Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

um zu einer die Massen beherrschenden Macht erhoben zu
werden, ebenso wird der höhere Religionsersatz von einer
erwählten Minderzahl mit begeisterter Hingebung gepflegt
werden müssen, damit auch in die geringeren Naturen eine
Bewegung komme.

Wer nun an der Möglichkeit festhält, daß einst die vom
Christenthum sich allmälig lossagenden modernen Nationen, --
und es sind die besten darunter, die, soviel wir wissen, je
diese Erde bevölkert haben, -- von einer neuen, vollkom-
meneren Weltanschauung beseelt und zu einem höheren Leben
erhoben werden könnten, dem wird das Problem eines Re-
ligionsersatzes als eines der bedeutungsvollsten erscheinen,
dem man nicht genug Nachdenken widmen kann.

Es haben sich seit Comte und Feuerbach eine Reihe von
Denkern und Schriftstellern des fraglichen Problems bemäch-
tigt. Die verschiedensten Anschauungen sind darüber laut
geworden. Nur wenige Denker haben dabei die Allgemeinheit
in's Auge gefaßt, die Meisten dachten nur an einen Reli-
gionsersatz für die Gebildeten. Diese Versuche in conciser
Weise, mit strenger Vermeidung von langathmigen und schlep-
penden Ausführungen, darzustellen und einer Kritik zu unter-
ziehen, ist die Aufgabe, welche diese Schrift zu lösen sucht.
Wir bemerken sogleich, daß keiner der in Frage kommenden
Denker und Schriftsteller das Problem in einer in jeder Hin-
sicht besriedigenden, alle Seiten desselben berücksichtigenden
Weise behandelt hat. Doch finden sich wohl alle bedeutsamen
Elemente eines Religionsersatzes mit mehr oder weniger
Energie und Schwung in den verschiedenen Versuchen ver-
streut hervorgehoben. Aber erst jene Lehre würde als wahrer,
vollkommenerer Religionsersatz gelten können, welche alle
jene verstreuten Bestandtheile in sich vereinigte und durch
eine kühne Kombination derselben ein machtvolles Ganze
gestaltete.

um zu einer die Maſſen beherrſchenden Macht erhoben zu
werden, ebenſo wird der höhere Religionserſatz von einer
erwählten Minderzahl mit begeiſterter Hingebung gepflegt
werden müſſen, damit auch in die geringeren Naturen eine
Bewegung komme.

Wer nun an der Möglichkeit feſthält, daß einſt die vom
Chriſtenthum ſich allmälig losſagenden modernen Nationen, —
und es ſind die beſten darunter, die, ſoviel wir wiſſen, je
dieſe Erde bevölkert haben, — von einer neuen, vollkom-
meneren Weltanſchauung beſeelt und zu einem höheren Leben
erhoben werden könnten, dem wird das Problem eines Re-
ligionserſatzes als eines der bedeutungsvollſten erſcheinen,
dem man nicht genug Nachdenken widmen kann.

Es haben ſich ſeit Comte und Feuerbach eine Reihe von
Denkern und Schriftſtellern des fraglichen Problems bemäch-
tigt. Die verſchiedenſten Anſchauungen ſind darüber laut
geworden. Nur wenige Denker haben dabei die Allgemeinheit
in’s Auge gefaßt, die Meiſten dachten nur an einen Reli-
gionserſatz für die Gebildeten. Dieſe Verſuche in conciſer
Weiſe, mit ſtrenger Vermeidung von langathmigen und ſchlep-
penden Ausführungen, darzuſtellen und einer Kritik zu unter-
ziehen, iſt die Aufgabe, welche dieſe Schrift zu löſen ſucht.
Wir bemerken ſogleich, daß keiner der in Frage kommenden
Denker und Schriftſteller das Problem in einer in jeder Hin-
ſicht beſriedigenden, alle Seiten deſſelben berückſichtigenden
Weiſe behandelt hat. Doch finden ſich wohl alle bedeutſamen
Elemente eines Religionserſatzes mit mehr oder weniger
Energie und Schwung in den verſchiedenen Verſuchen ver-
ſtreut hervorgehoben. Aber erſt jene Lehre würde als wahrer,
vollkommenerer Religionserſatz gelten können, welche alle
jene verſtreuten Beſtandtheile in ſich vereinigte und durch
eine kühne Kombination derſelben ein machtvolles Ganze
geſtaltete.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="4"/>
um zu einer die Ma&#x017F;&#x017F;en beherr&#x017F;chenden Macht erhoben zu<lb/>
werden, eben&#x017F;o wird der höhere Religionser&#x017F;atz von einer<lb/>
erwählten Minderzahl mit begei&#x017F;terter Hingebung gepflegt<lb/>
werden mü&#x017F;&#x017F;en, damit auch in die geringeren Naturen eine<lb/>
Bewegung komme.</p><lb/>
        <p>Wer nun an der Möglichkeit fe&#x017F;thält, daß ein&#x017F;t die vom<lb/>
Chri&#x017F;tenthum &#x017F;ich allmälig los&#x017F;agenden modernen Nationen, &#x2014;<lb/>
und es &#x017F;ind die be&#x017F;ten darunter, die, &#x017F;oviel wir wi&#x017F;&#x017F;en, je<lb/>
die&#x017F;e Erde bevölkert haben, &#x2014; von einer neuen, vollkom-<lb/>
meneren Weltan&#x017F;chauung be&#x017F;eelt und zu einem höheren Leben<lb/>
erhoben werden könnten, dem wird das Problem eines Re-<lb/>
ligionser&#x017F;atzes als eines der bedeutungsvoll&#x017F;ten er&#x017F;cheinen,<lb/>
dem man nicht genug Nachdenken widmen kann.</p><lb/>
        <p>Es haben &#x017F;ich &#x017F;eit Comte und Feuerbach eine Reihe von<lb/>
Denkern und Schrift&#x017F;tellern des fraglichen Problems bemäch-<lb/>
tigt. Die ver&#x017F;chieden&#x017F;ten An&#x017F;chauungen &#x017F;ind darüber laut<lb/>
geworden. Nur wenige Denker haben dabei die Allgemeinheit<lb/>
in&#x2019;s Auge gefaßt, die Mei&#x017F;ten dachten nur an einen Reli-<lb/>
gionser&#x017F;atz für die Gebildeten. Die&#x017F;e Ver&#x017F;uche in conci&#x017F;er<lb/>
Wei&#x017F;e, mit &#x017F;trenger Vermeidung von langathmigen und &#x017F;chlep-<lb/>
penden Ausführungen, darzu&#x017F;tellen und einer Kritik zu unter-<lb/>
ziehen, i&#x017F;t die Aufgabe, welche die&#x017F;e Schrift zu lö&#x017F;en &#x017F;ucht.<lb/>
Wir bemerken &#x017F;ogleich, daß keiner der in Frage kommenden<lb/>
Denker und Schrift&#x017F;teller das Problem in einer in jeder Hin-<lb/>
&#x017F;icht be&#x017F;riedigenden, alle Seiten de&#x017F;&#x017F;elben berück&#x017F;ichtigenden<lb/>
Wei&#x017F;e behandelt hat. Doch finden &#x017F;ich wohl alle bedeut&#x017F;amen<lb/>
Elemente eines Religionser&#x017F;atzes mit mehr oder weniger<lb/>
Energie und Schwung in den ver&#x017F;chiedenen Ver&#x017F;uchen ver-<lb/>
&#x017F;treut hervorgehoben. Aber er&#x017F;t jene Lehre würde als wahrer,<lb/>
vollkommenerer Religionser&#x017F;atz gelten können, welche alle<lb/>
jene ver&#x017F;treuten Be&#x017F;tandtheile in &#x017F;ich vereinigte und durch<lb/>
eine kühne Kombination der&#x017F;elben ein machtvolles Ganze<lb/>
ge&#x017F;taltete.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0013] um zu einer die Maſſen beherrſchenden Macht erhoben zu werden, ebenſo wird der höhere Religionserſatz von einer erwählten Minderzahl mit begeiſterter Hingebung gepflegt werden müſſen, damit auch in die geringeren Naturen eine Bewegung komme. Wer nun an der Möglichkeit feſthält, daß einſt die vom Chriſtenthum ſich allmälig losſagenden modernen Nationen, — und es ſind die beſten darunter, die, ſoviel wir wiſſen, je dieſe Erde bevölkert haben, — von einer neuen, vollkom- meneren Weltanſchauung beſeelt und zu einem höheren Leben erhoben werden könnten, dem wird das Problem eines Re- ligionserſatzes als eines der bedeutungsvollſten erſcheinen, dem man nicht genug Nachdenken widmen kann. Es haben ſich ſeit Comte und Feuerbach eine Reihe von Denkern und Schriftſtellern des fraglichen Problems bemäch- tigt. Die verſchiedenſten Anſchauungen ſind darüber laut geworden. Nur wenige Denker haben dabei die Allgemeinheit in’s Auge gefaßt, die Meiſten dachten nur an einen Reli- gionserſatz für die Gebildeten. Dieſe Verſuche in conciſer Weiſe, mit ſtrenger Vermeidung von langathmigen und ſchlep- penden Ausführungen, darzuſtellen und einer Kritik zu unter- ziehen, iſt die Aufgabe, welche dieſe Schrift zu löſen ſucht. Wir bemerken ſogleich, daß keiner der in Frage kommenden Denker und Schriftſteller das Problem in einer in jeder Hin- ſicht beſriedigenden, alle Seiten deſſelben berückſichtigenden Weiſe behandelt hat. Doch finden ſich wohl alle bedeutſamen Elemente eines Religionserſatzes mit mehr oder weniger Energie und Schwung in den verſchiedenen Verſuchen ver- ſtreut hervorgehoben. Aber erſt jene Lehre würde als wahrer, vollkommenerer Religionserſatz gelten können, welche alle jene verſtreuten Beſtandtheile in ſich vereinigte und durch eine kühne Kombination derſelben ein machtvolles Ganze geſtaltete.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/13
Zitationshilfe: Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/13>, abgerufen am 10.12.2022.