Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
Auch der Vater muß wahrhaft christlich sein.

Es leuchtet, so Gott will, aus dem Gesagten ein,
daß, wenn es sich um die rechte und volle christliche
Erziehung der Kinder handelt, der Vater mit der
Mutter vereint an dieser großen Aufgabe wirken
und sein Theil zu ihrer glücklichen Lösung beitragen
muß. Wir nennen sie eine große Aufgabe. Ist
sie es nicht? Handelt es sich dabei ja um das
Höchste und Wichtigste, was es für einen Menschen
giebt, um sein zeitliches und ewiges Wohl. Was man
auch sage, und wie man's auch versuchen und treiben
mag, immer kommt man schließlich auf den einen
Punkt zurück, daß der Mensch nur auf dem Wege
eines wahrhaft christlichen Lebens das wahre Glück
für Zeit und Ewigkeit finden möge. Ist es also
wahr, das der Mensch der Regel nach nur dann
zu einem rechten christlichen Leben komme, wenn er
schon als Kind, also, wie wir sahen, im Vereine mit
der Mutter vom Vater dazu angeleitet wird, wie
groß erscheint dann die Aufgabe des Vaters, seine
Kinder nach bestem Willen und Vermögen zur christ-
lichen Frömmigkeit anzuleiten! Heißt das ja nichts
anders, als den Grund legen zu ihrem wahren Glücke
für Zeit und Ewigkeit, ja die Bedingung desselben
erfüllen.

So groß und wichtig aber diese Aufgabe des
Vaters und so strenge und verantwortlich demgemäß
die Pflicht ist, ihre Erfüllung sich auf's Gewissen-
hafteste angelegen sein zu lassen, so groß und hei-
lig erscheint nun auch die Verpflichtung
des Vaters, selbst ein wahrer, guter Christ
zu sein
. Denn nie - wir sagten's schon oben
- nie wird er jene große Aufgabe nach Pflicht und

Auch der Vater muß wahrhaft christlich sein.

Es leuchtet, so Gott will, aus dem Gesagten ein,
daß, wenn es sich um die rechte und volle christliche
Erziehung der Kinder handelt, der Vater mit der
Mutter vereint an dieser großen Aufgabe wirken
und sein Theil zu ihrer glücklichen Lösung beitragen
muß. Wir nennen sie eine große Aufgabe. Ist
sie es nicht? Handelt es sich dabei ja um das
Höchste und Wichtigste, was es für einen Menschen
giebt, um sein zeitliches und ewiges Wohl. Was man
auch sage, und wie man's auch versuchen und treiben
mag, immer kommt man schließlich auf den einen
Punkt zurück, daß der Mensch nur auf dem Wege
eines wahrhaft christlichen Lebens das wahre Glück
für Zeit und Ewigkeit finden möge. Ist es also
wahr, das der Mensch der Regel nach nur dann
zu einem rechten christlichen Leben komme, wenn er
schon als Kind, also, wie wir sahen, im Vereine mit
der Mutter vom Vater dazu angeleitet wird, wie
groß erscheint dann die Aufgabe des Vaters, seine
Kinder nach bestem Willen und Vermögen zur christ-
lichen Frömmigkeit anzuleiten! Heißt das ja nichts
anders, als den Grund legen zu ihrem wahren Glücke
für Zeit und Ewigkeit, ja die Bedingung desselben
erfüllen.

So groß und wichtig aber diese Aufgabe des
Vaters und so strenge und verantwortlich demgemäß
die Pflicht ist, ihre Erfüllung sich auf's Gewissen-
hafteste angelegen sein zu lassen, so groß und hei-
lig erscheint nun auch die Verpflichtung
des Vaters, selbst ein wahrer, guter Christ
zu sein
. Denn nie – wir sagten's schon oben
nie wird er jene große Aufgabe nach Pflicht und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <pb facs="#f0036" xml:id="C889V3_001_1874_pb0033_0001" n="33"/>
          <head rendition="#c">Auch der Vater muß wahrhaft christlich sein.</head><lb/>
          <p>Es leuchtet, so Gott will, aus dem Gesagten ein,<lb/>
daß, wenn es sich um die rechte und volle christliche<lb/>
Erziehung der Kinder handelt, der Vater <hi rendition="#g">mit</hi> der<lb/>
Mutter vereint an dieser <hi rendition="#g">großen</hi> Aufgabe wirken<lb/>
und <hi rendition="#g">sein</hi> Theil zu ihrer glücklichen Lösung beitragen<lb/>
muß. Wir nennen sie eine <hi rendition="#g">große</hi> Aufgabe. Ist<lb/>
sie es nicht? Handelt es sich dabei ja um das<lb/>
Höchste und Wichtigste, was es für einen Menschen<lb/>
giebt, um sein zeitliches und ewiges Wohl. Was man<lb/>
auch sage, und wie man's auch versuchen und treiben<lb/>
mag, immer kommt man schließlich auf den einen<lb/>
Punkt zurück, daß der Mensch nur auf dem Wege<lb/>
eines wahrhaft christlichen Lebens das wahre Glück<lb/>
für Zeit und Ewigkeit finden möge. Ist es also<lb/>
wahr, das der Mensch <hi rendition="#g">der Regel</hi> nach nur dann<lb/>
zu einem rechten christlichen Leben komme, wenn er<lb/>
schon als Kind, also, wie wir sahen, im Vereine mit<lb/>
der Mutter vom Vater dazu angeleitet wird, wie<lb/>
groß erscheint dann die Aufgabe des Vaters, seine<lb/>
Kinder nach bestem Willen und Vermögen zur christ-<lb/>
lichen Frömmigkeit anzuleiten! Heißt das ja nichts<lb/>
anders, als den Grund legen zu ihrem wahren Glücke<lb/>
für Zeit und Ewigkeit, ja die Bedingung desselben<lb/>
erfüllen.</p>
          <p>So groß und wichtig aber diese Aufgabe des<lb/>
Vaters und so strenge und verantwortlich demgemäß<lb/>
die Pflicht ist, ihre Erfüllung sich auf's Gewissen-<lb/>
hafteste angelegen sein zu lassen, <hi rendition="#g">so groß und hei-<lb/>
lig erscheint nun auch die Verpflichtung<lb/>
des Vaters, selbst ein wahrer, guter Christ<lb/>
zu sein</hi>. Denn <hi rendition="#g">nie</hi> &#x2013; wir sagten's schon oben<lb/>
&#x2013; <hi rendition="#g">nie</hi> wird er jene große Aufgabe nach Pflicht und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0036] Auch der Vater muß wahrhaft christlich sein. Es leuchtet, so Gott will, aus dem Gesagten ein, daß, wenn es sich um die rechte und volle christliche Erziehung der Kinder handelt, der Vater mit der Mutter vereint an dieser großen Aufgabe wirken und sein Theil zu ihrer glücklichen Lösung beitragen muß. Wir nennen sie eine große Aufgabe. Ist sie es nicht? Handelt es sich dabei ja um das Höchste und Wichtigste, was es für einen Menschen giebt, um sein zeitliches und ewiges Wohl. Was man auch sage, und wie man's auch versuchen und treiben mag, immer kommt man schließlich auf den einen Punkt zurück, daß der Mensch nur auf dem Wege eines wahrhaft christlichen Lebens das wahre Glück für Zeit und Ewigkeit finden möge. Ist es also wahr, das der Mensch der Regel nach nur dann zu einem rechten christlichen Leben komme, wenn er schon als Kind, also, wie wir sahen, im Vereine mit der Mutter vom Vater dazu angeleitet wird, wie groß erscheint dann die Aufgabe des Vaters, seine Kinder nach bestem Willen und Vermögen zur christ- lichen Frömmigkeit anzuleiten! Heißt das ja nichts anders, als den Grund legen zu ihrem wahren Glücke für Zeit und Ewigkeit, ja die Bedingung desselben erfüllen. So groß und wichtig aber diese Aufgabe des Vaters und so strenge und verantwortlich demgemäß die Pflicht ist, ihre Erfüllung sich auf's Gewissen- hafteste angelegen sein zu lassen, so groß und hei- lig erscheint nun auch die Verpflichtung des Vaters, selbst ein wahrer, guter Christ zu sein. Denn nie – wir sagten's schon oben – nie wird er jene große Aufgabe nach Pflicht und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/36
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/36>, abgerufen am 11.08.2022.