan>seinen</expan></choice> Bildern <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Antiquitäten, <placeName>Seufzerbrücke</placeName>, Bleidächer, <placeName>Rathssaal</placeName> 150 <choice><sic/><corr>Fuß</corr></choice> <choice><abbr>lg;</abbr><expan>lang;</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>  circa 75 Fuß <choice><abbr>br</abbr><expan>breit</expan></choice>, <placeName>Senatorensaal</placeName>; Aussicht über die Lagunen ins Meer. Die <placeName>Marcuskirche</placeName> mit ihren Fresken <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <supplied>Museen</supplied>. <placeName>Die Kirche San Giovanni e Paolo</placeName>, die <placeName>Jesuitenkirche</placeName>. Besehen dieser Gegenstände bis Mittag 4 Uhr. Dann Essen. Gegen ½ 7 Abends Spa
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0004] Etschthal hat sich hier erweitert. Die Berge verschwinden fast. Verona voller baulicher Merkwürdigkeiten. Besehen derselben mit e deutschen Lohnbedienten. Die Kirche St Anastasio, die Domkirche, die Denkmäler der Scaliger, Palast Bevilacqua, Canossa, Borsa pp. Ferner das interress Röm Amphitheater; Rutschparthie des Fremden; Bildergallerie im Rathssaale; ein schöner Tizian. Gemüse- und Fischmarkt höchst interressant. Im Gasthof dicht an d Post ½ Tag aufgehalten. Billets um ½ 12 Uhr nach Venedig genommen. Rechnung in Verona sehr theuer; dabei d Essen schlecht. Statt um ½ 12 erst um 2 Uhr abgefahren. Unordnung der Postverwaltung; immer schlechte Beiwagen, aber sehr schnell gefahren; unerträglicher Staub; Betteln der Postillione, Fruchtverkäuferinnen. Gegen Abend nach Vicenza d von dort gegen 12 Uhr Mitternacht nach Padua. Am Morgen 4 Uhr nach Maestre; von dort in e Gondel übergesetzt nach d Zollhause; hier fast eine Stunde gewartet. Schöne Aussicht auf Venedig d das Meer. Ankunft in Venedig durch den Canal grande; einlogirt in die tre porte. Deutsch Lohnbedienten genommen für 9 Gld auf 2 Tage; wir konnten recht zufrieden mit ihm sein. Besehen des Marcusplatzes, des Dogenpalastes mit seiner goldnen Treppe, s Bildern d Antiquitäten, Seufzerbrücke, Bleidächer, Rathssaal 150 Fuß lg; d circa 75 Fuß br, Senatorensaal; Aussicht über die Lagunen ins Meer. Die Marcuskirche mit ihren Fresken d Museen. Die Kirche San Giovanni e Paolo, die Jesuitenkirche. Besehen dieser Gegenstände bis Mittag 4 Uhr. Dann Essen. Gegen ½ 7 Abends Spa

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/4
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/4>, abgerufen am 06.05.2021.