Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Herbst.
Es riß mit reger Sorgfalt aus, es sammlete in
seine Häuser

Die Fadenreiche schlanke Meng, mit Knoten aus-
gezierten Reiser.

Es ward die Erndte vor dem Winter, in freien
Felde kaum vollbracht

Da schon der Landmann auf das Pflügen der Win-
terfelder sich bedacht,

Er zog bei guter Witterung hinaus den Akker um-
zuwühlen,

Sich aus der Erden leeren Schoos aufs Jahr das
wieder zu erzielen,

Was er vor diesmahl eingesammlet. Sein Fleis der
nimmer ruhen kan,

Fing abermahl nach kurzen Rasten die Hofnungs-
volle Arbeit an,

Das Stoppelreiche Akkerfeld ward durch den Pflug-
schaar umgebrochen,

Da sich die Füsse vorger Frucht ins Erdreich wiede-
rum verkrochen

Und ihre Mutter fruchtbahr machten. Das Feld
das vorher weislich grün

Von aufgekeimmten Grases-Spizzen, von hinter-
bliebnen Stoppeln schien,

Verkehrte sich in Dunkelbraun, so weit der Pflug
es durchgeschnitten,

Mit seinen breit geschärften Fuß in den vom Pferd
gezognen Schritten.

Das Feld war leer von seinen Früchten, und den-
noch angenehm und schön,

Als eine künstliche Tapete in heller Ferne anzu-
sehn,

Da ein von Gras bewachsner Strich, an dem was
nunmehr umgepflüget,

An
Der Herbſt.
Es riß mit reger Sorgfalt aus, es ſammlete in
ſeine Haͤuſer

Die Fadenreiche ſchlanke Meng, mit Knoten aus-
gezierten Reiſer.

Es ward die Erndte vor dem Winter, in freien
Felde kaum vollbracht

Da ſchon der Landmann auf das Pfluͤgen der Win-
terfelder ſich bedacht,

Er zog bei guter Witterung hinaus den Akker um-
zuwuͤhlen,

Sich aus der Erden leeren Schoos aufs Jahr das
wieder zu erzielen,

Was er vor diesmahl eingeſammlet. Sein Fleis der
nimmer ruhen kan,

Fing abermahl nach kurzen Raſten die Hofnungs-
volle Arbeit an,

Das Stoppelreiche Akkerfeld ward durch den Pflug-
ſchaar umgebrochen,

Da ſich die Fuͤſſe vorger Frucht ins Erdreich wiede-
rum verkrochen

Und ihre Mutter fruchtbahr machten. Das Feld
das vorher weislich gruͤn

Von aufgekeimmten Graſes-Spizzen, von hinter-
bliebnen Stoppeln ſchien,

Verkehrte ſich in Dunkelbraun, ſo weit der Pflug
es durchgeſchnitten,

Mit ſeinen breit geſchaͤrften Fuß in den vom Pferd
gezognen Schritten.

Das Feld war leer von ſeinen Fruͤchten, und den-
noch angenehm und ſchoͤn,

Als eine kuͤnſtliche Tapete in heller Ferne anzu-
ſehn,

Da ein von Gras bewachſner Strich, an dem was
nunmehr umgepfluͤget,

An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0014" n="2"/>
          <fw place="top" type="header">Der Herb&#x017F;t.</fw><lb/>
          <l>Es riß mit reger Sorgfalt aus, es &#x017F;ammlete in<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eine Ha&#x0364;u&#x017F;er</hi></l><lb/>
          <l>Die Fadenreiche &#x017F;chlanke Meng, mit Knoten aus-<lb/><hi rendition="#et">gezierten Rei&#x017F;er.</hi></l><lb/>
          <l>Es ward die Erndte vor dem Winter, in freien<lb/><hi rendition="#et">Felde kaum vollbracht</hi></l><lb/>
          <l>Da &#x017F;chon der Landmann auf das Pflu&#x0364;gen der Win-<lb/><hi rendition="#et">terfelder &#x017F;ich bedacht,</hi></l><lb/>
          <l>Er zog bei guter Witterung hinaus den Akker um-<lb/><hi rendition="#et">zuwu&#x0364;hlen,</hi></l><lb/>
          <l>Sich aus der Erden leeren Schoos aufs Jahr das<lb/><hi rendition="#et">wieder zu erzielen,</hi></l><lb/>
          <l>Was er vor diesmahl einge&#x017F;ammlet. Sein Fleis der<lb/><hi rendition="#et">nimmer ruhen kan,</hi></l><lb/>
          <l>Fing abermahl nach kurzen Ra&#x017F;ten die Hofnungs-<lb/><hi rendition="#et">volle Arbeit an,</hi></l><lb/>
          <l>Das Stoppelreiche Akkerfeld ward durch den Pflug-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chaar umgebrochen,</hi></l><lb/>
          <l>Da &#x017F;ich die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vorger Frucht ins Erdreich wiede-<lb/><hi rendition="#et">rum verkrochen</hi></l><lb/>
          <l>Und ihre Mutter fruchtbahr machten. Das Feld<lb/><hi rendition="#et">das vorher weislich gru&#x0364;n</hi></l><lb/>
          <l>Von aufgekeimmten Gra&#x017F;es-Spizzen, von hinter-<lb/><hi rendition="#et">bliebnen Stoppeln &#x017F;chien,</hi></l><lb/>
          <l>Verkehrte &#x017F;ich in Dunkelbraun, &#x017F;o weit der Pflug<lb/><hi rendition="#et">es durchge&#x017F;chnitten,</hi></l><lb/>
          <l>Mit &#x017F;einen breit ge&#x017F;cha&#x0364;rften Fuß in den vom Pferd<lb/><hi rendition="#et">gezognen Schritten.</hi></l><lb/>
          <l>Das Feld war leer von &#x017F;einen Fru&#x0364;chten, und den-<lb/><hi rendition="#et">noch angenehm und &#x017F;cho&#x0364;n,</hi></l><lb/>
          <l>Als eine ku&#x0364;n&#x017F;tliche Tapete in heller Ferne anzu-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ehn,</hi></l><lb/>
          <l>Da ein von Gras bewach&#x017F;ner Strich, an dem was<lb/><hi rendition="#et">nunmehr umgepflu&#x0364;get,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">An</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0014] Der Herbſt. Es riß mit reger Sorgfalt aus, es ſammlete in ſeine Haͤuſer Die Fadenreiche ſchlanke Meng, mit Knoten aus- gezierten Reiſer. Es ward die Erndte vor dem Winter, in freien Felde kaum vollbracht Da ſchon der Landmann auf das Pfluͤgen der Win- terfelder ſich bedacht, Er zog bei guter Witterung hinaus den Akker um- zuwuͤhlen, Sich aus der Erden leeren Schoos aufs Jahr das wieder zu erzielen, Was er vor diesmahl eingeſammlet. Sein Fleis der nimmer ruhen kan, Fing abermahl nach kurzen Raſten die Hofnungs- volle Arbeit an, Das Stoppelreiche Akkerfeld ward durch den Pflug- ſchaar umgebrochen, Da ſich die Fuͤſſe vorger Frucht ins Erdreich wiede- rum verkrochen Und ihre Mutter fruchtbahr machten. Das Feld das vorher weislich gruͤn Von aufgekeimmten Graſes-Spizzen, von hinter- bliebnen Stoppeln ſchien, Verkehrte ſich in Dunkelbraun, ſo weit der Pflug es durchgeſchnitten, Mit ſeinen breit geſchaͤrften Fuß in den vom Pferd gezognen Schritten. Das Feld war leer von ſeinen Fruͤchten, und den- noch angenehm und ſchoͤn, Als eine kuͤnſtliche Tapete in heller Ferne anzu- ſehn, Da ein von Gras bewachſner Strich, an dem was nunmehr umgepfluͤget, An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/14
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/14>, abgerufen am 11.05.2021.