Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Herbst.
Da sie uns in Vorschmak labt, und zum Nuz den
Keller füllet.

Alt und Junge gehn zum Garten, und beschaun
die Lieblichkeit,

Des weis gelblich grauen Obstes, das uns im
Genus erfreut;

Sehet wie der Kinder Fleis emsig untern Baume
wühlet,

Bis sie eine mürbe Frucht in dem dichten Gras er-
zielet:

Es trift auch ihr wühlend Suchen hie und da die-
selbe an,

Da ein jeder gleich geniesset, was er nascht und ha-
ben kan:

Und die saftig süsse Frucht, die der Kehlen lieblich
schmekket,

Macht, das die Begierde nur bei denselben wird
erwekket,

Jhre Sehnsucht lauscht in Garten; ob etwas her-
unter fiel

Darnach geht das Herz der Kinder, das ist ihr er-
wünschtes Ziel,

Fällt etwan von Wind bewegt eine Frucht von sei-
nen Aesten,

So ist alsobald auch da, eine Schaar von kleinen
Gästen,

Die dieselbige auffangen. Doch der Wirthschaft
Sparsamkeit,

Merket daß die Baumgerichte nur vergeudet und zer-
streut,

Und das eine jede Frucht, wenn sie zu der Reiffe
kommen,

Wird verschleudert, aufgeraft, oder sonst hinweg
genommen:

Dar-
A 4
Der Herbſt.
Da ſie uns in Vorſchmak labt, und zum Nuz den
Keller fuͤllet.

Alt und Junge gehn zum Garten, und beſchaun
die Lieblichkeit,

Des weis gelblich grauen Obſtes, das uns im
Genus erfreut;

Sehet wie der Kinder Fleis emſig untern Baume
wuͤhlet,

Bis ſie eine muͤrbe Frucht in dem dichten Gras er-
zielet:

Es trift auch ihr wuͤhlend Suchen hie und da die-
ſelbe an,

Da ein jeder gleich genieſſet, was er naſcht und ha-
ben kan:

Und die ſaftig ſuͤſſe Frucht, die der Kehlen lieblich
ſchmekket,

Macht, das die Begierde nur bei denſelben wird
erwekket,

Jhre Sehnſucht lauſcht in Garten; ob etwas her-
unter fiel

Darnach geht das Herz der Kinder, das iſt ihr er-
wuͤnſchtes Ziel,

Faͤllt etwan von Wind bewegt eine Frucht von ſei-
nen Aeſten,

So iſt alſobald auch da, eine Schaar von kleinen
Gaͤſten,

Die dieſelbige auffangen. Doch der Wirthſchaft
Sparſamkeit,

Merket daß die Baumgerichte nur vergeudet und zer-
ſtreut,

Und das eine jede Frucht, wenn ſie zu der Reiffe
kommen,

Wird verſchleudert, aufgeraft, oder ſonſt hinweg
genommen:

Dar-
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0019" n="7"/>
          <fw place="top" type="header">Der Herb&#x017F;t.</fw><lb/>
          <l>Da &#x017F;ie uns in Vor&#x017F;chmak labt, und zum Nuz den<lb/><hi rendition="#et">Keller fu&#x0364;llet.</hi></l><lb/>
          <l>Alt und Junge gehn zum Garten, und be&#x017F;chaun<lb/><hi rendition="#et">die Lieblichkeit,</hi></l><lb/>
          <l>Des weis gelblich grauen Ob&#x017F;tes, das uns im<lb/><hi rendition="#et">Genus erfreut;</hi></l><lb/>
          <l>Sehet wie der Kinder Fleis em&#x017F;ig untern Baume<lb/><hi rendition="#et">wu&#x0364;hlet,</hi></l><lb/>
          <l>Bis &#x017F;ie eine mu&#x0364;rbe Frucht in dem dichten Gras er-<lb/><hi rendition="#et">zielet:</hi></l><lb/>
          <l>Es trift auch ihr wu&#x0364;hlend Suchen hie und da die-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;elbe an,</hi></l><lb/>
          <l>Da ein jeder gleich genie&#x017F;&#x017F;et, was er na&#x017F;cht und ha-<lb/><hi rendition="#et">ben kan:</hi></l><lb/>
          <l>Und die &#x017F;aftig &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Frucht, die der Kehlen lieblich<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chmekket,</hi></l><lb/>
          <l>Macht, das die Begierde nur bei den&#x017F;elben wird<lb/><hi rendition="#et">erwekket,</hi></l><lb/>
          <l>Jhre Sehn&#x017F;ucht lau&#x017F;cht in Garten; ob etwas her-<lb/><hi rendition="#et">unter fiel</hi></l><lb/>
          <l>Darnach geht das Herz der Kinder, das i&#x017F;t ihr er-<lb/><hi rendition="#et">wu&#x0364;n&#x017F;chtes Ziel,</hi></l><lb/>
          <l>Fa&#x0364;llt etwan von Wind bewegt eine Frucht von &#x017F;ei-<lb/><hi rendition="#et">nen Ae&#x017F;ten,</hi></l><lb/>
          <l>So i&#x017F;t al&#x017F;obald auch da, eine Schaar von kleinen<lb/><hi rendition="#et">Ga&#x0364;&#x017F;ten,</hi></l><lb/>
          <l>Die die&#x017F;elbige auffangen. Doch der Wirth&#x017F;chaft<lb/><hi rendition="#et">Spar&#x017F;amkeit,</hi></l><lb/>
          <l>Merket daß die Baumgerichte nur vergeudet und zer-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;treut,</hi></l><lb/>
          <l>Und das eine jede Frucht, wenn &#x017F;ie zu der Reiffe<lb/><hi rendition="#et">kommen,</hi></l><lb/>
          <l>Wird ver&#x017F;chleudert, aufgeraft, oder &#x017F;on&#x017F;t hinweg<lb/><hi rendition="#et">genommen:</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Dar-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0019] Der Herbſt. Da ſie uns in Vorſchmak labt, und zum Nuz den Keller fuͤllet. Alt und Junge gehn zum Garten, und beſchaun die Lieblichkeit, Des weis gelblich grauen Obſtes, das uns im Genus erfreut; Sehet wie der Kinder Fleis emſig untern Baume wuͤhlet, Bis ſie eine muͤrbe Frucht in dem dichten Gras er- zielet: Es trift auch ihr wuͤhlend Suchen hie und da die- ſelbe an, Da ein jeder gleich genieſſet, was er naſcht und ha- ben kan: Und die ſaftig ſuͤſſe Frucht, die der Kehlen lieblich ſchmekket, Macht, das die Begierde nur bei denſelben wird erwekket, Jhre Sehnſucht lauſcht in Garten; ob etwas her- unter fiel Darnach geht das Herz der Kinder, das iſt ihr er- wuͤnſchtes Ziel, Faͤllt etwan von Wind bewegt eine Frucht von ſei- nen Aeſten, So iſt alſobald auch da, eine Schaar von kleinen Gaͤſten, Die dieſelbige auffangen. Doch der Wirthſchaft Sparſamkeit, Merket daß die Baumgerichte nur vergeudet und zer- ſtreut, Und das eine jede Frucht, wenn ſie zu der Reiffe kommen, Wird verſchleudert, aufgeraft, oder ſonſt hinweg genommen: Dar- A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/19
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/19>, abgerufen am 11.05.2021.