Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Gestade vorüber, an welchem die Wohnung eines alten Einsiedlers mit langem schneeweißen Barte; doch gelingt es mir nicht, ihn zu sehen. Der Wind erhebt sich hier heftiger, das Schiff schwankt heftig; ich lege mich um 1/2 9 Uhr schlafen. -

Der Morgen des 8ten September (Donnerstag) fand uns der Insel Egina gegenüber, und wir segeln der Bucht des Pyräus entgegen, die jedoch bis zur letzten Minute verdeckt bleibt. Auf ein niedriges Eiland, dessen Spitze 2 Windmühlen, jede rund mit 8-10 Flügeln krönen, segeln wir zu, und um dasselbe biegend, liegt der schöne Hafen Athens vor uns; an der aus dem Meere aufragenden Laterne vorbei ankern wir in der Nähe von 2 andren Dampfschiffen und im Angesicht vieler andern Schiffe, doch ist der Hafen nicht allzusehr gefüllt. Nach dem Dejeuner setzen wir an das Land, ein Fiaker wird genommen (der Engländer Hicks und wir drei) für 2 1/2 Drachmen (1 Drachme= 1 [Zwany] 5 Leptas) schändlicher Wagen und wahre Sandkraken; dennoch aber geht es schnell über die ausgefahrne Chaussee gen Athen zu. Trauriger, öder und wüster Anblick des Landes, sehr wenig Anbau; der Olivenwald vereinzelt, zerstreut stehend, aschgrauen Ansehens (die Oliven ganz wie Weidenbäume). Auf der Mitte des Weges (der etwa 3/4 Stunde zu Wagen beträgt) ist eine [Kunija], wo wir Limonade und Zigarren nehmen; der Grieche versteht etwas deutsch; dann geht es weiter bis etwas vor die Stadt, wo wir absteigen. Welch ein Anblick! Rechts, nicht weit von uns der Theseus Tempel und ein wenig weiter vor die Trümmer der Akropolis. Dazwischen nichts als ödes Steinfeld von keinem Blümchen bedeckt.

Gestade vorüber, an welchem die Wohnung eines alten Einsiedlers mit langem schneeweißen Barte; doch gelingt es mir nicht, ihn zu sehen. Der Wind erhebt sich hier heftiger, das Schiff schwankt heftig; ich lege mich um ½ 9 Uhr schlafen. -

Der Morgen des 8ten September (Donnerstag) fand uns der Insel Egina gegenüber, und wir segeln der Bucht des Pyräus entgegen, die jedoch bis zur letzten Minute verdeckt bleibt. Auf ein niedriges Eiland, dessen Spitze 2 Windmühlen, jede rund mit 8-10 Flügeln krönen, segeln wir zu, und um dasselbe biegend, liegt der schöne Hafen Athens vor uns; an der aus dem Meere aufragenden Laterne vorbei ankern wir in der Nähe von 2 andren Dampfschiffen und im Angesicht vieler andern Schiffe, doch ist der Hafen nicht allzusehr gefüllt. Nach dem Dejeuner setzen wir an das Land, ein Fiaker wird genommen (der Engländer Hicks und wir drei) für 2 ½ Drachmen (1 Drachme= 1 [Zwany] 5 Leptas) schändlicher Wagen und wahre Sandkraken; dennoch aber geht es schnell über die ausgefahrne Chaussee gen Athen zu. Trauriger, öder und wüster Anblick des Landes, sehr wenig Anbau; der Olivenwald vereinzelt, zerstreut stehend, aschgrauen Ansehens (die Oliven ganz wie Weidenbäume). Auf der Mitte des Weges (der etwa ¾ Stunde zu Wagen beträgt) ist eine [Kunija], wo wir Limonade und Zigarren nehmen; der Grieche versteht etwas deutsch; dann geht es weiter bis etwas vor die Stadt, wo wir absteigen. Welch ein Anblick! Rechts, nicht weit von uns der Theseus Tempel und ein wenig weiter vor die Trümmer der Akropolis. Dazwischen nichts als ödes Steinfeld von keinem Blümchen bedeckt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="14"/>
Gestade vorüber, an welchem die Wohnung eines alten Einsiedlers mit langem schneeweißen Barte; doch gelingt es mir nicht, ihn zu sehen. Der Wind erhebt sich hier heftiger, <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Schiff schwankt heftig; ich lege mich um ½ 9 Uhr schlafen. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-09-08"><hi rendition="#u">Der Morgen des 8ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice></hi> (Donnerstag)</date> fand uns der Insel <placeName>Egina</placeName> gegenüber, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir segeln der Bucht des <placeName>Pyräus</placeName> entgegen, die jedoch bis zur  letzten Minute verdeckt bleibt. Auf ein niedriges Eiland, dessen Spitze 2 Windmühlen, jede rund mit 8-10 Flügeln krönen, segeln wir zu, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> um dasselbe biegend, liegt der schöne Hafen <placeName>Athens</placeName> vor uns; an der aus dem Meere aufragenden Laterne vorbei ankern wir in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Nähe <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> 2 andren Dampfschiffen <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> im Angesicht vieler andern Schiffe, doch ist <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Hafen nicht allzusehr gefüllt. Nach dem Dejeuner setzen wir an <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Land, ein Fiaker wird genommen (der <choice><sic>Engl</sic><corr>Engländer</corr></choice> <persName>Hicks</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir drei) für 2 ½ Drachmen (1 <choice><abbr>Dr=</abbr><expan>Drachme=</expan></choice> 1 <supplied>Zwany</supplied> 5 <choice><abbr>Lepts</abbr><expan>Leptas</expan></choice>) schändlicher Wagen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wahre Sandkraken; dennoch aber geht es schnell über die ausgefahrne Chaussee gen <placeName>Athen</placeName> zu. Trauriger, öder <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wüster Anblick des Landes, sehr wenig Anbau; der Olivenwald vereinzelt, zerstreut stehend, aschgrauen Ansehens (die Oliven ganz wie Weidenbäume). Auf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Mitte des Weges (der etwa ¾ Stunde zu Wagen beträgt) ist eine <supplied>Kunija</supplied>, wo wir Limonade <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Zigarren nehmen; der Grieche versteht etwas deutsch; dann geht es weiter bis etwas vor <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Stadt, wo wir absteigen. Welch ein Anblick! Rechts, nicht weit <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> uns der <placeName>Theseus Tempel</placeName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ein wenig weiter vor die Trümmer der <placeName>Akropolis</placeName>. Dazwischen nichts  als ödes Steinfeld von keinem Blümchen bedeckt.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0015] Gestade vorüber, an welchem die Wohnung eines alten Einsiedlers mit langem schneeweißen Barte; doch gelingt es mir nicht, ihn zu sehen. Der Wind erhebt sich hier heftiger, d Schiff schwankt heftig; ich lege mich um ½ 9 Uhr schlafen. - Der Morgen des 8ten Sept (Donnerstag) fand uns der Insel Egina gegenüber, d wir segeln der Bucht des Pyräus entgegen, die jedoch bis zur letzten Minute verdeckt bleibt. Auf ein niedriges Eiland, dessen Spitze 2 Windmühlen, jede rund mit 8-10 Flügeln krönen, segeln wir zu, d um dasselbe biegend, liegt der schöne Hafen Athens vor uns; an der aus dem Meere aufragenden Laterne vorbei ankern wir in d Nähe v 2 andren Dampfschiffen und im Angesicht vieler andern Schiffe, doch ist d Hafen nicht allzusehr gefüllt. Nach dem Dejeuner setzen wir an d Land, ein Fiaker wird genommen (der Engländer Hicks d wir drei) für 2 ½ Drachmen (1 Dr= 1 Zwany 5 Lepts) schändlicher Wagen d wahre Sandkraken; dennoch aber geht es schnell über die ausgefahrne Chaussee gen Athen zu. Trauriger, öder d wüster Anblick des Landes, sehr wenig Anbau; der Olivenwald vereinzelt, zerstreut stehend, aschgrauen Ansehens (die Oliven ganz wie Weidenbäume). Auf d Mitte des Weges (der etwa ¾ Stunde zu Wagen beträgt) ist eine Kunija, wo wir Limonade d Zigarren nehmen; der Grieche versteht etwas deutsch; dann geht es weiter bis etwas vor d Stadt, wo wir absteigen. Welch ein Anblick! Rechts, nicht weit v uns der Theseus Tempel d ein wenig weiter vor die Trümmer der Akropolis. Dazwischen nichts als ödes Steinfeld von keinem Blümchen bedeckt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/15
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/15>, abgerufen am 09.05.2021.