Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Herbst.
Die Herbstszeit als ein kalter Bote von eines stren-
gen Winters-Frost,

Die zinset uns in der Natur auch wiederum so
viele Gaben

Damit wir uns zur Winterszeit in stiller Ruh und
Freude laben.

Auf! mein Herz das zu erzählen, was der Schöpfer
der uns liebt,

Als die Proben seiner Güte in des Herbstes Mon-
den giebt:

Doch wer kan die Gaben zähln, die wir zu der
Zeit empfangen,

Die im Gärten in dem Wald, allenthalben herr-
lich prangen.

Lasset uns das überrechnen, was uns in die Sin-
ne fällt.

Und was sich im Herbst den Augen in der Reiffe
dargestellt;

So erkennen wir so gleich, daß wir durch ein wei-
ses Walten,

Was der Frühling uns verhies, nunmehr in der
Frucht erhalten.

Damahls blüheten die Bäume und der Blüten bun-
ter Schein,

Goß in das erfreute Herze, schon die süsse Hofnung
ein;

Damahls war der Silber-Glanz unsre schönste Au-
genweide,

Nunmehr ist der Früchte Gold zu der Herbstzeit un-
sre Freude.

Oefnet euch ihr holden Gärten, daß wir eure Früch-
te sehn,

Um daran den reichen Geber aller Gaben zu er-
höhn!

Welch
A 3
Der Herbſt.
Die Herbſtszeit als ein kalter Bote von eines ſtren-
gen Winters-Froſt,

Die zinſet uns in der Natur auch wiederum ſo
viele Gaben

Damit wir uns zur Winterszeit in ſtiller Ruh und
Freude laben.

Auf! mein Herz das zu erzaͤhlen, was der Schoͤpfer
der uns liebt,

Als die Proben ſeiner Guͤte in des Herbſtes Mon-
den giebt:

Doch wer kan die Gaben zaͤhln, die wir zu der
Zeit empfangen,

Die im Gaͤrten in dem Wald, allenthalben herr-
lich prangen.

Laſſet uns das uͤberrechnen, was uns in die Sin-
ne faͤllt.

Und was ſich im Herbſt den Augen in der Reiffe
dargeſtellt;

So erkennen wir ſo gleich, daß wir durch ein wei-
ſes Walten,

Was der Fruͤhling uns verhies, nunmehr in der
Frucht erhalten.

Damahls bluͤheten die Baͤume und der Bluͤten bun-
ter Schein,

Goß in das erfreute Herze, ſchon die ſuͤſſe Hofnung
ein;

Damahls war der Silber-Glanz unſre ſchoͤnſte Au-
genweide,

Nunmehr iſt der Fruͤchte Gold zu der Herbſtzeit un-
ſre Freude.

Oefnet euch ihr holden Gaͤrten, daß wir eure Fruͤch-
te ſehn,

Um daran den reichen Geber aller Gaben zu er-
hoͤhn!

Welch
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0017" n="5"/>
          <fw place="top" type="header">Der Herb&#x017F;t.</fw><lb/>
          <l>Die Herb&#x017F;tszeit als ein kalter Bote von eines &#x017F;tren-<lb/><hi rendition="#et">gen Winters-Fro&#x017F;t,</hi></l><lb/>
          <l>Die zin&#x017F;et uns in der Natur auch wiederum &#x017F;o<lb/><hi rendition="#et">viele Gaben</hi></l><lb/>
          <l>Damit wir uns zur Winterszeit in &#x017F;tiller Ruh und<lb/><hi rendition="#et">Freude laben.</hi></l><lb/>
          <l>Auf! mein Herz das zu erza&#x0364;hlen, was der Scho&#x0364;pfer<lb/><hi rendition="#et">der uns liebt,</hi></l><lb/>
          <l>Als die Proben &#x017F;einer Gu&#x0364;te in des Herb&#x017F;tes Mon-<lb/><hi rendition="#et">den giebt:</hi></l><lb/>
          <l>Doch wer kan die Gaben za&#x0364;hln, die wir zu der<lb/><hi rendition="#et">Zeit empfangen,</hi></l><lb/>
          <l>Die im Ga&#x0364;rten in dem Wald, allenthalben herr-<lb/><hi rendition="#et">lich prangen.</hi></l><lb/>
          <l>La&#x017F;&#x017F;et uns das u&#x0364;berrechnen, was uns in die Sin-<lb/><hi rendition="#et">ne fa&#x0364;llt.</hi></l><lb/>
          <l>Und was &#x017F;ich im Herb&#x017F;t den Augen in der Reiffe<lb/><hi rendition="#et">darge&#x017F;tellt;</hi></l><lb/>
          <l>So erkennen wir &#x017F;o gleich, daß wir durch ein wei-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;es Walten,</hi></l><lb/>
          <l>Was der Fru&#x0364;hling uns verhies, nunmehr in der<lb/><hi rendition="#et">Frucht erhalten.</hi></l><lb/>
          <l>Damahls blu&#x0364;heten die Ba&#x0364;ume und der Blu&#x0364;ten bun-<lb/><hi rendition="#et">ter Schein,</hi></l><lb/>
          <l>Goß in das erfreute Herze, &#x017F;chon die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Hofnung<lb/><hi rendition="#et">ein;</hi></l><lb/>
          <l>Damahls war der Silber-Glanz un&#x017F;re &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Au-<lb/><hi rendition="#et">genweide,</hi></l><lb/>
          <l>Nunmehr i&#x017F;t der Fru&#x0364;chte Gold zu der Herb&#x017F;tzeit un-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;re Freude.</hi></l><lb/>
          <l>Oefnet euch ihr holden Ga&#x0364;rten, daß wir eure Fru&#x0364;ch-<lb/><hi rendition="#et">te &#x017F;ehn,</hi></l><lb/>
          <l>Um daran den reichen Geber aller Gaben zu er-<lb/><hi rendition="#et">ho&#x0364;hn!</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Welch</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0017] Der Herbſt. Die Herbſtszeit als ein kalter Bote von eines ſtren- gen Winters-Froſt, Die zinſet uns in der Natur auch wiederum ſo viele Gaben Damit wir uns zur Winterszeit in ſtiller Ruh und Freude laben. Auf! mein Herz das zu erzaͤhlen, was der Schoͤpfer der uns liebt, Als die Proben ſeiner Guͤte in des Herbſtes Mon- den giebt: Doch wer kan die Gaben zaͤhln, die wir zu der Zeit empfangen, Die im Gaͤrten in dem Wald, allenthalben herr- lich prangen. Laſſet uns das uͤberrechnen, was uns in die Sin- ne faͤllt. Und was ſich im Herbſt den Augen in der Reiffe dargeſtellt; So erkennen wir ſo gleich, daß wir durch ein wei- ſes Walten, Was der Fruͤhling uns verhies, nunmehr in der Frucht erhalten. Damahls bluͤheten die Baͤume und der Bluͤten bun- ter Schein, Goß in das erfreute Herze, ſchon die ſuͤſſe Hofnung ein; Damahls war der Silber-Glanz unſre ſchoͤnſte Au- genweide, Nunmehr iſt der Fruͤchte Gold zu der Herbſtzeit un- ſre Freude. Oefnet euch ihr holden Gaͤrten, daß wir eure Fruͤch- te ſehn, Um daran den reichen Geber aller Gaben zu er- hoͤhn! Welch A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/17
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/17>, abgerufen am 15.05.2021.