Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crosner, Alexius: Ein Sermon von der heiligen Christlichen Kirchen. Wittenberg, 1531.

Bild:
<< vorherige Seite
Fürstlichem vnd Bischofflichem ampt zu gleich / mag schwerlich genug geschehen

Wenn nu von beiden / Fürsten vnd Bisschouen jnn besonder / wol behertzigt vnd bedacht würd / was eines jeden ampt jnn sonderheit foddert / so würde jeder gewislich finden / das er nicht einem allein / viel weniger beiden ampten zu gleich / möcht vor sein noch gnug thun / vnd würde also der Bisschoff / den Fürsten wol lassen Fürst bleiben / vnd hinwidder würde der Fürst / den Ein jedes ampt dedarff seinen gantzen man.Bisschoff auch lassen Bisschoff sein / als die beider seid / vnd ein jeder fur sich selbs / wie denn ein jedes ampt gewislich seinen gantzen man haben / wil / voll auff vnd gnug zu thun haben.

Widder die Fürsten / so sich jnn die Bistumb drin gen.

Inn besonder / würden sich die hoch vnd gros geboren Fürsten / nicht also jnn die Bistumb kauffen vnd eindringen / dieweil es mit einem Bischoff vmb die schrifft vnd lere / vnd vornemlich vmb ein gut Christlich vorbiltlich leben zuthun ist / vnd also mehr mühe vnd erbeit Wie es vmb ein Bisschoff sol gethan sein.haben wil / denn reisige hohe pferde reiten (ich hett bald etwas anders gesagt) den sperber auff der hand füren / vnd nach wachteln zihen / ja tag vnd nacht pran gen / prassen / pancketirn / spielen / jagen / tornirn / rennen / stechen / toll vnd voll sein / Darnach die knie vor sich Aue Rabbi.biegen / vnd Aue Rabbi / vnd gnad Juncker sich grüssen lassen.

Mangel rechtschaffener pfarhern vnd prediger.

Als man denn jtzt mit grossem nachteil wol findet / auch an den gemeinen armen Pfarhern (welche jnn dem sie rechtschaffen predigen / gewislich die rechten Bisschoue sein / wie zuwider / die grossen gefürsten Bisschoue / nicht Bisschoue sein / jnn dem sie nicht predigen / sondern viel mehr mit jrer weltmacht dem wort sich widdersetzen) die weil Gott aus sonderer gnade (dem darumb ewig lob vnd danck sey) dem gemeinen man die augen hat auffgethan / das er vor menschen trug vnd lügen / mit dem waren Gottes wort / hinfurt wil versorgt sein (zu welchem / zusampt einem vntadelbarn wandel / viel emsiger vleis / mühe vnd sorg gehört)

Fürstlichem vnd Bischofflichem ampt zu gleich / mag schwerlich genug geschehen

Wenn nu von beiden / Fürsten vnd Bisschouen jnn besonder / wol behertzigt vnd bedacht würd / was eines jeden ampt jnn sonderheit foddert / so würde jeder gewislich finden / das er nicht einem allein / viel weniger beiden amptẽ zu gleich / möcht vor sein noch gnug thun / vnd würde also der Bisschoff / den Fürsten wol lassen Fürst bleiben / vnd hinwidder würde der Fürst / den Ein jedes ampt dedarff seinen gantzen man.Bisschoff auch lassen Bisschoff sein / als die beider seid / vnd ein jeder fur sich selbs / wie deñ ein jedes ampt gewislich seinen gantzen man haben / wil / voll auff vnd gnug zu thun haben.

Widder die Fürsten / so sich jnn die Bistumb drin gen.

Inn besonder / würden sich die hoch vnd gros geboren Fürsten / nicht also jnn die Bistumb kauffen vñ eindringẽ / dieweil es mit einem Bischoff vmb die schrifft vnd lere / vnd vornemlich vmb ein gut Christlich vorbiltlich leben zuthun ist / vnd also mehr mühe vnd erbeit Wie es vmb ein Bisschoff sol gethan sein.haben wil / deñ reisige hohe pferde reiten (ich hett bald etwas anders gesagt) den sperber auff der hand füren / vnd nach wachteln zihen / ja tag vnd nacht pran gen / prassen / pancketirn / spielen / jagen / tornirn / rennen / stechen / toll vnd voll sein / Darnach die knie vor sich Aue Rabbi.biegen / vnd Aue Rabbi / vnd gnad Juncker sich grüssen lassen.

Mangel rechtschaffener pfarhern vnd prediger.

Als man denn jtzt mit grossem nachteil wol findet / auch an den gemeinen armen Pfarhern (welche jnn dem sie rechtschaffen predigen / gewislich die rechten Bisschoue sein / wie zuwider / die grossen gefürsten Bisschoue / nicht Bisschoue sein / jnn dem sie nicht predigen / sondern viel mehr mit jrer weltmacht dem wort sich widdersetzen) die weil Gott aus sonderer gnade (dem darumb ewig lob vnd danck sey) dem gemeinen man die augẽ hat auffgethan / das er vor menschen trug vnd lügen / mit dem waren Gottes wort / hinfurt wil versorgt sein (zu welchem / zusampt einem vntadelbarn wandel / viel emsiger vleis / mühe vñ sorg gehört)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0034"/>
        <note place="left">Fürstlichem vnd Bischofflichem ampt zu gleich / mag                      schwerlich genug geschehen</note>
        <p>Wenn nu von beiden / Fürsten vnd Bisschouen jnn besonder / wol behertzigt vnd                      bedacht würd / was eines jeden ampt jnn sonderheit foddert / so würde jeder                      gewislich finden / das er nicht einem allein / viel weniger beiden ampte&#x0303; zu gleich / möcht vor sein noch gnug thun / vnd würde also der                      Bisschoff / den Fürsten wol lassen Fürst bleiben / vnd hinwidder würde der Fürst                      / den <note place="left">Ein jedes ampt dedarff seinen gantzen                          man.</note>Bisschoff auch lassen Bisschoff sein / als die beider seid / vnd                      ein jeder fur sich selbs / wie den&#x0303; ein jedes ampt gewislich                      seinen gantzen man haben / wil / voll auff vnd gnug zu thun haben.</p>
        <note place="left">Widder die Fürsten / so sich jnn die Bistumb drin                      gen.</note>
        <p>Inn besonder / würden sich die hoch vnd gros geboren Fürsten / nicht also jnn die                      Bistumb kauffen vn&#x0303; eindringe&#x0303; / dieweil es mit                      einem Bischoff vmb die schrifft vnd lere / vnd vornemlich vmb ein gut Christlich                      vorbiltlich leben zuthun ist / vnd also mehr mühe vnd erbeit <note place="left">Wie es vmb ein Bisschoff sol gethan sein.</note>haben                      wil / den&#x0303; reisige hohe pferde reiten (ich hett bald etwas anders                      gesagt) den sperber auff der hand füren / vnd nach wachteln zihen / ja tag vnd                      nacht pran gen / prassen / pancketirn / spielen / jagen / tornirn / rennen /                      stechen / toll vnd voll sein / Darnach die knie vor sich <note place="left">Aue Rabbi.</note>biegen / vnd Aue Rabbi / vnd gnad                      Juncker sich grüssen lassen.</p>
        <note place="left">Mangel rechtschaffener pfarhern vnd prediger.</note>
        <p>Als man denn jtzt mit grossem nachteil wol findet / auch an den gemeinen armen                      Pfarhern (welche jnn dem sie rechtschaffen predigen / gewislich die rechten                      Bisschoue sein / wie zuwider / die grossen gefürsten Bisschoue / nicht Bisschoue                      sein / jnn dem sie nicht predigen / sondern viel mehr mit jrer weltmacht dem                      wort sich widdersetzen) die weil Gott aus sonderer gnade (dem darumb ewig lob                      vnd danck sey) dem gemeinen man die auge&#x0303; hat auffgethan / das er                      vor menschen trug vnd lügen / mit dem waren Gottes wort / hinfurt wil versorgt                      sein (zu welchem / zusampt einem vntadelbarn wandel / viel emsiger vleis / mühe                          vn&#x0303; sorg gehört)
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] Wenn nu von beiden / Fürsten vnd Bisschouen jnn besonder / wol behertzigt vnd bedacht würd / was eines jeden ampt jnn sonderheit foddert / so würde jeder gewislich finden / das er nicht einem allein / viel weniger beiden amptẽ zu gleich / möcht vor sein noch gnug thun / vnd würde also der Bisschoff / den Fürsten wol lassen Fürst bleiben / vnd hinwidder würde der Fürst / den Bisschoff auch lassen Bisschoff sein / als die beider seid / vnd ein jeder fur sich selbs / wie deñ ein jedes ampt gewislich seinen gantzen man haben / wil / voll auff vnd gnug zu thun haben. Ein jedes ampt dedarff seinen gantzen man. Inn besonder / würden sich die hoch vnd gros geboren Fürsten / nicht also jnn die Bistumb kauffen vñ eindringẽ / dieweil es mit einem Bischoff vmb die schrifft vnd lere / vnd vornemlich vmb ein gut Christlich vorbiltlich leben zuthun ist / vnd also mehr mühe vnd erbeit haben wil / deñ reisige hohe pferde reiten (ich hett bald etwas anders gesagt) den sperber auff der hand füren / vnd nach wachteln zihen / ja tag vnd nacht pran gen / prassen / pancketirn / spielen / jagen / tornirn / rennen / stechen / toll vnd voll sein / Darnach die knie vor sich biegen / vnd Aue Rabbi / vnd gnad Juncker sich grüssen lassen. Wie es vmb ein Bisschoff sol gethan sein. Aue Rabbi. Als man denn jtzt mit grossem nachteil wol findet / auch an den gemeinen armen Pfarhern (welche jnn dem sie rechtschaffen predigen / gewislich die rechten Bisschoue sein / wie zuwider / die grossen gefürsten Bisschoue / nicht Bisschoue sein / jnn dem sie nicht predigen / sondern viel mehr mit jrer weltmacht dem wort sich widdersetzen) die weil Gott aus sonderer gnade (dem darumb ewig lob vnd danck sey) dem gemeinen man die augẽ hat auffgethan / das er vor menschen trug vnd lügen / mit dem waren Gottes wort / hinfurt wil versorgt sein (zu welchem / zusampt einem vntadelbarn wandel / viel emsiger vleis / mühe vñ sorg gehört)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531/34
Zitationshilfe: Crosner, Alexius: Ein Sermon von der heiligen Christlichen Kirchen. Wittenberg, 1531, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531/34>, abgerufen am 21.02.2024.