Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die betrachtenswürdigen Bäume.
Des Menschen Körper wird durch Krankheit un-
terdrükt,

An Bäumen wird auch oft der Seuchen Art er-
blikt;

Ein Rost, ein scharfer Krebs, ein Wurm der sie
zernaget,

Stellt uns das Elend vor, daß unsern Körper pla-
get.

Der Zeiten scharfer Zahn der ihre Stämm anfaßt,
Der Jahre drükkende und überschwere Last,
Befördert endlich noch der Bäume ihr Verderben,
Das Alter zehrt uns aus, und macht daß wir er-
sterben.

O! wäre jederman den Bäumen darin gleich,
Wie sie an Früchten sind, so auch an Werken
reich,

Die aus dem Glauben gehn, so würden wir was
taugen,

Und nicht dem Dornstrauch gleich, die Nahrung
in uns saugen,

Der keine Früchte bringt; so würde Nuz und
Frucht

Wie an dem (*) Feigenbaum vergeblich nicht ge-
sucht.

Wie viele finden sich, die wie die Cedern prangen,
Woran doch keine Frucht nur schöne Blätter han-
gen;

Die einen grossen Schein der äusren Heiligkeit,
Der doch nur blos ein Saum vom Pharisäer-Kleid,
Darin ein Teuffel stekt. Der Werke Schau-Ge-
richte.

Sind oftmahls nur gemahlt, und nicht gewachsne
Früchte.

Ein
(*) Matth. XXI. 19.
Die betrachtenswuͤrdigen Baͤume.
Des Menſchen Koͤrper wird durch Krankheit un-
terdruͤkt,

An Baͤumen wird auch oft der Seuchen Art er-
blikt;

Ein Roſt, ein ſcharfer Krebs, ein Wurm der ſie
zernaget,

Stellt uns das Elend vor, daß unſern Koͤrper pla-
get.

Der Zeiten ſcharfer Zahn der ihre Staͤmm anfaßt,
Der Jahre druͤkkende und uͤberſchwere Laſt,
Befoͤrdert endlich noch der Baͤume ihr Verderben,
Das Alter zehrt uns aus, und macht daß wir er-
ſterben.

O! waͤre jederman den Baͤumen darin gleich,
Wie ſie an Fruͤchten ſind, ſo auch an Werken
reich,

Die aus dem Glauben gehn, ſo wuͤrden wir was
taugen,

Und nicht dem Dornſtrauch gleich, die Nahrung
in uns ſaugen,

Der keine Fruͤchte bringt; ſo wuͤrde Nuz und
Frucht

Wie an dem (*) Feigenbaum vergeblich nicht ge-
ſucht.

Wie viele finden ſich, die wie die Cedern prangen,
Woran doch keine Frucht nur ſchoͤne Blaͤtter han-
gen;

Die einen groſſen Schein der aͤuſren Heiligkeit,
Der doch nur blos ein Saum vom Phariſaͤer-Kleid,
Darin ein Teuffel ſtekt. Der Werke Schau-Ge-
richte.

Sind oftmahls nur gemahlt, und nicht gewachſne
Fruͤchte.

Ein
(*) Matth. XXI. 19.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0042" n="30"/>
          <fw place="top" type="header">Die betrachtenswu&#x0364;rdigen Ba&#x0364;ume.</fw><lb/>
          <l>Des Men&#x017F;chen Ko&#x0364;rper wird durch Krankheit un-<lb/><hi rendition="#et">terdru&#x0364;kt,</hi></l><lb/>
          <l>An Ba&#x0364;umen wird auch oft der Seuchen Art er-<lb/><hi rendition="#et">blikt;</hi></l><lb/>
          <l>Ein Ro&#x017F;t, ein &#x017F;charfer Krebs, ein Wurm der &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#et">zernaget,</hi></l><lb/>
          <l>Stellt uns das Elend vor, daß un&#x017F;ern Ko&#x0364;rper pla-<lb/><hi rendition="#et">get.</hi></l><lb/>
          <l>Der Zeiten &#x017F;charfer Zahn der ihre Sta&#x0364;mm anfaßt,</l><lb/>
          <l>Der Jahre dru&#x0364;kkende und u&#x0364;ber&#x017F;chwere La&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Befo&#x0364;rdert endlich noch der Ba&#x0364;ume ihr Verderben,</l><lb/>
          <l>Das Alter zehrt uns aus, und macht daß wir er-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;terben.</hi></l><lb/>
          <l>O! wa&#x0364;re jederman den Ba&#x0364;umen darin gleich,</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;ie an Fru&#x0364;chten &#x017F;ind, &#x017F;o auch an Werken<lb/><hi rendition="#et">reich,</hi></l><lb/>
          <l>Die aus dem Glauben gehn, &#x017F;o wu&#x0364;rden wir was<lb/><hi rendition="#et">taugen,</hi></l><lb/>
          <l>Und nicht dem Dorn&#x017F;trauch gleich, die Nahrung<lb/><hi rendition="#et">in uns &#x017F;augen,</hi></l><lb/>
          <l>Der keine Fru&#x0364;chte bringt; &#x017F;o wu&#x0364;rde Nuz und<lb/><hi rendition="#et">Frucht</hi></l><lb/>
          <l>Wie an dem <note place="foot" n="(*)">Matth. <hi rendition="#aq">XXI.</hi> 19.</note> Feigenbaum vergeblich nicht ge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ucht.</hi></l><lb/>
          <l>Wie viele finden &#x017F;ich, die wie die Cedern prangen,</l><lb/>
          <l>Woran doch keine Frucht nur &#x017F;cho&#x0364;ne Bla&#x0364;tter han-<lb/><hi rendition="#et">gen;</hi></l><lb/>
          <l>Die einen gro&#x017F;&#x017F;en Schein der a&#x0364;u&#x017F;ren Heiligkeit,</l><lb/>
          <l>Der doch nur blos ein Saum vom Phari&#x017F;a&#x0364;er-Kleid,</l><lb/>
          <l>Darin ein Teuffel &#x017F;tekt. Der Werke Schau-Ge-<lb/><hi rendition="#et">richte.</hi></l><lb/>
          <l>Sind oftmahls nur gemahlt, und nicht gewach&#x017F;ne<lb/><hi rendition="#et">Fru&#x0364;chte.</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] Die betrachtenswuͤrdigen Baͤume. Des Menſchen Koͤrper wird durch Krankheit un- terdruͤkt, An Baͤumen wird auch oft der Seuchen Art er- blikt; Ein Roſt, ein ſcharfer Krebs, ein Wurm der ſie zernaget, Stellt uns das Elend vor, daß unſern Koͤrper pla- get. Der Zeiten ſcharfer Zahn der ihre Staͤmm anfaßt, Der Jahre druͤkkende und uͤberſchwere Laſt, Befoͤrdert endlich noch der Baͤume ihr Verderben, Das Alter zehrt uns aus, und macht daß wir er- ſterben. O! waͤre jederman den Baͤumen darin gleich, Wie ſie an Fruͤchten ſind, ſo auch an Werken reich, Die aus dem Glauben gehn, ſo wuͤrden wir was taugen, Und nicht dem Dornſtrauch gleich, die Nahrung in uns ſaugen, Der keine Fruͤchte bringt; ſo wuͤrde Nuz und Frucht Wie an dem (*) Feigenbaum vergeblich nicht ge- ſucht. Wie viele finden ſich, die wie die Cedern prangen, Woran doch keine Frucht nur ſchoͤne Blaͤtter han- gen; Die einen groſſen Schein der aͤuſren Heiligkeit, Der doch nur blos ein Saum vom Phariſaͤer-Kleid, Darin ein Teuffel ſtekt. Der Werke Schau-Ge- richte. Sind oftmahls nur gemahlt, und nicht gewachſne Fruͤchte. Ein (*) Matth. XXI. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/42
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/42>, abgerufen am 14.05.2021.