Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite


Der Herbst.
Der Sonnen heisses Wunder-Feuer ver-
minderte den schwülen Brand

Sie änderte, wie es uns dünkte, im
Zirkel-Lauffe ihren Stand,

Als der vergnügte Herbst ankam, der
was der Sommer meist gereiffet,

Nun völlig in die Küche bringt, und in die Vor-
rahts-Keller häuffet.

Das was der Sommer auf dem Felde, bei späten
Wachsthum noch genährt,

Ward nun zum menschlichen Vergnügen, vom
Seegens-schwangren Herbst beschert,

Des zarten Flachses dünner Halm, der uns die er-
sten Kleider schenket,

Verdorrete und wurde weiß, und zu der Erde schon
gesenket,

Als sich das Landvolk aus den Hütten, so bald die
längre Nacht verschwand,

Von neuen mit begiergen Händen, in dem fast lee-
ren Feld einfand.

Es
Dritter Theil. A


Der Herbſt.
Der Sonnen heiſſes Wunder-Feuer ver-
minderte den ſchwuͤlen Brand

Sie aͤnderte, wie es uns duͤnkte, im
Zirkel-Lauffe ihren Stand,

Als der vergnuͤgte Herbſt ankam, der
was der Sommer meiſt gereiffet,

Nun voͤllig in die Kuͤche bringt, und in die Vor-
rahts-Keller haͤuffet.

Das was der Sommer auf dem Felde, bei ſpaͤten
Wachsthum noch genaͤhrt,

Ward nun zum menſchlichen Vergnuͤgen, vom
Seegens-ſchwangren Herbſt beſchert,

Des zarten Flachſes duͤnner Halm, der uns die er-
ſten Kleider ſchenket,

Verdorrete und wurde weiß, und zu der Erde ſchon
geſenket,

Als ſich das Landvolk aus den Huͤtten, ſo bald die
laͤngre Nacht verſchwand,

Von neuen mit begiergen Haͤnden, in dem faſt lee-
ren Feld einfand.

Es
Dritter Theil. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Der Herb&#x017F;t.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>er Sonnen hei&#x017F;&#x017F;es Wunder-Feuer ver-<lb/><hi rendition="#et">minderte den &#x017F;chwu&#x0364;len Brand</hi></l><lb/>
          <l>Sie a&#x0364;nderte, wie es uns du&#x0364;nkte, im<lb/><hi rendition="#et">Zirkel-Lauffe ihren Stand,</hi></l><lb/>
          <l>Als der vergnu&#x0364;gte Herb&#x017F;t ankam, der<lb/><hi rendition="#et">was der Sommer mei&#x017F;t gereiffet,</hi></l><lb/>
          <l>Nun vo&#x0364;llig in die Ku&#x0364;che bringt, und in die Vor-<lb/><hi rendition="#et">rahts-Keller ha&#x0364;uffet.</hi></l><lb/>
          <l>Das was der Sommer auf dem Felde, bei &#x017F;pa&#x0364;ten<lb/><hi rendition="#et">Wachsthum noch gena&#x0364;hrt,</hi></l><lb/>
          <l>Ward nun zum men&#x017F;chlichen Vergnu&#x0364;gen, vom<lb/><hi rendition="#et">Seegens-&#x017F;chwangren Herb&#x017F;t be&#x017F;chert,</hi></l><lb/>
          <l>Des zarten Flach&#x017F;es du&#x0364;nner Halm, der uns die er-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ten Kleider &#x017F;chenket,</hi></l><lb/>
          <l>Verdorrete und wurde weiß, und zu der Erde &#x017F;chon<lb/><hi rendition="#et">ge&#x017F;enket,</hi></l><lb/>
          <l>Als &#x017F;ich das Landvolk aus den Hu&#x0364;tten, &#x017F;o bald die<lb/><hi rendition="#et">la&#x0364;ngre Nacht ver&#x017F;chwand,</hi></l><lb/>
          <l>Von neuen mit begiergen Ha&#x0364;nden, in dem fa&#x017F;t lee-<lb/><hi rendition="#et">ren Feld einfand.</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi> A</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0013] Der Herbſt. Der Sonnen heiſſes Wunder-Feuer ver- minderte den ſchwuͤlen Brand Sie aͤnderte, wie es uns duͤnkte, im Zirkel-Lauffe ihren Stand, Als der vergnuͤgte Herbſt ankam, der was der Sommer meiſt gereiffet, Nun voͤllig in die Kuͤche bringt, und in die Vor- rahts-Keller haͤuffet. Das was der Sommer auf dem Felde, bei ſpaͤten Wachsthum noch genaͤhrt, Ward nun zum menſchlichen Vergnuͤgen, vom Seegens-ſchwangren Herbſt beſchert, Des zarten Flachſes duͤnner Halm, der uns die er- ſten Kleider ſchenket, Verdorrete und wurde weiß, und zu der Erde ſchon geſenket, Als ſich das Landvolk aus den Huͤtten, ſo bald die laͤngre Nacht verſchwand, Von neuen mit begiergen Haͤnden, in dem faſt lee- ren Feld einfand. Es Dritter Theil. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/13
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/13>, abgerufen am 18.05.2021.