Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

zum Grand-Etre liegt auch ein Ersatz für die phantastische
Jllusion der persönlichen Unsterblichkeit. Die menschliche
Existenz ist theils eine objektive, reelle, theils eine subjektive.
Jn letztere geht aber nur derjenige ein, dessen objektive Exi-
stenz im Dienste des Grand-Etre gestanden hat.

Eine Hauptstütze des Positivismus bilden nächst den
Philosophen die Proletarier, welche nicht durch falsche meta-
physische Spekulationen verblendet sind und ein reges sociales
Gefühl besitzen*). Eine ganz besondere Stellung nehmen in
der neuen Lehre die Frauen ein. Als das sexe affectif sind
sie die höchsten Repräsentanten des obersten Prinzips der
neuen Religion und spielen bei dem Regenerationsprozeß eine
große Rolle, indem derselbe erst dadurch, daß die Frauen in
die Bewegung hineingezogen werden, zum Abschluß kommen
kann. Comte gelangte durch seine exaltirte Liebe für eine
Frau zu einem Kultus des gesammten Geschlechtes. Er for-
dert, daß jeder Mann in seiner Frau eine Repräsentantin
der Menschheit sehe, um sich durch den Kultus der Frau
zum Kultus der Menschheit vorzubereiten. Er sagt, daß die
Frauen bisher nur im Mittelalter wahrhaft zu Ehren ge-
kommen seien. Die neue Aera soll in der Begründung republi-
kanischer Sitten auf "ritterliche" Gefühle bestehen. So hoch unser
Philosoph das sexe affectif auch stellt, so will er es doch
streng auf das Haus beschränkt wissen, indem er es in allen
Bethätigungen der Kraft, der geistigen wie der Charakterstärke
als hinter dem männlichen Geschlechte zurückstehend betrachtet.

*) I. p. 129: "..... le positivisme ne peut obtenir des pro-
fondes adhesions collectives qu'au sein des classes qui, etrangeres a
toute vicieuse instruction des mots ou d'entites, et naturellement
animees d'une active sociabilite, constituant desormais les meilleurs
appuis du bon sens et de la morale. En un mot nos proletaires sont
seuls susceptibles de devenir les auxiliaires decisifs des nouveaux phi-
losophes. L'impulsion regeneratrice depend surtout d'une intime
alliance entre ces deux elements extremes de l'ordre final."

zum Grand-Être liegt auch ein Erſatz für die phantaſtiſche
Jlluſion der perſönlichen Unſterblichkeit. Die menſchliche
Exiſtenz iſt theils eine objektive, reelle, theils eine ſubjektive.
Jn letztere geht aber nur derjenige ein, deſſen objektive Exi-
ſtenz im Dienſte des Grand-Être geſtanden hat.

Eine Hauptſtütze des Poſitivismus bilden nächſt den
Philoſophen die Proletarier, welche nicht durch falſche meta-
phyſiſche Spekulationen verblendet ſind und ein reges ſociales
Gefühl beſitzen*). Eine ganz beſondere Stellung nehmen in
der neuen Lehre die Frauen ein. Als das sexe affectif ſind
ſie die höchſten Repräſentanten des oberſten Prinzips der
neuen Religion und ſpielen bei dem Regenerationsprozeß eine
große Rolle, indem derſelbe erſt dadurch, daß die Frauen in
die Bewegung hineingezogen werden, zum Abſchluß kommen
kann. Comte gelangte durch ſeine exaltirte Liebe für eine
Frau zu einem Kultus des geſammten Geſchlechtes. Er for-
dert, daß jeder Mann in ſeiner Frau eine Repräſentantin
der Menſchheit ſehe, um ſich durch den Kultus der Frau
zum Kultus der Menſchheit vorzubereiten. Er ſagt, daß die
Frauen bisher nur im Mittelalter wahrhaft zu Ehren ge-
kommen ſeien. Die neue Aera ſoll in der Begründung republi-
kaniſcher Sitten auf „ritterliche“ Gefühle beſtehen. So hoch unſer
Philoſoph das sexe affectif auch ſtellt, ſo will er es doch
ſtreng auf das Haus beſchränkt wiſſen, indem er es in allen
Bethätigungen der Kraft, der geiſtigen wie der Charakterſtärke
als hinter dem männlichen Geſchlechte zurückſtehend betrachtet.

*) I. p. 129: „..... le positivisme ne peut obtenir des pro-
fondes adhésions collectives qu’au sein des classes qui, étrangères à
toute vicieuse instruction des mots ou d’entités, et naturellement
animées d’une active sociabilité, constituant désormais les meilleurs
appuis du bon sens et de la morale. En un mot nos prolétaires sont
seuls susceptibles de devenir les auxiliaires décisifs des nouveaux phi-
losophes. L’impulsion régénératrice dépend surtout d’une intime
alliance entre ces deux éléments extrêmes de l’ordre final.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="18"/>
zum <hi rendition="#aq">Grand-Être</hi> liegt auch ein Er&#x017F;atz für die phanta&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Jllu&#x017F;ion der per&#x017F;önlichen Un&#x017F;terblichkeit. Die men&#x017F;chliche<lb/>
Exi&#x017F;tenz i&#x017F;t theils eine objektive, reelle, theils eine &#x017F;ubjektive.<lb/>
Jn letztere geht aber nur derjenige ein, de&#x017F;&#x017F;en objektive Exi-<lb/>
&#x017F;tenz im Dien&#x017F;te des <hi rendition="#aq">Grand-Être</hi> ge&#x017F;tanden hat.</p><lb/>
        <p>Eine Haupt&#x017F;tütze des Po&#x017F;itivismus bilden näch&#x017F;t den<lb/>
Philo&#x017F;ophen die Proletarier, welche nicht durch fal&#x017F;che meta-<lb/>
phy&#x017F;i&#x017F;che Spekulationen verblendet &#x017F;ind und ein reges &#x017F;ociales<lb/>
Gefühl be&#x017F;itzen<note place="foot" n="*)"><cit><quote><hi rendition="#aq">I. p. 129: &#x201E;..... le positivisme ne peut obtenir des pro-<lb/>
fondes adhésions collectives qu&#x2019;au sein des classes qui, étrangères à<lb/>
toute vicieuse instruction des mots ou d&#x2019;entités, et naturellement<lb/>
animées d&#x2019;une active sociabilité, constituant désormais les meilleurs<lb/>
appuis du bon sens et de la morale. En un mot nos prolétaires sont<lb/>
seuls susceptibles de devenir les auxiliaires décisifs des nouveaux phi-<lb/>
losophes. L&#x2019;impulsion régénératrice dépend surtout d&#x2019;une intime<lb/>
alliance entre ces deux éléments extrêmes de l&#x2019;ordre final.&#x201C;</hi></quote></cit></note>. Eine ganz be&#x017F;ondere Stellung nehmen in<lb/>
der neuen Lehre die Frauen ein. Als das <hi rendition="#aq">sexe affectif</hi> &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie die höch&#x017F;ten Reprä&#x017F;entanten des ober&#x017F;ten Prinzips der<lb/>
neuen Religion und &#x017F;pielen bei dem Regenerationsprozeß eine<lb/>
große Rolle, indem der&#x017F;elbe er&#x017F;t dadurch, daß die Frauen in<lb/>
die Bewegung hineingezogen werden, zum Ab&#x017F;chluß kommen<lb/>
kann. Comte gelangte durch &#x017F;eine exaltirte Liebe für eine<lb/>
Frau zu einem Kultus des ge&#x017F;ammten Ge&#x017F;chlechtes. Er for-<lb/>
dert, daß jeder Mann in &#x017F;einer Frau eine Reprä&#x017F;entantin<lb/>
der Men&#x017F;chheit &#x017F;ehe, um &#x017F;ich durch den Kultus der Frau<lb/>
zum Kultus der Men&#x017F;chheit vorzubereiten. Er &#x017F;agt, daß die<lb/>
Frauen bisher nur im Mittelalter wahrhaft zu Ehren ge-<lb/>
kommen &#x017F;eien. Die neue Aera &#x017F;oll in der Begründung republi-<lb/>
kani&#x017F;cher Sitten auf &#x201E;ritterliche&#x201C; Gefühle be&#x017F;tehen. So hoch un&#x017F;er<lb/>
Philo&#x017F;oph das <hi rendition="#aq">sexe affectif</hi> auch &#x017F;tellt, &#x017F;o will er es doch<lb/>
&#x017F;treng auf das Haus be&#x017F;chränkt wi&#x017F;&#x017F;en, indem er es in allen<lb/>
Bethätigungen der Kraft, der gei&#x017F;tigen wie der Charakter&#x017F;tärke<lb/>
als hinter dem männlichen Ge&#x017F;chlechte zurück&#x017F;tehend betrachtet.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0027] zum Grand-Être liegt auch ein Erſatz für die phantaſtiſche Jlluſion der perſönlichen Unſterblichkeit. Die menſchliche Exiſtenz iſt theils eine objektive, reelle, theils eine ſubjektive. Jn letztere geht aber nur derjenige ein, deſſen objektive Exi- ſtenz im Dienſte des Grand-Être geſtanden hat. Eine Hauptſtütze des Poſitivismus bilden nächſt den Philoſophen die Proletarier, welche nicht durch falſche meta- phyſiſche Spekulationen verblendet ſind und ein reges ſociales Gefühl beſitzen *). Eine ganz beſondere Stellung nehmen in der neuen Lehre die Frauen ein. Als das sexe affectif ſind ſie die höchſten Repräſentanten des oberſten Prinzips der neuen Religion und ſpielen bei dem Regenerationsprozeß eine große Rolle, indem derſelbe erſt dadurch, daß die Frauen in die Bewegung hineingezogen werden, zum Abſchluß kommen kann. Comte gelangte durch ſeine exaltirte Liebe für eine Frau zu einem Kultus des geſammten Geſchlechtes. Er for- dert, daß jeder Mann in ſeiner Frau eine Repräſentantin der Menſchheit ſehe, um ſich durch den Kultus der Frau zum Kultus der Menſchheit vorzubereiten. Er ſagt, daß die Frauen bisher nur im Mittelalter wahrhaft zu Ehren ge- kommen ſeien. Die neue Aera ſoll in der Begründung republi- kaniſcher Sitten auf „ritterliche“ Gefühle beſtehen. So hoch unſer Philoſoph das sexe affectif auch ſtellt, ſo will er es doch ſtreng auf das Haus beſchränkt wiſſen, indem er es in allen Bethätigungen der Kraft, der geiſtigen wie der Charakterſtärke als hinter dem männlichen Geſchlechte zurückſtehend betrachtet. *) I. p. 129: „..... le positivisme ne peut obtenir des pro- fondes adhésions collectives qu’au sein des classes qui, étrangères à toute vicieuse instruction des mots ou d’entités, et naturellement animées d’une active sociabilité, constituant désormais les meilleurs appuis du bon sens et de la morale. En un mot nos prolétaires sont seuls susceptibles de devenir les auxiliaires décisifs des nouveaux phi- losophes. L’impulsion régénératrice dépend surtout d’une intime alliance entre ces deux éléments extrêmes de l’ordre final.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/27
Zitationshilfe: Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/27>, abgerufen am 02.03.2024.