Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

gefühl, um dessentwillen weibliche Aerzte verlangt werden, ein
gemeinsames Studium der Medicin für beide Geschlechter ver-
biete; man müßte also Parallelinstitute für weibliche Studirende
der Medicin schaffen, die wiederum unverhältnißmäßige Kosten
verursachen würden. Der Unterrichtsminister knüpfte an diese
Darlegungen an und trat noch bestimmter den Wünschen der
Commission entgegen, die das medicinische Frauenstudium be-
günstigten. Dagegen traten mehrere Abgeordnete warm für
die Sache ein.

Jn der badischen Kammer war der Erfolg der Petition
abermals ein größerer. Hier schlug die Petitionscommission
folgende Resolutionen vor, die auch im Plenum zur Annahme
gelangten: Das in der vorliegenden Petition hervortretende
Streben der Frauen nach Erweiterung ihrer Erwerbsfähigkeit,
insbesondere durch Erschließung einzelner auf wissenschaftlicher
Vorbildung beruhender Berufe, sei gerechtfertigt und erfüllbar;
keinenfalls dürfe aber der Frau ein Beruf unter leichteren Be-
dingungen zugänglich gemacht werden, als dem Manne; daher
müsse für alle gelehrten Berufe das Maturitätsexamen gefordert
werden. Zur Ablegung dieser Prüfung können Jnländerinnen
dem Examen an einem der bestehenden Gymnasien zugewiesen
werden. Dagegen sei die Schaffung von Mädchengymnasien
zur Zeit ebenso unthunlich, wie die Zuweisung von Mädchen
zum Unterricht an den bestehenden Knabengymnasien. Der
Besuch von Vorlesungen an der Universität könne auch ferner-
hin ausnahmsweise und widerruflich solchen Frauen gestattet
werden, bezüglich deren die Facultät es für zulässig erklärt.
Der Besuch der Vorlesungen sei denjenigen Jnländerinnen zu
gestatten, welche das Abiturientenexamen abgelegt haben und im
Uebrigen den für die Studirenden geltenden Erfordernissen ge-
nügen.

Cohn, Die deutsche Frauenbewegung. 3

gefühl, um dessentwillen weibliche Aerzte verlangt werden, ein
gemeinsames Studium der Medicin für beide Geschlechter ver-
biete; man müßte also Parallelinstitute für weibliche Studirende
der Medicin schaffen, die wiederum unverhältnißmäßige Kosten
verursachen würden. Der Unterrichtsminister knüpfte an diese
Darlegungen an und trat noch bestimmter den Wünschen der
Commission entgegen, die das medicinische Frauenstudium be-
günstigten. Dagegen traten mehrere Abgeordnete warm für
die Sache ein.

Jn der badischen Kammer war der Erfolg der Petition
abermals ein größerer. Hier schlug die Petitionscommission
folgende Resolutionen vor, die auch im Plenum zur Annahme
gelangten: Das in der vorliegenden Petition hervortretende
Streben der Frauen nach Erweiterung ihrer Erwerbsfähigkeit,
insbesondere durch Erschließung einzelner auf wissenschaftlicher
Vorbildung beruhender Berufe, sei gerechtfertigt und erfüllbar;
keinenfalls dürfe aber der Frau ein Beruf unter leichteren Be-
dingungen zugänglich gemacht werden, als dem Manne; daher
müsse für alle gelehrten Berufe das Maturitätsexamen gefordert
werden. Zur Ablegung dieser Prüfung können Jnländerinnen
dem Examen an einem der bestehenden Gymnasien zugewiesen
werden. Dagegen sei die Schaffung von Mädchengymnasien
zur Zeit ebenso unthunlich, wie die Zuweisung von Mädchen
zum Unterricht an den bestehenden Knabengymnasien. Der
Besuch von Vorlesungen an der Universität könne auch ferner-
hin ausnahmsweise und widerruflich solchen Frauen gestattet
werden, bezüglich deren die Facultät es für zulässig erklärt.
Der Besuch der Vorlesungen sei denjenigen Jnländerinnen zu
gestatten, welche das Abiturientenexamen abgelegt haben und im
Uebrigen den für die Studirenden geltenden Erfordernissen ge-
nügen.

Cohn, Die deutsche Frauenbewegung. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="33"/>
gefühl, um dessentwillen weibliche Aerzte verlangt werden, ein<lb/>
gemeinsames Studium der Medicin für beide Geschlechter ver-<lb/>
biete; man müßte also Parallelinstitute für weibliche Studirende<lb/>
der Medicin schaffen, die wiederum unverhältnißmäßige Kosten<lb/>
verursachen würden. Der Unterrichtsminister knüpfte an diese<lb/>
Darlegungen an und trat noch bestimmter den Wünschen der<lb/>
Commission entgegen, die das medicinische Frauenstudium be-<lb/>
günstigten. Dagegen traten mehrere Abgeordnete warm für<lb/>
die Sache ein.</p><lb/>
          <p>Jn der badischen Kammer war der Erfolg der Petition<lb/>
abermals ein größerer. Hier schlug die Petitionscommission<lb/>
folgende Resolutionen vor, die auch im Plenum zur Annahme<lb/>
gelangten: Das in der vorliegenden Petition hervortretende<lb/>
Streben der Frauen nach Erweiterung ihrer Erwerbsfähigkeit,<lb/>
insbesondere durch Erschließung einzelner auf wissenschaftlicher<lb/>
Vorbildung beruhender Berufe, sei gerechtfertigt und erfüllbar;<lb/>
keinenfalls dürfe aber der Frau ein Beruf unter leichteren Be-<lb/>
dingungen zugänglich gemacht werden, als dem Manne; daher<lb/>
müsse für alle gelehrten Berufe das Maturitätsexamen gefordert<lb/>
werden. Zur Ablegung dieser Prüfung können Jnländerinnen<lb/>
dem Examen an einem der bestehenden Gymnasien zugewiesen<lb/>
werden. Dagegen sei die Schaffung von Mädchengymnasien<lb/>
zur Zeit ebenso unthunlich, wie die Zuweisung von Mädchen<lb/>
zum Unterricht an den bestehenden Knabengymnasien. Der<lb/>
Besuch von Vorlesungen an der Universität könne auch ferner-<lb/>
hin ausnahmsweise und widerruflich solchen Frauen gestattet<lb/>
werden, bezüglich deren die Facultät es für zulässig erklärt.<lb/>
Der Besuch der Vorlesungen sei denjenigen Jnländerinnen zu<lb/>
gestatten, welche das Abiturientenexamen abgelegt haben und im<lb/>
Uebrigen den für die Studirenden geltenden Erfordernissen ge-<lb/>
nügen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Cohn</hi>, Die deutsche Frauenbewegung. 3</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0049] gefühl, um dessentwillen weibliche Aerzte verlangt werden, ein gemeinsames Studium der Medicin für beide Geschlechter ver- biete; man müßte also Parallelinstitute für weibliche Studirende der Medicin schaffen, die wiederum unverhältnißmäßige Kosten verursachen würden. Der Unterrichtsminister knüpfte an diese Darlegungen an und trat noch bestimmter den Wünschen der Commission entgegen, die das medicinische Frauenstudium be- günstigten. Dagegen traten mehrere Abgeordnete warm für die Sache ein. Jn der badischen Kammer war der Erfolg der Petition abermals ein größerer. Hier schlug die Petitionscommission folgende Resolutionen vor, die auch im Plenum zur Annahme gelangten: Das in der vorliegenden Petition hervortretende Streben der Frauen nach Erweiterung ihrer Erwerbsfähigkeit, insbesondere durch Erschließung einzelner auf wissenschaftlicher Vorbildung beruhender Berufe, sei gerechtfertigt und erfüllbar; keinenfalls dürfe aber der Frau ein Beruf unter leichteren Be- dingungen zugänglich gemacht werden, als dem Manne; daher müsse für alle gelehrten Berufe das Maturitätsexamen gefordert werden. Zur Ablegung dieser Prüfung können Jnländerinnen dem Examen an einem der bestehenden Gymnasien zugewiesen werden. Dagegen sei die Schaffung von Mädchengymnasien zur Zeit ebenso unthunlich, wie die Zuweisung von Mädchen zum Unterricht an den bestehenden Knabengymnasien. Der Besuch von Vorlesungen an der Universität könne auch ferner- hin ausnahmsweise und widerruflich solchen Frauen gestattet werden, bezüglich deren die Facultät es für zulässig erklärt. Der Besuch der Vorlesungen sei denjenigen Jnländerinnen zu gestatten, welche das Abiturientenexamen abgelegt haben und im Uebrigen den für die Studirenden geltenden Erfordernissen ge- nügen. Cohn, Die deutsche Frauenbewegung. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2021-02-18T15:54:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2021-02-18T15:54:56Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/49
Zitationshilfe: Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/49>, abgerufen am 10.12.2022.