Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebühr lösen oder lösen können, wenn er nicht selbst
von christlicher Gesinnung beseelt ist, wenn er nicht
selbst ein wahrhaft christliches Leben führt.

Führen wir uns auf einen Augenblick einen Vater
vor, bei welchem das nicht der Fall ist; er ist gleich-
gültig gegen Gott, Religion und Tugend, lässig im
Gebete; man sieht ihn zu Hause kaum je beten. Er
ist kein Freund vom Kirchengehen; Sonntags eine
kleine Messe - das ist Alles; Predigten selten oder
nie gehört; Beichten und Communionen höchst spar-
sam, kaum einmal im Jahre; Gespräche über reli-
giöse Dinge nie, oder nur höchst selten in einer
Weise, welche anstatt zu erbauen, nachtheilig wirket.
- Dabei dann - was unter solchen Voraussetzungen
kaum anders sein kann, mancherlei Verkehrtheit im
Verhalten und Betragen: Ausbrüche von Ungeduld
und Zorn, Unfreundlichkeit und Härte, Lieblosigkeit
im Unheil über Andere, in Gesinnung und That;
Haß und Feindschaft gegen Andere; allerlei Unord-
nung im täglichen Leben, Unaufrichtigkeit, Lug und
Trug; Unordnung im Essen, Unmäßigkeit im Trinken.
Wie soll ein Kind, das unter solchen Umständen und
Einflüssen aufwächset, zu echt christlicher Gesinnung
und Aufführung gelangen, vollends, wenn die Mutter
nicht besser ist, wenn sie es ähnlich hält und treibt?
Muß unter solchen Eltern das Kind nicht so fast
nothwendig entarten und schlecht werden?

Wie traurige Belege liefert unsere Zeit dafür!
Welche Entartung vielfach bei Knaben und Mädchen,
bei Jünglingen und Jungfrauen! Keine Spur von
christlicher Frömmigkeit; die größte Gleichgültigkeit
und Kälte gegen religiöse und kirchliche Uebungen; ja
offen kundgegebene Verachtung der Religion, Zweifel

Gebühr lösen oder lösen können, wenn er nicht selbst
von christlicher Gesinnung beseelt ist, wenn er nicht
selbst ein wahrhaft christliches Leben führt.

Führen wir uns auf einen Augenblick einen Vater
vor, bei welchem das nicht der Fall ist; er ist gleich-
gültig gegen Gott, Religion und Tugend, lässig im
Gebete; man sieht ihn zu Hause kaum je beten. Er
ist kein Freund vom Kirchengehen; Sonntags eine
kleine Messe – das ist Alles; Predigten selten oder
nie gehört; Beichten und Communionen höchst spar-
sam, kaum einmal im Jahre; Gespräche über reli-
giöse Dinge nie, oder nur höchst selten in einer
Weise, welche anstatt zu erbauen, nachtheilig wirket.
– Dabei dann – was unter solchen Voraussetzungen
kaum anders sein kann, mancherlei Verkehrtheit im
Verhalten und Betragen: Ausbrüche von Ungeduld
und Zorn, Unfreundlichkeit und Härte, Lieblosigkeit
im Unheil über Andere, in Gesinnung und That;
Haß und Feindschaft gegen Andere; allerlei Unord-
nung im täglichen Leben, Unaufrichtigkeit, Lug und
Trug; Unordnung im Essen, Unmäßigkeit im Trinken.
Wie soll ein Kind, das unter solchen Umständen und
Einflüssen aufwächset, zu echt christlicher Gesinnung
und Aufführung gelangen, vollends, wenn die Mutter
nicht besser ist, wenn sie es ähnlich hält und treibt?
Muß unter solchen Eltern das Kind nicht so fast
nothwendig entarten und schlecht werden?

Wie traurige Belege liefert unsere Zeit dafür!
Welche Entartung vielfach bei Knaben und Mädchen,
bei Jünglingen und Jungfrauen! Keine Spur von
christlicher Frömmigkeit; die größte Gleichgültigkeit
und Kälte gegen religiöse und kirchliche Uebungen; ja
offen kundgegebene Verachtung der Religion, Zweifel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p><pb facs="#f0037" xml:id="C889V3_001_1874_pb0034_0001" n="34"/>
Gebühr lösen oder lösen können, wenn er nicht selbst<lb/>
von christlicher Gesinnung beseelt ist, wenn er nicht<lb/>
selbst ein wahrhaft christliches Leben führt.</p>
          <p>Führen wir uns auf einen Augenblick einen Vater<lb/>
vor, bei welchem das nicht der Fall ist; er ist gleich-<lb/>
gültig gegen Gott, Religion und Tugend, lässig im<lb/>
Gebete; man sieht ihn zu Hause kaum je beten. Er<lb/>
ist kein Freund vom Kirchengehen; Sonntags eine<lb/>
kleine Messe &#x2013; das ist Alles; Predigten selten oder<lb/>
nie gehört; Beichten und Communionen höchst spar-<lb/>
sam, kaum einmal im Jahre; Gespräche über reli-<lb/>
giöse Dinge nie, oder nur höchst selten in einer<lb/>
Weise, welche anstatt zu erbauen, nachtheilig wirket.<lb/>
&#x2013; Dabei dann &#x2013; was unter solchen Voraussetzungen<lb/>
kaum anders sein kann, mancherlei Verkehrtheit im<lb/>
Verhalten und Betragen: Ausbrüche von Ungeduld<lb/>
und Zorn, Unfreundlichkeit und Härte, Lieblosigkeit<lb/>
im Unheil über Andere, in Gesinnung und That;<lb/>
Haß und Feindschaft gegen Andere; allerlei Unord-<lb/>
nung im täglichen Leben, Unaufrichtigkeit, Lug und<lb/>
Trug; Unordnung im Essen, Unmäßigkeit im Trinken.<lb/>
Wie soll ein Kind, das unter solchen Umständen und<lb/>
Einflüssen aufwächset, zu echt christlicher Gesinnung<lb/>
und Aufführung gelangen, vollends, wenn die Mutter<lb/>
nicht besser ist, wenn sie es ähnlich hält und treibt?<lb/>
Muß unter solchen Eltern das Kind nicht so fast<lb/>
nothwendig entarten und schlecht werden?</p>
          <p>Wie traurige Belege liefert unsere Zeit dafür!<lb/>
Welche Entartung vielfach bei Knaben und Mädchen,<lb/>
bei Jünglingen und Jungfrauen! Keine Spur von<lb/>
christlicher Frömmigkeit; die größte Gleichgültigkeit<lb/>
und Kälte gegen religiöse und kirchliche Uebungen; ja<lb/>
offen kundgegebene Verachtung der Religion, Zweifel<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0037] Gebühr lösen oder lösen können, wenn er nicht selbst von christlicher Gesinnung beseelt ist, wenn er nicht selbst ein wahrhaft christliches Leben führt. Führen wir uns auf einen Augenblick einen Vater vor, bei welchem das nicht der Fall ist; er ist gleich- gültig gegen Gott, Religion und Tugend, lässig im Gebete; man sieht ihn zu Hause kaum je beten. Er ist kein Freund vom Kirchengehen; Sonntags eine kleine Messe – das ist Alles; Predigten selten oder nie gehört; Beichten und Communionen höchst spar- sam, kaum einmal im Jahre; Gespräche über reli- giöse Dinge nie, oder nur höchst selten in einer Weise, welche anstatt zu erbauen, nachtheilig wirket. – Dabei dann – was unter solchen Voraussetzungen kaum anders sein kann, mancherlei Verkehrtheit im Verhalten und Betragen: Ausbrüche von Ungeduld und Zorn, Unfreundlichkeit und Härte, Lieblosigkeit im Unheil über Andere, in Gesinnung und That; Haß und Feindschaft gegen Andere; allerlei Unord- nung im täglichen Leben, Unaufrichtigkeit, Lug und Trug; Unordnung im Essen, Unmäßigkeit im Trinken. Wie soll ein Kind, das unter solchen Umständen und Einflüssen aufwächset, zu echt christlicher Gesinnung und Aufführung gelangen, vollends, wenn die Mutter nicht besser ist, wenn sie es ähnlich hält und treibt? Muß unter solchen Eltern das Kind nicht so fast nothwendig entarten und schlecht werden? Wie traurige Belege liefert unsere Zeit dafür! Welche Entartung vielfach bei Knaben und Mädchen, bei Jünglingen und Jungfrauen! Keine Spur von christlicher Frömmigkeit; die größte Gleichgültigkeit und Kälte gegen religiöse und kirchliche Uebungen; ja offen kundgegebene Verachtung der Religion, Zweifel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/37
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/37>, abgerufen am 11.08.2022.