Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Gegenstände ist hier verhandelt worden: Einrichtung von Haus-
haltungsschulen durch die Grafschaftsräthe; staatliche Regulirung
der Frauenarbeit; muthmaßliche Wirkung der Gewährung des
parlamentarischen Stimmrechts an die Frauen auf ihre Stellung;
Frauenberuf in ländlichen Ortschaften (im Dienste der Mäßig-
keitsbewegung, der Heranbildung von Krankenpflegerinnen, der
gesammten Emporhebung der unteren Classen); die Unterbringung
von verwaisten Kindern; einzelne Probleme der Armenpflege; der
gegenwärtige Zustand des weiblichen Unterrichts und die Aus-
sichten des Lehrberufes für Frauen; die Verpflichtungen der
höheren Bildung von Frauen; die Moral des Geldausgebens.

Eine ähnliche Mannigfaltigkeit, aber in entsprechend
größerer Menge, tritt uns aus den englischen Zeitschriften ent-
gegen, welche aus verwandten Kreisen und für verwandte Zwecke
thätig sind. Die Vierteljahrsschrift "The Englishwoman's Review"*)
, wenn wir etwa das Heft vom 15. April dieses
Jahres ansehen, behandelt: Den Kampf der Universitäten Oxford
und Cambridge um die Zulassung des weiblichen Geschlechts
zu den akademischen Graden; ein Meeting von chinesischen
Frauen behufs Abschaffung des Einschnürens der Füße; die
Einführung europäischen Schulunterrichts bei den Hindu-
Mädchen; das weibliche Geschlecht und die Fabrikgesetze; das
Frauenstimmrecht, seine Aussichten und seine Fortschritte in
England und im Auslande (eine ständige Rubrik der Zeit-
schrift); Wahlen und Anstellungen weiblicher Persönlichkeiten;
dazu eine Fülle von Mittheilungen aus England und aus aller
Welt über irgend welche Thatsachen, welche eine Art weib-

*) Der volle Titel heißt: "The Englishwoman's Review of social
and industrial questions edited by Helen Blackburn and Antoinette
Mackenzie. London, 22 Berner's Street, Oxford Street, W.

Gegenstände ist hier verhandelt worden: Einrichtung von Haus-
haltungsschulen durch die Grafschaftsräthe; staatliche Regulirung
der Frauenarbeit; muthmaßliche Wirkung der Gewährung des
parlamentarischen Stimmrechts an die Frauen auf ihre Stellung;
Frauenberuf in ländlichen Ortschaften (im Dienste der Mäßig-
keitsbewegung, der Heranbildung von Krankenpflegerinnen, der
gesammten Emporhebung der unteren Classen); die Unterbringung
von verwaisten Kindern; einzelne Probleme der Armenpflege; der
gegenwärtige Zustand des weiblichen Unterrichts und die Aus-
sichten des Lehrberufes für Frauen; die Verpflichtungen der
höheren Bildung von Frauen; die Moral des Geldausgebens.

Eine ähnliche Mannigfaltigkeit, aber in entsprechend
größerer Menge, tritt uns aus den englischen Zeitschriften ent-
gegen, welche aus verwandten Kreisen und für verwandte Zwecke
thätig sind. Die Vierteljahrsschrift „The Englishwoman's Review*)
, wenn wir etwa das Heft vom 15. April dieses
Jahres ansehen, behandelt: Den Kampf der Universitäten Oxford
und Cambridge um die Zulassung des weiblichen Geschlechts
zu den akademischen Graden; ein Meeting von chinesischen
Frauen behufs Abschaffung des Einschnürens der Füße; die
Einführung europäischen Schulunterrichts bei den Hindu-
Mädchen; das weibliche Geschlecht und die Fabrikgesetze; das
Frauenstimmrecht, seine Aussichten und seine Fortschritte in
England und im Auslande (eine ständige Rubrik der Zeit-
schrift); Wahlen und Anstellungen weiblicher Persönlichkeiten;
dazu eine Fülle von Mittheilungen aus England und aus aller
Welt über irgend welche Thatsachen, welche eine Art weib-

*) Der volle Titel heißt: „The Englishwoman’s Review of social
and industrial questions edited by Helen Blackburn and Antoinette
Mackenzie. London, 22 Berner’s Street, Oxford Street, W.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="5"/>
Gegenstände ist hier verhandelt worden: Einrichtung von Haus-<lb/>
haltungsschulen durch die Grafschaftsräthe; staatliche Regulirung<lb/>
der Frauenarbeit; muthmaßliche Wirkung der Gewährung des<lb/>
parlamentarischen Stimmrechts an die Frauen auf ihre Stellung;<lb/>
Frauenberuf in ländlichen Ortschaften (im Dienste der Mäßig-<lb/>
keitsbewegung, der Heranbildung von Krankenpflegerinnen, der<lb/>
gesammten Emporhebung der unteren Classen); die Unterbringung<lb/>
von verwaisten Kindern; einzelne Probleme der Armenpflege; der<lb/>
gegenwärtige Zustand des weiblichen Unterrichts und die Aus-<lb/>
sichten des Lehrberufes für Frauen; die Verpflichtungen der<lb/>
höheren Bildung von Frauen; die Moral des Geldausgebens.</p><lb/>
        <p>Eine ähnliche Mannigfaltigkeit, aber in entsprechend<lb/>
größerer Menge, tritt uns aus den englischen Zeitschriften ent-<lb/>
gegen, welche aus verwandten Kreisen und für verwandte Zwecke<lb/>
thätig sind. Die Vierteljahrsschrift &#x201E;<hi rendition="#aq">The Englishwoman's Review</hi>&#x201C;<note place="foot" n="*)">Der volle Titel heißt: &#x201E;<hi rendition="#aq">The Englishwoman&#x2019;s Review of social<lb/>
and industrial questions edited by Helen Blackburn and Antoinette<lb/>
Mackenzie. London, 22 Berner&#x2019;s Street, Oxford Street, W.</hi></note><lb/>
,  wenn wir etwa das Heft vom 15. April dieses<lb/>
Jahres ansehen, behandelt: Den Kampf der Universitäten Oxford<lb/>
und Cambridge um die Zulassung des weiblichen Geschlechts<lb/>
zu den akademischen Graden; ein Meeting von chinesischen<lb/>
Frauen behufs Abschaffung des Einschnürens der Füße; die<lb/>
Einführung europäischen Schulunterrichts bei den Hindu-<lb/>
Mädchen; das weibliche Geschlecht und die Fabrikgesetze; das<lb/>
Frauenstimmrecht, seine Aussichten und seine Fortschritte in<lb/>
England und im Auslande (eine ständige Rubrik der Zeit-<lb/>
schrift); Wahlen und Anstellungen weiblicher Persönlichkeiten;<lb/>
dazu eine Fülle von Mittheilungen aus England und aus aller<lb/>
Welt über irgend welche Thatsachen, welche eine Art weib-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0021] Gegenstände ist hier verhandelt worden: Einrichtung von Haus- haltungsschulen durch die Grafschaftsräthe; staatliche Regulirung der Frauenarbeit; muthmaßliche Wirkung der Gewährung des parlamentarischen Stimmrechts an die Frauen auf ihre Stellung; Frauenberuf in ländlichen Ortschaften (im Dienste der Mäßig- keitsbewegung, der Heranbildung von Krankenpflegerinnen, der gesammten Emporhebung der unteren Classen); die Unterbringung von verwaisten Kindern; einzelne Probleme der Armenpflege; der gegenwärtige Zustand des weiblichen Unterrichts und die Aus- sichten des Lehrberufes für Frauen; die Verpflichtungen der höheren Bildung von Frauen; die Moral des Geldausgebens. Eine ähnliche Mannigfaltigkeit, aber in entsprechend größerer Menge, tritt uns aus den englischen Zeitschriften ent- gegen, welche aus verwandten Kreisen und für verwandte Zwecke thätig sind. Die Vierteljahrsschrift „The Englishwoman's Review“ *) , wenn wir etwa das Heft vom 15. April dieses Jahres ansehen, behandelt: Den Kampf der Universitäten Oxford und Cambridge um die Zulassung des weiblichen Geschlechts zu den akademischen Graden; ein Meeting von chinesischen Frauen behufs Abschaffung des Einschnürens der Füße; die Einführung europäischen Schulunterrichts bei den Hindu- Mädchen; das weibliche Geschlecht und die Fabrikgesetze; das Frauenstimmrecht, seine Aussichten und seine Fortschritte in England und im Auslande (eine ständige Rubrik der Zeit- schrift); Wahlen und Anstellungen weiblicher Persönlichkeiten; dazu eine Fülle von Mittheilungen aus England und aus aller Welt über irgend welche Thatsachen, welche eine Art weib- *) Der volle Titel heißt: „The Englishwoman’s Review of social and industrial questions edited by Helen Blackburn and Antoinette Mackenzie. London, 22 Berner’s Street, Oxford Street, W.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2021-02-18T15:54:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2021-02-18T15:54:56Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/21
Zitationshilfe: Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/21>, abgerufen am 10.12.2022.