Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crosner, Alexius: Ein Sermon von der heiligen Christlichen Kirchen. Wittenberg, 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

Paulus befelh. 1. Cor. 14. alles ordentlich zugehe. VndAlles ordentlich. zun Römern am. 10. Wie mögen sie predigen / wenn sie nicht gesand werden? Dadurch er angibt / das sich selbs keiner senden / eindringen / noch einigs ampts annemen /Kirchendiener sollen gesand sein. vnterstehen / vnd wirdigen sol / Wie ers denn fast jnn allen seinen Episteln / vor seine höchste ehre anzeucht / das er Apostel / das ist / gesanter sey von Christo / vnd nicht der sich selbs gesand hab / Von welchen JeremiasPaulus ein gesandter. sagt am. 23. cap. Ich hab nicht gesand diese Propheten / vnd sie sein gelauffen. Auch ist Christus selbsChristus ein gesandter. gesand / von seinem himlischen Vater / Johan. 20.

Also viel sey auch von der jnnern Kirchen zur besserungWidder die kirchen störer vnd störmer. gesagt / damit wir zu nachteil des nehesten lieb / vnd vnserer eigner seligkeit / mit der Kirchen / vnd dem so jr eigent vnd folget / nicht also gar vergeslich vnd jrre faren / als jtzt die vnsinnigen Schwermer vnd HummelSchwermer. geister / Ja auch / mit vrlaub zureden / als etliche vnserer grossen Hansen vom löblichen Adel vnd Rethen / beiderGrosse Hansen. der Fürsten vnd Sted / welche / wenig bescheidenlicher / denn die Auffrürischen baurn / die Kirch zu samptAuffrurissche baurn. dem jren allenthalb zurutten. Auch gestifft / Clöster / Clausen / vnd was des eussern dinges alles ist zur fordernis der jnnern Kirchen / mehr des zeitlichen guts / dasselb an sich zubringen / denn Gotts vnd des nehesten lieb halben / einnemen / schleiffen / zerbrechen / vnd tilgen.

Wie sie denn (damit wir natürliche vnd schalcksVergleichung natürlicher vnd schalcks narren. narren bey einander setzen vnd vergleichen / so doch einer vnendlich besser ist denn der ander) nach des frumen alten Klaus narrens seligen sprichwort / jnn dem er jnn Behem sol gesagt haben / Er trinck den guten wein / vndKlaus / Sechsischer Kurfurstlicher natürlicher narr. blieb sein leben lang ein ketzer / Als die rechten schalcks narren vnuerschempt hinach stocken vnd lallen / Sie nemen das feiste reiche Kloster odder gestifft / vnd würdenSchalcksnarren. / vnd blieben auch jre lebetage gut / ja falsch Euangelisch etc.

Paulus befelh. 1. Cor. 14. alles ordentlich zugehe. VndAlles ordentlich. zun Römern am. 10. Wie mögen sie predigen / wenn sie nicht gesand werdẽ? Dadurch er angibt / das sich selbs keiner senden / eindringẽ / noch einigs ampts annemen /Kirchendiener sollen gesand sein. vnterstehen / vnd wirdigen sol / Wie ers deñ fast jnn allen seinen Episteln / vor seine höchste ehre anzeucht / das er Apostel / das ist / gesanter sey von Christo / vnd nicht der sich selbs gesand hab / Von welchen JeremiasPaulus ein gesandter. sagt am. 23. cap. Ich hab nicht gesand diese Propheten / vnd sie sein gelauffen. Auch ist Christus selbsChristus ein gesandter. gesand / von seinem himlischen Vater / Johan. 20.

Also viel sey auch von der jnnern Kirchen zur besserungWidder die kirchen störer vnd störmer. gesagt / damit wir zu nachteil des nehesten lieb / vnd vnserer eigner seligkeit / mit der Kirchen / vnd dem so jr eigent vnd folget / nicht also gar vergeslich vñ jrre faren / als jtzt die vnsinnigen Schwermer vnd HummelSchwermer. geister / Ja auch / mit vrlaub zureden / als etliche vnserer grossen Hansen vom löblichen Adel vnd Rethen / beiderGrosse Hansen. der Fürsten vnd Sted / welche / wenig bescheidenlicher / deñ die Auffrürischen baurn / die Kirch zu samptAuffrurissche baurn. dem jren allenthalb zurutten. Auch gestifft / Clöster / Clausen / vnd was des eussern dinges alles ist zur fordernis der jnnern Kirchen / mehr des zeitlichen guts / dasselb an sich zubringen / denn Gotts vnd des nehesten lieb halben / einnemen / schleiffen / zerbrechen / vnd tilgen.

Wie sie denn (damit wir natürliche vnd schalcksVergleichung natürlicher vñ schalcks narren. narren bey einander setzen vñ vergleichen / so doch einer vnendlich besser ist denn der ander) nach des frumen alten Klaus narrens seligen sprichwort / jnn dem er jnn Behem sol gesagt haben / Er trinck den guten wein / vñKlaus / Sechsischer Kurfurstlicher natürlicher narr. blieb sein leben lang ein ketzer / Als die rechten schalcks narren vnuerschempt hinach stocken vnd lallen / Sie nemen das feiste reiche Kloster odder gestifft / vnd würdenSchalcksnarren. / vnd blieben auch jre lebetage gut / ja falsch Euangelisch etc.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0045"/>
Paulus befelh. 1. Cor. 14. alles                      ordentlich zugehe. Vnd<note place="right">Alles ordentlich.</note> zun                      Römern am. 10. Wie mögen sie predigen / wenn sie nicht gesand werde&#x0303;? Dadurch er angibt / das sich selbs keiner senden / eindringe&#x0303;                      / noch einigs ampts annemen /<note place="right">Kirchendiener sollen                          gesand sein.</note> vnterstehen / vnd wirdigen sol / Wie ers den&#x0303; fast jnn allen seinen Episteln / vor seine höchste ehre anzeucht                      / das er Apostel / das ist / gesanter sey von Christo / vnd nicht der sich selbs                      gesand hab / Von welchen Jeremias<note place="right">Paulus ein                          gesandter.</note> sagt am. 23. cap. Ich hab nicht gesand diese Propheten /                      vnd sie sein gelauffen. Auch ist Christus selbs<note place="right">Christus ein gesandter.</note> gesand / von seinem himlischen Vater /                      Johan. 20.</p>
        <p>Also viel sey auch von der jnnern Kirchen zur besserung<note place="right">Widder die kirchen störer vnd störmer.</note> gesagt / damit wir zu                      nachteil des nehesten lieb / vnd vnserer eigner seligkeit / mit der Kirchen /                      vnd dem so jr eigent vnd folget / nicht also gar vergeslich vn&#x0303;                      jrre faren / als jtzt die vnsinnigen Schwermer vnd Hummel<note place="right">Schwermer.</note> geister / Ja auch / mit vrlaub                      zureden / als etliche vnserer grossen Hansen vom löblichen Adel vnd Rethen /                          beider<note place="right">Grosse Hansen.</note> der Fürsten vnd Sted                      / welche / wenig bescheidenlicher / den&#x0303; die Auffrürischen baurn /                      die Kirch zu sampt<note place="right">Auffrurissche baurn.</note> dem                      jren allenthalb zurutten. Auch gestifft / Clöster / Clausen / vnd was des                      eussern dinges alles ist zur fordernis der jnnern Kirchen / mehr des zeitlichen                      guts / dasselb an sich zubringen / denn Gotts vnd des nehesten lieb halben /                      einnemen / schleiffen / zerbrechen / vnd tilgen.</p>
        <p>Wie sie denn (damit wir natürliche vnd schalcks<note place="right">Vergleichung natürlicher vn&#x0303; schalcks narren.</note> narren                      bey einander setzen vn&#x0303; vergleichen / so doch einer vnendlich                      besser ist denn der ander) nach des frumen alten Klaus narrens seligen                      sprichwort / jnn dem er jnn Behem sol gesagt haben / Er trinck den guten wein /                          vn&#x0303;<note place="right">Klaus / Sechsischer                          Kurfurstlicher natürlicher narr.</note> blieb sein leben lang ein ketzer /                      Als die rechten schalcks narren vnuerschempt hinach stocken vnd lallen / Sie                      nemen das feiste reiche Kloster odder gestifft / vnd würden<note place="right">Schalcksnarren.</note> / vnd blieben auch jre lebetage                      gut / ja falsch Euangelisch etc.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] Paulus befelh. 1. Cor. 14. alles ordentlich zugehe. Vnd zun Römern am. 10. Wie mögen sie predigen / wenn sie nicht gesand werdẽ? Dadurch er angibt / das sich selbs keiner senden / eindringẽ / noch einigs ampts annemen / vnterstehen / vnd wirdigen sol / Wie ers deñ fast jnn allen seinen Episteln / vor seine höchste ehre anzeucht / das er Apostel / das ist / gesanter sey von Christo / vnd nicht der sich selbs gesand hab / Von welchen Jeremias sagt am. 23. cap. Ich hab nicht gesand diese Propheten / vnd sie sein gelauffen. Auch ist Christus selbs gesand / von seinem himlischen Vater / Johan. 20. Alles ordentlich. Kirchendiener sollen gesand sein. Paulus ein gesandter. Christus ein gesandter. Also viel sey auch von der jnnern Kirchen zur besserung gesagt / damit wir zu nachteil des nehesten lieb / vnd vnserer eigner seligkeit / mit der Kirchen / vnd dem so jr eigent vnd folget / nicht also gar vergeslich vñ jrre faren / als jtzt die vnsinnigen Schwermer vnd Hummel geister / Ja auch / mit vrlaub zureden / als etliche vnserer grossen Hansen vom löblichen Adel vnd Rethen / beider der Fürsten vnd Sted / welche / wenig bescheidenlicher / deñ die Auffrürischen baurn / die Kirch zu sampt dem jren allenthalb zurutten. Auch gestifft / Clöster / Clausen / vnd was des eussern dinges alles ist zur fordernis der jnnern Kirchen / mehr des zeitlichen guts / dasselb an sich zubringen / denn Gotts vnd des nehesten lieb halben / einnemen / schleiffen / zerbrechen / vnd tilgen. Widder die kirchen störer vnd störmer. Schwermer. Grosse Hansen. Auffrurissche baurn. Wie sie denn (damit wir natürliche vnd schalcks narren bey einander setzen vñ vergleichen / so doch einer vnendlich besser ist denn der ander) nach des frumen alten Klaus narrens seligen sprichwort / jnn dem er jnn Behem sol gesagt haben / Er trinck den guten wein / vñ blieb sein leben lang ein ketzer / Als die rechten schalcks narren vnuerschempt hinach stocken vnd lallen / Sie nemen das feiste reiche Kloster odder gestifft / vnd würden / vnd blieben auch jre lebetage gut / ja falsch Euangelisch etc. Vergleichung natürlicher vñ schalcks narren. Klaus / Sechsischer Kurfurstlicher natürlicher narr. Schalcksnarren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531/45
Zitationshilfe: Crosner, Alexius: Ein Sermon von der heiligen Christlichen Kirchen. Wittenberg, 1531, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531/45>, abgerufen am 27.02.2024.