Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite


Wie
die weise Güte GOttes an den
mannigfaltigen Baumfrüchten
zu sehen und zu schmeken.
Gros ist Schöpfer! deine Güte, die uns
reichlich hat beschenkt,

Dieses kan man sehn und schmeken
wenn man reiflich überdenkt,

Was uns blos der Garten giebt,
in den lieblichen Gerichten,

Jn dem saur und süssen Obst, aus den Baum ge-
quollnen Früchten.

Diese Gaben sind unzählig, wenn man nur die Art
erwegt,

Die ein Garten voller Bäume, hie und da im Um-
kreis hegt,

Da sind Aepfel welche süß, andre welche säurlich
schmekken:

Beide aber können uns, deine weise Güt entdekken.
Und von diesen beiden Arten, zeiget sich ein Man-
nigfalt,

Wenn man auf die Grösse siehet, auf die Farbe und
Gestalt.

Einige sind dik und rund, andere sind länglicht kleine,
Einige von schroffer Haut, andere sind glatt und
reine.

Die-
C 3


Wie
die weiſe Guͤte GOttes an den
mannigfaltigen Baumfruͤchten
zu ſehen und zu ſchmeken.
Gros iſt Schoͤpfer! deine Guͤte, die uns
reichlich hat beſchenkt,

Dieſes kan man ſehn und ſchmeken
wenn man reiflich uͤberdenkt,

Was uns blos der Garten giebt,
in den lieblichen Gerichten,

Jn dem ſaur und ſuͤſſen Obſt, aus den Baum ge-
quollnen Fruͤchten.

Dieſe Gaben ſind unzaͤhlig, wenn man nur die Art
erwegt,

Die ein Garten voller Baͤume, hie und da im Um-
kreis hegt,

Da ſind Aepfel welche ſuͤß, andre welche ſaͤurlich
ſchmekken:

Beide aber koͤnnen uns, deine weiſe Guͤt entdekken.
Und von dieſen beiden Arten, zeiget ſich ein Man-
nigfalt,

Wenn man auf die Groͤſſe ſiehet, auf die Farbe und
Geſtalt.

Einige ſind dik und rund, andere ſind laͤnglicht kleine,
Einige von ſchroffer Haut, andere ſind glatt und
reine.

Die-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0049" n="37"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Wie<lb/>
die wei&#x017F;e Gu&#x0364;te GOttes an den<lb/>
mannigfaltigen Baumfru&#x0364;chten<lb/>
zu &#x017F;ehen und zu &#x017F;chmeken.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">G</hi>ros i&#x017F;t Scho&#x0364;pfer! deine Gu&#x0364;te, die uns<lb/><hi rendition="#et">reichlich hat be&#x017F;chenkt,</hi></l><lb/>
          <l>Die&#x017F;es kan man &#x017F;ehn und &#x017F;chmeken<lb/><hi rendition="#et">wenn man reiflich u&#x0364;berdenkt,</hi></l><lb/>
          <l>Was uns blos der Garten giebt,<lb/><hi rendition="#et">in den lieblichen Gerichten,</hi></l><lb/>
          <l>Jn dem &#x017F;aur und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ob&#x017F;t, aus den Baum ge-<lb/><hi rendition="#et">quollnen Fru&#x0364;chten.</hi></l><lb/>
          <l>Die&#x017F;e Gaben &#x017F;ind unza&#x0364;hlig, wenn man nur die Art<lb/><hi rendition="#et">erwegt,</hi></l><lb/>
          <l>Die ein Garten voller Ba&#x0364;ume, hie und da im Um-<lb/><hi rendition="#et">kreis hegt,</hi></l><lb/>
          <l>Da &#x017F;ind Aepfel welche &#x017F;u&#x0364;ß, andre welche &#x017F;a&#x0364;urlich<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chmekken:</hi></l><lb/>
          <l>Beide aber ko&#x0364;nnen uns, deine wei&#x017F;e Gu&#x0364;t entdekken.</l><lb/>
          <l>Und von die&#x017F;en beiden Arten, zeiget &#x017F;ich ein Man-<lb/><hi rendition="#et">nigfalt,</hi></l><lb/>
          <l>Wenn man auf die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;iehet, auf die Farbe und<lb/><hi rendition="#et">Ge&#x017F;talt.</hi></l><lb/>
          <l>Einige &#x017F;ind dik und rund, andere &#x017F;ind la&#x0364;nglicht kleine,</l><lb/>
          <l>Einige von &#x017F;chroffer Haut, andere &#x017F;ind glatt und<lb/><hi rendition="#et">reine.</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0049] Wie die weiſe Guͤte GOttes an den mannigfaltigen Baumfruͤchten zu ſehen und zu ſchmeken. Gros iſt Schoͤpfer! deine Guͤte, die uns reichlich hat beſchenkt, Dieſes kan man ſehn und ſchmeken wenn man reiflich uͤberdenkt, Was uns blos der Garten giebt, in den lieblichen Gerichten, Jn dem ſaur und ſuͤſſen Obſt, aus den Baum ge- quollnen Fruͤchten. Dieſe Gaben ſind unzaͤhlig, wenn man nur die Art erwegt, Die ein Garten voller Baͤume, hie und da im Um- kreis hegt, Da ſind Aepfel welche ſuͤß, andre welche ſaͤurlich ſchmekken: Beide aber koͤnnen uns, deine weiſe Guͤt entdekken. Und von dieſen beiden Arten, zeiget ſich ein Man- nigfalt, Wenn man auf die Groͤſſe ſiehet, auf die Farbe und Geſtalt. Einige ſind dik und rund, andere ſind laͤnglicht kleine, Einige von ſchroffer Haut, andere ſind glatt und reine. Die- C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/49
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/49>, abgerufen am 14.05.2021.