Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

den/ damit Er in seinem Glauben noch mehr gesterc-
ket/ der Göttlichen Gnaden versichert/ und zu dem
ewigen Leben möge erhalten werden/ weil wir sehen/
daß Er den Heiligen Geist so wol empfangen habe/
als wir/ oder andere Bußfertige Gläubige Hertzen?

Darauff denn die Vmbstehenden einen Abtritt genommen/
Er aber bey seinem Beichtvater seine Beichte nach der län-
ge/ ohne allen Anstoß/ mit sonderbarer devotion und An-
dacht gethan/ und kein Stück ausgelassen oder übergan-
gen/ so zu einer Christlichen Beichte gehöret; und endlich
Beyseyn vieler Christlichen Hertzen/ die wieder hinein ge-
lassen worden/ nach geschehener Consecration und Einse-
gnung/ das hochheilige Abendmal mit grosser Andacht und
Begierde empfangen/ wie darvon in seinen Lebenslauff
ewer Christl. Liebe mit mehrem wird berichtet werden. Die
allergröste Gnade aber ists
/ daß der Grundgütige
Gott/ Jhn biß an sein seliges Ende in wahrem Glauben/
Christlicher Andacht/ grosser Gedult und bestendiger Hoff-
nung des ewigen Lebens erhalten/ und mit einem sanfften
und seligen Simeons-Stündlein hat gesegnet. Warumb
und zu welchem Ende aber hat Gott der Herr
Saulo so grosse und vielerley Gnade erwiesen?
Daß
führet er selbsten an/ wenn er spricht: Darumb ist mir
Barmhertzigkeit widerfahren/ auff daß an mir für-
nehmlich Jesus Christus erzeigete alle Gedult/ zum
Exempel denen die an ihn gleuben.
Hier hören wir/
das es der liebe Gott gethan nicht alleine/ auff daß Er für-
nehmlich an Saulo/ als einem sehr grossen Sünder/ alle
seine Gedult/ oder Langmuth/ wie es nach der Haupt-
sprachen kan gegeben werden/ sehen liesse/ sondern auch an-
dere ein Exempel/ oder vielmehr ein lebendiges Muster und

Bey-

Chriſtliche Leich-Predigt.

den/ damit Er in ſeinem Glauben noch mehr geſterc-
ket/ der Goͤttlichen Gnaden verſichert/ und zu dem
ewigen Leben moͤge erhalten werden/ weil wir ſehen/
daß Er den Heiligen Geiſt ſo wol empfangen habe/
als wir/ oder andere Bußfertige Glaͤubige Hertzen?

Darauff denn die Vmbſtehenden einen Abtritt genommen/
Er aber bey ſeinem Beichtvater ſeine Beichte nach der laͤn-
ge/ ohne allen Anſtoß/ mit ſonderbarer devotion und An-
dacht gethan/ und kein Stuͤck ausgelaſſen oder uͤbergan-
gen/ ſo zu einer Chriſtlichen Beichte gehoͤret; und endlich
Beyſeyn vieler Chriſtlichen Hertzen/ die wieder hinein ge-
laſſen worden/ nach geſchehener Conſecration und Einſe-
gnung/ das hochheilige Abendmal mit groſſer Andacht und
Begierde empfangen/ wie darvon in ſeinen Lebenslauff
ewer Chriſtl. Liebe mit mehrem wird berichtet werden. Die
allergroͤſte Gnade aber iſts
/ daß der Grundguͤtige
Gott/ Jhn biß an ſein ſeliges Ende in wahrem Glauben/
Chriſtlicher Andacht/ groſſer Gedult und beſtendiger Hoff-
nung des ewigen Lebens erhalten/ und mit einem ſanfften
und ſeligen Simeons-Stuͤndlein hat geſegnet. Warumb
und zu welchem Ende aber hat Gott der Herr
Saulo ſo groſſe und vielerley Gnade erwieſen?
Daß
fuͤhret er ſelbſten an/ wenn er ſpricht: Darumb iſt mir
Barmhertzigkeit widerfahren/ auff daß an mir fuͤr-
nehmlich Jeſus Chriſtus erzeigete alle Gedult/ zum
Exempel denen die an ihn gleuben.
Hier hoͤren wir/
das es der liebe Gott gethan nicht alleine/ auff daß Er fuͤr-
nehmlich an Saulo/ als einem ſehr groſſen Suͤnder/ alle
ſeine Gedult/ oder Langmuth/ wie es nach der Haupt-
ſprachen kan gegeben werden/ ſehen lieſſe/ ſondern auch an-
dere ein Exempel/ oder vielmehr ein lebendiges Muſter und

Bey-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="26"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">den/ damit Er in &#x017F;einem Glauben noch mehr ge&#x017F;terc-<lb/>
ket/ der Go&#x0364;ttlichen Gnaden ver&#x017F;ichert/ und zu dem<lb/>
ewigen Leben mo&#x0364;ge erhalten werden/ weil wir &#x017F;ehen/<lb/>
daß Er den Heiligen Gei&#x017F;t &#x017F;o wol empfangen habe/<lb/>
als wir/ oder andere Bußfertige Gla&#x0364;ubige Hertzen?</hi><lb/>
Darauff denn die Vmb&#x017F;tehenden einen Abtritt genommen/<lb/>
Er aber bey &#x017F;einem Beichtvater &#x017F;eine Beichte nach der la&#x0364;n-<lb/>
ge/ ohne allen An&#x017F;toß/ mit &#x017F;onderbarer <hi rendition="#aq">devotion</hi> und An-<lb/>
dacht gethan/ und kein Stu&#x0364;ck ausgela&#x017F;&#x017F;en oder u&#x0364;bergan-<lb/>
gen/ &#x017F;o zu einer Chri&#x017F;tlichen Beichte geho&#x0364;ret; und endlich<lb/>
Bey&#x017F;eyn vieler Chri&#x017F;tlichen Hertzen/ die wieder hinein ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en worden/ nach ge&#x017F;chehener <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ecration</hi> und Ein&#x017F;e-<lb/>
gnung/ das hochheilige Abendmal mit gro&#x017F;&#x017F;er Andacht und<lb/>
Begierde empfangen/ wie darvon in &#x017F;einen Lebenslauff<lb/>
ewer Chri&#x017F;tl. Liebe mit mehrem wird berichtet werden. <hi rendition="#fr">Die<lb/>
allergro&#x0364;&#x017F;te Gnade aber i&#x017F;ts</hi>/ daß der Grundgu&#x0364;tige<lb/>
Gott/ Jhn biß an &#x017F;ein &#x017F;eliges Ende in wahrem Glauben/<lb/>
Chri&#x017F;tlicher Andacht/ gro&#x017F;&#x017F;er Gedult und be&#x017F;tendiger Hoff-<lb/>
nung des ewigen Lebens erhalten/ und mit einem &#x017F;anfften<lb/>
und &#x017F;eligen Simeons-Stu&#x0364;ndlein hat ge&#x017F;egnet. <hi rendition="#fr">Warumb<lb/>
und zu welchem Ende aber hat Gott der Herr<lb/>
Saulo &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e und vielerley Gnade erwie&#x017F;en?</hi> Daß<lb/>
fu&#x0364;hret er &#x017F;elb&#x017F;ten an/ <choice><sic>weun</sic><corr>wenn</corr></choice> er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Darumb i&#x017F;t mir<lb/>
Barmhertzigkeit widerfahren/ auff daß an mir fu&#x0364;r-<lb/>
nehmlich Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus erzeigete alle Gedult/ zum<lb/>
Exempel denen die an ihn gleuben.</hi> Hier ho&#x0364;ren wir/<lb/>
das es der liebe Gott gethan nicht alleine/ auff daß Er fu&#x0364;r-<lb/>
nehmlich an Saulo/ als einem &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Su&#x0364;nder/ alle<lb/>
&#x017F;eine Gedult/ oder Langmuth/ wie es nach der Haupt-<lb/>
&#x017F;prachen kan gegeben werden/ &#x017F;ehen lie&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern auch an-<lb/>
dere ein Exempel/ oder vielmehr ein lebendiges Mu&#x017F;ter und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bey-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0028] Chriſtliche Leich-Predigt. den/ damit Er in ſeinem Glauben noch mehr geſterc- ket/ der Goͤttlichen Gnaden verſichert/ und zu dem ewigen Leben moͤge erhalten werden/ weil wir ſehen/ daß Er den Heiligen Geiſt ſo wol empfangen habe/ als wir/ oder andere Bußfertige Glaͤubige Hertzen? Darauff denn die Vmbſtehenden einen Abtritt genommen/ Er aber bey ſeinem Beichtvater ſeine Beichte nach der laͤn- ge/ ohne allen Anſtoß/ mit ſonderbarer devotion und An- dacht gethan/ und kein Stuͤck ausgelaſſen oder uͤbergan- gen/ ſo zu einer Chriſtlichen Beichte gehoͤret; und endlich Beyſeyn vieler Chriſtlichen Hertzen/ die wieder hinein ge- laſſen worden/ nach geſchehener Conſecration und Einſe- gnung/ das hochheilige Abendmal mit groſſer Andacht und Begierde empfangen/ wie darvon in ſeinen Lebenslauff ewer Chriſtl. Liebe mit mehrem wird berichtet werden. Die allergroͤſte Gnade aber iſts/ daß der Grundguͤtige Gott/ Jhn biß an ſein ſeliges Ende in wahrem Glauben/ Chriſtlicher Andacht/ groſſer Gedult und beſtendiger Hoff- nung des ewigen Lebens erhalten/ und mit einem ſanfften und ſeligen Simeons-Stuͤndlein hat geſegnet. Warumb und zu welchem Ende aber hat Gott der Herr Saulo ſo groſſe und vielerley Gnade erwieſen? Daß fuͤhret er ſelbſten an/ wenn er ſpricht: Darumb iſt mir Barmhertzigkeit widerfahren/ auff daß an mir fuͤr- nehmlich Jeſus Chriſtus erzeigete alle Gedult/ zum Exempel denen die an ihn gleuben. Hier hoͤren wir/ das es der liebe Gott gethan nicht alleine/ auff daß Er fuͤr- nehmlich an Saulo/ als einem ſehr groſſen Suͤnder/ alle ſeine Gedult/ oder Langmuth/ wie es nach der Haupt- ſprachen kan gegeben werden/ ſehen lieſſe/ ſondern auch an- dere ein Exempel/ oder vielmehr ein lebendiges Muſter und Bey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/28
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/28>, abgerufen am 20.04.2024.