Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

geheiliget ist, den höchsten Frieden schaffet; sie ist
das feste, sichere Fundament des wahren Lebens-
glückes, sie die Bürgschaft für Gottes Liebe und
Gnade, sie die sicherste Gewährschaft des ewigen
Himmelsglückes. Und wo ist eine Tugend, die so
reiche Segnungen nach allen Seiten um sich ver-
breitete, als die Tugend der Keuschheit? Aber sie
ist eine gar zarte Tugend, ganz einer zarten Blume
ähnlich, welche durch jede unzarte Berührung, durch
jeden kalten Hauch des Wetters verletzt wird.
Darum soll nach Gottes h. Willen auch das christ-
liche Haus ihr zur Obhut und zum Schutze dienen;
da soll sie sicher geborgen sein; da soll vor Allem
durch die Sorgfalt der christlichen Mutter Alles
fern gehalten werden, was ihr schaden, was sie
verletzen mag; da soll sie gehegt und gepflegt wer-
den. Daher unsere Ueberschrift: Die Huth der
h. Scham und Unschuld
.

Ach, draußen in der Welt ist's für unsere zarte
Himmelsblume vollends in unsern Tagen gar schlecht
bestellt, da drohen ihr tausend Gefahren, da werden
ihr tausend Nachstellungen bereitet, da wehen Stürme,
da herrschet Kälte, da schleichet das Gezücht von
allerlei Ungeziefer, da geht die h. Unschuld, die
Keuschheit nur zu leicht zu Grunde. Wehe, wenn
auch im Schooße der Familie für sie nicht Schutz
und Obhut mehr wäre, wenn auch im Heiligthume
des christlichen Hauses ihr Gefahren bereitet wür-
den! Nein, der christliche Vater und fast noch
mehr die Mutter hat Sorge und ist darauf be-
dacht, daß hier im Hause eine h. Zucht walte -

geheiliget ist, den höchsten Frieden schaffet; sie ist
das feste, sichere Fundament des wahren Lebens-
glückes, sie die Bürgschaft für Gottes Liebe und
Gnade, sie die sicherste Gewährschaft des ewigen
Himmelsglückes. Und wo ist eine Tugend, die so
reiche Segnungen nach allen Seiten um sich ver-
breitete, als die Tugend der Keuschheit? Aber sie
ist eine gar zarte Tugend, ganz einer zarten Blume
ähnlich, welche durch jede unzarte Berührung, durch
jeden kalten Hauch des Wetters verletzt wird.
Darum soll nach Gottes h. Willen auch das christ-
liche Haus ihr zur Obhut und zum Schutze dienen;
da soll sie sicher geborgen sein; da soll vor Allem
durch die Sorgfalt der christlichen Mutter Alles
fern gehalten werden, was ihr schaden, was sie
verletzen mag; da soll sie gehegt und gepflegt wer-
den. Daher unsere Ueberschrift: Die Huth der
h. Scham und Unschuld
.

Ach, draußen in der Welt ist's für unsere zarte
Himmelsblume vollends in unsern Tagen gar schlecht
bestellt, da drohen ihr tausend Gefahren, da werden
ihr tausend Nachstellungen bereitet, da wehen Stürme,
da herrschet Kälte, da schleichet das Gezücht von
allerlei Ungeziefer, da geht die h. Unschuld, die
Keuschheit nur zu leicht zu Grunde. Wehe, wenn
auch im Schooße der Familie für sie nicht Schutz
und Obhut mehr wäre, wenn auch im Heiligthume
des christlichen Hauses ihr Gefahren bereitet wür-
den! Nein, der christliche Vater und fast noch
mehr die Mutter hat Sorge und ist darauf be-
dacht, daß hier im Hause eine h. Zucht walte –

<TEI>
  <text xml:id="C889_001_1874">
    <group>
      <text>
        <body>
          <div>
            <p><pb facs="#f0296" xml:id="C889_001_1874_pb0085_0001" n="85"/>
geheiliget ist, den höchsten Frieden schaffet; sie ist<lb/>
das feste, sichere Fundament des wahren Lebens-<lb/>
glückes, sie die Bürgschaft für Gottes Liebe und<lb/>
Gnade, sie die sicherste Gewährschaft des ewigen<lb/>
Himmelsglückes. Und wo ist eine Tugend, die so<lb/>
reiche Segnungen nach allen Seiten um sich ver-<lb/>
breitete, als die Tugend der Keuschheit? Aber sie<lb/>
ist eine gar zarte Tugend, ganz einer zarten Blume<lb/>
ähnlich, welche durch jede unzarte Berührung, durch<lb/>
jeden kalten Hauch des Wetters verletzt wird.<lb/>
Darum soll nach Gottes h. Willen auch das christ-<lb/>
liche Haus ihr zur Obhut und zum Schutze dienen;<lb/>
da soll sie sicher geborgen sein; da soll vor Allem<lb/>
durch die Sorgfalt der christlichen Mutter Alles<lb/>
fern gehalten werden, was ihr schaden, was sie<lb/>
verletzen mag; da soll sie gehegt und gepflegt wer-<lb/>
den. Daher unsere Ueberschrift: <hi rendition="#g">Die Huth der<lb/>
h. Scham und Unschuld</hi>.</p>
            <p>Ach, draußen in der Welt ist's für unsere zarte<lb/>
Himmelsblume vollends in unsern Tagen gar schlecht<lb/>
bestellt, da drohen ihr tausend Gefahren, da werden<lb/>
ihr tausend Nachstellungen bereitet, da wehen Stürme,<lb/>
da herrschet Kälte, da schleichet das Gezücht von<lb/>
allerlei Ungeziefer, da geht die h. Unschuld, die<lb/>
Keuschheit nur zu leicht zu Grunde. Wehe, wenn<lb/>
auch im Schooße der Familie für sie nicht Schutz<lb/>
und Obhut mehr wäre, wenn auch im Heiligthume<lb/>
des christlichen Hauses ihr Gefahren bereitet wür-<lb/>
den! Nein, der christliche Vater und fast noch<lb/>
mehr die Mutter hat Sorge und ist darauf be-<lb/>
dacht, daß hier im Hause eine h. Zucht walte &#x2013;<lb/></p>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[85/0296] geheiliget ist, den höchsten Frieden schaffet; sie ist das feste, sichere Fundament des wahren Lebens- glückes, sie die Bürgschaft für Gottes Liebe und Gnade, sie die sicherste Gewährschaft des ewigen Himmelsglückes. Und wo ist eine Tugend, die so reiche Segnungen nach allen Seiten um sich ver- breitete, als die Tugend der Keuschheit? Aber sie ist eine gar zarte Tugend, ganz einer zarten Blume ähnlich, welche durch jede unzarte Berührung, durch jeden kalten Hauch des Wetters verletzt wird. Darum soll nach Gottes h. Willen auch das christ- liche Haus ihr zur Obhut und zum Schutze dienen; da soll sie sicher geborgen sein; da soll vor Allem durch die Sorgfalt der christlichen Mutter Alles fern gehalten werden, was ihr schaden, was sie verletzen mag; da soll sie gehegt und gepflegt wer- den. Daher unsere Ueberschrift: Die Huth der h. Scham und Unschuld. Ach, draußen in der Welt ist's für unsere zarte Himmelsblume vollends in unsern Tagen gar schlecht bestellt, da drohen ihr tausend Gefahren, da werden ihr tausend Nachstellungen bereitet, da wehen Stürme, da herrschet Kälte, da schleichet das Gezücht von allerlei Ungeziefer, da geht die h. Unschuld, die Keuschheit nur zu leicht zu Grunde. Wehe, wenn auch im Schooße der Familie für sie nicht Schutz und Obhut mehr wäre, wenn auch im Heiligthume des christlichen Hauses ihr Gefahren bereitet wür- den! Nein, der christliche Vater und fast noch mehr die Mutter hat Sorge und ist darauf be- dacht, daß hier im Hause eine h. Zucht walte –

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/296
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/296>, abgerufen am 10.12.2022.