Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crosner, Alexius: Ein Sermon vom Hochwirdigen heiligen Sacrament/ des leibs vnd bluts Christi / durch Alexium Crosner von Colditz auff dem Schlos zu Dresden jnn Meissen gepredigt. Wittenberg, 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

alda / wolt bewand sein / welcher vnuerschemet predigt das der Bebstischen pfaffen hurerey / So sie anders sund ist / wie ers denn jnn einen zweiffel setzt / sey allein eine demütige sund / als die jnn furcht geschicht / vnd al so vergeben wird / Aber der Lutherischen pfaffen Ehe /Nota / vom demütigen sun der zu Meissen / Gott helff jme / vnd vns allen Amen. als die es fur recht haben wöllen / sey eine eitel hoffertige sund / die nicht mag vergeben werden etc. Sehet lieben leut mit maul / oren vnd nasen / den vnerhörten / new en / demütigen Meissnischen sundenspalter / der es auch auff den selben huren weg jnn grosser demut / mit derMetzelpfaffen schlach knechte Christhencker. that bekrefftigt vnd beweist hat etc) da der Metzelpfa ffen vnd solcher schlachtknechte vnd Christhencker alle winckel vol stecken / vnd dennoch keiner Messe helt / als gottlos die selb jre Messe ist / er hab denn zuuor seine deputirte Missales / das ist sein ernant Messegelt /Missales / vnd Judas gelt / sind ein gelt. darumb er Christus leib auff die fleischbanck opffere / Abermals wie Judas / der auch zuuor ein geding macht vmbs verretergelt / Quid vultis mihi dare / et ego vobis eum tradam? das ist / Was wolt jr mir geben / so wil ich Messe halten / vnd Christus leib anderweit / vnd als offt jr gelt gebt / creutzigen / schlachten / vnd würgen?

Wiewol sie jnn solchem fall / viel felscher vnd vntrewlicher handeln denn Judas / der selb war wie erEtliche Messeknechte vntrewer denn Judas. war / verdienet er dennoch seinen sold redlich / vnd hilt erbarlich / was er den phariseern vnd Hohenpriestern hatte zugesagt / jnn dem er jn Christum jnn die hende lieffert vnd vbergab.

Diese aber nemen darumb gelt / das sie jre gedinges Messen halten sollen / vnd halten doch keine / wie ich mit augen gesehen (dieweil desselben pfaffen geschwurPfaffen geschwürm. mes alsouiel daselbst ist / das sie der menige halben nicht wol vermerckt werden mögen / vnd sonst die Altaria / odder dieser gestalt billicher die Fleischbencke genantFleischbencke / jnn allerley finstere winckel / auch vom vntern bis jns öberst gewelb / versteckt sind) das etliche jren Mes-

alda / wolt bewand sein / welcher vnuerschemet predigt das der Bebstischen pfaffen hurerey / So sie anders sund ist / wie ers denn jnn einen zweiffel setzt / sey allein eine demütige sund / als die jnn furcht geschicht / vnd al so vergeben wird / Aber der Lutherischen pfaffen Ehe /Nota / vom demütigẽ sun der zu Meissen / Gott helff jme / vnd vns allen Amen. als die es fur recht haben wöllen / sey eine eitel hoffertige sund / die nicht mag vergeben werden etc. Sehet lieben leut mit maul / oren vnd nasen / den vnerhörten / new en / demütigen Meissnischen sundenspalter / der es auch auff den selben huren weg jnn grosser demut / mit derMetzelpfaffẽ schlach knechte Christhencker. that bekrefftigt vnd beweist hat etc) da der Metzelpfa ffen vnd solcher schlachtknechte vnd Christhencker alle winckel vol stecken / vnd dennoch keiner Messe helt / als gottlos die selb jre Messe ist / er hab denn zuuor seine deputirte Missales / das ist sein ernant Messegelt /Missales / vnd Judas gelt / sind ein gelt. darumb er Christus leib auff die fleischbanck opffere / Abermals wie Judas / der auch zuuor ein geding macht vmbs verretergelt / Quid vultis mihi dare / et ego vobis eum tradam? das ist / Was wolt jr mir geben / so wil ich Messe halten / vnd Christus leib anderweit / vnd als offt jr gelt gebt / creutzigen / schlachten / vnd würgen?

Wiewol sie jnn solchem fall / viel felscher vnd vntrewlicher handeln denn Judas / der selb war wie erEtliche Messeknechte vntrewer denn Judas. war / verdienet er dennoch seinen sold redlich / vnd hilt erbarlich / was er den phariseern vnd Hohenpriestern hatte zugesagt / jnn dem er jn Christum jnn die hende lieffert vnd vbergab.

Diese aber nemen darumb gelt / das sie jre gedinges Messen halten sollen / vnd halten doch keine / wie ich mit augen gesehen (dieweil desselben pfaffen geschwurPfaffen geschwürm. mes alsouiel daselbst ist / das sie der menige halben nicht wol vermerckt werden mögen / vnd sonst die Altaria / odder dieser gestalt billicher die Fleischbencke genantFleischbencke / jnn allerley finstere winckel / auch vom vntern bis jns öberst gewelb / versteckt sind) das etliche jren Mes-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0047"/>
alda / wolt bewand sein / welcher vnuerschemet predigt das der Bebstischen pfaffen hurerey / So sie anders sund ist / wie ers denn jnn einen zweiffel setzt / sey allein eine demütige sund / als die jnn furcht geschicht / vnd al so vergeben wird / Aber der Lutherischen pfaffen Ehe /<note place="right">Nota / vom demütige&#x0303; sun der zu Meissen / Gott helff jme / vnd vns allen Amen.</note> als die es fur recht haben wöllen / sey eine eitel hoffertige sund / die nicht mag vergeben werden etc. Sehet lieben leut mit maul / oren vnd nasen / den vnerhörten / new en / demütigen Meissnischen sundenspalter / der es auch auff den selben huren weg jnn grosser demut / mit der<note place="right">Metzelpfaffe&#x0303; schlach knechte Christhencker.</note> that bekrefftigt vnd beweist hat etc) da der Metzelpfa ffen vnd solcher schlachtknechte vnd Christhencker alle winckel vol stecken / vnd dennoch keiner Messe helt / als gottlos die selb jre Messe ist / er hab denn zuuor seine deputirte Missales / das ist sein ernant Messegelt /<note place="right">Missales / vnd Judas gelt / sind ein gelt.</note> darumb er Christus leib auff die fleischbanck opffere / Abermals wie Judas / der auch zuuor ein geding macht vmbs verretergelt / Quid vultis mihi dare / et ego vobis eum tradam? das ist / Was wolt jr mir geben / so wil ich Messe halten / vnd Christus leib anderweit / vnd als offt jr gelt gebt / creutzigen / schlachten / vnd würgen?</p>
        <p>Wiewol sie jnn solchem fall / viel felscher vnd vntrewlicher handeln denn Judas / der selb war wie er<note place="right">Etliche Messeknechte vntrewer denn Judas.</note> war / verdienet er dennoch seinen sold redlich / vnd hilt erbarlich / was er den phariseern vnd Hohenpriestern hatte zugesagt / jnn dem er jn Christum jnn die hende lieffert vnd vbergab.</p>
        <p>Diese aber nemen darumb gelt / das sie jre gedinges Messen halten sollen / vnd halten doch keine / wie ich mit augen gesehen (dieweil desselben pfaffen geschwur<note place="right">Pfaffen geschwürm.</note> mes alsouiel daselbst ist / das sie der menige halben nicht wol vermerckt werden mögen / vnd sonst die Altaria / odder dieser gestalt billicher die Fleischbencke genant<note place="right">Fleischbencke</note> / jnn allerley finstere winckel / auch vom vntern bis jns öberst gewelb / versteckt sind) das etliche jren Mes-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0047] alda / wolt bewand sein / welcher vnuerschemet predigt das der Bebstischen pfaffen hurerey / So sie anders sund ist / wie ers denn jnn einen zweiffel setzt / sey allein eine demütige sund / als die jnn furcht geschicht / vnd al so vergeben wird / Aber der Lutherischen pfaffen Ehe / als die es fur recht haben wöllen / sey eine eitel hoffertige sund / die nicht mag vergeben werden etc. Sehet lieben leut mit maul / oren vnd nasen / den vnerhörten / new en / demütigen Meissnischen sundenspalter / der es auch auff den selben huren weg jnn grosser demut / mit der that bekrefftigt vnd beweist hat etc) da der Metzelpfa ffen vnd solcher schlachtknechte vnd Christhencker alle winckel vol stecken / vnd dennoch keiner Messe helt / als gottlos die selb jre Messe ist / er hab denn zuuor seine deputirte Missales / das ist sein ernant Messegelt / darumb er Christus leib auff die fleischbanck opffere / Abermals wie Judas / der auch zuuor ein geding macht vmbs verretergelt / Quid vultis mihi dare / et ego vobis eum tradam? das ist / Was wolt jr mir geben / so wil ich Messe halten / vnd Christus leib anderweit / vnd als offt jr gelt gebt / creutzigen / schlachten / vnd würgen? Nota / vom demütigẽ sun der zu Meissen / Gott helff jme / vnd vns allen Amen. Metzelpfaffẽ schlach knechte Christhencker. Missales / vnd Judas gelt / sind ein gelt. Wiewol sie jnn solchem fall / viel felscher vnd vntrewlicher handeln denn Judas / der selb war wie er war / verdienet er dennoch seinen sold redlich / vnd hilt erbarlich / was er den phariseern vnd Hohenpriestern hatte zugesagt / jnn dem er jn Christum jnn die hende lieffert vnd vbergab. Etliche Messeknechte vntrewer denn Judas. Diese aber nemen darumb gelt / das sie jre gedinges Messen halten sollen / vnd halten doch keine / wie ich mit augen gesehen (dieweil desselben pfaffen geschwur mes alsouiel daselbst ist / das sie der menige halben nicht wol vermerckt werden mögen / vnd sonst die Altaria / odder dieser gestalt billicher die Fleischbencke genant / jnn allerley finstere winckel / auch vom vntern bis jns öberst gewelb / versteckt sind) das etliche jren Mes- Pfaffen geschwürm. Fleischbencke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon_1531/47
Zitationshilfe: Crosner, Alexius: Ein Sermon vom Hochwirdigen heiligen Sacrament/ des leibs vnd bluts Christi / durch Alexium Crosner von Colditz auff dem Schlos zu Dresden jnn Meissen gepredigt. Wittenberg, 1531, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon_1531/47>, abgerufen am 15.04.2024.