Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crosner, Alexius: Ein Sermon von der heiligen Christlichen Kirchen. Wittenberg, 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

Als sie denn auch warlich / wie sie selbs bekennen / dieweil jn der Stern als sighafft leuchtet / den besten Sprichwörterriemen aus der haut schneiden / vnd die feuste nicht spa ren / noch bey sich behalten / sondern weidlich darnach Nachgriff der falsch Euangelischen.greiffen / vnd nicht minner nach den silbern vnd gülden götzenbilden / vnd also ein götz nach dem andern. Item nach den grossen Monstrantzen / heiligen sergen / kelchen / pacificalen / perlen / gesteinen / vnd andern köstlichen kleinoten. Des gleichen nach den hochseiden kaseln / kappen / ornaten vnd gezirden etc. darein sie sich / jre weiber vnd kinder / frenseln vnd schmücken / vnd dennoch vnterm schönen schein / des recht Christlichen guten Gemeiner kasten.wercks / des gemeinen armutkastens / das solchs alles zu rechtem guten brauch darein gewand werd etc.

Als fern Euangelisch / als fern genieslich.

Vnd sein also gewislich ferrer nicht Euangelisch / denn sie nutz empfinden / so jn doch nichts minner hertzlich vnd anligend ist / denn des gnadenreich Euangelion Christi zusampt dem armut / welch heilig Euangelion Euangelion der bösen schandmantel.sie hierzu allein zum schanddeckel misbrauchen / so es doch solche rauberey vnd dieberey nicht leret / sondern allenthalb weret.

Geistlich vnd weltliche reuber.

Wie wol es auch bey mir streitig ist / welchs die grösten reuber vnd dieb sein / entweder dieselben weltlichen odder geistlichen / so die weltlichen das zeitige / aber die Vnrecht gut droet nicht.geistlichen das zeitige vnd ewige zugleich rauben vnd nemen / vnd seins dennoch nu entlich beide wenig gebessert vnd reicher.

Schalck vber schalck.

Dieweil aus Gotts vorhengnis / schalck vber schalck komen ist / also / was erstlich die geistlichen betrieglich geraubt haben / jtzt von den weltlichen widderumb gewaltiglich beraubt werden / nach gemeinem sprichwort / Gepfropfft almus.zu einem gepfropfftem almus / vnd also zu beider verderb / wie Esaias 33. sagt / damit es jhe allenthalb hingehe / wie es herkomen ist / Eben wenn ein schalck nimmet dem andern / vnd werden beide gefangen. Als denn

Als sie denn auch warlich / wie sie selbs bekennen / dieweil jn der Stern als sighafft leuchtet / den besten Sprichwörterriemen aus der haut schneiden / vnd die feuste nicht spa ren / noch bey sich behalten / sondern weidlich darnach Nachgriff der falsch Euangelischen.greiffen / vnd nicht minner nach den silbern vnd gülden götzenbilden / vnd also ein götz nach dem andern. Item nach den grossen Monstrantzen / heiligen sergen / kelchen / pacificalen / perlen / gesteinen / vnd andern köstlichen kleinoten. Des gleichen nach den hochseiden kaseln / kappen / ornaten vnd gezirden etc. darein sie sich / jre weiber vnd kinder / frenseln vñ schmücken / vnd dennoch vnterm schönen schein / des recht Christlichen guten Gemeiner kasten.wercks / des gemeinen armutkastens / das solchs alles zu rechtem guten brauch darein gewand werd etc.

Als fern Euangelisch / als fern genieslich.

Vnd sein also gewislich ferrer nicht Euangelisch / denn sie nutz empfinden / so jn doch nichts minner hertzlich vnd anligend ist / deñ des gnadenreich Euangelion Christi zusampt dem armut / welch heilig Euangelion Euangelion der bösen schandmantel.sie hierzu allein zum schanddeckel misbrauchen / so es doch solche rauberey vnd dieberey nicht leret / sondern allenthalb weret.

Geistlich vnd weltliche reuber.

Wie wol es auch bey mir streitig ist / welchs die grösten reuber vnd dieb sein / entweder dieselben weltlichen odder geistlichen / so die weltlichen das zeitige / aber die Vnrecht gut droet nicht.geistlichen das zeitige vnd ewige zugleich rauben vnd nemen / vnd seins dennoch nu entlich beide wenig gebessert vnd reicher.

Schalck vber schalck.

Dieweil aus Gotts vorhengnis / schalck vber schalck komen ist / also / was erstlich die geistlichen betrieglich geraubt haben / jtzt von den weltlichen widderumb gewaltiglich beraubt werdẽ / nach gemeinem sprichwort / Gepfropfft almus.zu einem gepfropfftem almus / vnd also zu beider verderb / wie Esaias 33. sagt / damit es jhe allenthalb hingehe / wie es herkomen ist / Eben wenn ein schalck nimmet dem andern / vnd werden beide gefangen. Als denn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0046"/>
        <p>Als sie denn auch warlich / wie sie selbs bekennen / dieweil jn der Stern als                      sighafft leuchtet / den besten <note place="left">Sprichwörter</note>riemen aus der haut schneiden / vnd die feuste nicht spa ren                      / noch bey sich behalten / sondern weidlich darnach <note place="left">Nachgriff der falsch Euangelischen.</note>greiffen / vnd nicht minner nach                      den silbern vnd gülden götzenbilden / vnd also ein götz nach dem andern. Item                      nach den grossen Monstrantzen / heiligen sergen / kelchen / pacificalen / perlen                      / gesteinen / vnd andern köstlichen kleinoten. Des gleichen nach den hochseiden                      kaseln / kappen / ornaten vnd gezirden etc. darein sie sich / jre weiber vnd                      kinder / frenseln vn&#x0303; schmücken / vnd dennoch vnterm schönen                      schein / des recht Christlichen guten <note place="left">Gemeiner                          kasten.</note>wercks / des gemeinen armutkastens / das solchs alles zu                      rechtem guten brauch darein gewand werd etc.</p>
        <note place="left">Als fern Euangelisch / als fern genieslich.</note>
        <p>Vnd sein also gewislich ferrer nicht Euangelisch / denn sie nutz empfinden / so                      jn doch nichts minner hertzlich vnd anligend ist / den&#x0303; des                      gnadenreich Euangelion Christi zusampt dem armut / welch heilig Euangelion <note place="left">Euangelion der bösen schandmantel.</note>sie hierzu                      allein zum schanddeckel misbrauchen / so es doch solche rauberey vnd dieberey                      nicht leret / sondern allenthalb weret.</p>
        <note place="left">Geistlich vnd weltliche reuber.</note>
        <p>Wie wol es auch bey mir streitig ist / welchs die grösten reuber vnd dieb sein /                      entweder dieselben weltlichen odder geistlichen / so die weltlichen das zeitige                      / aber die <note place="left">Vnrecht gut droet nicht.</note>geistlichen                      das zeitige vnd ewige zugleich rauben vnd nemen / vnd seins dennoch nu entlich                      beide wenig gebessert vnd reicher.</p>
        <note place="left">Schalck vber schalck.</note>
        <p>Dieweil aus Gotts vorhengnis / schalck vber schalck komen ist / also / was                      erstlich die geistlichen betrieglich geraubt haben / jtzt von den weltlichen                      widderumb gewaltiglich beraubt werde&#x0303; / nach gemeinem sprichwort /                          <note place="left">Gepfropfft almus.</note>zu einem gepfropfftem                      almus / vnd also zu beider verderb / wie Esaias 33. sagt / damit es jhe                      allenthalb hingehe / wie es herkomen ist / Eben wenn ein schalck nimmet dem                      andern / vnd werden beide gefangen. Als denn
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0046] Als sie denn auch warlich / wie sie selbs bekennen / dieweil jn der Stern als sighafft leuchtet / den besten riemen aus der haut schneiden / vnd die feuste nicht spa ren / noch bey sich behalten / sondern weidlich darnach greiffen / vnd nicht minner nach den silbern vnd gülden götzenbilden / vnd also ein götz nach dem andern. Item nach den grossen Monstrantzen / heiligen sergen / kelchen / pacificalen / perlen / gesteinen / vnd andern köstlichen kleinoten. Des gleichen nach den hochseiden kaseln / kappen / ornaten vnd gezirden etc. darein sie sich / jre weiber vnd kinder / frenseln vñ schmücken / vnd dennoch vnterm schönen schein / des recht Christlichen guten wercks / des gemeinen armutkastens / das solchs alles zu rechtem guten brauch darein gewand werd etc. Sprichwörter Nachgriff der falsch Euangelischen. Gemeiner kasten. Vnd sein also gewislich ferrer nicht Euangelisch / denn sie nutz empfinden / so jn doch nichts minner hertzlich vnd anligend ist / deñ des gnadenreich Euangelion Christi zusampt dem armut / welch heilig Euangelion sie hierzu allein zum schanddeckel misbrauchen / so es doch solche rauberey vnd dieberey nicht leret / sondern allenthalb weret. Euangelion der bösen schandmantel. Wie wol es auch bey mir streitig ist / welchs die grösten reuber vnd dieb sein / entweder dieselben weltlichen odder geistlichen / so die weltlichen das zeitige / aber die geistlichen das zeitige vnd ewige zugleich rauben vnd nemen / vnd seins dennoch nu entlich beide wenig gebessert vnd reicher. Vnrecht gut droet nicht. Dieweil aus Gotts vorhengnis / schalck vber schalck komen ist / also / was erstlich die geistlichen betrieglich geraubt haben / jtzt von den weltlichen widderumb gewaltiglich beraubt werdẽ / nach gemeinem sprichwort / zu einem gepfropfftem almus / vnd also zu beider verderb / wie Esaias 33. sagt / damit es jhe allenthalb hingehe / wie es herkomen ist / Eben wenn ein schalck nimmet dem andern / vnd werden beide gefangen. Als denn Gepfropfft almus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531/46
Zitationshilfe: Crosner, Alexius: Ein Sermon von der heiligen Christlichen Kirchen. Wittenberg, 1531, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531/46>, abgerufen am 03.03.2024.