Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

lichen Hoffstadt alhier gewesen/ Vnterthänig/ und
hernach bey uns/ den Dienern des Worts/ zu unter-
schiedlichen mahlen beweglich angehalten/ haben wir/
nach dem wir alle Vmbstende in der Furcht des
HERRN fleissig erwogen/ Jhm seine Bitte nicht ab-
schlagen wollen/ bevorab weil wir sein hertzliches verlangen/
seine Andacht im Gebet/ seinen Eyver im singen/ seinen
Glaube und Hoffnung/ aus vielen gewissen Zeichen
gnugsam gespüret/ auch Er seines Glaubens richtige und
gründliche rechenschafft nach der lenge gegeben/ und viel
herrliche Sprüche aus Gottes Wort/ schöne Reim-Ge-
betlein und Gesänge selbst angefangen/ hinaus gebetet/
und sich darmit also getröstet/ daß solches die Vmbstehen-
den mit verwunderung/ und zum theil nicht ohne Thränen
angehöret haben: sondern wir haben uns erinnert/ was
S. Petrus gesagt/ als Er in das Hauß Corneln gekom- Apostel.
cap. 10, 47.

men/ und nach gethaner Predigt vernommen/ daß Er mit
seinen Haußgenossen an Christum gläubig worden/ mit
Zungen geredet/ und Gott hochgepreiset/ in dem Er aus-
geruffen: Mag auch iemand das Wasser wegen/ daß
diese nicht getaufft werden/ die den Heiligen Geist
empfangen haben/ gleich wie auch wir?
Weil wir
demnach aus vielen Zeichen augenscheinlich und gewiß
wargenommen/ daß der Heilige Geist in und mit unserm
seligen Michael Neubern gewesen/ und durch Jhn gewirc-
ket/ haben wir mit S. Petro angefangen: Wer mag uns
wehren/ daß dieser nicht von Sünden absolviret
werde? Ja wer mag das Brodt und den Wein
wehren/ daß dieselbe nach des HERRN Christi
Einsetzung nicht gesegnet/ und unter und mit
denselben diesem Patienten sein warer Leib und
sein rosinfarbenes Blut mit getheilet wer-

den/
D

Chriſtliche Leich-Predigt.

lichen Hoffſtadt alhier geweſen/ Vnterthaͤnig/ und
hernach bey uns/ den Dienern des Worts/ zu unter-
ſchiedlichen mahlen beweglich angehalten/ haben wir/
nach dem wir alle Vmbſtende in der Furcht des
HERRN fleisſig erwogen/ Jhm ſeine Bitte nicht ab-
ſchlagen wollen/ bevorab weil wir ſein hertzliches verlangen/
ſeine Andacht im Gebet/ ſeinen Eyver im ſingen/ ſeinen
Glaube und Hoffnung/ aus vielen gewiſſen Zeichen
gnugſam geſpuͤret/ auch Er ſeines Glaubens richtige und
gruͤndliche rechenſchafft nach der lenge gegeben/ und viel
herrliche Spruͤche aus Gottes Wort/ ſchoͤne Reim-Ge-
betlein und Geſaͤnge ſelbſt angefangen/ hinaus gebetet/
und ſich darmit alſo getroͤſtet/ daß ſolches die Vmbſtehen-
den mit verwunderung/ und zum theil nicht ohne Thraͤnen
angehoͤret haben: ſondern wir haben uns erinnert/ was
S. Petrus geſagt/ als Er in das Hauß Corneln gekom- Apoſtel.
cap. 10, 47.

men/ und nach gethaner Predigt vernommen/ daß Er mit
ſeinen Haußgenoſſen an Chriſtum glaͤubig worden/ mit
Zungen geredet/ und Gott hochgepreiſet/ in dem Er aus-
geruffen: Mag auch iemand das Waſſer wegen/ daß
dieſe nicht getaufft werden/ die den Heiligen Geiſt
empfangen haben/ gleich wie auch wir?
Weil wir
demnach aus vielen Zeichen augenſcheinlich und gewiß
wargenommen/ daß der Heilige Geiſt in und mit unſerm
ſeligen Michael Neubern geweſen/ und durch Jhn gewirc-
ket/ haben wir mit S. Petro angefangen: Wer mag uns
wehren/ daß dieſer nicht von Suͤnden abſolviret
werde? Ja wer mag das Brodt und den Wein
wehren/ daß dieſelbe nach des HERRN Chriſti
Einſetzung nicht geſegnet/ und unter und mit
denſelben dieſem Patienten ſein warer Leib und
ſein roſinfarbenes Blut mit getheilet wer-

den/
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="25"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
lichen Hoff&#x017F;tadt alhier gewe&#x017F;en/ Vntertha&#x0364;nig/ und<lb/>
hernach bey uns/ den Dienern des Worts/ zu unter-<lb/>
&#x017F;chiedlichen mahlen beweglich angehalten/ haben wir/<lb/>
nach dem wir alle Vmb&#x017F;tende in der Furcht des<lb/>
HERRN fleis&#x017F;ig erwogen/ Jhm &#x017F;eine Bitte nicht ab-<lb/>
&#x017F;chlagen wollen/ bevorab weil wir &#x017F;ein hertzliches verlangen/<lb/>
&#x017F;eine Andacht im Gebet/ &#x017F;einen Eyver im &#x017F;ingen/ &#x017F;einen<lb/>
Glaube und Hoffnung/ aus vielen gewi&#x017F;&#x017F;en Zeichen<lb/>
gnug&#x017F;am ge&#x017F;pu&#x0364;ret/ auch Er &#x017F;eines Glaubens richtige und<lb/>
gru&#x0364;ndliche rechen&#x017F;chafft nach der lenge gegeben/ und viel<lb/>
herrliche Spru&#x0364;che aus Gottes Wort/ &#x017F;cho&#x0364;ne Reim-Ge-<lb/>
betlein und Ge&#x017F;a&#x0364;nge &#x017F;elb&#x017F;t angefangen/ hinaus gebetet/<lb/>
und &#x017F;ich darmit al&#x017F;o getro&#x0364;&#x017F;tet/ daß &#x017F;olches die Vmb&#x017F;tehen-<lb/>
den mit verwunderung/ und zum theil nicht ohne Thra&#x0364;nen<lb/>
angeho&#x0364;ret haben: &#x017F;ondern wir haben uns erinnert/ was<lb/><hi rendition="#aq">S. Petrus</hi> ge&#x017F;agt/ als Er in das Hauß <hi rendition="#aq">Corneln</hi> gekom- <note place="right">Apo&#x017F;tel.<lb/><hi rendition="#aq #i">cap. 10, 47.</hi></note><lb/>
men/ und nach gethaner Predigt vernommen/ daß Er mit<lb/>
&#x017F;einen Haußgeno&#x017F;&#x017F;en an Chri&#x017F;tum gla&#x0364;ubig worden/ mit<lb/>
Zungen geredet/ und Gott hochgeprei&#x017F;et/ in dem Er aus-<lb/>
geruffen: <hi rendition="#fr">Mag <choice><sic>anch</sic><corr>auch</corr></choice> iemand das Wa&#x017F;&#x017F;er wegen/ daß<lb/>
die&#x017F;e nicht getaufft werden/ die den Heiligen Gei&#x017F;t<lb/>
empfangen haben/ gleich wie auch wir?</hi> Weil wir<lb/>
demnach aus vielen Zeichen augen&#x017F;cheinlich und gewiß<lb/>
wargenommen/ daß der Heilige Gei&#x017F;t in und mit un&#x017F;erm<lb/>
&#x017F;eligen Michael Neubern gewe&#x017F;en/ und durch Jhn gewirc-<lb/>
ket/ haben wir mit <hi rendition="#aq">S. Petro</hi> angefangen: <hi rendition="#fr">Wer mag uns<lb/>
wehren/ daß die&#x017F;er nicht von Su&#x0364;nden <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvi</hi>ret<lb/>
werde? Ja wer mag das Brodt und den Wein<lb/>
wehren/ daß die&#x017F;elbe nach des HERRN Chri&#x017F;ti<lb/>
Ein&#x017F;etzung nicht ge&#x017F;egnet/ und unter und mit<lb/>
den&#x017F;elben die&#x017F;em Patienten &#x017F;ein warer Leib und<lb/>
&#x017F;ein ro&#x017F;infarbenes Blut mit getheilet wer-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw>  <fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0027] Chriſtliche Leich-Predigt. lichen Hoffſtadt alhier geweſen/ Vnterthaͤnig/ und hernach bey uns/ den Dienern des Worts/ zu unter- ſchiedlichen mahlen beweglich angehalten/ haben wir/ nach dem wir alle Vmbſtende in der Furcht des HERRN fleisſig erwogen/ Jhm ſeine Bitte nicht ab- ſchlagen wollen/ bevorab weil wir ſein hertzliches verlangen/ ſeine Andacht im Gebet/ ſeinen Eyver im ſingen/ ſeinen Glaube und Hoffnung/ aus vielen gewiſſen Zeichen gnugſam geſpuͤret/ auch Er ſeines Glaubens richtige und gruͤndliche rechenſchafft nach der lenge gegeben/ und viel herrliche Spruͤche aus Gottes Wort/ ſchoͤne Reim-Ge- betlein und Geſaͤnge ſelbſt angefangen/ hinaus gebetet/ und ſich darmit alſo getroͤſtet/ daß ſolches die Vmbſtehen- den mit verwunderung/ und zum theil nicht ohne Thraͤnen angehoͤret haben: ſondern wir haben uns erinnert/ was S. Petrus geſagt/ als Er in das Hauß Corneln gekom- men/ und nach gethaner Predigt vernommen/ daß Er mit ſeinen Haußgenoſſen an Chriſtum glaͤubig worden/ mit Zungen geredet/ und Gott hochgepreiſet/ in dem Er aus- geruffen: Mag auch iemand das Waſſer wegen/ daß dieſe nicht getaufft werden/ die den Heiligen Geiſt empfangen haben/ gleich wie auch wir? Weil wir demnach aus vielen Zeichen augenſcheinlich und gewiß wargenommen/ daß der Heilige Geiſt in und mit unſerm ſeligen Michael Neubern geweſen/ und durch Jhn gewirc- ket/ haben wir mit S. Petro angefangen: Wer mag uns wehren/ daß dieſer nicht von Suͤnden abſolviret werde? Ja wer mag das Brodt und den Wein wehren/ daß dieſelbe nach des HERRN Chriſti Einſetzung nicht geſegnet/ und unter und mit denſelben dieſem Patienten ſein warer Leib und ſein roſinfarbenes Blut mit getheilet wer- den/ Apoſtel. cap. 10, 47. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/27
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/27>, abgerufen am 14.04.2024.