Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die betrachtenswürdigen Bäume.
Ein jeder denke nach, und sehe sich recht an;
Weil sich ein jeder selbst am besten kennen kan:
Wer einem Baum gleich ist, der keine Früchte
bringet,

Der denke wie viel Jahr ihn GOtt schon hat ge-
dünget

Der sehe an die Zeit, als seine Gnadenfrist,
Wie bald dieselbige verfliegt, vorüber ist.
Der denke an den Spruch, und dessen weise Leh-
ren,

Die der mit Nachdruk spricht die Juden zu be-
kehren,

Der als ein Herold kam, und in der Finsternis,
Das Licht verkündigte und zu der Busse wies:
Der Spruch heist so: die Axt ist nunmehr schon
gewezzet,

Und an des Baumes Stamm, und Wurzel ange-
sezzet,

Wer keine Früchte bringt die gut, wird umgehaut,
So gehts den Menschen auch die GOtt unfrucht-
bar schaut:

Ein faul Holz, fauler Mensch, sind beide zu ver-
dammen,

Weil sie zu Nichts sind nüz, nur Brände, zu den
Flammen. (*)


Der
(*) Matth. III. 10.
Die betrachtenswuͤrdigen Baͤume.
Ein jeder denke nach, und ſehe ſich recht an;
Weil ſich ein jeder ſelbſt am beſten kennen kan:
Wer einem Baum gleich iſt, der keine Fruͤchte
bringet,

Der denke wie viel Jahr ihn GOtt ſchon hat ge-
duͤnget

Der ſehe an die Zeit, als ſeine Gnadenfriſt,
Wie bald dieſelbige verfliegt, voruͤber iſt.
Der denke an den Spruch, und deſſen weiſe Leh-
ren,

Die der mit Nachdruk ſpricht die Juden zu be-
kehren,

Der als ein Herold kam, und in der Finſternis,
Das Licht verkuͤndigte und zu der Buſſe wies:
Der Spruch heiſt ſo: die Axt iſt nunmehr ſchon
gewezzet,

Und an des Baumes Stamm, und Wurzel ange-
ſezzet,

Wer keine Fruͤchte bringt die gut, wird umgehaut,
So gehts den Menſchen auch die GOtt unfrucht-
bar ſchaut:

Ein faul Holz, fauler Menſch, ſind beide zu ver-
dammen,

Weil ſie zu Nichts ſind nuͤz, nur Braͤnde, zu den
Flammen. (*)


Der
(*) Matth. III. 10.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0043" n="31"/>
          <fw place="top" type="header">Die betrachtenswu&#x0364;rdigen Ba&#x0364;ume.</fw><lb/>
          <l>Ein jeder denke nach, und &#x017F;ehe &#x017F;ich recht an;</l><lb/>
          <l>Weil &#x017F;ich ein jeder &#x017F;elb&#x017F;t am be&#x017F;ten kennen kan:</l><lb/>
          <l>Wer einem Baum gleich i&#x017F;t, der keine Fru&#x0364;chte<lb/><hi rendition="#et">bringet,</hi></l><lb/>
          <l>Der denke wie viel Jahr ihn <hi rendition="#fr">GOtt</hi> &#x017F;chon hat ge-<lb/><hi rendition="#et">du&#x0364;nget</hi></l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ehe an die Zeit, als &#x017F;eine Gnadenfri&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Wie bald die&#x017F;elbige verfliegt, voru&#x0364;ber i&#x017F;t.</l><lb/>
          <l>Der denke an den Spruch, und de&#x017F;&#x017F;en wei&#x017F;e Leh-<lb/><hi rendition="#et">ren,</hi></l><lb/>
          <l>Die der mit Nachdruk &#x017F;pricht die Juden zu be-<lb/><hi rendition="#et">kehren,</hi></l><lb/>
          <l>Der als ein Herold kam, und in der Fin&#x017F;ternis,</l><lb/>
          <l>Das Licht verku&#x0364;ndigte und zu der Bu&#x017F;&#x017F;e wies:</l><lb/>
          <l>Der Spruch hei&#x017F;t &#x017F;o: die Axt i&#x017F;t nunmehr &#x017F;chon<lb/><hi rendition="#et">gewezzet,</hi></l><lb/>
          <l>Und an des Baumes Stamm, und Wurzel ange-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ezzet,</hi></l><lb/>
          <l>Wer keine Fru&#x0364;chte bringt die gut, wird umgehaut,</l><lb/>
          <l>So gehts den Men&#x017F;chen auch die <hi rendition="#fr">GOtt</hi> unfrucht-<lb/><hi rendition="#et">bar &#x017F;chaut:</hi></l><lb/>
          <l>Ein faul Holz, fauler Men&#x017F;ch, &#x017F;ind beide zu ver-<lb/><hi rendition="#et">dammen,</hi></l><lb/>
          <l>Weil &#x017F;ie zu Nichts &#x017F;ind nu&#x0364;z, nur Bra&#x0364;nde, zu den<lb/><hi rendition="#et">Flammen.</hi> <note place="foot" n="(*)">Matth. <hi rendition="#aq">III.</hi> 10.</note></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0043] Die betrachtenswuͤrdigen Baͤume. Ein jeder denke nach, und ſehe ſich recht an; Weil ſich ein jeder ſelbſt am beſten kennen kan: Wer einem Baum gleich iſt, der keine Fruͤchte bringet, Der denke wie viel Jahr ihn GOtt ſchon hat ge- duͤnget Der ſehe an die Zeit, als ſeine Gnadenfriſt, Wie bald dieſelbige verfliegt, voruͤber iſt. Der denke an den Spruch, und deſſen weiſe Leh- ren, Die der mit Nachdruk ſpricht die Juden zu be- kehren, Der als ein Herold kam, und in der Finſternis, Das Licht verkuͤndigte und zu der Buſſe wies: Der Spruch heiſt ſo: die Axt iſt nunmehr ſchon gewezzet, Und an des Baumes Stamm, und Wurzel ange- ſezzet, Wer keine Fruͤchte bringt die gut, wird umgehaut, So gehts den Menſchen auch die GOtt unfrucht- bar ſchaut: Ein faul Holz, fauler Menſch, ſind beide zu ver- dammen, Weil ſie zu Nichts ſind nuͤz, nur Braͤnde, zu den Flammen. (*) Der (*) Matth. III. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/43
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/43>, abgerufen am 18.05.2021.