Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Herbst.
An einem dunkelbraunen Streif in ausgespannter
Ebne lieget.

Es sah dies mein gereitztes Auge, das Herz gedach-
te gleich, dabei,

Wie auch zu allen Jahres-Zeiten, das Feld der
Anmuth Schauplatz sey:

Man wird davon noch mehr gerührt, wenn man
im Strahl der warmen Sonnen,

Das flöckigte Gewebe sieht, womit der Herbst das
Land besponnen.

Das Auge wird durch zarte Faden vergnügt, die
durch den hellen Schein

Der Sonnen bald ein Goldgespinste, bald wie ein
Draht von Silber seyn,

Bald blaulicht und bald wieder grün, gleich den ge-
färbten Regenbogen,

Die in den wandelbahren Strahl, geflammt und
gleichsam durchgezogen.

Kommt etwan in ein solch Gespinste, ein Pflüger
der dasselbe trennt:

So sieht man wie dasselbe flieget, und bei dem
Pferde Trab fortrennt,

Sich schwenkend in die Höhe hebt und wie ein heller
Dunst sich drehet,

Mit Anmuth das Gesicht vergnügt, bis es der
Luftbraus weiter wehet.

Jst dies Ergötzen uns verflogen; so ist ein neu Ver-
gnügen da,

Der Akker ist kaum umgebrochen; so ist der Sae-
man ihm schon nah,

Der um sich einen Sack gespannt, und in gewissen
Schritten gehet,

Und draus die Saamenkörner faßt, die er ins fri-
sche Aekker säet.

Er
A 2
Der Herbſt.
An einem dunkelbraunen Streif in ausgeſpannter
Ebne lieget.

Es ſah dies mein gereitztes Auge, das Herz gedach-
te gleich, dabei,

Wie auch zu allen Jahres-Zeiten, das Feld der
Anmuth Schauplatz ſey:

Man wird davon noch mehr geruͤhrt, wenn man
im Strahl der warmen Sonnen,

Das floͤckigte Gewebe ſieht, womit der Herbſt das
Land beſponnen.

Das Auge wird durch zarte Faden vergnuͤgt, die
durch den hellen Schein

Der Sonnen bald ein Goldgeſpinſte, bald wie ein
Draht von Silber ſeyn,

Bald blaulicht und bald wieder gruͤn, gleich den ge-
faͤrbten Regenbogen,

Die in den wandelbahren Strahl, geflammt und
gleichſam durchgezogen.

Kommt etwan in ein ſolch Geſpinſte, ein Pfluͤger
der daſſelbe trennt:

So ſieht man wie daſſelbe flieget, und bei dem
Pferde Trab fortrennt,

Sich ſchwenkend in die Hoͤhe hebt und wie ein heller
Dunſt ſich drehet,

Mit Anmuth das Geſicht vergnuͤgt, bis es der
Luftbraus weiter wehet.

Jſt dies Ergoͤtzen uns verflogen; ſo iſt ein neu Ver-
gnuͤgen da,

Der Akker iſt kaum umgebrochen; ſo iſt der Sae-
man ihm ſchon nah,

Der um ſich einen Sack geſpannt, und in gewiſſen
Schritten gehet,

Und draus die Saamenkoͤrner faßt, die er ins fri-
ſche Aekker ſaͤet.

Er
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0015" n="3"/>
          <fw place="top" type="header">Der Herb&#x017F;t.</fw><lb/>
          <l>An einem dunkelbraunen Streif in ausge&#x017F;pannter<lb/><hi rendition="#et">Ebne lieget.</hi></l><lb/>
          <l>Es &#x017F;ah dies mein gereitztes Auge, das Herz gedach-<lb/><hi rendition="#et">te gleich, dabei,</hi></l><lb/>
          <l>Wie auch zu allen Jahres-Zeiten, das Feld der<lb/><hi rendition="#et">Anmuth Schauplatz &#x017F;ey:</hi></l><lb/>
          <l>Man wird davon noch mehr geru&#x0364;hrt, wenn man<lb/><hi rendition="#et">im Strahl der warmen Sonnen,</hi></l><lb/>
          <l>Das flo&#x0364;ckigte Gewebe &#x017F;ieht, womit der Herb&#x017F;t das<lb/><hi rendition="#et">Land be&#x017F;ponnen.</hi></l><lb/>
          <l>Das Auge wird durch zarte Faden vergnu&#x0364;gt, die<lb/><hi rendition="#et">durch den hellen Schein</hi></l><lb/>
          <l>Der Sonnen bald ein Goldge&#x017F;pin&#x017F;te, bald wie ein<lb/><hi rendition="#et">Draht von Silber &#x017F;eyn,</hi></l><lb/>
          <l>Bald blaulicht und bald wieder gru&#x0364;n, gleich den ge-<lb/><hi rendition="#et">fa&#x0364;rbten Regenbogen,</hi></l><lb/>
          <l>Die in den wandelbahren Strahl, geflammt und<lb/><hi rendition="#et">gleich&#x017F;am durchgezogen.</hi></l><lb/>
          <l>Kommt etwan in ein &#x017F;olch Ge&#x017F;pin&#x017F;te, ein Pflu&#x0364;ger<lb/><hi rendition="#et">der da&#x017F;&#x017F;elbe trennt:</hi></l><lb/>
          <l>So &#x017F;ieht man wie da&#x017F;&#x017F;elbe flieget, und bei dem<lb/><hi rendition="#et">Pferde Trab fortrennt,</hi></l><lb/>
          <l>Sich &#x017F;chwenkend in die Ho&#x0364;he hebt und wie ein heller<lb/><hi rendition="#et">Dun&#x017F;t &#x017F;ich drehet,</hi></l><lb/>
          <l>Mit Anmuth das Ge&#x017F;icht vergnu&#x0364;gt, bis es der<lb/><hi rendition="#et">Luftbraus weiter wehet.</hi></l><lb/>
          <l>J&#x017F;t dies Ergo&#x0364;tzen uns verflogen; &#x017F;o i&#x017F;t ein neu Ver-<lb/><hi rendition="#et">gnu&#x0364;gen da,</hi></l><lb/>
          <l>Der Akker i&#x017F;t kaum umgebrochen; &#x017F;o i&#x017F;t der Sae-<lb/><hi rendition="#et">man ihm &#x017F;chon nah,</hi></l><lb/>
          <l>Der um &#x017F;ich einen Sack ge&#x017F;pannt, und in gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#et">Schritten gehet,</hi></l><lb/>
          <l>Und draus die Saamenko&#x0364;rner faßt, die er ins fri-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;che Aekker &#x017F;a&#x0364;et.</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0015] Der Herbſt. An einem dunkelbraunen Streif in ausgeſpannter Ebne lieget. Es ſah dies mein gereitztes Auge, das Herz gedach- te gleich, dabei, Wie auch zu allen Jahres-Zeiten, das Feld der Anmuth Schauplatz ſey: Man wird davon noch mehr geruͤhrt, wenn man im Strahl der warmen Sonnen, Das floͤckigte Gewebe ſieht, womit der Herbſt das Land beſponnen. Das Auge wird durch zarte Faden vergnuͤgt, die durch den hellen Schein Der Sonnen bald ein Goldgeſpinſte, bald wie ein Draht von Silber ſeyn, Bald blaulicht und bald wieder gruͤn, gleich den ge- faͤrbten Regenbogen, Die in den wandelbahren Strahl, geflammt und gleichſam durchgezogen. Kommt etwan in ein ſolch Geſpinſte, ein Pfluͤger der daſſelbe trennt: So ſieht man wie daſſelbe flieget, und bei dem Pferde Trab fortrennt, Sich ſchwenkend in die Hoͤhe hebt und wie ein heller Dunſt ſich drehet, Mit Anmuth das Geſicht vergnuͤgt, bis es der Luftbraus weiter wehet. Jſt dies Ergoͤtzen uns verflogen; ſo iſt ein neu Ver- gnuͤgen da, Der Akker iſt kaum umgebrochen; ſo iſt der Sae- man ihm ſchon nah, Der um ſich einen Sack geſpannt, und in gewiſſen Schritten gehet, Und draus die Saamenkoͤrner faßt, die er ins fri- ſche Aekker ſaͤet. Er A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/15
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/15>, abgerufen am 11.05.2021.