Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Herbst.
Welch ein Anblik voller Lust! welch ein herrliches
Gepränge!

Giebet uns ein jeder Baum, durch der Früchte
reiffe Menge,

Die mit ihrer Last Gewichte, Ast und Zweige nie-
derdrükt,

Und durch ihre schönen Farben schon das Herz durchs
Aug erquikt.

Hie scheint durch das falbe Grün eine Menge gelber
Beeren,

Die uns daß sie mürb und reif, durch den äusern
Anschein lehren;

Da reitzt unser lüsternd Auge schöner Aepfel holde
Pracht,

Die den Baum gleichsam vergüldet, und zu einer
Krone macht:

Dort sieht man in blauen Strahl, reiffe Pflaumen
lieblich funkeln,

Die sich durch den Sonnenbrand immer mehr und
mehr verdunkeln.

O! was sind vor viele Arten, von dem Obst, die
an Gestalt,

Und nach ihrer innren Güte am Geschmakke man-
nigfalt,

Die der Herbst uns mürbe schenkt und zur Win-
terskost bescheret,

Damit uns die weise Güt unsers Schöpfers labt
und nähret.

Welch ein Anmuths-voll Ergötzen bringt uns dieser
Ueberflus,

Wenn die Zeit nunmehr erschienen zu dem würkli-
chen Genus;

Da die Frucht von Bäumen fällt, die von süssen
Säften quillet,

Da
Der Herbſt.
Welch ein Anblik voller Luſt! welch ein herrliches
Gepraͤnge!

Giebet uns ein jeder Baum, durch der Fruͤchte
reiffe Menge,

Die mit ihrer Laſt Gewichte, Aſt und Zweige nie-
derdruͤkt,

Und durch ihre ſchoͤnen Farben ſchon das Herz durchs
Aug erquikt.

Hie ſcheint durch das falbe Gruͤn eine Menge gelber
Beeren,

Die uns daß ſie muͤrb und reif, durch den aͤuſern
Anſchein lehren;

Da reitzt unſer luͤſternd Auge ſchoͤner Aepfel holde
Pracht,

Die den Baum gleichſam verguͤldet, und zu einer
Krone macht:

Dort ſieht man in blauen Strahl, reiffe Pflaumen
lieblich funkeln,

Die ſich durch den Sonnenbrand immer mehr und
mehr verdunkeln.

O! was ſind vor viele Arten, von dem Obſt, die
an Geſtalt,

Und nach ihrer innren Guͤte am Geſchmakke man-
nigfalt,

Die der Herbſt uns muͤrbe ſchenkt und zur Win-
terskoſt beſcheret,

Damit uns die weiſe Guͤt unſers Schoͤpfers labt
und naͤhret.

Welch ein Anmuths-voll Ergoͤtzen bringt uns dieſer
Ueberflus,

Wenn die Zeit nunmehr erſchienen zu dem wuͤrkli-
chen Genus;

Da die Frucht von Baͤumen faͤllt, die von ſuͤſſen
Saͤften quillet,

Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0018" n="6"/>
          <fw place="top" type="header">Der Herb&#x017F;t.</fw><lb/>
          <l>Welch ein Anblik voller Lu&#x017F;t! welch ein herrliches<lb/><hi rendition="#et">Gepra&#x0364;nge!</hi></l><lb/>
          <l>Giebet uns ein jeder Baum, durch der Fru&#x0364;chte<lb/><hi rendition="#et">reiffe Menge,</hi></l><lb/>
          <l>Die mit ihrer La&#x017F;t Gewichte, A&#x017F;t und Zweige nie-<lb/><hi rendition="#et">derdru&#x0364;kt,</hi></l><lb/>
          <l>Und durch ihre &#x017F;cho&#x0364;nen Farben &#x017F;chon das Herz durchs<lb/><hi rendition="#et">Aug erquikt.</hi></l><lb/>
          <l>Hie &#x017F;cheint durch das falbe Gru&#x0364;n eine Menge gelber<lb/><hi rendition="#et">Beeren,</hi></l><lb/>
          <l>Die uns daß &#x017F;ie mu&#x0364;rb und reif, durch den a&#x0364;u&#x017F;ern<lb/><hi rendition="#et">An&#x017F;chein lehren;</hi></l><lb/>
          <l>Da reitzt un&#x017F;er lu&#x0364;&#x017F;ternd Auge &#x017F;cho&#x0364;ner Aepfel holde<lb/><hi rendition="#et">Pracht,</hi></l><lb/>
          <l>Die den Baum gleich&#x017F;am vergu&#x0364;ldet, und zu einer<lb/><hi rendition="#et">Krone macht:</hi></l><lb/>
          <l>Dort &#x017F;ieht man in blauen Strahl, reiffe Pflaumen<lb/><hi rendition="#et">lieblich funkeln,</hi></l><lb/>
          <l>Die &#x017F;ich durch den Sonnenbrand immer mehr und<lb/><hi rendition="#et">mehr verdunkeln.</hi></l><lb/>
          <l>O! was &#x017F;ind vor viele Arten, von dem Ob&#x017F;t, die<lb/><hi rendition="#et">an Ge&#x017F;talt,</hi></l><lb/>
          <l>Und nach ihrer innren Gu&#x0364;te am Ge&#x017F;chmakke man-<lb/><hi rendition="#et">nigfalt,</hi></l><lb/>
          <l>Die der Herb&#x017F;t uns mu&#x0364;rbe &#x017F;chenkt und zur Win-<lb/><hi rendition="#et">tersko&#x017F;t be&#x017F;cheret,</hi></l><lb/>
          <l>Damit uns die wei&#x017F;e Gu&#x0364;t un&#x017F;ers Scho&#x0364;pfers labt<lb/><hi rendition="#et">und na&#x0364;hret.</hi></l><lb/>
          <l>Welch ein Anmuths-voll Ergo&#x0364;tzen bringt uns die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#et">Ueberflus,</hi></l><lb/>
          <l>Wenn die Zeit nunmehr er&#x017F;chienen zu dem wu&#x0364;rkli-<lb/><hi rendition="#et">chen Genus;</hi></l><lb/>
          <l>Da die Frucht von Ba&#x0364;umen fa&#x0364;llt, die von &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#et">Sa&#x0364;ften quillet,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0018] Der Herbſt. Welch ein Anblik voller Luſt! welch ein herrliches Gepraͤnge! Giebet uns ein jeder Baum, durch der Fruͤchte reiffe Menge, Die mit ihrer Laſt Gewichte, Aſt und Zweige nie- derdruͤkt, Und durch ihre ſchoͤnen Farben ſchon das Herz durchs Aug erquikt. Hie ſcheint durch das falbe Gruͤn eine Menge gelber Beeren, Die uns daß ſie muͤrb und reif, durch den aͤuſern Anſchein lehren; Da reitzt unſer luͤſternd Auge ſchoͤner Aepfel holde Pracht, Die den Baum gleichſam verguͤldet, und zu einer Krone macht: Dort ſieht man in blauen Strahl, reiffe Pflaumen lieblich funkeln, Die ſich durch den Sonnenbrand immer mehr und mehr verdunkeln. O! was ſind vor viele Arten, von dem Obſt, die an Geſtalt, Und nach ihrer innren Guͤte am Geſchmakke man- nigfalt, Die der Herbſt uns muͤrbe ſchenkt und zur Win- terskoſt beſcheret, Damit uns die weiſe Guͤt unſers Schoͤpfers labt und naͤhret. Welch ein Anmuths-voll Ergoͤtzen bringt uns dieſer Ueberflus, Wenn die Zeit nunmehr erſchienen zu dem wuͤrkli- chen Genus; Da die Frucht von Baͤumen faͤllt, die von ſuͤſſen Saͤften quillet, Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/18
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/18>, abgerufen am 10.05.2021.