Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

leicht anwenden lassen, für persönliche und auf
solche Leute abgezielte gehalten werden.)

(Bei dieser Anmerkung kan ich nicht umhin,
dich zu erinnern, daß du auch selbst nicht argwöh-
nisch und ärgerlich sein, noch annehmen darfst, als
wären manche Reden auf dich abgesehen, darum,
weil sie es sein können. Die Sitten wohlerzog-
ner Leute stellen den, der sie sich zu eigen gemacht
hat, vor solchen seitwärts gethanen niedrigen An-
griffen sicher. Wenn aber zufalsweise eine ge-
schwäzige Frauensperson, oder ein unverschämter
Gek sich etwas dieser Art verlauten läßt: so ist es
besser, sich zu stellen, als merkte man es nicht,
als darauf zu antworten.)


(Hüte dich sorgfältig, von deinen oder Anderer
häuslichen Angelegenheiten zu reden. Die deini-
gen gehen andere nichts an, und sind ihnen lang-
weilig; die ihrigen gehen dich nichts an. Die
Materie ist verfänglich; denn es läßt sich wetten,
daß du den einen oder den andern an seinem
schmerzhaften Orte treffen wirst. In diesem Falle
darf man dem guten Scheine nicht trauen, wel-

cher

leicht anwenden laſſen, fuͤr perſoͤnliche und auf
ſolche Leute abgezielte gehalten werden.)

(Bei dieſer Anmerkung kan ich nicht umhin,
dich zu erinnern, daß du auch ſelbſt nicht argwoͤh-
niſch und aͤrgerlich ſein, noch annehmen darfſt, als
waͤren manche Reden auf dich abgeſehen, darum,
weil ſie es ſein koͤnnen. Die Sitten wohlerzog-
ner Leute ſtellen den, der ſie ſich zu eigen gemacht
hat, vor ſolchen ſeitwaͤrts gethanen niedrigen An-
griffen ſicher. Wenn aber zufalsweiſe eine ge-
ſchwaͤzige Frauensperſon, oder ein unverſchaͤmter
Gek ſich etwas dieſer Art verlauten laͤßt: ſo iſt es
beſſer, ſich zu ſtellen, als merkte man es nicht,
als darauf zu antworten.)


(Huͤte dich ſorgfaͤltig, von deinen oder Anderer
haͤuslichen Angelegenheiten zu reden. Die deini-
gen gehen andere nichts an, und ſind ihnen lang-
weilig; die ihrigen gehen dich nichts an. Die
Materie iſt verfaͤnglich; denn es laͤßt ſich wetten,
daß du den einen oder den andern an ſeinem
ſchmerzhaften Orte treffen wirſt. In dieſem Falle
darf man dem guten Scheine nicht trauen, wel-

cher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="44"/>
leicht anwenden la&#x017F;&#x017F;en, fu&#x0364;r per&#x017F;o&#x0364;nliche und auf<lb/>
&#x017F;olche Leute abgezielte gehalten werden.)</p><lb/>
        <p>(Bei die&#x017F;er Anmerkung kan ich nicht umhin,<lb/>
dich zu erinnern, daß du auch &#x017F;elb&#x017F;t nicht argwo&#x0364;h-<lb/>
ni&#x017F;ch und a&#x0364;rgerlich &#x017F;ein, noch annehmen darf&#x017F;t, als<lb/>
wa&#x0364;ren manche Reden auf dich abge&#x017F;ehen, darum,<lb/>
weil &#x017F;ie es &#x017F;ein ko&#x0364;nnen. Die Sitten wohlerzog-<lb/>
ner Leute &#x017F;tellen den, der &#x017F;ie &#x017F;ich zu eigen gemacht<lb/>
hat, vor &#x017F;olchen &#x017F;eitwa&#x0364;rts gethanen niedrigen An-<lb/>
griffen &#x017F;icher. Wenn aber zufalswei&#x017F;e eine ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;zige Frauensper&#x017F;on, oder ein unver&#x017F;cha&#x0364;mter<lb/>
Gek &#x017F;ich etwas die&#x017F;er Art verlauten la&#x0364;ßt: &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;ich zu &#x017F;tellen, als merkte man es nicht,<lb/>
als darauf zu antworten.)</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>(Hu&#x0364;te dich &#x017F;orgfa&#x0364;ltig, von deinen oder Anderer<lb/>
ha&#x0364;uslichen Angelegenheiten zu reden. Die deini-<lb/>
gen gehen andere nichts an, und &#x017F;ind ihnen lang-<lb/>
weilig; die ihrigen gehen dich nichts an. Die<lb/>
Materie i&#x017F;t verfa&#x0364;nglich; denn es la&#x0364;ßt &#x017F;ich wetten,<lb/>
daß du den einen oder den andern an &#x017F;einem<lb/>
&#x017F;chmerzhaften Orte treffen wir&#x017F;t. In die&#x017F;em Falle<lb/>
darf man dem guten Scheine nicht trauen, wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cher</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0050] leicht anwenden laſſen, fuͤr perſoͤnliche und auf ſolche Leute abgezielte gehalten werden.) (Bei dieſer Anmerkung kan ich nicht umhin, dich zu erinnern, daß du auch ſelbſt nicht argwoͤh- niſch und aͤrgerlich ſein, noch annehmen darfſt, als waͤren manche Reden auf dich abgeſehen, darum, weil ſie es ſein koͤnnen. Die Sitten wohlerzog- ner Leute ſtellen den, der ſie ſich zu eigen gemacht hat, vor ſolchen ſeitwaͤrts gethanen niedrigen An- griffen ſicher. Wenn aber zufalsweiſe eine ge- ſchwaͤzige Frauensperſon, oder ein unverſchaͤmter Gek ſich etwas dieſer Art verlauten laͤßt: ſo iſt es beſſer, ſich zu ſtellen, als merkte man es nicht, als darauf zu antworten.) (Huͤte dich ſorgfaͤltig, von deinen oder Anderer haͤuslichen Angelegenheiten zu reden. Die deini- gen gehen andere nichts an, und ſind ihnen lang- weilig; die ihrigen gehen dich nichts an. Die Materie iſt verfaͤnglich; denn es laͤßt ſich wetten, daß du den einen oder den andern an ſeinem ſchmerzhaften Orte treffen wirſt. In dieſem Falle darf man dem guten Scheine nicht trauen, wel- cher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/50
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/50>, abgerufen am 21.04.2024.