Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

sondern Jhm fest eingebildet/ und zum öfftern fürgegeben
hat/ daß Er ein grosser Herr und Potentat dieser Welt
were/ welcher dem gantzen Fürstl. Hoff/ und vielen andern
zu commendiren hätte. Noch eine grössere Wolthat
ists
/ daß Er Jhn in seiner Kranckheit durch den Diener
des Göttlichen Worts/ nach abgelegter Christlicher Beich-
te/ an Christi statt/ und aus desselben Befehl/ von seinen
angebornen und darzu gethanen Sünden hat absolviren
und loßzehlen/ auch darauff mit dem hochheiligen Abend-
mal speisen und träncken lassen; immassen Er denn solches
auch mit hertzlicher Andacht und Begierde empfangen/
darauff Gott dem Allerhöchsten für solche grosse Gnade
mit Mund und Hertzen gedancket/ und seiner Göttlichen
Majestät zu Ehren mit lauter Stimme frewdig mit gesun-
gen hat: Nun lob mein Seel den Herren/ was in mir
ist den Nahmen seyn
/ und darauff den Segen angenom-
men und empfangen. Jn vorigen Zeiten zwar haben wir
und unsere Vorfahren/ so in der Fürstl[.] Sächs. Schloß
Kirchen das Ampt des Geistes geführet/ nach fleissiger
Vnterredung und Erwegung/ nicht befinden können/ wie
unser nunmehr seliger Michael Neuber zur Beicht und
Tisch des HErrn könte zugelassen werden/ dieweil seine An-
docht nicht lang gewäret/ sondern stette Wechselung fürge-
gangen. Weil Er aber in seiner Kranckheit meistentheils
bey ziemlichen Verstanden gewesen/ ein hertzlich verlangen
nach der heiligen Absolution und dem hochwürdigen A-
bendmal getragen/ auch darümb anfänglich bey der
Durchlauchtigen/ Hochgebornen Fürstin und
Frawen/ Frawen Dorotheen/ Gebornen und
Vermählten Hertzogin zu Sachsen/ Jülich/ Cleve
und Berg/
Witwen/ so damals allein bey der Fürst-

lichen

Chriſtliche Leich-Predigt.

ſondern Jhm feſt eingebildet/ und zum oͤfftern fuͤrgegeben
hat/ daß Er ein groſſer Herr und Potentat dieſer Welt
were/ welcher dem gantzen Fuͤrſtl. Hoff/ und vielen andern
zu commendiren haͤtte. Noch eine groͤſſere Wolthat
iſts
/ daß Er Jhn in ſeiner Kranckheit durch den Diener
des Goͤttlichen Worts/ nach abgelegter Chriſtlicher Beich-
te/ an Chriſti ſtatt/ und aus deſſelben Befehl/ von ſeinen
angebornen und darzu gethanen Suͤnden hat abſolviren
und loßzehlen/ auch darauff mit dem hochheiligen Abend-
mal ſpeiſen und traͤncken laſſen; immaſſen Er denn ſolches
auch mit hertzlicher Andacht und Begierde empfangen/
darauff Gott dem Allerhoͤchſten fuͤr ſolche groſſe Gnade
mit Mund und Hertzen gedancket/ und ſeiner Goͤttlichen
Majeſtaͤt zu Ehren mit lauter Stimme frewdig mit geſun-
gen hat: Nun lob mein Seel den Herren/ was in mir
iſt den Nahmen ſeyn
/ und darauff den Segen angenom-
men und empfangen. Jn vorigen Zeiten zwar haben wir
und unſere Vorfahren/ ſo in der Fuͤrſtl[.] Saͤchſ. Schloß
Kirchen das Ampt des Geiſtes gefuͤhret/ nach fleiſsiger
Vnterredung und Erwegung/ nicht befinden koͤnnen/ wie
unſer nunmehr ſeliger Michael Neuber zur Beicht und
Tiſch des HErrn koͤnte zugelaſſen werden/ dieweil ſeine An-
docht nicht lang gewaͤret/ ſondern ſtette Wechſelung fuͤrge-
gangen. Weil Er aber in ſeiner Kranckheit meiſtentheils
bey ziemlichen Verſtanden geweſen/ ein hertzlich verlangen
nach der heiligen Abſolution und dem hochwuͤrdigen A-
bendmal getragen/ auch daruͤmb anfaͤnglich bey der
Durchlauchtigen/ Hochgebornen Fuͤrſtin und
Frawen/ Frawen Dorotheen/ Gebornen und
Vermaͤhlten Hertzogin zu Sachſen/ Juͤlich/ Cleve
und Berg/
Witwen/ ſo damals allein bey der Fuͤrſt-

lichen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="24"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
&#x017F;ondern Jhm fe&#x017F;t eingebildet/ und zum o&#x0364;fftern fu&#x0364;rgegeben<lb/>
hat/ daß Er ein gro&#x017F;&#x017F;er H<hi rendition="#k">e</hi>rr und Potentat die&#x017F;er Welt<lb/>
were/ welcher dem gantzen Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Hoff/ und vielen andern<lb/>
zu <hi rendition="#aq">commendi</hi>ren ha&#x0364;tte. <hi rendition="#fr">Noch eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Wolthat<lb/>
i&#x017F;ts</hi>/ daß Er Jhn in &#x017F;einer Kranckheit durch den Diener<lb/>
des Go&#x0364;ttlichen Worts/ nach abgelegter Chri&#x017F;tlicher Beich-<lb/>
te/ an Chri&#x017F;ti &#x017F;tatt/ und aus de&#x017F;&#x017F;elben Befehl/ von &#x017F;einen<lb/>
angebornen und darzu gethanen Su&#x0364;nden hat <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvi</hi>ren<lb/>
und loßzehlen/ auch darauff mit dem hochheiligen Abend-<lb/>
mal &#x017F;pei&#x017F;en und tra&#x0364;ncken la&#x017F;&#x017F;en; imma&#x017F;&#x017F;en Er denn &#x017F;olches<lb/>
auch mit hertzlicher Andacht und Begierde empfangen/<lb/>
darauff Gott dem Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten fu&#x0364;r &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e Gnade<lb/>
mit Mund und Hertzen gedancket/ und &#x017F;einer Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t zu Ehren mit lauter Stimme frewdig mit ge&#x017F;un-<lb/>
gen hat: <hi rendition="#fr">Nun lob mein Seel den H<hi rendition="#k">e</hi>rren/ was in mir<lb/>
i&#x017F;t den Nahmen &#x017F;eyn</hi>/ und darauff den Segen angenom-<lb/>
men und empfangen. Jn vorigen Zeiten zwar haben wir<lb/>
und un&#x017F;ere Vorfahren/ &#x017F;o in der Fu&#x0364;r&#x017F;tl<supplied>.</supplied> Sa&#x0364;ch&#x017F;. Schloß<lb/>
Kirchen das Ampt des Gei&#x017F;tes gefu&#x0364;hret/ nach flei&#x017F;siger<lb/>
Vnterredung und Erwegung/ nicht befinden ko&#x0364;nnen/ wie<lb/>
un&#x017F;er nunmehr &#x017F;eliger Michael Neuber zur Beicht und<lb/>
Ti&#x017F;ch des HErrn ko&#x0364;nte zugela&#x017F;&#x017F;en werden/ dieweil &#x017F;eine An-<lb/>
docht nicht lang gewa&#x0364;ret/ &#x017F;ondern &#x017F;tette Wech&#x017F;elung fu&#x0364;rge-<lb/>
gangen. Weil Er aber in &#x017F;einer Kranckheit <choice><sic>mei&#x017F;tentheis</sic><corr>mei&#x017F;tentheils</corr></choice><lb/>
bey ziemlichen Ver&#x017F;tanden gewe&#x017F;en/ ein hertzlich verlangen<lb/>
nach der heiligen <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;olution</hi> und dem hochwu&#x0364;rdigen A-<lb/>
bendmal getragen/ auch daru&#x0364;mb anfa&#x0364;nglich bey <hi rendition="#fr">der<lb/>
Durchlauchtigen/ Hochgebornen Fu&#x0364;r&#x017F;tin und<lb/>
Frawen/ Frawen Dorotheen/ Gebornen und<lb/>
Verma&#x0364;hlten Hertzogin zu Sach&#x017F;en/ Ju&#x0364;lich/ Cleve<lb/>
und Berg/</hi> Witwen/ &#x017F;o damals allein bey der Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lichen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0026] Chriſtliche Leich-Predigt. ſondern Jhm feſt eingebildet/ und zum oͤfftern fuͤrgegeben hat/ daß Er ein groſſer Herr und Potentat dieſer Welt were/ welcher dem gantzen Fuͤrſtl. Hoff/ und vielen andern zu commendiren haͤtte. Noch eine groͤſſere Wolthat iſts/ daß Er Jhn in ſeiner Kranckheit durch den Diener des Goͤttlichen Worts/ nach abgelegter Chriſtlicher Beich- te/ an Chriſti ſtatt/ und aus deſſelben Befehl/ von ſeinen angebornen und darzu gethanen Suͤnden hat abſolviren und loßzehlen/ auch darauff mit dem hochheiligen Abend- mal ſpeiſen und traͤncken laſſen; immaſſen Er denn ſolches auch mit hertzlicher Andacht und Begierde empfangen/ darauff Gott dem Allerhoͤchſten fuͤr ſolche groſſe Gnade mit Mund und Hertzen gedancket/ und ſeiner Goͤttlichen Majeſtaͤt zu Ehren mit lauter Stimme frewdig mit geſun- gen hat: Nun lob mein Seel den Herren/ was in mir iſt den Nahmen ſeyn/ und darauff den Segen angenom- men und empfangen. Jn vorigen Zeiten zwar haben wir und unſere Vorfahren/ ſo in der Fuͤrſtl. Saͤchſ. Schloß Kirchen das Ampt des Geiſtes gefuͤhret/ nach fleiſsiger Vnterredung und Erwegung/ nicht befinden koͤnnen/ wie unſer nunmehr ſeliger Michael Neuber zur Beicht und Tiſch des HErrn koͤnte zugelaſſen werden/ dieweil ſeine An- docht nicht lang gewaͤret/ ſondern ſtette Wechſelung fuͤrge- gangen. Weil Er aber in ſeiner Kranckheit meiſtentheils bey ziemlichen Verſtanden geweſen/ ein hertzlich verlangen nach der heiligen Abſolution und dem hochwuͤrdigen A- bendmal getragen/ auch daruͤmb anfaͤnglich bey der Durchlauchtigen/ Hochgebornen Fuͤrſtin und Frawen/ Frawen Dorotheen/ Gebornen und Vermaͤhlten Hertzogin zu Sachſen/ Juͤlich/ Cleve und Berg/ Witwen/ ſo damals allein bey der Fuͤrſt- lichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/26
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/26>, abgerufen am 18.04.2024.