Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

groß die Belohnungen, welche Er guten Eltern in
Aussicht stellt! Drohungen wie Verheißungen sollten
zu desto treuerer Erfüllung der Elternpflichten anregen.

Dem entsprechend hat der Herr die Herzen der
Kinder so eingerichtet, daß schon ein gewisser natür-
licher Trieb
sie dahin vermöge, den Eltern in ihren
erziehenden Bestrebungen überall gewissermaßen auf
halbem Wege entgegenzukommen. Daher dieses Ge-
fühl der Liebe und Anhänglichkeit gegen Vater und
Mutter in jedem kindlichen Herzen, diese Empfäng-
lichkeit und dies gläubige, offene Herz für Alles, was
die Eltern sagen und thun, dieser Trieb, ihnen Alles
nachzumachen, diese Willigkeit, ihren Befehlen zu fol-
gen. Alles Fassungen, welche Gott dem Kindesherzen
eingepflanzt hat. Und auch hier ist Gott den natür-
lichen Trieben durch Vorschrift und Gebot zu Hülfe
gekommen. Wie nachdrücklich hat Er den Kindern
Ehrfurcht, Liebe und Gehorsam gegen die Eltern zur
Pflicht gemacht! Und wie hat Er zu aller Zeit durch
Lohn und Strafe, an guten oder schlechten Kindern
vollführt, auf die augenscheinlichste Weise, nicht selten
in erschütternder Art diesen Seinen Geboten Nach-
druck gegeben!

Hatte der Herr bei allen diesem auch zunächst
das Wohl der Kinder im Auge, welches in so hohem
Grade durch die treue Erfüllung ihrer Pflichten gegen
die Eltern bedingt ist, so wollte Er dadurch doch
auch zugleich den Eltern zu Hülfe kommen, auf daß
sie desto sicherer ihre Aufgabe an den Kindern voll-
führen könnten.

Siehe also, o Vater, wie viel Gott, deinem Herrn,
daran liegt, daß du deine Aufgabe an deinen Kin-
dern nach Seinem h. Willen vollführest! Muß die-

groß die Belohnungen, welche Er guten Eltern in
Aussicht stellt! Drohungen wie Verheißungen sollten
zu desto treuerer Erfüllung der Elternpflichten anregen.

Dem entsprechend hat der Herr die Herzen der
Kinder so eingerichtet, daß schon ein gewisser natür-
licher Trieb
sie dahin vermöge, den Eltern in ihren
erziehenden Bestrebungen überall gewissermaßen auf
halbem Wege entgegenzukommen. Daher dieses Ge-
fühl der Liebe und Anhänglichkeit gegen Vater und
Mutter in jedem kindlichen Herzen, diese Empfäng-
lichkeit und dies gläubige, offene Herz für Alles, was
die Eltern sagen und thun, dieser Trieb, ihnen Alles
nachzumachen, diese Willigkeit, ihren Befehlen zu fol-
gen. Alles Fassungen, welche Gott dem Kindesherzen
eingepflanzt hat. Und auch hier ist Gott den natür-
lichen Trieben durch Vorschrift und Gebot zu Hülfe
gekommen. Wie nachdrücklich hat Er den Kindern
Ehrfurcht, Liebe und Gehorsam gegen die Eltern zur
Pflicht gemacht! Und wie hat Er zu aller Zeit durch
Lohn und Strafe, an guten oder schlechten Kindern
vollführt, auf die augenscheinlichste Weise, nicht selten
in erschütternder Art diesen Seinen Geboten Nach-
druck gegeben!

Hatte der Herr bei allen diesem auch zunächst
das Wohl der Kinder im Auge, welches in so hohem
Grade durch die treue Erfüllung ihrer Pflichten gegen
die Eltern bedingt ist, so wollte Er dadurch doch
auch zugleich den Eltern zu Hülfe kommen, auf daß
sie desto sicherer ihre Aufgabe an den Kindern voll-
führen könnten.

Siehe also, o Vater, wie viel Gott, deinem Herrn,
daran liegt, daß du deine Aufgabe an deinen Kin-
dern nach Seinem h. Willen vollführest! Muß die-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p><pb facs="#f0025" xml:id="C889V3_001_1874_pb0022_0001" n="22"/>
groß die Belohnungen, welche Er <hi rendition="#g">guten</hi> Eltern in<lb/>
Aussicht stellt! Drohungen wie Verheißungen sollten<lb/>
zu desto treuerer Erfüllung der Elternpflichten anregen.</p>
          <p>Dem entsprechend hat der Herr die Herzen der<lb/>
Kinder so eingerichtet, daß schon ein gewisser <hi rendition="#g">natür-<lb/>
licher Trieb</hi> sie dahin vermöge, den Eltern in ihren<lb/>
erziehenden Bestrebungen überall gewissermaßen auf<lb/>
halbem Wege entgegenzukommen. Daher dieses Ge-<lb/>
fühl der Liebe und Anhänglichkeit gegen Vater und<lb/>
Mutter in jedem kindlichen Herzen, diese Empfäng-<lb/>
lichkeit und dies gläubige, offene Herz für Alles, was<lb/>
die Eltern sagen und thun, dieser Trieb, ihnen Alles<lb/>
nachzumachen, diese Willigkeit, ihren Befehlen zu fol-<lb/>
gen. Alles Fassungen, welche Gott dem Kindesherzen<lb/>
eingepflanzt hat. Und auch hier ist Gott den <hi rendition="#g">natür</hi>-<lb/><hi rendition="#g">lichen</hi> Trieben durch Vorschrift und Gebot zu Hülfe<lb/>
gekommen. Wie nachdrücklich hat Er den Kindern<lb/>
Ehrfurcht, Liebe und Gehorsam gegen die Eltern zur<lb/>
Pflicht gemacht! Und wie hat Er zu aller Zeit durch<lb/>
Lohn und Strafe, an guten oder schlechten Kindern<lb/>
vollführt, auf die augenscheinlichste Weise, nicht selten<lb/>
in erschütternder Art diesen Seinen Geboten Nach-<lb/>
druck gegeben!</p>
          <p>Hatte der Herr bei allen diesem auch zunächst<lb/>
das Wohl der Kinder im Auge, welches in so hohem<lb/>
Grade durch die treue Erfüllung ihrer Pflichten gegen<lb/>
die Eltern bedingt ist, so wollte Er dadurch doch<lb/>
auch zugleich den Eltern zu Hülfe kommen, auf daß<lb/>
sie desto sicherer ihre Aufgabe an den Kindern voll-<lb/>
führen könnten.</p>
          <p>Siehe also, o Vater, wie viel Gott, deinem Herrn,<lb/>
daran liegt, daß du deine Aufgabe an deinen Kin-<lb/>
dern nach Seinem h. Willen vollführest! Muß die-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0025] groß die Belohnungen, welche Er guten Eltern in Aussicht stellt! Drohungen wie Verheißungen sollten zu desto treuerer Erfüllung der Elternpflichten anregen. Dem entsprechend hat der Herr die Herzen der Kinder so eingerichtet, daß schon ein gewisser natür- licher Trieb sie dahin vermöge, den Eltern in ihren erziehenden Bestrebungen überall gewissermaßen auf halbem Wege entgegenzukommen. Daher dieses Ge- fühl der Liebe und Anhänglichkeit gegen Vater und Mutter in jedem kindlichen Herzen, diese Empfäng- lichkeit und dies gläubige, offene Herz für Alles, was die Eltern sagen und thun, dieser Trieb, ihnen Alles nachzumachen, diese Willigkeit, ihren Befehlen zu fol- gen. Alles Fassungen, welche Gott dem Kindesherzen eingepflanzt hat. Und auch hier ist Gott den natür- lichen Trieben durch Vorschrift und Gebot zu Hülfe gekommen. Wie nachdrücklich hat Er den Kindern Ehrfurcht, Liebe und Gehorsam gegen die Eltern zur Pflicht gemacht! Und wie hat Er zu aller Zeit durch Lohn und Strafe, an guten oder schlechten Kindern vollführt, auf die augenscheinlichste Weise, nicht selten in erschütternder Art diesen Seinen Geboten Nach- druck gegeben! Hatte der Herr bei allen diesem auch zunächst das Wohl der Kinder im Auge, welches in so hohem Grade durch die treue Erfüllung ihrer Pflichten gegen die Eltern bedingt ist, so wollte Er dadurch doch auch zugleich den Eltern zu Hülfe kommen, auf daß sie desto sicherer ihre Aufgabe an den Kindern voll- führen könnten. Siehe also, o Vater, wie viel Gott, deinem Herrn, daran liegt, daß du deine Aufgabe an deinen Kin- dern nach Seinem h. Willen vollführest! Muß die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/25
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/25>, abgerufen am 11.08.2022.