Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie die weise Güte GOttes an den
Diese scheinen grünlicht gelbe; jene aber gelblicht
grau,

Und die andren sind dagegen nach dem äuserlichen
Schau,

Bei der Reiffe wie ein Wachs, als wenn sie zu sol-
cher Glätte

Eines weisen Künstlers Hand, wie mit Wachs po-
liret hätte.

Andre sind gestricht, gestreiffet; jene sind recht spreng-
licht schön,

Wiederum sind neue Sorten, die halb roth, halb
gelb aussehn

Und wie Rosen in der Blüt, wenn sie an den Zwei-
gen hängen,

Sich in holder Liebligkeit mit dem grünen Laub ver-
mengen.

Unser Herze wallt vor Freuden, wenn es diese Ga-
ben sieht,

Die des weisen Schöpfers Liebe aus den schlanken
Aesten zieht,

Daraus sie im regen Saft nach des Schöpfers wei-
sen Willen,

Jede nach bestimmter Art, in gemeßne Formen
quillen:

Welche Anzahl von Gewächsen, die man sonsten
Birnen heist,

Findet man in denen Gärten, womit uns der Höch-
ste speist!

Auch an diesen sind zu sehn eines weisen Vaters
Gaben,

Und zu schmekken, wenn sie uns beim Genus erquik-
lich laben.

Wiederum wird unser Herze durch das Stein-Obst
recht erquikt,

Welches
Wie die weiſe Guͤte GOttes an den
Dieſe ſcheinen gruͤnlicht gelbe; jene aber gelblicht
grau,

Und die andren ſind dagegen nach dem aͤuſerlichen
Schau,

Bei der Reiffe wie ein Wachs, als wenn ſie zu ſol-
cher Glaͤtte

Eines weiſen Kuͤnſtlers Hand, wie mit Wachs po-
liret haͤtte.

Andre ſind geſtricht, geſtreiffet; jene ſind recht ſpreng-
licht ſchoͤn,

Wiederum ſind neue Sorten, die halb roth, halb
gelb ausſehn

Und wie Roſen in der Bluͤt, wenn ſie an den Zwei-
gen haͤngen,

Sich in holder Liebligkeit mit dem gruͤnen Laub ver-
mengen.

Unſer Herze wallt vor Freuden, wenn es dieſe Ga-
ben ſieht,

Die des weiſen Schoͤpfers Liebe aus den ſchlanken
Aeſten zieht,

Daraus ſie im regen Saft nach des Schoͤpfers wei-
ſen Willen,

Jede nach beſtimmter Art, in gemeßne Formen
quillen:

Welche Anzahl von Gewaͤchſen, die man ſonſten
Birnen heiſt,

Findet man in denen Gaͤrten, womit uns der Hoͤch-
ſte ſpeiſt!

Auch an dieſen ſind zu ſehn eines weiſen Vaters
Gaben,

Und zu ſchmekken, wenn ſie uns beim Genus erquik-
lich laben.

Wiederum wird unſer Herze durch das Stein-Obſt
recht erquikt,

Welches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0050" n="38"/>
          <fw place="top" type="header">Wie die wei&#x017F;e Gu&#x0364;te GOttes an den</fw><lb/>
          <l>Die&#x017F;e &#x017F;cheinen gru&#x0364;nlicht gelbe; jene aber gelblicht<lb/><hi rendition="#et">grau,</hi></l><lb/>
          <l>Und die andren &#x017F;ind dagegen nach dem a&#x0364;u&#x017F;erlichen<lb/><hi rendition="#et">Schau,</hi></l><lb/>
          <l>Bei der Reiffe wie ein Wachs, als wenn &#x017F;ie zu &#x017F;ol-<lb/><hi rendition="#et">cher Gla&#x0364;tte</hi></l><lb/>
          <l>Eines wei&#x017F;en Ku&#x0364;n&#x017F;tlers Hand, wie mit Wachs po-<lb/><hi rendition="#et">liret ha&#x0364;tte.</hi></l><lb/>
          <l>Andre &#x017F;ind ge&#x017F;tricht, ge&#x017F;treiffet; jene &#x017F;ind recht &#x017F;preng-<lb/><hi rendition="#et">licht &#x017F;cho&#x0364;n,</hi></l><lb/>
          <l>Wiederum &#x017F;ind neue Sorten, die halb roth, halb<lb/><hi rendition="#et">gelb aus&#x017F;ehn</hi></l><lb/>
          <l>Und wie Ro&#x017F;en in der Blu&#x0364;t, wenn &#x017F;ie an den Zwei-<lb/><hi rendition="#et">gen ha&#x0364;ngen,</hi></l><lb/>
          <l>Sich in holder Liebligkeit mit dem gru&#x0364;nen Laub ver-<lb/><hi rendition="#et">mengen.</hi></l><lb/>
          <l>Un&#x017F;er Herze wallt vor Freuden, wenn es die&#x017F;e Ga-<lb/><hi rendition="#et">ben &#x017F;ieht,</hi></l><lb/>
          <l>Die des wei&#x017F;en Scho&#x0364;pfers Liebe aus den &#x017F;chlanken<lb/><hi rendition="#et">Ae&#x017F;ten zieht,</hi></l><lb/>
          <l>Daraus &#x017F;ie im regen Saft nach des Scho&#x0364;pfers wei-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;en Willen,</hi></l><lb/>
          <l>Jede nach be&#x017F;timmter Art, in gemeßne Formen<lb/><hi rendition="#et">quillen:</hi></l><lb/>
          <l>Welche Anzahl von Gewa&#x0364;ch&#x017F;en, die man &#x017F;on&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#et">Birnen hei&#x017F;t,</hi></l><lb/>
          <l>Findet man in denen Ga&#x0364;rten, womit uns der Ho&#x0364;ch-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;te &#x017F;pei&#x017F;t!</hi></l><lb/>
          <l>Auch an die&#x017F;en &#x017F;ind zu &#x017F;ehn eines wei&#x017F;en Vaters<lb/><hi rendition="#et">Gaben,</hi></l><lb/>
          <l>Und zu &#x017F;chmekken, wenn &#x017F;ie uns beim Genus erquik-<lb/><hi rendition="#et">lich laben.</hi></l><lb/>
          <l>Wiederum wird un&#x017F;er Herze durch das Stein-Ob&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">recht erquikt,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Welches</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0050] Wie die weiſe Guͤte GOttes an den Dieſe ſcheinen gruͤnlicht gelbe; jene aber gelblicht grau, Und die andren ſind dagegen nach dem aͤuſerlichen Schau, Bei der Reiffe wie ein Wachs, als wenn ſie zu ſol- cher Glaͤtte Eines weiſen Kuͤnſtlers Hand, wie mit Wachs po- liret haͤtte. Andre ſind geſtricht, geſtreiffet; jene ſind recht ſpreng- licht ſchoͤn, Wiederum ſind neue Sorten, die halb roth, halb gelb ausſehn Und wie Roſen in der Bluͤt, wenn ſie an den Zwei- gen haͤngen, Sich in holder Liebligkeit mit dem gruͤnen Laub ver- mengen. Unſer Herze wallt vor Freuden, wenn es dieſe Ga- ben ſieht, Die des weiſen Schoͤpfers Liebe aus den ſchlanken Aeſten zieht, Daraus ſie im regen Saft nach des Schoͤpfers wei- ſen Willen, Jede nach beſtimmter Art, in gemeßne Formen quillen: Welche Anzahl von Gewaͤchſen, die man ſonſten Birnen heiſt, Findet man in denen Gaͤrten, womit uns der Hoͤch- ſte ſpeiſt! Auch an dieſen ſind zu ſehn eines weiſen Vaters Gaben, Und zu ſchmekken, wenn ſie uns beim Genus erquik- lich laben. Wiederum wird unſer Herze durch das Stein-Obſt recht erquikt, Welches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/50
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/50>, abgerufen am 17.05.2021.