Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Munde der Mutter (oder des Vaters) davon
vernehme, auf daß die angeborene Ehrfurcht und
Liebe gegen die Mutter sich auch auf das, was es
aus ihrem Munde höre, übertrage. Beides etwas,
so nicht hoch genug zu schätzen ist.

Armes Kind, das in diesen zarten, entscheidungs-
vollen Jahren zu Hause und bis es in die Schule
kommt, von Gott und göttlichen Dingen so zu sagen
nichts erfährt, nichts sieht, nichts hört. Da sein
kindliches Herz für Gott und das Höhere ver-
schlossen und kalt geblieben ist, wird es nun später
sich noch wahrhaft und nach Gebühr dafür erschlie-
ßen? Da es von Vater und Mutter, deren Ver-
halten in jenen zarten Jahren die einzige Norm
und Maßgabe ist, nie etwas von Gott, vom gött-
lichen Heilande, von Maria, von Kirche und Got-
tesdienst u. s. w. vernimmt, sieht oder hört, wird
ihm da dies Alles nicht völlig gleichgültig bleiben,
weil es ja dem Vater, der Mutter auch gleichgül-
tig ist?

Unersetzlicher Ausfall! Unersetzlicher Schaden!

Freilich soll das, was wir hier angedeutet ha-
ben, im Allgemeinen zum Vollzug kommen, -
und es ist eine ganz wesentliche Bedingung der
rechten, echt christlichen Entwicklung des Kindes,
- so muß (wir wiederholen es) die Mutter selbst
vom Geiste echter Gottesfurcht und Frömmigkeit
beseelt sein. Ohne dies ist es eben gar nicht
möglich. Eine wahrhaft christliche Mutter aber
wird das alles so fast von selbst thun; sie wird
es um so mehr, um so besser und daher mit desto

dem Munde der Mutter (oder des Vaters) davon
vernehme, auf daß die angeborene Ehrfurcht und
Liebe gegen die Mutter sich auch auf das, was es
aus ihrem Munde höre, übertrage. Beides etwas,
so nicht hoch genug zu schätzen ist.

Armes Kind, das in diesen zarten, entscheidungs-
vollen Jahren zu Hause und bis es in die Schule
kommt, von Gott und göttlichen Dingen so zu sagen
nichts erfährt, nichts sieht, nichts hört. Da sein
kindliches Herz für Gott und das Höhere ver-
schlossen und kalt geblieben ist, wird es nun später
sich noch wahrhaft und nach Gebühr dafür erschlie-
ßen? Da es von Vater und Mutter, deren Ver-
halten in jenen zarten Jahren die einzige Norm
und Maßgabe ist, nie etwas von Gott, vom gött-
lichen Heilande, von Maria, von Kirche und Got-
tesdienst u. s. w. vernimmt, sieht oder hört, wird
ihm da dies Alles nicht völlig gleichgültig bleiben,
weil es ja dem Vater, der Mutter auch gleichgül-
tig ist?

Unersetzlicher Ausfall! Unersetzlicher Schaden!

Freilich soll das, was wir hier angedeutet ha-
ben, im Allgemeinen zum Vollzug kommen, -
und es ist eine ganz wesentliche Bedingung der
rechten, echt christlichen Entwicklung des Kindes,
– so muß (wir wiederholen es) die Mutter selbst
vom Geiste echter Gottesfurcht und Frömmigkeit
beseelt sein. Ohne dies ist es eben gar nicht
möglich. Eine wahrhaft christliche Mutter aber
wird das alles so fast von selbst thun; sie wird
es um so mehr, um so besser und daher mit desto

<TEI>
  <text xml:id="C889_001_1874">
    <group>
      <text>
        <body>
          <div>
            <p><pb facs="#f0280" xml:id="C889_001_1874_pb0069_0001" n="69"/>
dem Munde der Mutter (oder des Vaters) davon<lb/>
vernehme, auf daß die angeborene Ehrfurcht und<lb/>
Liebe gegen die Mutter sich auch auf das, was es<lb/>
aus ihrem Munde höre, übertrage. Beides etwas,<lb/>
so nicht hoch genug zu schätzen ist.</p>
            <p>Armes Kind, das in diesen zarten, entscheidungs-<lb/>
vollen Jahren zu Hause und bis es in die Schule<lb/>
kommt, von Gott und göttlichen Dingen so zu sagen<lb/>
nichts erfährt, nichts sieht, nichts hört. Da sein<lb/><hi rendition="#g">kindliches</hi> Herz für Gott und das Höhere ver-<lb/>
schlossen und kalt geblieben ist, wird es nun später<lb/>
sich noch wahrhaft und nach Gebühr dafür erschlie-<lb/>
ßen? Da es von Vater und Mutter, deren Ver-<lb/>
halten in jenen zarten Jahren die einzige Norm<lb/>
und Maßgabe ist, nie etwas von Gott, vom gött-<lb/>
lichen Heilande, von Maria, von Kirche und Got-<lb/>
tesdienst u. s. w. vernimmt, sieht oder hört, wird<lb/>
ihm da dies Alles nicht völlig gleichgültig bleiben,<lb/>
weil es ja dem Vater, der Mutter auch gleichgül-<lb/>
tig ist?</p>
            <p>Unersetzlicher Ausfall! Unersetzlicher Schaden!</p>
            <p>Freilich soll das, was wir hier angedeutet ha-<lb/>
ben, im Allgemeinen zum Vollzug kommen, -<lb/>
und es ist eine ganz wesentliche Bedingung der<lb/>
rechten, <hi rendition="#g">echt christlichen</hi> Entwicklung des Kindes,<lb/>
&#x2013; so muß (wir wiederholen es) die Mutter selbst<lb/>
vom Geiste echter Gottesfurcht und Frömmigkeit<lb/>
beseelt sein. Ohne dies ist es eben gar nicht<lb/>
möglich. Eine wahrhaft christliche Mutter aber<lb/>
wird das alles so fast von selbst thun; sie wird<lb/>
es um so mehr, um so besser und daher mit desto<lb/></p>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[69/0280] dem Munde der Mutter (oder des Vaters) davon vernehme, auf daß die angeborene Ehrfurcht und Liebe gegen die Mutter sich auch auf das, was es aus ihrem Munde höre, übertrage. Beides etwas, so nicht hoch genug zu schätzen ist. Armes Kind, das in diesen zarten, entscheidungs- vollen Jahren zu Hause und bis es in die Schule kommt, von Gott und göttlichen Dingen so zu sagen nichts erfährt, nichts sieht, nichts hört. Da sein kindliches Herz für Gott und das Höhere ver- schlossen und kalt geblieben ist, wird es nun später sich noch wahrhaft und nach Gebühr dafür erschlie- ßen? Da es von Vater und Mutter, deren Ver- halten in jenen zarten Jahren die einzige Norm und Maßgabe ist, nie etwas von Gott, vom gött- lichen Heilande, von Maria, von Kirche und Got- tesdienst u. s. w. vernimmt, sieht oder hört, wird ihm da dies Alles nicht völlig gleichgültig bleiben, weil es ja dem Vater, der Mutter auch gleichgül- tig ist? Unersetzlicher Ausfall! Unersetzlicher Schaden! Freilich soll das, was wir hier angedeutet ha- ben, im Allgemeinen zum Vollzug kommen, - und es ist eine ganz wesentliche Bedingung der rechten, echt christlichen Entwicklung des Kindes, – so muß (wir wiederholen es) die Mutter selbst vom Geiste echter Gottesfurcht und Frömmigkeit beseelt sein. Ohne dies ist es eben gar nicht möglich. Eine wahrhaft christliche Mutter aber wird das alles so fast von selbst thun; sie wird es um so mehr, um so besser und daher mit desto

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/280
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/280>, abgerufen am 10.12.2022.