Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

licher Thätigkeit oder einen Dienst für das weibliche Geschlecht
betreffen.

Jch wähle ferner das "Jahrbuch der Engländerin"*) in
seinem neuesten Jahrgang. Dieses sagt uns in der Vorrede:
"Der Fortschritt des weiblichen Geschlechts in all den ver-
schiedenen Sphären der Arbeit, welcher in unserem Jahrbuch
verzeichnet ist, bedürfte einer ganzen Encyclopädie, wenn wir
ihn gehörig darstellen wollten. Das Feld ist weit - es um-
faßt alle Aemter und Berufsarten von weiblichen Wesen jeder
Classe und jeder Stufe, ob ihre Arbeit eine freiwillige, ob sie
für das tägliche Brot, ob mit der Hand oder mit dem Kopf,
oder ob sie von öffentlichem Charakter ist. Die weiblichen
Arbeiter zusammen bilden eine beständig zunehmende Armee -
viele hoch gebildet und qualificirt für ihre besonderen Aufgaben,
eine größere Zahl den anständigen Durchschnitt erreichend, dann
eine Arrieregarde von solchen, die um das tägliche Brot ver-
legen sind, aber nichts produciren, was die Welt braucht, und
von jenen, die in Muße und Behagen der Welt keine würdige
Gegenleistung liefern für die Fürsorge, die Gatten oder Väter
ihnen zu Theil werden lassen, - aber am tiefsten unten das
Residuum, dessen wir nur mit Pein und Scham gedenken
können. "

Wohlan, in diesen Zeugnissen der heutigen englischen Frauen-
literatur und Frauenbewegung ist ungefähr alles inbegriffen,
was, sei es durch, sei es für das weibliche Geschlecht gethan
wird. Sowohl das Ziel der Bewegung als die bewegenden
Kräfte sind hier das, was der Frauenbewegung den Namen

*) The Englishwoman`s Yearbook and Directory to all Jn-
stitutions existing for the benefit of women and children. By
Louisa M. Hubbard. London. F. Kirby. 1896.

licher Thätigkeit oder einen Dienst für das weibliche Geschlecht
betreffen.

Jch wähle ferner das „Jahrbuch der Engländerin“*) in
seinem neuesten Jahrgang. Dieses sagt uns in der Vorrede:
„Der Fortschritt des weiblichen Geschlechts in all den ver-
schiedenen Sphären der Arbeit, welcher in unserem Jahrbuch
verzeichnet ist, bedürfte einer ganzen Encyclopädie, wenn wir
ihn gehörig darstellen wollten. Das Feld ist weit – es um-
faßt alle Aemter und Berufsarten von weiblichen Wesen jeder
Classe und jeder Stufe, ob ihre Arbeit eine freiwillige, ob sie
für das tägliche Brot, ob mit der Hand oder mit dem Kopf,
oder ob sie von öffentlichem Charakter ist. Die weiblichen
Arbeiter zusammen bilden eine beständig zunehmende Armee –
viele hoch gebildet und qualificirt für ihre besonderen Aufgaben,
eine größere Zahl den anständigen Durchschnitt erreichend, dann
eine Arrieregarde von solchen, die um das tägliche Brot ver-
legen sind, aber nichts produciren, was die Welt braucht, und
von jenen, die in Muße und Behagen der Welt keine würdige
Gegenleistung liefern für die Fürsorge, die Gatten oder Väter
ihnen zu Theil werden lassen, – aber am tiefsten unten das
Residuum, dessen wir nur mit Pein und Scham gedenken
können. “

Wohlan, in diesen Zeugnissen der heutigen englischen Frauen-
literatur und Frauenbewegung ist ungefähr alles inbegriffen,
was, sei es durch, sei es für das weibliche Geschlecht gethan
wird. Sowohl das Ziel der Bewegung als die bewegenden
Kräfte sind hier das, was der Frauenbewegung den Namen

*) The Englishwoman`s Yearbook and Directory to all Jn-
stitutions existing for the benefit of women and children. By
Louisa M. Hubbard. London. F. Kirby. 1896.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="6"/>
licher Thätigkeit oder einen Dienst für das weibliche Geschlecht<lb/>
betreffen.</p><lb/>
        <p>Jch wähle ferner das &#x201E;Jahrbuch der Engländerin&#x201C;<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">The Englishwoman`s Yearbook and Directory to all Jn-<lb/>
stitutions existing for the benefit of women and children. By<lb/>
Louisa M. Hubbard. London. F. Kirby. 1896.</hi></note> in<lb/>
seinem neuesten Jahrgang. Dieses sagt uns in der Vorrede:<lb/>
&#x201E;Der Fortschritt des weiblichen Geschlechts in all den ver-<lb/>
schiedenen Sphären der Arbeit, welcher in unserem Jahrbuch<lb/>
verzeichnet ist, bedürfte einer ganzen Encyclopädie, wenn wir<lb/>
ihn gehörig darstellen wollten. Das Feld ist weit &#x2013; es um-<lb/>
faßt alle Aemter und Berufsarten von weiblichen Wesen jeder<lb/>
Classe und jeder Stufe, ob ihre Arbeit eine freiwillige, ob sie<lb/>
für das tägliche Brot, ob mit der Hand oder mit dem Kopf,<lb/>
oder ob sie von öffentlichem Charakter ist. Die weiblichen<lb/>
Arbeiter zusammen bilden eine beständig zunehmende Armee &#x2013;<lb/>
viele hoch gebildet und qualificirt für ihre besonderen Aufgaben,<lb/>
eine größere Zahl den anständigen Durchschnitt erreichend, dann<lb/>
eine Arrieregarde von solchen, die um das tägliche Brot ver-<lb/>
legen sind, aber nichts produciren, was die Welt braucht, und<lb/>
von jenen, die in Muße und Behagen der Welt keine würdige<lb/>
Gegenleistung liefern für die Fürsorge, die Gatten oder Väter<lb/>
ihnen zu Theil werden lassen, &#x2013; aber am tiefsten unten das<lb/>
Residuum, dessen wir nur mit Pein und Scham gedenken<lb/>
können. &#x201C;</p>
        <p>Wohlan, in diesen Zeugnissen der heutigen englischen Frauen-<lb/>
literatur und Frauenbewegung ist ungefähr alles inbegriffen,<lb/>
was, sei es durch, sei es für das weibliche Geschlecht gethan<lb/>
wird. Sowohl das Ziel der Bewegung als die bewegenden<lb/>
Kräfte sind hier das, was der Frauenbewegung den Namen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0022] licher Thätigkeit oder einen Dienst für das weibliche Geschlecht betreffen. Jch wähle ferner das „Jahrbuch der Engländerin“ *) in seinem neuesten Jahrgang. Dieses sagt uns in der Vorrede: „Der Fortschritt des weiblichen Geschlechts in all den ver- schiedenen Sphären der Arbeit, welcher in unserem Jahrbuch verzeichnet ist, bedürfte einer ganzen Encyclopädie, wenn wir ihn gehörig darstellen wollten. Das Feld ist weit – es um- faßt alle Aemter und Berufsarten von weiblichen Wesen jeder Classe und jeder Stufe, ob ihre Arbeit eine freiwillige, ob sie für das tägliche Brot, ob mit der Hand oder mit dem Kopf, oder ob sie von öffentlichem Charakter ist. Die weiblichen Arbeiter zusammen bilden eine beständig zunehmende Armee – viele hoch gebildet und qualificirt für ihre besonderen Aufgaben, eine größere Zahl den anständigen Durchschnitt erreichend, dann eine Arrieregarde von solchen, die um das tägliche Brot ver- legen sind, aber nichts produciren, was die Welt braucht, und von jenen, die in Muße und Behagen der Welt keine würdige Gegenleistung liefern für die Fürsorge, die Gatten oder Väter ihnen zu Theil werden lassen, – aber am tiefsten unten das Residuum, dessen wir nur mit Pein und Scham gedenken können. “ Wohlan, in diesen Zeugnissen der heutigen englischen Frauen- literatur und Frauenbewegung ist ungefähr alles inbegriffen, was, sei es durch, sei es für das weibliche Geschlecht gethan wird. Sowohl das Ziel der Bewegung als die bewegenden Kräfte sind hier das, was der Frauenbewegung den Namen *) The Englishwoman`s Yearbook and Directory to all Jn- stitutions existing for the benefit of women and children. By Louisa M. Hubbard. London. F. Kirby. 1896.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2021-02-18T15:54:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2021-02-18T15:54:56Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/22
Zitationshilfe: Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/22>, abgerufen am 10.12.2022.