Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

richtsinstituten erwuchs allmählich eine Reihe von Schulen, die
der Verein selber unterhielt: eine Handelsschule, eine Gewerbe-
schule, eine Kochschule, eine Telegraphenschule, eine Setzerinnen-
schule. Die letztere erhielt eine festere Gestalt erst dadurch, daß
sie sich als selbständiges Buchdruckerei-Unternehmen financiell
auf eigene Füße stellte und nur unter der Aufsicht des Lette-
Vereins blieb. Etwa 40 Setzerinnen sind darin beschäftigt und
gehen, nachdem ihre Ausbildung vollendet ist, in andere Drucke-
reien über, sofern sie hier nicht verbleiben. Je nach den
Leistungen ist der wöchentliche Lohn 18-36 Mark; dabei hat
das Unternehmen stets angemessenen Gewinn und einen Theil
davon für die Krankenkasse geliefert. Es ist damit gleichsam
ein neues Arbeitsgebiet für weibliche Kräfte erobert worden -
freilich nach Beispielen, die im Auslande bereits vorangegangen
waren.

Neben diesen nüchtern-praktischen Bestrebungen trat all-
mählich der Wunsch hervor, auch für die höhere wissenschaftliche
Ausbildung der Frauen zu sorgen. Es wurde der Plan zu
einer Schule entworfen, die als Vorbereitung für Maturitäts-
prüfung und Universitätsstudium dienen sollte. Das Hinderniß
lag in den Staatseinrichtungen. Auch wurden die Petitionen,
mit denen man sich an den Unterrichtsminister Falk und an die
Berliner Stadtverwaltung wegen Errichtung derartiger Anstalten
gewandt hatte, abschlägig beschieden. Erfolgreicher war man
mit der Entwickelung des Unterrichts nach der Seite der Kunst.
Von der Gewerbeschule löste sich eine besondere Anstalt ab, die
den doppelten Zweck verfolgte, für die Ausübung des kunst-
gewerblichen Berufes vorzubilden und Lehrerinnen für das kunst-
gewerbliche Zeichnen und Coloriren zu erziehen. Dazu kam
Ende des Jahres 1878 eine Modellirschule und bald darauf die
Kunsthandarbeitsschule. Die Berliner Gewerbeausstellung vom

richtsinstituten erwuchs allmählich eine Reihe von Schulen, die
der Verein selber unterhielt: eine Handelsschule, eine Gewerbe-
schule, eine Kochschule, eine Telegraphenschule, eine Setzerinnen-
schule. Die letztere erhielt eine festere Gestalt erst dadurch, daß
sie sich als selbständiges Buchdruckerei-Unternehmen financiell
auf eigene Füße stellte und nur unter der Aufsicht des Lette-
Vereins blieb. Etwa 40 Setzerinnen sind darin beschäftigt und
gehen, nachdem ihre Ausbildung vollendet ist, in andere Drucke-
reien über, sofern sie hier nicht verbleiben. Je nach den
Leistungen ist der wöchentliche Lohn 18-36 Mark; dabei hat
das Unternehmen stets angemessenen Gewinn und einen Theil
davon für die Krankenkasse geliefert. Es ist damit gleichsam
ein neues Arbeitsgebiet für weibliche Kräfte erobert worden –
freilich nach Beispielen, die im Auslande bereits vorangegangen
waren.

Neben diesen nüchtern-praktischen Bestrebungen trat all-
mählich der Wunsch hervor, auch für die höhere wissenschaftliche
Ausbildung der Frauen zu sorgen. Es wurde der Plan zu
einer Schule entworfen, die als Vorbereitung für Maturitäts-
prüfung und Universitätsstudium dienen sollte. Das Hinderniß
lag in den Staatseinrichtungen. Auch wurden die Petitionen,
mit denen man sich an den Unterrichtsminister Falk und an die
Berliner Stadtverwaltung wegen Errichtung derartiger Anstalten
gewandt hatte, abschlägig beschieden. Erfolgreicher war man
mit der Entwickelung des Unterrichts nach der Seite der Kunst.
Von der Gewerbeschule löste sich eine besondere Anstalt ab, die
den doppelten Zweck verfolgte, für die Ausübung des kunst-
gewerblichen Berufes vorzubilden und Lehrerinnen für das kunst-
gewerbliche Zeichnen und Coloriren zu erziehen. Dazu kam
Ende des Jahres 1878 eine Modellirschule und bald darauf die
Kunsthandarbeitsschule. Die Berliner Gewerbeausstellung vom

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="18"/>
richtsinstituten erwuchs allmählich eine Reihe von Schulen, die<lb/>
der Verein selber unterhielt: eine Handelsschule, eine Gewerbe-<lb/>
schule, eine Kochschule, eine Telegraphenschule, eine Setzerinnen-<lb/>
schule. Die letztere erhielt eine festere Gestalt erst dadurch, daß<lb/>
sie sich als selbständiges Buchdruckerei-Unternehmen financiell<lb/>
auf eigene Füße stellte und nur unter der Aufsicht des Lette-<lb/>
Vereins blieb. Etwa 40 Setzerinnen sind darin beschäftigt und<lb/>
gehen, nachdem ihre Ausbildung vollendet ist, in andere Drucke-<lb/>
reien über, sofern sie hier nicht verbleiben. Je nach den<lb/>
Leistungen ist der wöchentliche Lohn 18-36 Mark; dabei hat<lb/>
das Unternehmen stets angemessenen Gewinn und einen Theil<lb/>
davon für die Krankenkasse geliefert. Es ist damit gleichsam<lb/>
ein neues Arbeitsgebiet für weibliche Kräfte erobert worden &#x2013;<lb/>
freilich nach Beispielen, die im Auslande bereits vorangegangen<lb/>
waren.</p><lb/>
          <p>Neben diesen nüchtern-praktischen Bestrebungen trat all-<lb/>
mählich der Wunsch hervor, auch für die höhere wissenschaftliche<lb/>
Ausbildung der Frauen zu sorgen. Es wurde der Plan zu<lb/>
einer Schule entworfen, die als Vorbereitung für Maturitäts-<lb/>
prüfung und Universitätsstudium dienen sollte. Das Hinderniß<lb/>
lag in den Staatseinrichtungen. Auch wurden die Petitionen,<lb/>
mit denen man sich an den Unterrichtsminister Falk und an die<lb/>
Berliner Stadtverwaltung wegen Errichtung derartiger Anstalten<lb/>
gewandt hatte, abschlägig beschieden. Erfolgreicher war man<lb/>
mit der Entwickelung des Unterrichts nach der Seite der Kunst.<lb/>
Von der Gewerbeschule löste sich eine besondere Anstalt ab, die<lb/>
den doppelten Zweck verfolgte, für die Ausübung des kunst-<lb/>
gewerblichen Berufes vorzubilden und Lehrerinnen für das kunst-<lb/>
gewerbliche Zeichnen und Coloriren zu erziehen. Dazu kam<lb/>
Ende des Jahres 1878 eine Modellirschule und bald darauf die<lb/>
Kunsthandarbeitsschule. Die Berliner Gewerbeausstellung vom<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0034] richtsinstituten erwuchs allmählich eine Reihe von Schulen, die der Verein selber unterhielt: eine Handelsschule, eine Gewerbe- schule, eine Kochschule, eine Telegraphenschule, eine Setzerinnen- schule. Die letztere erhielt eine festere Gestalt erst dadurch, daß sie sich als selbständiges Buchdruckerei-Unternehmen financiell auf eigene Füße stellte und nur unter der Aufsicht des Lette- Vereins blieb. Etwa 40 Setzerinnen sind darin beschäftigt und gehen, nachdem ihre Ausbildung vollendet ist, in andere Drucke- reien über, sofern sie hier nicht verbleiben. Je nach den Leistungen ist der wöchentliche Lohn 18-36 Mark; dabei hat das Unternehmen stets angemessenen Gewinn und einen Theil davon für die Krankenkasse geliefert. Es ist damit gleichsam ein neues Arbeitsgebiet für weibliche Kräfte erobert worden – freilich nach Beispielen, die im Auslande bereits vorangegangen waren. Neben diesen nüchtern-praktischen Bestrebungen trat all- mählich der Wunsch hervor, auch für die höhere wissenschaftliche Ausbildung der Frauen zu sorgen. Es wurde der Plan zu einer Schule entworfen, die als Vorbereitung für Maturitäts- prüfung und Universitätsstudium dienen sollte. Das Hinderniß lag in den Staatseinrichtungen. Auch wurden die Petitionen, mit denen man sich an den Unterrichtsminister Falk und an die Berliner Stadtverwaltung wegen Errichtung derartiger Anstalten gewandt hatte, abschlägig beschieden. Erfolgreicher war man mit der Entwickelung des Unterrichts nach der Seite der Kunst. Von der Gewerbeschule löste sich eine besondere Anstalt ab, die den doppelten Zweck verfolgte, für die Ausübung des kunst- gewerblichen Berufes vorzubilden und Lehrerinnen für das kunst- gewerbliche Zeichnen und Coloriren zu erziehen. Dazu kam Ende des Jahres 1878 eine Modellirschule und bald darauf die Kunsthandarbeitsschule. Die Berliner Gewerbeausstellung vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2021-02-18T15:54:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2021-02-18T15:54:56Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/34
Zitationshilfe: Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/34>, abgerufen am 27.11.2021.